Was kostet "mein" Elektroauto?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Greenhorn » Mi 20. Mai 2015, 14:06

Rechnet doch nicht immer so viel.

Wenn Du ein EV willst, es bezahlen kannst und in Dein persönliches Profil passt mach es einfach.

Wenn Du scharf rechnen musst und sparen willst, lass es. Es gibt immer günstigere Lösungen als ein EV.

Jeder Tag den Du später ein EV kaufst wird dich ärgern. Es ist einfach Geil und macht Sau viel Spaß :hurra:
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 80.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4284
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Spüli » Mi 20. Mai 2015, 14:15

Moin!

Der Rechenansatz ist okay und nachvollziehbar.
Kannst aber davon ausgehen, das Du mit dem EV mehr Kilometer fahren wirst als gedacht...ist bei allen so. ;)

Ich wollte mir eigentlich auch nur ein kleines Spassmobil für das Wochenende kaufen...jetzt fahre ich damit am Liebsten täglich damit rum.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2760
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon bastel42 » Mi 20. Mai 2015, 14:19

Danke fürs Feedback...

ich hab mich jetzt mal für eine Probefahrt angemeldet damit meine Frau auch mal ausprobieren kann 8-)
Leaf 2.Zero - Mein Blog: http://www.bastel-bastel.de/blog
Benutzeravatar
bastel42
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 19. Mai 2015, 12:30

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Nik » Mi 20. Mai 2015, 14:52

Das ist doch schon mal ein sehr guter Anfang.
Aber aufpassen. Nachher kaufst Du das Auto und fährst es nicht mehr selber.
War bei uns auch fast so.
Ich konnte mich gerade noch so durchsetzen.
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 797
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Ollinord » Mi 20. Mai 2015, 15:29

Nik hat geschrieben:
Hallo bastel42,
genauso habe ich auch vor zwei Jahren gerechnet.
Ich bin auf die gleiche "Ersparnis" gekommen und habe mir die ZOE gekauft.
Den alten Verbrenner (Uralt-Passat) habe ich als Back-up behalten.

Fazit:
- ich vermisse nichts außer der Anhängerkupplung
- hätte ich den Fahrspaß vorher er-fahren, ich hätte nicht gerechnet sondern gleich gekauft
- nicht lang schnacken - machen. Die Zeit ist günstig und die 43kW-Lader leider nur endlich verfügbar.


Dann hol dich noch schnell den "Alten", sonst nützen Dir die 43 KW ja nix. Habe meinen Intens gerade für 17250 Eur gekauft und finanziert - die gesamte Vorsteuer ziehen hat auch was....
Dreimal weiß: Smart Cabrio ED / Model S 90D / Zoe 40
Benutzeravatar
Ollinord
 
Beiträge: 1033
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 11:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon bastel42 » Mi 20. Mai 2015, 17:36

@Ollinord: was hat denn Finanzieren mit Vorsteuer zu tun? Die Steuer kann ich doch bei Barzahlung genauso rausziehen.

Tja, alte oder neue Version, was ist besser? Da muss ich noch ein bisschen im Forum lesen.
Also wenn wir das Teil anschaffen dann wäre eine Ladung über PV ideal, Fahrzeug steht meistens tagsüber in der Garage, d.h 7 Laden darf lange dauern bei möglichst geringer Leistung - um den Eigenverbrauch zu erhöhen.
Eigenverbrauchsanlage hat 6kWp. Laden mit 2-3kW von 9-17 Uhr wäre ideal ;)
Aber erstmal Probefahren...
Leaf 2.Zero - Mein Blog: http://www.bastel-bastel.de/blog
Benutzeravatar
bastel42
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 19. Mai 2015, 12:30

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon 300bar » Mi 20. Mai 2015, 17:56

bastel42 hat geschrieben:

Also wenn wir das Teil anschaffen dann wäre eine Ladung über PV ideal, Fahrzeug steht meistens tagsüber in der Garage, d.h 7 Laden darf lange dauern bei möglichst geringer Leistung - um den Eigenverbrauch zu erhöhen.
Eigenverbrauchsanlage hat 6kWp. Laden mit 2-3kW von 9-17 Uhr wäre ideal ;)
Aber erstmal Probefahren...


Bei deinem Profil (Zuladung, Platzbedarf, Laden, etc.) solltest Du Dir meiner Meinung nach auch den Kia Soul EV anschauen.
http://www.kia.com/de/specials/soul-ev/
Ist etwas teurer, jedoch Batterie incl. und komfortabler ausgestattet.

Fahre ich selbst und bin sehr zufrieden.
Gruß Reinhard
------------------------
Kia Soul EV seit April 2015
Nissan Leaf 2. Zero Edtion seit Juni 2018
Benutzeravatar
300bar
 
Beiträge: 1165
Registriert: Mi 25. Mär 2015, 09:35
Wohnort: Gundelfingen

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Nik » Mi 20. Mai 2015, 19:29

Wenn Zoe, dann nur mit 43kW-Lader.
Glaub mir. Nix geht über schnell Laden außer noch schneller laden.
Und das Schöne bei der Französin: Du kannst den Ladestrom runterdrehen bis auf den verfügbaren Solarstrom.
Ich lade zu Hause mit 4,2 kW solar
und ich will den Schnellader unterwegs mit 43kW nicht mehr missen.
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 797
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon Spüli » Mi 20. Mai 2015, 19:51

Wobei das Laden an PV nicht gerade die Stärke des Zoe ist. Das können eigentlich alle anderen etwas besser.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2760
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Was kostet "mein" Elektroauto?

Beitragvon lingley » Mi 20. Mai 2015, 20:08

Spüli hat geschrieben:
Wobei das Laden an PV nicht gerade die Stärke des Zoe ist. Das können eigentlich alle anderen etwas besser.

Wie ?
Heißt das etwa ich lade meine ZOE seit zwei Jahren falsch ?
lingley
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: stefan72 und 1 Gast