Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Heavendenied » Do 18. Dez 2014, 11:59

Naja, ganz unsinnig ist die Berechnung der AKkumiete nicht. Man zahlt ja bei Renault keine Miete für die Kapazität sondern für die gefahrenen Kilometer. Wenn der Akku kleiner ist ist er entsprechend schneller "kaputt" und Renault müsste nen neuen einbauen. Von daher muss der Preis ne Art Mischkalkulation zwischen Akkupreis und Fahrleistung sein.
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 719
Registriert: Do 21. Nov 2013, 12:16

Anzeige

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Tho » Do 18. Dez 2014, 14:33

Was kosten denn die Mehr-KiIometer beim Vielfahrer im Renault Miet-Modell? (sagen wir mal 30.000km/Jahr)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6015
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Karlsson » Do 18. Dez 2014, 18:49

Siehe hier:
http://www.renault-preislisten.de/fileadmin/user_upload/Preisliste_Twizy.pdf

Hört bei 10.000km/a auf. Dann +7,5 Cent/km.
Also bei 12.500km Zoe: 79€, Twizy: 75,63€
Bei 20.000km: Zoe: 102€, Twizy: 122,50€
Bei 30.000km: Zoe: 142€, Twizy: 185€

Die Kosten sind eine Mischkalkulation aus Alterung durch Zyklen und Alterung durch Zeit.
Eigentlich müsste es daher einen Basisbetrag für die Alterung geben (abhängig von der Akkugröße) und dazu einen Betrag pro gespeicherter Kilowattstunde (unabhängig von der Akkugröße).
So gesehen ist Twizy aber ERHEBLICH teurer, weil nicht nur die Kilometer teurer sind, sondern der Twizy noch nicht mal halb so viel Strom/km braucht wie Zoe.
=> die Konditionen beim Twizy sind total unattraktiv und da es keine Alternative zum Mietakku gibt, ruiniert Renault hier die Restwertentwicklung der bestehenden Fahrzeuge
Genau dieses Verhalten macht die Renault Bank für mich extrem unattraktiv und bremst mich beim Zoe, der für mich ansonsten das interessanteste Fahrzeug ist.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13099
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Tho » Fr 19. Dez 2014, 08:01

142*12=1704
15kwh*(30.000/100)*0,27=1215
-> 2919
vs.
6,5*(30.000/100)*1,65=3217,50

Zoe ist also minimal billiger, zusätzlich kein Zahnriehmenwechsel, kein Ölwechsel, weniger Bremsverschleiß.
Man spart nix großartig, man legt aber auch nicht großartig drauf.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6015
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Karlsson » Fr 19. Dez 2014, 12:39

Tho hat geschrieben:
142*12=1704
15kwh*(30.000/100)*0,27=1215
-> 2919
vs.
6,5*(30.000/100)*1,65=3217,50


Das ist jetzt eine Rechnung Strom gegen Benzin? Bei mir siehts mit Diesel und aktuellem Spritpreis eher so aus
5,2*(30.000/100)*1,1=1716
(Beim Zoe kommt noch ein Zuschlag für die Ladeverluste drauf und mein Verbrauch ist auch hoch, da der Wagen fast 11 Jahre alt ist und die neuen schon noch mal ein Stück sprsamer sind).

Tho hat geschrieben:
, zusätzlich kein Zahnriehmenwechsel, kein Ölwechsel, weniger Bremsverschleiß.

Komme nach meiner Tabelle (alle Ausgaben notiert) auf ca 270 Euro, die das im Jahr bei 30tkm spart. Dazu kommt noch die Steuerersparnis - bei mir wären das 262€.
Also in Summe 2248€ und immer noch billiger. Also das sind die Daten meines alten Wagens. Ein neuerer würde weniger verbrauchen und käme auch in der Steuer billiger.

Auch bei den Kosten für die Anschaffung liegt ein 2013er Zoe ca bei 13.000 - 15.000€. Ein 2013er Clio Diesel ist für unter 10.000€ zu bekommen.
Also unterm Strich lässt sich da wohl immer noch nichts sparen. Aber cooler ists schon, der Aufpreis auch nicht mehr soooo hoch und die Umwelt freut sich auch.
Aber es ging ja hier eigentlich auch nicht um Mietakku vs konventionell sondern vs Kaufakku.
Ich denke, dass der Kaufakku da wirtschaftlich auch noch mal etwas besser dastehen wird.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13099
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon eDEVIL » Fr 19. Dez 2014, 13:51

Karlsson hat geschrieben:
Auch bei den Kosten für die Anschaffung liegt ein 2013er Zoe ca bei 13.000 - 15.000€. Ein 2013er Clio Diesel ist für unter 10.000€ zu bekommen.

Etwas OT, aber der klio-Disel hat bestimmt keine Standheizung, Automatik und Navi mit Online-Zugang
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11380
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Keepout » Fr 19. Dez 2014, 13:57

Karlson, Deine Überlegungen und Rechnungen sind schwer zu verdauen. Ich habe immer max. 4 Jahre alte Diesel, fahre praktisch nur Schnellstrasse und komme nie unter 5,5, im Winter 6l. Auch wundersam, dass deine Wagen nie Defekte haben ( obwohl 11 Jahre alt) du vergleichst auch sicherlich den 2013 Diesel Clio mit der vergleichbaren Ausstattung ...
Dann den Gebrauchtwagenpreis - keiner unter 13000: http://www.gebrauchtwagen.at/ergebnis_suche.php?fahrzeugnummer=&marke=Renault&modell=Clio&treibstoff=2&bj_von=2013&bj_bis=2013&kw_von=&kw_bis=&lst_eh=1&km_von=von&km_bis=bis&preis_von=von&preis_bis=bis&submit=&quicksearch=1&aussenfarbe=0&sucheland=0&bundesland=Alle...&x=91&y=14

Aber du drehst es ja sowieso wieder anders hin, wie dein Beharren, dass ein 2 Jahre altes KFZ nur 50% Werterhalt besitzt ...

edit: Link ausgebessert
Zuletzt geändert von Keepout am Fr 19. Dez 2014, 15:27, insgesamt 1-mal geändert.
Keepout
 
Beiträge: 445
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 12:45
Wohnort: Arlberg

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Karlsson » Fr 19. Dez 2014, 14:55

Keepout hat geschrieben:
Karlson, Deine Überlegungen und Rechnungen sind schwer zu verdauen

Ich verstehe Dein Problem nicht. Ich will und werde ein E-Auto kaufen. Aber das ist doch noch lange kein Grund, mir das schön zu rechnen. Mein Zahlen sind ja nicht ausgedacht.

eDEVIL hat geschrieben:
Etwas OT, aber der klio-Disel hat bestimmt keine Standheizung, Automatik und Navi mit Online-Zugang

Nein, hat er nicht. Würde ich auch nicht ordern. Hast natürlich recht, dass das Komfort Extras sind.
Aber wie soll man das bitte vergleichen, dass da im Zoe Sachen inklusive sind, für die ich bei keinem anderen Auto Geld ausgeben würde?
Wobei das Navi ja auch schon zunehmend zum Standard wird.

Keepout hat geschrieben:
Ich habe immer max. 4 Jahre alte Diesel, fahre praktisch nur Schnellstrasse und komme nie unter 5,5, im Winter 6l.

Weiß ja nicht, wie Du fährst. Inklusive Kurzstrecken und Vollgasetappen liege ich im Mittel bei 5,2. Auf Tour komme ich selten über 5, mit etwas Anstrengung unter 4,5 und mit richtig viel Anstrengung bis runter auf 3,7. Alles ab Zapfsäule.
Als Erstwagen werden wir als nächstes wohl einen Focus MK3 1.6 Econetic kaufen (als hoffentlich letzten Verbrenner). Da liegen die Nutzer bei Spritmonitor im Mittel unter 5 Litern. Das ist ein realer Wert und nichts aus dem Prospekt.

Keepout hat geschrieben:
Auch wundersam, dass deine Wagen nie Defekte haben ( obwohl 11 Jahre alt)

Doch, sogar richtig teure, 9180€ von 2007-2013. 6,4 Cent/km für Wartung und Reparaturen/Verschleißteile. Also inkl Reifen, Wischerblätter, Öl, Bremsflüssigkeit und Trallala. Und jetzt erzähl mir nicht, dass ein E-Auto wartungsfrei wäre oder nie Defekte hätte...wir schauen dann mal wenn die ersten Zoe 180tkm errreicht haben, was da alles fällig wurde.
Ca ein Cent von meinen 6,4 ging allein auf die Reifen. Nur so als Größenordnung.

Aber wir redeten ja eigentlich über ein 2013er Modell, wo erstmal nichts zu erwarten ist (ich hatte unter 100tkm jedenfalls keine nennenswerten Reparaturen) und noch Garantie drauf, oder? Weil ein 1,5-jähriges E-Fahrzeug mit einem 11 jährigen Diesel im Punkt Reparaturen zu vergleichen wäre doch ein wenig unfair.

Keepout hat geschrieben:
Aber du drehst es ja sowieso wieder anders hin, wie dein Beharren, dass ein 2 Jahre altes KFZ nur 50% Werterhalt besitzt ...

Schau mal, Zoe gibt es jetzt schon neu mit 31% Rabatt. Und Du meinst, dass der nach 2 Jahren noch mehr als 50% des Listenpreises wert ist?

Keepout hat geschrieben:
Dann den Gebrauchtwagenpreis - keiner unter 13000: http://www.gebrauchtwagen.at/ergebnis_s ... 5&nostat=1

Da kommt bei mir leider nur die Startseite. Keine Ahnung, wonach Du schaust. Muss mich aber korrigieren, geht bei 10.500€ los, die anderen waren alte Modelle oder beschädigt.
Wäre mir für einen Clio zu teuer. 2013er Corsa Diesel mit max 30tkm - da gehs bei 9.000 los und das Auto erscheint mir wertiger als der Clio.

Wir können jetzt den OT Teil auch gerne wieder beenden und uns den Miet- vs Kaufakku zuwenden.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13099
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Tho » Fr 19. Dez 2014, 15:09

Wie würdest du denn das Risiko beim Kaufakku einpreisen? Nach wie vielen Jahren ist ein neuer Akku bei 30.000km per Anno fällig? Ich glaube das Problem bei der Kalkulation Kaufakku vs. Mietakku ist das die unbekannte Mangels Langzeiterfahrungen.
Sonst könnten wir ja ganz leicht den Break even berechnen.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6015
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Vorteile vs. Nachteile Mietakkus

Beitragvon Karlsson » Fr 19. Dez 2014, 15:20

Tho hat geschrieben:
Wie würdest du denn das Risiko beim Kaufakku einpreisen?

Wenn der auch 5 Jahre Garantie hat, sehe ich da kaum Risiko. Bei 30tkm/a hast Du den Akku sonst ja nach 3 Jahren schon bald bezahlt. Also sollte der direkt nach der Garantie ausfallen, wäre die Miete auch nicht groß billiger gewesen.

Ich denke aber, dass der länger hält. Ordentliche Benutzung natürlich vorausgesetzt (möglichst flache Zyklen, Schnellladung nur wenn nötig).
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13099
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste