Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon palim_palim » So 6. Mär 2016, 19:25

campr hat geschrieben:
Es gibt kein Grundrecht auf Individualmobilität. Und es gibt viel zu viele Leute, die meinen, ein großes Auto fahren zu müssen, weil sie z.B. 1 oder 2 Kinder oder einen Köter haben. Es sollte dort begonnen werden zu sparen, wo es weh tut: bei seinen Ansprüchen.


Deine Aussage ignoriert die Lebensrealität von Familien, für die ein Auto eben nicht Luxus und Bequemlichkeit, sondern die einzige Möglichkeit des Berufspendelns, der Arztbesuche, usw. darstellt.

Große Familien mit 3 oder 4 Kindern sind auf Grund der Immobilienpreise oft gezwungen, weit raus aufs Land zu ziehen.
Bei einem quasi nicht existenten ÖPNV in vielen Teilen des Landes haben diese Familien meines Erachtens sehr wohl ein Grundrecht auf Mobilität. Erzählt man diesen Familien, dass sie dort sparen sollen, wo es weh tut, und sich gefälligst zu Fuß oder mit dem Rad täglich mit den Kindern in die 15-20km entfernte Stadt begeben sollen, dann grenzt das schon an unerträgliche Arroganz.
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 27. Aug 2015, 15:30
Wohnort: wild wild west

Anzeige

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon graefe » So 6. Mär 2016, 19:45

palim_palim hat geschrieben:
Mit dieser Argumentation landet man am Ende bei einer Art Öko-Sozialdarwinismus. Das Verursacherprinzip in Reinform ist in einer sozialen Marktwirtschaft weder "immer gerecht" noch "immer richtig".
Natürlich stimmt es, dass "der Dreck von Armen, Großfamilien oder Pendlern" genauso schädlich ist.
Aber mit dem von Dir geforderten Prinzip fördert man eine Gesellschaft voller kinderloser, gutverdienender Bürger, die sich teure subventionierte Elektroautos kaufen.

Ja, klar, wenn nach CO2-Emission versteuert wird, dann macht niemand mehr Kinder...! - Geht's noch?! :lol: :roll:

Mal im Ernst: Selbst wenn eine CO2-Steuer zu sozialen Härten führen würde, dann müsste meinetwegen das Kindergeld heraufgesetzt oder die Kilometerpauschale an die Realität angepasst werden. Aber es bringt doch nichts, ein klares Verursacherprinzip zu verkomplizieren mit allen möglichen Sonderregeln und Ausnahmen. Genau daran krankt doch das dt. Steuerwesen.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2288
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon campr » So 6. Mär 2016, 19:57

palim_palim hat geschrieben:
Deine Aussage ignoriert die Lebensrealität von Familien, für die ein Auto eben nicht Luxus und Bequemlichkeit, sondern die einzige Möglichkeit des Berufspendelns, der Arztbesuche, usw. darstellt.

Große Familien mit 3 oder 4 Kindern sind auf Grund der Immobilienpreise oft gezwungen, weit raus aufs Land zu ziehen.
Bei einem quasi nicht existenten ÖPNV in vielen Teilen des Landes haben diese Familien meines Erachtens sehr wohl ein Grundrecht auf Mobilität. Erzählt man diesen Familien, dass sie dort sparen sollen, wo es weh tut, und sich gefälligst zu Fuß oder mit dem Rad täglich mit den Kindern in die 15-20km entfernte Stadt begeben sollen, dann grenzt das schon an unerträgliche Arroganz.

Bitte lies meine Aussagen noch einmal. Ich sprach nicht von Großfamilien.

Wieviele solcher Großfamilien gibt es? Ich kenne genau eine in meinem Bekanntenkreis (4 eigene und ein Pflegekind). Diesen gestatte ich natürlich einen großen Wagen (sie fahren T6-Multivan). Ich kenne aber auch viele, die schon einen Sharan brauchen, um mit 2 Kindern in den Urlaub fahren, weil sie glauben, alle Spielzeuge mitnehmen zu müssen. Ich kenne aber auch einige Singles, die einen Touran oder großen Kombi (Superb bzw. Passat) benötigen, um ihre Freiheit ausleben zu können.
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 584
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Think » So 6. Mär 2016, 21:08

campr hat geschrieben:
Bitte lies meine Aussagen noch einmal. Ich sprach nicht von Großfamilien.

Wieviele solcher Großfamilien gibt es? Ich kenne genau eine in meinem Bekanntenkreis (4 eigene und ein Pflegekind). Diesen gestatte ich natürlich einen großen Wagen (sie fahren T6-Multivan). Ich kenne aber auch viele, die schon einen Sharan brauchen, um mit 2 Kindern in den Urlaub fahren, weil sie glauben, alle Spielzeuge mitnehmen zu müssen. Ich kenne aber auch einige Singles, die einen Touran oder großen Kombi (Superb bzw. Passat) benötigen, um ihre Freiheit ausleben zu können.


+1 :applaus:
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 08/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 248
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Ben123 » So 6. Mär 2016, 21:14

Noch mal zur Erinnerung:
Es geht darum möglichst effizient und schnell die CO2-Emissionen zu reduzieren, um den Klimawandel zu begrenzen. Das Verursacher-Prinzip bedeutet, dass z.B. Vielfahrer ensprechend mehr (für die von ihnen verursachten Umweltschäden) zahlen, als Wenigfahrer. Umweltfreundliche Fahrzeuge sind oft erst dann wirklich wettbewerbsfähig, wenn umweltschädliche Fahrzeuge teurer werden und der Schaden für die Gesellschaft eingepreist wird.

Einer Familie mit sagen wir fünf Kindern würde ich nur dann empfehlen mit dem Auto in den weit entfernten Urlaubsort zu fahren, wenn ein Elektroauto vorhanden wäre und die Energiekosten Dank Elektromobilität wirklich günstig sind. Aber das hängt wohl auch noch von anderen Faktoren ab :-)
Ben123
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 11:35

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Alex1 » So 6. Mär 2016, 21:52

Ben123 hat geschrieben:
Noch mal zur Erinnerung:
Es geht darum möglichst effizient und schnell die CO2-Emissionen zu reduzieren, um den Klimawandel zu begrenzen. Das Verursacher-Prinzip bedeutet, dass z.B. Vielfahrer ensprechend mehr (für die von ihnen verursachten Umweltschäden) zahlen, als Wenigfahrer. Umweltfreundliche Fahrzeuge sind oft erst dann wirklich wettbewerbsfähig, wenn umweltschädliche Fahrzeuge teurer werden und der Schaden für die Gesellschaft eingepreist wird.

Einer Familie mit sagen wir fünf Kindern würde ich nur dann empfehlen mit dem Auto in den weit entfernten Urlaubsort zu fahren, wenn ein Elektroauto vorhanden wäre und die Energiekosten Dank Elektromobilität wirklich günstig sind. Aber das hängt wohl auch noch von anderen Faktoren ab :-)
+1! :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon spark-ed » So 6. Mär 2016, 22:35

Elon Musk bei der BMWI Debatte "Wirtschaft für Morgen" mit Minister Gabriel auf die Frage, was er sich zuerst wünschen würde, wenn er 3 Wünsche frei hätte:

"By far the best thing would be to price CO2, then there are no other subsidies needed.
Then people will find that the CO2 producing things will be a lot more expensive than they realized.
So price CO2 correctly and all the good things will happen - i have only that one wish, thats it"


https://youtu.be/YLJO2E0vCwk?t=40m46s
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1182
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon Gerhard, OA » So 6. Mär 2016, 22:50

campr hat geschrieben:
Es sollte dort begonnen werden zu sparen, wo es weh tut: bei seinen Ansprüchen. Das haben hier viele schon gemacht - kleineres Auto, weniger Leistung, weniger Reichweite.

Ich sollte mir deine Ansprüche aus dem "Kaufberatung"-Thread nochmal durchlesen.... hat irgendwie nicht geklappt, wenn ich mich recht entsinne
Zoe 01.2015
Gerhard, OA
 
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 19:31
Wohnort: Landkreis Würzburg

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon JuergenII » Mo 7. Mär 2016, 14:34

Mir ist zwar bekannt, das Petrolheads leicht gaga sind, aber hier scheint sich das Problem auch schon einzustellen!!
Ben123 hat geschrieben:
Noch mal zur Erinnerung:
Es geht darum möglichst effizient und schnell die CO2-Emissionen zu reduzieren, um den Klimawandel zu begrenzen.

Das geht relativ einfach: Ein knallhart überwachtes Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf zweispurigen Straßen ähnlich wie in der Schweiz, kombiniert mit drakonischen Strafen und schon purzeln die CO2-Emissionen. Will das jemand? Nein.
Das Verursacher-Prinzip bedeutet, dass z.B. Vielfahrer ensprechend mehr (für die von ihnen verursachten Umweltschäden) zahlen, als Wenigfahrer. Umweltfreundliche Fahrzeuge sind oft erst dann wirklich wettbewerbsfähig, wenn umweltschädliche Fahrzeuge teurer werden und der Schaden für die Gesellschaft eingepreist wird.

Die meisten "Vielfahrer" nutzen ihre Fahrzeuge meist Dienstlich. Können also alle "Verursacher-Prinzip"-Kosten steuerlich absetzen. Also muss sich was im Firmenwagenbereich ändern. Will das die Regierung, egal welcher Couleur? Nein.

Schon in den 90ern wurde die Verkehrstelematik diskutiert, die die einzelne Fahrt entsprechend Uhrzeit, belasteter Nebenstraßen, Geschwindigkeit, Verkehrsaufkommen etc. mit unterschiedlichen Gebühren pro km belegt. Wäre eigentlich die ideale Besteuerung des Nutzerverhaltens im Straßenverkehr. Wollte und will das jemand wirklich? Nein.

Einer Familie mit sagen wir fünf Kindern würde ich nur dann empfehlen mit dem Auto in den weit entfernten Urlaubsort zu fahren, wenn ein Elektroauto vorhanden wäre und die Energiekosten Dank Elektromobilität wirklich günstig sind. Aber das hängt wohl auch noch von anderen Faktoren ab :-)

Und welches E-Fahrzeug soll sich die 7-Köpfige Familie kaufen um damit in den Urlaub zu fahren? Das ist schon heute mit den vorhandenen Fahrzeugen ein nicht gerade billiges Vergnügen. Allerdings sind die Alternativen noch viel unwirtschaftlicher.

Wisst Ihr hier eigentlich wie teuer es ist wenn nur eine 3-köpfige Familie mit öffentlichen Verkehrsmitteln an den Urlaubsort fährt? Im Verhältnis zum eigenen Wagen für durchschnittlich Verdienende fast nicht bezahlbar. Und von der Sorte soll es ja einige geben.

Falls wir es hier noch nicht mitbekommen haben: Unser heutiges System ist ohne Individualverkehr nicht darstellbar. Auch wenn das manche Forenteilnehmer in den eigenen urbanen Bereichen sich nicht vorstellen können. 80% des Münchner Berufsverkehrs z.B. wird durch den dortigen MVV und die Bahn abgedeckt. Die restlichen 20% verstopfen hoffnungslos die Straßen.

Gerade im Süden der Republik können sich normale kinderreiche Haushalte kaum noch eine Stadtwohnung leisten. Bezahlbaren Wohnraum findet man nur mehr weit außerhalb der Städte. Und auch da kosten Wohnungen im Einzugsbereich der öffentlichen Transportmittel schon ein Vermögen.

Natürlich hätte die Politik einige Möglichkeiten steuernd auf das System einzuwirken, aber solange nicht die Vernunft gepaart mit Weitblick Einzug hält, sondern ein im Lobbysumpf verstricktes System das sagen hat, wird sich nicht viel ändern.

Alternative Antriebe werden kommen (müssen). Dass sie schon heute praktikabel sind, weiß jeder hier im Forum als Besitzer oder Fahrer eines EV. Es wird allerdings noch etwas dauern, bis sie sich durchsetzt. Ich persönlich gehe von 260 bis 300 Wochen aus. Danach dürfte es schwer werden vor allem Zweitwagen noch mit fossilen Verbrennungsmotoren an den Mann zu bringen. Egal ob neu oder gebraucht.

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Energiesteuer anheben -> Förderung der Elektromobilität

Beitragvon campr » Mo 7. Mär 2016, 14:52

Auf politische Regelungen zu hoffen, ist vertane Müh. Die Frage ist, was kann man als einzelner tun, um umweltfreundllicher zu leben. Da gibt es nicht nur die Mobilität, sondern sehr viel mehr. Selbst bei der Mobilität braucht es nicht zwingend neue oder gar Elektrofahrzeuge: ein alter Saugbenziner kann, wenn er wenig gefahren aber gepflegt wird, umweltfreundlicher sein als ein neues Elektroauto. Gerade auf dem Land (ich wohne dort) kann man leider ÖPNV vergessen und man braucht auch nicht darauf zu hoffen, dass es kurzfristig besser wird, weil die Kosten zu hoch sind. Aber man kann bspw. Fahrgemeinschaften bilden - auch z.B. zum Einkaufen (macht bloß keiner). Oder nicht jeden Scheiß kaufen, der in kurzer Zeit ohnehin im Müll landen wird.
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 584
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast