D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon graefe » Do 11. Jun 2015, 18:25

Eben. Ich verstehe überhaupt nicht, was an einer Sonderabschreibung so attraktiv sein soll. Die Zinsgewinne durch höhere Abschreibung und bessere Liquidität kann man sich doch schenken. Warum sollte man ein funktionierendes Auto auch nach dem ersten Jahr verkaufen, wo der Wertverlust am größten ist? Das ist unternehmerisch doch schon unsinnig.

Fakt ist: Der Staat gibt mal wieder (fast) nichts - profitiert aber selber von der USt. Das finde ich im übrigen auch nicht weiter verwerflich finde, weil ich grundsätzlich gegen staatliche Subventionspolitik bin (siehe Mißerfolge von Subvention in F). Infrastrukturmaßnahmen (Ladesäulen an Raststätten) sind das äußerste, wo mir ein finanzielles Engagement durch den Staat sinnvoll erscheint.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Anzeige

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon Jan » Fr 12. Jun 2015, 06:34

Aber man wird sehen, ob noch eine Förderung, auch für Privatkäufe zustande kommt.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ ... 90814.html
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 1947
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon Rob. » Sa 13. Jun 2015, 09:16

Ja, mal abzuwarten, doch ob z. B. ein e-Golf mehr Käufer anzieht, wenn das Fahrzeug rechnerisch ab €29.990 zu haben wäre?

Der WiWo-Artikel ist aber schon genial, bzw. der erste Satz: "Bei der Produktion von Elektroautos sind die Deutschen Spitze, beim Absatz nur Mittelmaß." Das hört sich so an, als böten die deutschen Hersteller eine breite Vielfalt an Modellen, jedes quasi eine Innovation für sich und selbstredend besser, als das, was die anderen Hersteller auf die Räder stellen :lol:

Viele Grüße
Test drives: Leaf, e-Golf, C-Zero, Model S, Outlander PHEV, Zoe, i3, Fortwo ed, Focus Electric, e-NV200, B-Klasse ED, A3 e-tron, Soul EV, Sion (Prototype)
Rob.
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 22. Mai 2014, 17:10
Wohnort: Germany

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon TeeKay » Sa 13. Jun 2015, 15:58

Wenn es wenigstens stimmen würde. Bei den weltweiten Absatzzahlen kommt der erste deutsche Hersteller auf Platz 5: http://ev-sales.blogspot.de/search/label/World

Nissan allein verkaufte 2015 mehr Elektroautos als BMW und VW zusammen. Daimler taucht in den Top10 gar nicht auf. Bei den Alltime Top10 steht BMW als einziger Hersteller auf Platz 9 mit 23.676 Verkäufen. Die 8 Hersteller auf den Plätzen davor haben zusammen 646.940 Elektroautos verkauft.

Man kommt sich vor wie in einem Land mit staatlich gelenkter Presse. Berichtet wird nicht mehr die Realität, sondern das, was alle für die Realität halten sollen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon graefe » So 14. Jun 2015, 06:04

TeeKay hat geschrieben:
bm3 hat geschrieben:
Wenn einmal 50% abgeschrieben sind und der Unternehmer verkauft dann an privat sind sie weg und er kann wieder neu kaufen und wieder neu 50% direkt abschreiben ? Ein schönes Geschenk für ihn !

Die Logik verstehe ich nicht. Abschreiben heißt, dass ich den zu versteuernden Gewinn reduziere. Der zu versteuernde Gewinn ergibt sich grob aus Einnahmen-Ausgaben. Ob die Einnahmen durch Verkauf an privat oder gewerbliche Käufer stammen, interessiert dabei nicht.

Ich kaufe ein Fahrzeug am 1.1. für 10.000 Euro.
Schreibe ich im 1. Jahr 50% ab, zahle ich weniger Steuern auf den Unternehmensgewinn. In der Bilanz taucht das Fahrzeug mit 50% des Neupreises auf.
Dort stehen nun 5.000 Euro wert.

Im zweiten Jahr verkaufe ich das Fahrzeug für 6.000 Euro. In der Bilanz verschwindet das Fahrzeug, also -5000 Euro. Dafür liegen auf dem Konto jetzt aber 6.000 Euro. 6.000-5.000 = 1.000 Euro zu versteuernder Gewinn.


Das Unternehmen könnte also in dem ersten Jahr dank Sonderabschreibung seinen Gewinn um 50% statt 20% des PKW-Kaufpreises mindern. Das führt zu einem Steuerausfall des Staates. Würde das Unternehmen das Fahrzeug bis zum Ende der Abschreibungsdauer halten, würde der Staat den Ausfall des ersten Jahres durch eine reduzierte Abschreibung in den Folgejahren wieder egalisieren. Entscheidet sich der Unternehmer, das Fahrzeug nach dem ersten Jahr wieder zu verkaufen, bliebe der Steuerausfall unkompensiert - und der Unternehmer könnte bei einem Neukauf erneut das "Steuergeschenk" nutzen.

Die Frage ist: ist es sinnvoll, das Fahrzeug nach dem ersten Jahr wieder zu verkaufen? Bei einer linearen Abschreibung über 5 Jahre wohl nicht. Da bei einer Sonderabschreibung die Abschreibung ab dem zweiten Jahr aber dermaßen schlecht ist, könnte der Wertverlust des PKW ab dem zweiten Jahr größer als die Abschreibung sein. Dann könnte es für das Unternehmen tatsächlich günstiger sein, das Fahrzeug zu verkaufen und durch Neukauf erneut die Sonderabschreibung zu nutzen.

So habe ich das zumindest verstanden, freue mich aber auf Berichtigungen!

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon TeeKay » So 14. Jun 2015, 21:14

Du hast kein Unternehmen, oder? Und meine Ausführungen gelesen hast du auch nicht. Es gibt keinen unkompensierten Steuerausfall. Wenn ich mehr abschreibe, als das Auto an Wert verliert, dann realisiere ich beim Verkauf einen zu versteuernden Gewinn.

50% des Kaufpreises abschreiben und für 60% des Verkaufspreises verkaufen heißt: 10% des Kaufpreises als Gewinn im Jahr des Verkaufs versteuern. Schreibe ich linear über 7 Jahre ab (-14,3% pro Jahr) und verkaufe nach einem Jahr für 60% des Kaufpreises, mindere ich meinen zu versteuernden Gewinn um 100-14,3-60 = 25,7% des Kaufpreises im Jahr des Verkaufs.

In beiden Fällen habe ich meinen zu versteuernden Gewinn um 40% des Kaufpreises reduziert, weil das der Wertverzehr des Autos war.

Es gibt bei der Sonderabschreibung keinen Steuerausfall, sondern nur einen Zinsnachteil für den Staat und einen Zinsvorteil für den Unternehmer. Da die Zinsen für den Staat aber nahe 0 liegen, teilweise sogar negativ sind, spielt das praktisch keine Rolle für den Staat, bringt ihm bei Negativzinsen sogar einen Vorteil, hat aber für den Unternehmer einen positiven Zinsvorteil. Denn die Zinsen für Gewerbetreibende sind deutlich höher als für den Staat. Aber das schrieb ich ja nun schon einmal.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon Spürmeise » Mo 15. Jun 2015, 08:56

Ein GEZ-Qualitätsmedium schreibt am 15.06.2015: "Beim Bau von E-Autos sind Deutsche Autohersteller weltweit führend.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/elektro-113.html

Die tatsächlichen Verkäufe des Jahres 2014 lt. ev-sales:

sales.png

(Quelle)

TeeKay hat geschrieben:
Man kommt sich vor wie in einem Land mit staatlich gelenkter Presse. Berichtet wird nicht mehr die Realität, sondern das, was alle für die Realität halten sollen.


Tja.
Spürmeise
 

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon Jan » Mo 15. Jun 2015, 11:34

Oh, das hast Du auch schon gemerkt? :)) und leider trifft es in fast jedem Bereich zu. Die Tagesschau ist nur noch eine reine Manipulationssendung, um die Massen zu verblöden und in eine bestimmte Richtung zu lenken. Deshalb ist es zwischendurch auch sehr wichtig, nicht auf Einflüsse von außen zu achten, sondern sich selbst zu fragen, was richtig ist und was nicht. Und dann sieht man ganz schnell, wie weit die eigene Meinung und auch die sehr vieler anderer Menschen von den Presseorganen entfernt liegen.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 1947
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon daedalus » Mo 15. Jun 2015, 15:02

Hm, ich verstehe den Artikel anders:

Zitat:
"Ich weiß jetzt schon, wie das Fazit der nationalen Konferenz zur Elektromobilität lauten wird: Deutschland ist ganz vorne, wenn es um Innovationen bei diesem Thema geht. Beim Bau von E-Autos sind Deutsche Autohersteller weltweit führend."

Für mich heißt das keineswegs, dass der Autor der Meinung ist, deutsche Autohersteller seien bei E-Autos weltweit führend.

Eher beklagt er sarkastisch, dass die erwähnte Konferenz lediglich eine Selbstbeweihräucherung darstellt und die Teilnehmer dann mit stolzgeschwellter Brust oben erwähntes Fazit ziehen werden - und das zu Unrecht, da seid ihr doch mit ihm einer Meinung.

MfG

daedalus
EV-Interessent auf der Suche nach Entscheidungshilfen
daedalus
 
Beiträge: 109
Registriert: Do 5. Mär 2015, 11:34
Wohnort: Wien

Re: D: bis Ende 2019 keine Förderung von Elektroautos

Beitragvon Spürmeise » Mo 15. Jun 2015, 15:24

daedalus hat geschrieben:
Für mich heißt das keineswegs, dass der Autor der Meinung ist, deutsche Autohersteller seien bei E-Autos weltweit führend.

Er stellt es nirgendwo richtig. Und fügt dann eigene Lügenprämissen ("Reichweite nur mit abgeschalteter Lüftung") hinzu, um E-Autos schlecht reden zu können. Dafür kassiert er unsere GEZ-Gebühren.
Spürmeise
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste