Lohnt sich ein Elektroauto?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon Elektro-Tom » Di 29. Mai 2012, 19:38

Hallo zusammen,

Bei dem schönen Wetter am langen Wochenende - Bier, Fleisch und eine Photovoltaikanlage in Sichtweite taten ihr übriges - haben wir im Bekanntenkreis über das Thema Elektroauto philosophiert. Da ich der Meinung bin, dass Elektroautos schon heute die Zukunft sind, meinte ich, dass sich Elektroautos schon heute lohnen. Damit war natürlich eine kontroverse Diskussion angestoßen - klären konnte wir das an dem Abend jedenfalls nicht mehr.

Heute habe ich dann mal nach den Kosten eines Elektroautos gesucht - Wertverlust, Versicherung, Stromkosten, etc. Alleine bei den Versicherungskosten war ich schon sehr erstaunt, durchweg teuerer als bei vergleichbaren Verbrennern. Wenn man die Kosten jedenfalls mal grob überschlägt, schneiden die Elektroautos schlechter als ihre Verbrennerkollegen ab. So günstig sind die Stromkosten nämlich auch nicht, wenn man das mal durchrechnet.

Da hier einige deutlich smarter sind als ich, fällt euch ein Szenario ein, in der ein Elektroauto günstiger ist?

Kurz: Lohnt sich ein Elektroauto heute schon?

Tom
Elektro-Tom
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 15:10

Anzeige

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon Robert » Mi 30. Mai 2012, 15:48

Ist glaube ich sehr individuell.

Ich bekomme meinen ZOE zwar erst im 4. Jahresquartal möchte trotzdem meine Überlegungen aufzeigen:

-mein Alltagsauto verbraucht 12 Liter Super auf 100km
- jährliche Reparatur- und Servicekosten € 1500 - 2000.-
- € 100.-/ mtl Versicherung und Steuer
- unzählige Rep./Servicestunden
- jedesmal Schock, Frust und Zorn an der Tanke

Für MICH zahlt es sich definitiv aus. Ich würde mir aber auch nie einen Benzin/ Diesel Neuwagen kaufen. Das elektrische Fahren/ Gleiten ist zu schön !
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4403
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon Guy » Mi 30. Mai 2012, 20:03

Interessante Frage

Ideell lohnt sich es sicherlich, bei der finanziellen Seite bin ich mit da nicht so sicher. Hat man eine kostenlose Stromtankstelle in der Nähe und fährt extrem viele km im Jahr, dann könnte es sich lohnen. Bei den meisten wird es sicherlich knapp.

Ein größeres Auto lohnt sich allerdings auch nicht gegenüber einem kleinen und trotzdem kauft man es sich, wenn man es sich leisten kann.

@Robert

Der Vergleich mit dem 12 Liter Auto hinkt natürlich etwas. Wenn, dann müsste man schon den Verbrauch eines aktuellen Kleinwagens zum Vergleich nehmen.

Kleinwagen: 5 l Benzin / 100 km bei 1,6 € / l macht 8 € / 100 km
ZOE : ca 12 kWh / 100 km bei 0,25 € / kWh macht 3 € / 100 km

Abschreibung auf 10 Jahre - 15.000 km pro Jahr

Kleinwagen: 13.000 € - 8,67 € / 100 km
ZOE: 21.000 € + 86 € Batterie Miete / Monat - 21,88 € / 100 km

Spätestens ab da braucht man eigentlich nicht mehr wirklich weiterrechnen.

@Tom

Möchtest du auf die günstigste Art mobil sein, wird es sich heute noch nicht wirklich lohnen. Falls du dir statt des kleinsten Kleinwagens, der - seien wir ehrlich - in den allermeisten Fällen ausreichend wäre, einen Wagen der Mittelklasse kaufst, dann könnte ein Elektroauto schon günstiger sein.

Was meinen die anderen? Lohnt sich euer Elektroauto?

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon Robert » Mi 30. Mai 2012, 20:46

Für mich käme ein kleiner Benzinwagen oder ein Golf III TDI nicht in Frage. Früher bin ich Mercedes mit Pflanzenöl gefahren. Nennt es automobiles Gundbedürfnis; Emotionen spielen ja auch mit.
Vor 2 Jahren hätte ich mir noch einen Chrysler 300C gekauft....
Auf alle Fälle einmal eine Probefahrt mit zB einem Renault Fluence ZE machen. Dann wird vieles relativ.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4403
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon Silberreiher » Do 31. Mai 2012, 06:13

Guy hat geschrieben:
Interessante Frage

Kleinwagen: 5 l Benzin / 100 km bei 1,6 € / l macht 8 € / 100 km
ZOE : ca 12 kWh / 100 km bei 0,25 € / kWh macht 3 € / 100 km

Abschreibung auf 10 Jahre - 15.000 km pro Jahr

Kleinwagen: 13.000 € - 8,67 € / 100 km
ZOE: 21.000 € + 86 € Batterie Miete / Monat - 21,88 € / 100 km

Spätestens ab da braucht man eigentlich nicht mehr wirklich weiterrechnen.

Was meinen die anderen? Lohnt sich euer Elektroauto?

Guy


Hi,

ich sehe das etwas anders. Ich würde die Batteriemiete nicht bei der Abschreibung, sondern eher bei bei Verbrauchskosten ansetzen. Dann wäre man bei den Verbrauchskosten bei ca. 10.00 € auf 100 km. Die Abschreibung sinkt dann auf 17,50. Macht 6,38 Mehrkosten bei Verbrauch und Abschreibung. Diese werden allein durch den geringeren Wartungsaufwand locker eingespart. Ferner fehlt in der Rechnung noch der "Jahressatz" Versicherung / Steuern. Wenn man das mit einbezieht sieht die Rechnung nochmals anders aus.

Aber wie alles im Leben, alles nur eine Sache des Standpunkts. Fest steht auch für mich: Mein Smart (zuletzt gekauft) war das letzte Auto mit konventionellem Antrieb!

Gruß
Michael
Geplant: Opel Ampera
Silberreiher
 
Beiträge: 42
Registriert: Fr 20. Apr 2012, 09:17

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon finnegan » Di 5. Jun 2012, 10:18

Ich habe eine kleine Firma gefunden, die Autos mit Verbrennungsmotor in E-Autos umbaut. Dort habe ich mir einen umgebauten Smart gekauft. Den Wagen habe ich jetzt seit 2 Wochen, und bin eigentlich recht zufrieden damit.

Als Kosten fallen an:
249€ Versicherung im Jahr
13€ Steuer
An Strom habe ich einen Bedarf von 7kw Mehrverbrauch pro Tag, das sind knapp 1,40€ pro Tag, also knapp 400€ pro Jahr.

Alles zusammen sind das 662,00€, also gut 55€ monatlich Betriebskosten. Abschreibung kann man vergessen, die fällt bei einem Kleinwagen schließlich auch an. Aber dennoch: bei einer Laufzeit von 5 Jahren, sind das 241€ monatlich, plus der 55€ sind das knapp 300€. Dafür muss ich keine Leasingraten zahlen, keine Anzahlung, keine Schlusszahlung und keine Batteriemiete. Herr Fleck (fleck-machines.de das ist der Hersteller des Wagens), hat mir versichert, man könne auch zwei Batterypacks einbauen, dann liefe das Kerlchen 250km weit. Und falls eine neuer Batterietyp auf den Markt kommen sollte, wird man die LiIonen-Baterien auch billiger bekommen.

Wenn ich bedenke, dass mein Mercedes jedes Jahr allein 3.600,00€ an Spritkosten verursacht, dann kann ich nur sagen; der E-Smart rentiert sich, auch wenn ihn meine Frau nicht ausstehen kann.

Ich hänge den Wagen immer an die Steckdose, sobald ich zu Hause angekommen bin. Außerdem kann man fast überall tanken, wenn man nur fragt. Ich habe hier in Rosenheim bei zwei Tiefgaragen nachgefragt und beide Betreiber ließen mich bedenkenlos tanken. Bis jetzt kostenlos, alledings wird sich das wohl bald ändern.

Ich bin bereits 800 km damit gefahren. Sicher, wenn ich mir meinen Stromverbrauch ansehe, dann hat sich der verdoppelt, rechne ich das allerdings gegen den monatlichen Verbrauch an Diesel auf, dann rechnet sich das.

Meine Situation ist etwas speziell:

Mein Schwiegervater ist 86 Jahre alt, deshalb muss ich jeden Monat ein Mal nach Italien fahren. Das sind knapp 1.000km. Dafür taugt der E-Smart natürlich nicht, aber da ich sonst in meiner Umgebung nie mehr als 60-70 km pro Tag zurücklegen muss, reicht der E-Smart locker. Dadurch spare ich monatlich netto und abzüglich aller Kosten, wie Steuer etc. gut 150€.

Der Wagen hat mich 14.300€ gekostet, mit einer Ladung fährt er 120km und hat eine Spitzengeschwindigkeit von 105 km/h.

Ich hätte mir auch einen E-Smart von Mercedes kaufen können, aber der wird nur mit einer Leasing-Batterie verkauft und dafür wollen die 65€ monatlich. Außerdem wird man, im Falle einer Reparatur, beim E-Smart von Mercedes wohl nur die Originalersatzteile bekommen und die werden entsprechend teuer sein.

In meinem E-Smart sind nur Standardteile verbaut, die man im Internet überall kaufen kann. Regler, Motor und auch Batterien. Also eigentlich alles Teile. die man auch selbst wechseln könnte.

Ach ja, da wäre noch die Abschreibung. Aber die fällt beim Kauf eines Kleinwagens wohl auch an, das wird sich wohl ausgleichen. Außerdem habe ich für den E-Smart ein kleines Aktienpaket Telefonica verkauft, die brachten mir 98€ pro Monat. Also eigentlich verdiene ich noch daran.

Ich hoffe die Informationen helfen

Saluti
finnegan
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 5. Jun 2012, 09:56

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon BuzzingDanZei » Mi 4. Jul 2012, 21:58

Du kannst beim Smart ED die Batterie auch kaufen!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon finnegan » Mo 16. Jul 2012, 09:58

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Du kannst beim Smart ED die Batterie auch kaufen!


Weiß ich, aber dann kostet das Ding schlappe 26.000€ und das wäre mir dann doch etwas zu viel.
finnegan
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 5. Jun 2012, 09:56

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon BuzzingDanZei » Mo 16. Jul 2012, 12:01

Verstehe ich, genau deswegen wird das Leasing ja angeboten. Das Risiko trägt in dem Falle Smart und nicht du.
Finde ich bei Renault ebenfalls sehr sympthatisch! Wenn ich nach 5 Jahren das Auto verkaufen will, hab ich immer noch weniger Leasing Gebühr bezahlt, als der Akku gekostet hätte, wenn ich ihn gekauft hätte.
Der Gebrauchtwagen Interessent hat gleichzeitig die Sicherheit, dass er risikolos das Auto kaufen kann. Falls der Akku hinüber ist, bekommt er über seinen Mietvertrag dann halt einen neuen.

Bei einem Kaufakku alla Nissan, hat man im Zweifelsfall dann einen wirtschaftlichen Totalschaden und guckt in die Röhre als Gebrauchtwagenkäufer. Bzw. als Verkäufer, der vielleicht niemanden finden wird, der das Risiko überhaupt eingeht.
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Lohnt sich ein Elektroauto?

Beitragvon EVplus » Mo 16. Jul 2012, 15:30

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Finde ich bei Renault ebenfalls sehr sympthatisch! Wenn ich nach 5 Jahren das Auto verkaufen will, hab ich immer noch weniger Leasing Gebühr bezahlt, als der Akku gekostet hätte, wenn ich ihn gekauft hätte.
Der Gebrauchtwagen Interessent hat gleichzeitig die Sicherheit, dass er risikolos das Auto kaufen kann. Falls der Akku hinüber ist, bekommt er über seinen Mietvertrag dann halt einen neuen.


Würdest Du den ZOE mit den bekannten Akku - Mietgebühren kaufen wenn es heute ein Fahrzeug mit 45 kWh ( die doppelte Akkukapazität ) für 39.000.- Euro zu kaufen gäbe ( Tesla S mit 45 kWh) ?

Was in fünf Jahren ist, wer weiss es ?

Ich vermute aber, daß das Geld, welches wir heute für einen Renault ZE / ZOE ausgeben mit dem Erscheinungstag neuer Elektrofahrzeuge ( mit grösserer Reichweite / Akkukapazität ) quasi "verbrannt" ist. Also von "Sicherheit" keine Spur...Aber bis dahin hat man halt seine Wünsche / Träume oder was auch immer erfüllt/ befriedigt.

Beste Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1945
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast