Welches Elektroauto passt für mich?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon mcfrech » Fr 13. Feb 2015, 21:47

Naja , was soll man da noch schreiben , elektrofahrer wird man nicht in 2 Tagen , man ändert seinen Fahrstill , bin ruhiger geworden , fahre vorausschauender , liebe das Umwelbewuste vorankommen , haben heute unseren Verbrenner in Zahlung gegeben , fahren nur noch elektrisch , und es geht , man muss sich kümmern bei längerer Strecke das man laden kann , kann jetzt nach gut 4 Monaten sagen , ein Verbrenner kommt devenetiv nicht mehr ins Haus , lieber mit Bus und Bahn wenn es nicht anders geht.
Ich , bzw meine Frau auch , sagen , klar , momentan muss man noch Abstriche machen , aber ich denke ich bin es meinen 4 Kindern schuldig umzudenken .
Bin wirklich kein Öko freak , kann aber meinen kleinen Beitrag dazu beitragen, das es vorangeht , in diesem Sinne , euch allen ein schönes Wochenende.
Grüße Bernd , der jetzt nur noch 1 Stunde laden muss , ZOE sei Dank :D
E-Golf 300 seit August 2017
Yes ! , i'm Nerd , and i Love it . :D
Benutzeravatar
mcfrech
 
Beiträge: 181
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 09:06
Wohnort: 85296 Rohrbach

Anzeige

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon e-lectrified » Fr 13. Feb 2015, 22:22

Ich will die Ergebnisse der Probefahrt nicht in Frage stellen, aber statt der 10 km Restreichweite wäre interessanter, wie viel % Akkukapazität noch übrig waren, weil 10 km klingt nach ziemlich wenig Reserve, muss aber nicht widerspiegeln, was der Ladezustand tatsächlich noch hergibt. Ich kenne den e-Up aber nicht und kann nicht viel zu Reserven und zur Reichweitenprognose sagen.

Willst du denn nicht noch den Soul EV ausprobieren? Der müsste eigentlich nach dem, was man im Forum so liest, ein deutlich üppigeres Polster hinterlassen, evtl. gingen sogar 80+60 km ohne Zwischenladen am Arbeitsplatz.
e-lectrified
 

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Think » Fr 13. Feb 2015, 23:23

Ich denke es wird nicht mehr lange dauern bis es die ersten ZOE's für 20000€ mit Kaufakku gibt:

http://www.energie-ecologie-economie.com/Produits.html

Die hatten kürzlich einen ZOE-Neuwagen für 24T€ mit Kaufakku u.8J.Garantie inseriert.

Vielleicht gibts ja dort auch schon gute Gebrauchte für unter 20T€ mit Kaufakku :?:

u.der Heinz überlegts sich nochmal :idea:

Die haben auch Twizys mit wenig km u.neuem Kaufakku um 10000.-€, insofern liegt es nahe dass die gebrauchte ZOEs mit Kaufakku ebenfalls im Programm haben......... :!:
Zuletzt geändert von Think am Sa 14. Feb 2015, 00:02, insgesamt 2-mal geändert.
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 08/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 265
Registriert: So 28. Dez 2014, 15:54

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon e-lectrified » Fr 13. Feb 2015, 23:51

Das wäre natürlich eine gute Sache: ein BEV zum Preis eines Auris HSD, das passt...
e-lectrified
 

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Kelomat » So 15. Feb 2015, 22:26

Hat der Up eigentlich eine Wärmepumpe?

Ich würde dir allerdings dringend Raten auch mit anderen E-Autos Probefahrten zu machen.

mcfrech hat geschrieben:
Naja , was soll man da noch schreiben , elektrofahrer wird man nicht in 2 Tagen ,


Dem kann ich nur zustimmen....
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1646
Registriert: So 12. Mai 2013, 17:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Snuups » Mo 16. Feb 2015, 13:10

Wie lange hält so ein Akku eigentlich. Gerade bei Vielfahrer dachte ich, ist ein Mietakku die schlauere Lösung. Ein E-Mobil mit verschlissenem Akku ist ja derzeit quasi ein wirtschaftlicher Totalschaden.
Liebe Grüsse
Snuups

Tesla Model S P85
Benutzeravatar
Snuups
 
Beiträge: 344
Registriert: Sa 14. Feb 2015, 13:12
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Venkman » Mo 16. Feb 2015, 13:57

Die Pendlerin, die den Thread hier gestartet hat, gehört zu den 4% Fernpendlern, die es in Deutschland gibt. Sie gehört hier sogar noch einer weit aus kleineren Minderheit dieser 4% an, die eine Strecke von 80km täglich mit dem Auto zurücklegen. Sinnvoller ist es, solche Strecken im Zug zu verbringen und die Mehrheit dieser Fernpendler macht das auch so.

Faktisch sieht es in Deutschland aber so aus (alle Zahlen hier vom Statistischen Bundesamt): Von den 43 Millionen Berufstätigen in Deutschland pendeln 50% maximal 10 Kilometer täglich (!). Weitere 27% pendeln täglich maximal 25 Kilometer in eine Richtung.

=> Das heißt, dass mehr als 75% der Pendler, also über 32 Millionen Deutsche, ein Großteil aller arbeitenden Menschen in Deutschland also, täglich maximal 25 Kilometer pendeln.

Für die ist ein Elektroauto für das Pendeln zur Arbeit und die örtlichen Einkäufe und Erledigungen ideal, wenn sie zuhause oder auf der Arbeit laden können. Selbst für jene Leute unter den 32 Millionen, die keine Garage oder einen Carport haben, ist ein Elektroauto für das Pendeln sinnvoll, weil sie auf der Arbeit oder an einer örtlichen Ladestation nachladen können. Noch einmal zur Erinnerung: 21 Millionen Arbeitnehmer pendeln maximal 10 Kilometer pro Tag! Da reicht es sogar für die meisten aus, den VW e-up oder die ZOE oder sonst ein E-Auto ein Mal pro Woche am Wochenende irgendwo an öffentlichen Ladestationen aufzuladen, während man Einkäufe erledigt oder den Sonntagsspaziergang macht. Da muss man noch nicht einmal darauf achten, ökonomisch zu fahren oder mit der Heizung zu sparen.

Mich ärgert es, wenn hier von einigen Forumpostern suggeriert wird, dass die meisten Deutschen so schrecklich lange Wege hätten und das E-Auto für die meisten als Alternative zum Verbrenner nicht geeignet sei. Das Gegenteil ist der Fall!

Nimmt man dann auch noch hinzu, dass Verbrenner auf den ersten Kilometern einen Mehrverbrauch von 50-100% haben, insbesondere im Stadtverkehr im Winter, dann vergleicht man hier einen Verbrauch von 7-9 Litern/100km mit ca. 20-30kwh/100km. Was sich hier eher lohnt, kann sich jeder selbst ausrechnen. Wer mir mit dem Mehrverbrauch nicht glaubt, hat selbst keinen täglichen Pendelweg von 5-10 Kilometer durch die Stadt hin- und zurück.
Venkman
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 20:26

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon fbitc » Mo 16. Feb 2015, 14:09

Manche Fahrprofile passen halt nicht in das Durchschnittsszenario. Ach so, hab auch grad noch gesehen, da steht ja Arbeitnehmer..., da falle ich auch nicht darunter.
Grüße
Frank

Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex (aktuell)
(und ja ich steh dazu: noch einen Passat Variant Diesel)
fbitc
 
Beiträge: 4435
Registriert: Di 11. Jun 2013, 14:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Venkman » Mo 16. Feb 2015, 14:26

fbitc hat geschrieben:
Manche Fahrprofile passen halt nicht in das Durchschnittsszenario. Ach so, hab auch grad noch gesehen, da steht ja Arbeitnehmer..., da falle ich auch nicht darunter.


Ja, sicherlich. Nur möchte ich hier den Blickwinkel in Erinnerung rufen, den ein paar Poster zu haben scheinen. Es ist eine kleine Minderheit, für die Elektroautos nicht sinnvoll sind (wenn man den Tesla Model S mal außen vor lässt, der mit bis zu 500km Reichweite in einer anderen Liga spielt).
Venkman
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 20:26

Re: Welches Elektroauto passt für mich?

Beitragvon Venkman » Mo 16. Feb 2015, 14:40

Snuups hat geschrieben:
Wie lange hält so ein Akku eigentlich. Gerade bei Vielfahrer dachte ich, ist ein Mietakku die schlauere Lösung. Ein E-Mobil mit verschlissenem Akku ist ja derzeit quasi ein wirtschaftlicher Totalschaden.


Akkus halten im Prinzip Jahrzehnte, nur dass die Ladekapazität nach ein paar Jahren sinkt. Da unterscheiden sich die Batterien der Hersteller geringfügig. Beim Tesla sind es nach ca. 200.000 Kilometern Laufleistung bis zu 10% weniger Kapazität. Außerdem gibt es eine 8-jährige bedingungslose Garantie auf den Akku. Selbst bei einem Batterie-Ausfall erhältst Du eine nagelneue Batterie geschenkt - ähnlich bei Kia (7 Jahre Garantie auf Batterie). Und diese Garantie überträgt sich auch auf nachfolgende Besitzer, die den Wagen gebraucht erwerben.

Den Nissan Leaf gibt es ja jetzt mehrere Jahre auf dem Markt und da gab es noch keine nennenswerten Berichte von irgendwelchen wirtschaftlichen Totalschäden oder Batterieausfällen, die die E-Autos schrottreif gemacht hätten. Das findest Du bei Benzinern und Dieseln, die außerhalb der 2-jährigen Gewährleistung sind, hingegen laufend.
Venkman
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 20:26

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste