Sinn von 43 kW Ladepunkten

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon Maverick78 » Mi 27. Mai 2015, 08:52

Ihr habt mich missverstanden, mir ging es nur um die Aussage bzgl der Zoe übermacht auf diversen Treffen. Nur als Beispiel, zum E-Mobiltag hier in Markt Erlbach, waren die Zoe deutlich in der Minderheit und VW und BMW deutlich überlegen.
Sicher würden dem e-Golf auch ein 11 oder 22kW Lader gut tun, das würde zumindest das schwitzen vor dem nächsten CCS Lader deutlich entschärfen.
Maverick78
 

Anzeige

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon EVduck » Mi 27. Mai 2015, 08:57

eDEVIL hat geschrieben:
Welcher PKW-Hersteller beschränkt sich denn noch auf max 3,7 KW?
VW, PHEV und... :?: :?: :roll:

BMW (teilw.), Smart (teilw.), MiEV, Kangoo, Twizy, Partner, ...
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1386
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon eDEVIL » Mi 27. Mai 2015, 12:18

Beim Smart ist es aktuell leider, aber es ist zu erwarten, das Renault den neuen Smart und den Kangoo mit dem neuen ZOE Motor/Lader bestückt. BMW bietet ja optional mehr an.

Die anderen sind ja keine Typ2 Fahrzeuge.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11174
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon green_Phil » Mi 27. Mai 2015, 15:18

Ich verstehe, warum die Ausgangsfrage gestellt wurde. Ich denke aber, dass (wenn die Anschlussleistung es ermöglicht) der geringe Aufpreis von 22 zu 43 kW viel größeren Vorteilen gegenübersteht:
- Alle bisher verkauften ZOEs können dort schnellstmöglich laden. (und auch den Ladeplatz schnell wieder frei machen!)
- Abwärtskompatibel bis 6 A. (Nach Norm, oder?)
- Wer sagt, dass alle zukünftigen Autos nur einphasige Lader bekommen? Beispielsweise hat BMW dermaßen viel Kritik dafür bekommen, das wird nicht ohne langfristige Folgen bleiben. NIEMAND von uns kann sagen, ob in 3 Jahren auf den Markt kommende Autos nicht doch 43 kW AC laden können. Weshalb sollten also Crowdfunding-Ladesäulen nicht zukunftssicher sein?
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon TeeKay » Mi 27. Mai 2015, 16:14

Außerdem ist ein einmal gesicherter 63A-Ladepunkt in der Zukunft auch mit anderer Technik ausstattbar. Das schwierige ist nicht die Wallbox. Das schwierige ist, überhaupt einen Standortpaten für 63A zu finden. Hängt die Box da erstmal, kann man nach der Verschrottung des letzten 43kW-Zoe auch einfach zwei 22kW Wallboxen dort aufhängen oder von mir aus auch zwei 20kW DC-Boxen. Dagegen wird sich der Standortpate wohl eher wenig wehren. Selbst eine fette 50kW ABB Terra 53 ließe sich dort relativ einfach aufstellen - denn die kann auch auf 43kW Input gedrosselt werden.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon e-lectrified » Mi 27. Mai 2015, 17:41

Ich komme nochmal zum Kern der Ausgangsfrage:

Warum 43 kW AC Lader aufstellen?! Weil es geht!!! Man überlege sich mal, dass die Installation eines soliden, nahezu wartungsfreien Ladepunkts, der ein Fahrzeug in ca. 30 min. auf 80% SOC bringt, gerade mal 650 Euro zzgl. Montage, die Berndte wohl in vielen Fällen um der Sache Willen kostenlos vornimmt, kostet. Macht das mal mit DC-Ladesäulen!!!

Ich finde inzwischen sogar man müsste massiven Druck auf die Autohersteller machen, dass künftig nur noch mindestens 22 kW AC + entsprechende DC-Möglichkeit verbaut werden sollte - die DC-Möglichkeit sollte dann aber mindestens doppelt so schnell laden können wie die AC-Möglichkeit, ansonsten ist das auch wieder Unfug. Für die aktuellen Japaner sollten zudem kostenlose Umrüstungen auf Typ 2 gemacht werden, weil Typ 1 de facto tot ist. Oder, wenn die Autohersteller schon nichts machen, sollten sie zumindest den Bestand der Garantie versichern, wenn sich jemand für einen professionellen Umbau auf Typ 2 bzw. 22 kW-/43 kW-Lader entscheidet). Und je mehr 43 kW Ladesäulen stehen, desto eindrucksvoller könnte man illustrieren, was die meisten Marken einfach verschlafen haben. Ich werde diese Ladepunkte weiter fördern, so gut ich kann (gemessen am aktuellen Nutzen, den ich leider nicht habe, es sei denn, ich habe meine Ladebox dabei für den evtl. vorhandenen CEE32 Anschluss).
e-lectrified
 

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon TeeKay » Mi 27. Mai 2015, 17:57

Es sind 850 Euro, wenn wir den Blechkasten und den FI günstig bei eBay ersteigern können. Ist trotzdem noch verdammt günstig.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon Zoelibat » Mi 27. Mai 2015, 18:12

e-lectrified hat geschrieben:
Warum 43 kW AC Lader aufstellen?! Weil es geht!!! Man überlege sich mal, dass die Installation eines soliden, nahezu wartungsfreien Ladepunkts, der ein Fahrzeug in ca. 30 min. auf 80% SOC bringt, gerade mal 650 Euro zzgl. Montage, die Berndte wohl in vielen Fällen um der Sache Willen kostenlos vornimmt, kostet. Macht das mal mit DC-Ladesäulen!!!

Das hier!

Und danken wir alle Renault, dass Sie die Ladefähigkeit des Zoe kastrieren und somit solche Threads entstehen. :evil:
250-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-140.html#p610816
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3354
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 22:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon e-lectrified » Mi 27. Mai 2015, 18:13

TeeKay hat geschrieben:
Es sind 850 Euro, wenn wir den Blechkasten und den FI günstig bei eBay ersteigern können. Ist trotzdem noch verdammt günstig.


Sorry, ich wollte nicht ungenau sein - man liegt im Regelfall also richtig, wenn man sagt: unter 1000 Euro. Und genau, das ist einfach nur mega günstig!
e-lectrified
 

Re: Sinn von 43 kW Ladepunkten

Beitragvon dibu » Mi 27. Mai 2015, 20:13

Für mich ist das Hauptargument - das wurde hier auch schon gesagt - die Ausweitung des Netzes sehr zuverlässiger Typ-2-Lademöglichkeiten. Und zwar mit der Möglichkeit der Schnellladung (43 kW). Wenn ich nur 22 kW laden kann, bin ich für eine solche Lademöglichkeit auch dankbar. Denn sie funktioniert!

Im Urlaub in Süddeutschland vor einem Jahr war ich so was von glücklich, dass es die Lademöglichkeiten von @stromer im Schwarzwald und in die in Hechingen (jeweils 43 kW) gab, das könnt ihr euch kaum vorstellen. Jeweils ein zuverlässiger (und auch noch schneller) Ladepunkt! Und ich Hechingen konnte ich auch nur mit 22 kW laden, wenn ich außerhalb der Arbeitszeiten dort laden wollte, denn ich habe nur ein 22-kW-Kabel. Aber das ist doch Nebensache. Hauptsache, es gibt diese Lademöglichkeiten.

Also lasst uns weitermachen! Ich kann (leider) nur finanzielle Unterstützung anbieten, weil ich die Zeit nicht habe zum Geräte zusammenbauen. Hut ab vor den beiden Matadoren, @berndte und @rolandk :danke:
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 928
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu GoingElectric Crowdfunding Ladepunkte

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast