Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Ben123 » Sa 5. Mär 2016, 16:01

Im Zusammenhang mit der Kaufprämie für Elektroautos erscheint es mir logisch, die Förderung der Elektromobilität mit einer Anpassung der Energiesteuer insbesondere hinsichtlich des steuerlich stark begünstigten Dieselkraftstoffs zu finanzieren.

Bezüglich der Anpassung der Energiesteuer entsprechend des Kohlstoffgehalts habe ich eine Petition an den Bundestag verfasst. Die Mitzeichnungsfrist läuft noch zwei Tage: https://epetitionen.bundestag.de/petiti ... 23.nc.html

Bild
Cross-Link: TFF Forum
Dateianhänge
petition-diesel.jpg
Ben123
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 11:35

Anzeige

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Bernd_1967 » Sa 5. Mär 2016, 16:18

Ben123 hat geschrieben:
Im Zusammenhang mit der Kaufprämie für Elektroautos erscheint es mir logisch, die Förderung der Elektromobilität mit einer Anpassung der Energiesteuer insbesondere hinsichtlich des steuerlich stark begünstigten Dieselkraftstoffs zu finanzieren.

Bezüglich der Anpassung der Energiesteuer entsprechend des Kohlstoffgehalts habe ich eine Petition an den Bundestag verfasst. Die Mitzeichnungsfrist läuft noch zwei Tage: https://epetitionen.bundestag.de/petiti ... 23.nc.html

Bild
Cross-Link: TFF Forum


Die Sache hat leider noch einen Haken:
Solange nicht komplett der STrom für E-Autos regenerativ erzeugt wird, müsste man ja auch Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke zus. besteuern.
Außerdem stört es mcih, dass überall geschrieben wird, der Diesel würde weniger besteuert werden.
Beim Benzin ist der Grundanteil (KFZ-Steuer) niedriger und der verbrauchsabhängige Anteil höher,
beim Diesel umgekehrt. Fahre ich wenig, wird der Diesel benachteiligt, fahre ich viel, bevorzugt.

Man darf aber nciht die vielen gewerblich genutzten Maschinen vergessen, die fast alle mit Diesel betrieben werden.
Ein aktueller Vergleich zeigt sogar, dass mobile Arbeitsmaschinen eine strengere Norm haben als PKWs.
Es gibt Bereiche, da gibt es für die keine Alternative. Die müssen Diesel verbrennen. Lediglich Hybrid wäre möglich.

Bitte nicht alles auf PKWs beziehen.
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1758
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Ben123 » Sa 5. Mär 2016, 16:44

Nenne mir mal bitte einen Fahrer eines Elektroautos, der sein Elektroauto nicht ausschließlich mit Ökostrom auflädt. :-)

Gerade für den Verkehrssektor und Wirtschaftsverkehr ist es entscheidend, dass die steuerliche Besserstellung des Diesels ein Ende hat. Wir wollen CO2 einsparen, Schadstoffe reduzieren und mehr Güter/Menschen auf der Schiene transportieren. Das klappt aber nicht, wenn die Bahn nicht wettbewerbsfähig ist bzw. umweltschädliche Verkehrsarten indirekt gefördert werden.
Ben123
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 11:35

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon pauli59 » Sa 5. Mär 2016, 16:55

...ich habe unterzeichnet! :thumb:
Zoe Intens Q210 seit Juni 2015
Zoe Zen Q210 seit September 2015
ZOE ZE40 Intens bei Ludego bestellt :)
PV Anlage 7,42 kWp :!:
Benutzeravatar
pauli59
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 20:41

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon mustanse » Sa 5. Mär 2016, 17:02

Die höhere Kfz-Steuer beim Diesel kann man mühelos mit den schlechteren Abgaswerten der Diesel - nach Norm wie real - begründen. Ein Euro 6 Diesel muss immernoch weniger strenge Grenzwerte (->Stickoxide) einhalten, wie der Euro 6 Benziner. Bei den Partikeln wurden auch Grenzwerte für Benziner eingeführt. Dazu kommt, dass die Grenzwerte für Benziner auch im Realbetrieb leichter einzuhalten sind, wenn man nur will (vgl. Realmessungen Toyota Prius - finde nur das Dokument nicht mehr, war glaube ich vom ICCT).
Den geringeren CO²-Ausstoß belohnt man ja durch den geringeren Verbauch und damit geringere Verbrauchssteuern.
Die Unternehmen kommen auch mit höheren Dieselpreisen leben oder sind die Verbraucherpreise zusammen mit den Kraftstoffpreisen im letzen Jahr gesunken?
Angleichen der Energiesteuer träfe auch LPG und CNG-Fahrer. Die werden bei geringen Umweltvorteilen drastisch gefördert. Bei gleicher Energiesteuer wäre der Markt für diese Antriebe schlagartig tot.
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon palim_palim » Sa 5. Mär 2016, 22:23

Die Forderung ist ungerecht und unsozial.

Wer wird denn dann finanziell mehr belastet? Die große Familie, für die es noch keine Alternative zum Diesel-Van gibt auf dem Markt. Geringverdiener, die gezwungen sind, im Gebrauchtfahrzeugsegment <5000€ ein Fahrzeug zu suchen. Und all jene Berufstätigen, die täglich weite Strecken pendeln müssen, sich aber keinen Tesla leisten können.

Und wer profitiert? Besserverdiener, die es sich problemlos leisten können, ein Elektrofahrzeug im Wert von 20.000 bis z.T. 40.000€ als Gadget oder Zweitfahrzeug für die Stadt anzuschaffen.
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 27. Aug 2015, 15:30
Wohnort: wild wild west

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon novalek » So 6. Mär 2016, 07:41

palim_palim hat geschrieben:
Die Forderung ist ungerecht und unsozial.

Die Welt ist doch gesteuert.
Man sollte sozial (gemeinnützlich) steuern, welchen Schaden die Kfz anrichten ->
1. Motorleistung und Treibstoff
2. Gewicht
3. Nutzungsquote

zu 1: Umweltschäden per CO2 + NOx: (Tabelle PS pro Gewicht: ab 15 kW pro Tonne steigen VerbrennerSteuern exponentiell, sowie Gleichsschaltung von Diesel- und Benzin-Steuer)
zu 2. Straßen- Brückenschäden (ab 2 Tonnen PkW-Gewicht steiegen die Steuen exponetiell (gegen Monster-SUVs)
zu 3: Besteuerung von Verbrennern in Stadtregion besonders hoch (Nutzung der öffentlichen Angebote)

Anmerkung Ökostrom: Ökostrom ist heute vielfach nur 1cent teurer als Kohlestrom und ist bei Nutzung von Stadtwerke-Elektromobil-Prämien sogar Pflicht für 1-2 Jahre.
R90/16
Benutzeravatar
novalek
 
Beiträge: 2000
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Bernd_1967 » So 6. Mär 2016, 08:45

Würde mal mit einer Förderung von Heim-Solaranlagen mit Speicherbatterie anfangen.
Einsparungen dadurch, dass kein Geld mehr in Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke fließt,
sondern hauptsächlich in Windenergie, da ja wirklich preiswert ist.
Den Kohlekraftwerksbetreibern wird ja Geld bezahlt, dass diese Dinger bereit stehen.
Und wieviel Milliarden werden für den Rückbau von Atomkraftwerken gebraucht. OK - das ist Vergangenheit und gut, dass die Dinger nicht weiter in Deutschland gebaut werden.

Es kann auch nciht sein, dass man als Selbständiger nichts mehr planen kann:
Da kauft man sich einen EU6-Diesel, der übrigens im realen Betrieb relativ sauber ist, und kaum fährt man ihn, kommen Leute wieder auf eine neue Idee.
So, also dann bald wieder Golf-Diesel verkaufen und Elektroauto kaufen. Bitte schön, welches für bis zu 1000km am Tag ???
So, dann funktioniert das meinetwegen in ein paar Jahren mit der Reichweite.
DAnn kommt der Nächste und möchte , dass man keine Batterien mehr verwendet , da es nun wieder was Besseres gibt.
Also, dann wieder Auto verkaufen,.........

Es geht einfach nicht, dass man ständig die Leute in eine andere Richtung schickt!
Wir sind mit unseren Autos schon relativ gut im Gegensatz zu anderen Ländern.
Wir können aber nicht aus reinem Idealismus unsere Wirtschaft kaputt machen.

Finde, man solle langsam umdenken.
Beispielsweise im ersten Schritt die reinen Verbrenner beim Kauf hoch besteuern, damit nur noch Hybride oder reine E-Autos gekauft werden.
Die Hybride müssten dann gezwungen werden, in den Städten rein elektrisch zu fahren, wie auch immer.

Außerdem sollten die Pendler grundsätzlich aus den Städten draußen bleiben (und möglichst viele andere auch) und mit Bussen in die Stadt fahren.
Klar, auch der Schienenverkehr muss interessanter werden. Da blockiert die Bahn sich aber auch selbst.

Und dann behaupte ich mal als Letztes:
Mit meinem Golf TDI mit 5,5l/100km fahre ich umweltbewusster als jemand mit einem Tesla Sportwagen !!! So, und jetzt ???
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1758
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Nichtraucher » So 6. Mär 2016, 09:08

Bernd_1967 hat geschrieben:
Und dann behaupte ich mal als Letztes:
Mit meinem Golf TDI mit 5,5l/100km fahre ich umweltbewusster als jemand mit einem Tesla Sportwagen !!! So, und jetzt ???


Und ich behaupte, mit dem Zug fahre ich umweltbewusster als ihr beide zusammen. Und jetzt???

Bringt uns das jetzt weiter?
Botschafter (Japan) Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Sion bestellt
Nichtraucher
 
Beiträge: 915
Registriert: Do 15. Aug 2013, 05:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon graefe » So 6. Mär 2016, 09:17

Bernd_1967 hat geschrieben:
Außerdem stört es mcih, dass überall geschrieben wird, der Diesel würde weniger besteuert werden.
Beim Benzin ist der Grundanteil (KFZ-Steuer) niedriger und der verbrauchsabhängige Anteil höher,
beim Diesel umgekehrt. Fahre ich wenig, wird der Diesel benachteiligt, fahre ich viel, bevorzugt.

Wenn der Brennwert der Maßstab der Besteuerung wäre, müsste der Liter Diesel 28ct teurer sein. Bei einem 1500cm3-Motor liegt man schon bei 6000km/Jahr mit Diesel besser. Diesel wird also fast immer bevorzugt.
Wie auch immer: die pauschale Kfz-Steuer sollte ohnehin abgeschafft werden, weil sie dem Verursacherprinzip entgegen wirkt.

@Ben123: Jeder lädt mit Strommix (es sei denn, man lädt mit Überschüssen der eigenen PV). Die "Qualität" eines Stromtarifs macht aus, ob z.B. in neue Anlagen investiert wird.

palim_palim hat geschrieben:
Die Forderung ist ungerecht und unsozial.

Eine Besteuerung nach dem Verursacher-Prinzip ist immer gerecht und immer richtig. Schließlich leidet die Umwelt und die Gesundheit von Mitmenschen nicht weniger, wenn der Dreck von Armen, Großfamilien oder Pendlern kommt.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste