Brammo Empulse

Elektromotorrad / Zero / Brammo etc

Brammo Empulse

Beitragvon lingley » Mo 17. Dez 2012, 18:56

moin Kollegen,
Ich war bis vor sechs Jahren stolzer Besitzer einer 1100er Susi - unverkleidet mit Kardan - (GSX1100 G).
Im Zeichen der E-Mobilität habe ich nun auch mal nach Zweirädern gesucht - und was muß ich da sehen
Brammo Empulse ! Nach der Zero S ein echtes Moped - SUPER.
Ein paar Grunddaten:
40 kW (54 PS) Elektromotor
6-Gang-Getriebe
Höchstgeschwindigkeit jenseits 160 km/h
Akku 9,31 kWh Lithium-Ionen
Reichweite, je nach Fahrweise, von 100-200 Kilometer.
An 220V Steckdose 3,5 Std Aufladung
Der Verkaufspreis in Deutschland wird bei etwa 14.900 Euro inkl. Mwst. liegen

Hier mal paar Videos der Brammo Empulse zum Appetit holen ...
Brammo Empulse
http://www.youtube.com/watch?v=fr98sLX_m8o

Brammo Empulse 8.0 Flyby
http://www.youtube.com/watch?v=YbObvGZ8eyM

Brammo Empulse RR Flyby:
http://www.youtube.com/watch?v=H3DzWWWgw-I

Stolzer Preis, aber cool das TEIL !

Mal sehen ob ich mich irgendwann doch noch mal dem einst so geliebten Zweiradfahren zuwenden werde. :mrgreen:

P.S.
Warum bauen die sonst so .... Amis immer die tollen Geräte wie Tesla, Zero, Brammo u. co. ???

vg lingley
lingley
 

Anzeige

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Jogi » Mo 17. Dez 2012, 19:31

Bei Brammo erschliesst sich mir die Sinnhaftigkeit eines 6-Ganggetriebes nicht. :?

Eine anständige Motorsteuerung, und dann ist das Schalten Geschichte!
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Brammo Empulse

Beitragvon lingley » Mo 17. Dez 2012, 19:52

Jogi hat geschrieben:
Bei Brammo erschliesst sich mir die Sinnhaftigkeit eines 6-Ganggetriebes nicht. :?

Eine anständige Motorsteuerung, und dann ist das Schalten Geschichte!

mir auch nicht,
ist wohl ein Eingeständnis der verbrennenden Fraktion zuliebe, wg. zuckendem linken Fuß aus Gewohnheit ?
lingley
 

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Guy » Mo 17. Dez 2012, 20:49

Bei Brammo erschliesst sich mir die Sinnhaftigkeit eines 6-Ganggetriebes nicht.

Sechs Gänge vielleicht nicht unbedingt, ein Getriebe macht allerdings schon Sinn - es wird weniger Drehmoment benötigt, dadurch kann der Motor kleiner und leichter ausfallen und die Ströme bleiben im Rahmen.

Soweit ich weiß, wird derzeit meist auf NMC Batterien gesetzt. Bei der Energiedichte sind die zwar top, die Leistungsdichte ist jedoch nicht so berauschend. Da in den E-Mopeds relativ wenig Kapazität verbaut wird im Vergleich zu Elektroautos, sind hohe Ströme, die für ein gutes Moment bei einer festen Übersetzung notwendig wären, nicht so ohne weiteres drin.

Den Motor deutlich höher drehen zu lassen ist auch nur begrenzt eine Lösung, da das hintere Kettenblatt maximal so groß wie das Rad werden kann ;)

Interessanterweise setzt Brammo bei der Rennversion für den TTXGP kein Getriebe ein.

Warum bauen die sonst so .... Amis immer die tollen Geräte wie Tesla, Zero, Brammo u. co. ???

Weil man bei uns weniger Mut hat oder Kapital. Ist hier nicht zufällig jemand unterwegs, der eine mittlere siebenstellige Summe über hat? ;)

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Jogi » Mo 17. Dez 2012, 23:09

Guy hat geschrieben:

Soweit ich weiß, wird derzeit meist auf NMC Batterien gesetzt. Bei der Energiedichte sind die zwar top, die Leistungsdichte ist jedoch nicht so berauschend. Da in den E-Mopeds relativ wenig Kapazität verbaut wird im Vergleich zu Elektroautos, sind hohe Ströme, die für ein gutes Moment bei einer festen Übersetzung notwendig wären, nicht so ohne weiteres drin.

Aha.
Da scheint mir ja dann ZERO aktuell einen entscheidenden Schritt weiter zu sein.
-> Li-Ionen Batterie, bis zu 11,4kWh.

Den Motor deutlich höher drehen zu lassen ist auch nur begrenzt eine Lösung, da das hintere Kettenblatt maximal so groß wie das Rad werden kann ;)

Schon klar.
Ich würde auch eher den Ansatz verfolgen, bei einer fixen Unter-/Übersetzung den Motor und dessen Steuerung auch für ganz niedrige Drehzahlen tauglich zu machen, Anfahren ohne Kupplung, ab Drehzahl Null.

Interessanterweise setzt Brammo bei der Rennversion für den TTXGP kein Getriebe ein.

Ist ja auch 'ne ganz andere Anforderung.
Wie oft muss die Kiste da aus dem Stand anfahren?
Und Schaltpausen wären ein Riesennachteil (wobei man die auch bei konventionellen Rennmopeds schon fast eliminiert hat).
Aber fahren, ohne sich über Schaltpunkte Gedanken machen zu müssen, setzt Konzentrationskapazitäten beim Fahrer frei, die er dann für ein optimiertes Balancieren entlang der Haftgrenze einsetzen kann.


Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Guy » Di 18. Dez 2012, 09:50

Der Hauptgrund für Brammo wird sicher das Image sein und dass man dem Fahrer mit dem Getriebe ein gewohntes Umfeld bieten möchte. Ich bleibe jedoch dabei, eine Getriebe macht Sinn, auch im Auto.

Bei den Motoren setzen Brammo und Zero auf PMAC, soweit ich weiß. Wie sich eine feste Übersetzung gegenüber einen Getriebe auswirkt, sieht man ganz gut an den maximalen Strömen sehen. Brammo gibt 270 Ampere als max kont. für den Motor an, Zero 420 Ampere, allerdings für den Controller.

Beide bewegen sich bei der Spannung um die 100 Volt oder darunter, entsprechend müssten die Batterien um die 100 Ah haben.

Zero, so liest man, setzt auf Zellen von EIG, die mit 10 C belastet werden können. Das würde 1000 Ampere bedeuten, insofern muss ich meine vorherige Aussage etwas revidieren. http://www.eigbattery.com/

Brammo soll wohl 14 Ah Zellen von Leyden einsetzen, Daten sind mir zu diesen Zellen jedoch nicht bekannt. http://www.leydenenergy.com/index.php?page=products&subpage=pouch

Wenn ich heute eines bauen würde, ich würde vermutlich versuchen ein Planetengetriebe und damit eine 2-Gang-Lösung umzusetzen. Irgendwann werden auch Elektromotorräder in die 200+ km/h Region vorstoßen, das lässt sich dann mit einer festen Übersetzung nicht mehr vernünftig abdecken, meiner Meinung nach.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Stephan » Di 18. Dez 2012, 22:33

Gerade frisch angemeldet und schön möchte ich mich mal zu Wort melden :)

Ja die Brammo ist schon ein echt schickes Teil.
Bin gerade selber dran ein Motorrad umzubauen.
Die Jungs von Brammo nehmen ein Getriebe, weil man ohne immer ein Mittel zwischen Beschleunigung und Max- Geschwindigkeit finden muss. Aus eigener Erfahrung ist das nicht so einfach und wie oben schon gesagt muss man auch immer ein Auge auf den Strom werfen, der den Akkus abverlangt wird. Es gilt: Je weniger desto besser für die Akkus.
Wenn jemand so ein Gerät mal gefahren ist kann er/sie ja mal berichten :)
C-Zero und Elektromotorrad (Eigenkonstruktion)
Benutzeravatar
Stephan
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 18. Dez 2012, 22:27
Wohnort: Duisburg

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Oliver » So 20. Jan 2013, 10:23

Ich denke der Vorteil eines Schalt-Getriebes liegt v.A. im elektrischen Wirkungsgrad: Beim Stillstand Ist die induzierte Spannung des Motors so tief, dass (für eine anständige Leistung) die Ströme sehr hoch sein müssen. Wenn nun ein Schalt-Getriebe dazwischen geschalten wird, dann können die Ströme um Faktoren reduziert werden. Da die meisten Verluste entweder linear oder quadratisch mit den Strömen wachsen kann man so die elektrischen Verluste schon ziemlich reduzieren.
Dies wird sich umso mehr zeigen, je höher die Maximalgeschwindigkeit liegt (da dann eine höhere Übersetzung gewählt werden muss um ohne Schaltgetriebe auf die maximale Geschwindigkeit zu kommen -> höhere Ströme)...

Der Nachteil liegt dann halt in den mechanischen Verlusten eines Schalt-Getriebes (ehrlich gesagt keine Ahnung, aber ich denke die Verluste werden da wohl mindestens bei 5% liegen...).

Die meisten neueren Li-XX Akkus sollten problemlos 20C-30C kontinuierlich liefern können. Kurzzeitig vertragen die auch mehr. Zusätzlich wird ja (ohne die hochfrequenten Anteile zu beachten) bei gleicher Leistung und gleicher Batteriespannung der selbe Strom aus der Batterie fliessen, egal welche Übersetzung gerade aktiv ist.
Oliver
 
Beiträge: 147
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 19:47

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Baumisch » So 20. Jan 2013, 23:21

Stephan hat geschrieben:
Die Jungs von Brammo nehmen ein Getriebe, weil man ohne immer ein Mittel zwischen Beschleunigung und Max- Geschwindigkeit finden muss.


Also ich widerspreche euch allen - weder die TTXGP Maschinen noch 1/4 Meilen Renner wie White Zombie haben ein Getriebe,
und auch ein ModelS kommt ohne Getriebe auf 200kmH ... also ich finde den Zero Weg da entschieden besser.

Ich bin gespannt wie die 2013er Zero S gegen die Empulse abschneidet, die werden sich nicht viel geben, ausser dass bei der Brammo untenrum vlt. bissl mehr geht - bei der Zero ist die Batterie weiter und ich bin gespannt ob die Empulse die vielen kleinen Details der Zero 2013 erreicht wie z.b. den Stauraum oder die HandyApp mit programm. Profilen ...

Ich werde beide fahren und bin gespannt ... meine 2012er soll ja schließlich in 3-4 Jahren auch ersetzt werden - dann gegen was in der 600er - 1000er Liga - da mache ich mir aber wenig sorgen :)

Ich habe momentan das Gefühl dass die E-Bikes in ein paar Jahren die Verbrenner stehen lassen - die E-Motoren sind einfach zu stark und zu kompakt als dass die Verbrenner da lange mithalten ...
2011 GreenMover MTB 0,25 KW - 0,3 kwH - 27+ km/h - 2.100km
2012 Zero S ZF9 9 KW - 9kwH - 140 km/h - 6.400km
2013 Opel Ampera 111 KW - 16/10 kwH - 160km/h - 55.500km
2015 Tesla Model S P85 306 KW - 85 kwH - 210km/h
Benutzeravatar
Baumisch
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 26. Sep 2012, 23:03

Re: Brammo Empulse

Beitragvon Stephan » So 3. Feb 2013, 22:03

Guten Abend :)
Ich hab das mit dem zitieren leider nicht so drauf deswegen mach ich es so:
@Baumisch: Das stimmt schon aber wenn noch ein Getriebe eingebaut wär (zb beim Model s), dann könnte man bei der Beschleunigung noch etwas mehr raus holen.
Sieht man auch bei den Beschleunigungsrennen und habe mit meinem E-Mopped die Erfahrung gemacht: Am Anfang gibt der Controller den vollen Strom frei. Mit steigender Drehzahl nimmt die Spannung am Motor zu und irgendwann kommt der Punkt an dem nicht mehr der Motorstrom die Beschleunigung begrenzt, sondern die Akkus. Durch ein Getriebe könnte man noch mehr rausholen aber mal ehrlich: Bei 130 ist in so ziemlich allen Ländern Schluss und somit reicht der Spurt von 0-100 in 5,X Sekunden vollkommen :)
PS: Wenn du deine Zero los werden willst sag bescheid :D
C-Zero und Elektromotorrad (Eigenkonstruktion)
Benutzeravatar
Stephan
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 18. Dez 2012, 22:27
Wohnort: Duisburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektromotorräder

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste