Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon mimikri » Di 21. Mär 2017, 20:01

Zoidberg hat geschrieben:
Das 3-phasige Laden kommt erst mit dem MEB ab ca. 2019/2020.

Weiß man eigentlich den Grund warum
1. der "alte" Golf (2014) nur einphasig,
2. der "neue" Golf (2017) offensichtlich zweiphasig und
3. der "zukünftige" Golf dann (endlich) dreiphasig
lädt?
Ist doch echt bescheuert, daß ich bis 2019/20 warten muß, um meinen Drehstromanschluß (3x32A) in der Garage halbwegs sinnvoll nutzen zu können :roll:
Gruß, Jürgen
Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Wegstrecke und Durchschnitts-Geschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Maximal-Geschwindigkeit.
Benutzeravatar
mimikri
 
Beiträge: 213
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 14:20
Wohnort: Allensbach

Anzeige

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon palim_palim » Di 21. Mär 2017, 21:25

mimikri hat geschrieben:
Ist doch echt bescheuert, daß ich bis 2019/20 warten muß, um meinen Drehstromanschluß (3x32A) in der Garage halbwegs sinnvoll nutzen zu können :roll:


Holzhäcksler? Sauna? Oder am Ende gar ne Zoe? :lol: ;)
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 27. Aug 2015, 15:30
Wohnort: wild wild west

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon Zoidberg » Di 21. Mär 2017, 21:51

Um das Thema zu verstehen muss man weit ausholen:
Den e-Golf gibt es nur, weil es ein sogenanntes Compliance Car ist. Californien hat traditionell durch seine geografische Lage und der damit verbundenen hohen Luftschadstoffbelastung die schärfsten Abgasgesetze der Welt. Das resultierte in der Pflicht für Katalysatoren in den 70ern, und führt bis heute zu den ZE Vorgaben des CARB, von den ULEV und SULEV Vorgaben mal zu schweigen.

Lange Rede, kurzer Sinn: wenn ein Autohersteller Autos in Californien verkaufen will, muss er einen gewissen Anteil an ZE Autos anbieten, also in der Regel Elektroautos. Und da ein paar weitere Bundesstaaten diese Regelung übernommen haben, müssen auch dort solche Autos angeboten werden. Deswegen gibt es den e-Golf (so wie viele andere E-Autos) nur in bestimmen US Staaten zu kaufen. Ist das Fahrzeug also nur dort erhältlich um die Gesetzgebung zu erfüllen, handelt es sich um ein typisches Compliance Car. Der Hersteller hat gar kein Interesse das Auto anzubieten, er muss es aber. Und zwar in einer bestimmten Stückzahl, weshalb E-Autos teilweise unglaublich günstig mittels Leasing in den Markt gedrückt werden.

Strom ist in den USA zwar spottbillig, aber es dauert zu Hause ewig sie aufzuladen. Das liegt an der niedrigen Spannung: mit 120 V beträgt sie knapp die Hälfte wie bei uns (230 V).
Mit dem US ICCB (120 V, 12 A) kommt man an einer normalen Haushaltsteckdose gerade mal auf läppische 1,4 kW...

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind die US Hausanschlüsse aber 2-phasig (Split-Phase). Das wird benötigt, um Stromfresser wie Klimaanlage, Herd oder Wäschetrockner anzuschließen. Und diese 240 V benutzt man dann zum Laden von E-Autos, in der Regel über eine Wallbox (ca. 30 A, damit man auf halbwegs zügige 7,2 kW kommt).

Ich denke mal das ist der Grund für die Ladetechnik des e-Golf 190, siehe Bild oben (1x 32 A und 2x 16 A).
Vermutlich kommt dieses Ladegerät jetzt auch für Europa in den e-Golf 300, eine Neuentwicklung für 3 Phasen wäre für die kleine Stückzahl hier zu teuer.
Der 3-Phasen Markt ist halt realtiv klein, da lohnt sich der Aufwand nicht, besonders wenn es sich um eine Nebenprodukt handelt (da sind wir wieder beim Thema Compliance Car).

Tesla (und damit dann auch der MB B ED) hat den 3-Phasenlader nur ins Programm genommen, weil die Kunden mächtig Druck gemacht haben. Renault war einfach pfiffig und nutzt mit seinem Chamleon Lader die vorhandene Technik des Motors, Smart war mit dem Brusa Lader visionär und BMW hat beim i3 Update die Stimmen der Kunden gehört. Der nennenswerte "Rest" (Nissan, Mitsubishi, Kia / Hyundai, Ford, GM / Opel usw.) setzen nach wie vor auf den 1-Phasenlader.

Wir können uns also glücklich schätzen, dass VW zum Übergang bis zum MEB (komplette Neuentwicklung mit entsprechendem Budget) einen Sonderweg geht und wenigstens die zweite Phase anbietet.

Soweit mein gesundes Halbwissen, wer mehr Durchblick hat darf mich bitte schonungslos verbessern! ;)
Zoidberg
 
Beiträge: 515
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon mimikri » Mi 22. Mär 2017, 15:19

Zoidberg hat geschrieben:
Um das Thema zu verstehen muss man weit ausholen:........

Super!!! Vielen Dank für die Erklärung. Ja, das macht dann Sinn ... allerdings noch folgende Überlegung:
- wenn ich als Entwickler (ich bin Elektrotechniker) das große Ganze betrachte, dann dürfte nach meinem Dafürhalten der Unterschied nicht soooo wahnsinnig sein, ob ich ein Netzteil für 220V (einphasig) oder für Drehstrom bzw. beides entwickle. Du schreibst ja, daß es in der Zukunft eine Neu-Entwicklung geben wird um höhere Ladeenergien zu ermöglichen. Also habe ich damit schon 2 komplette Entwicklungen (plus evtl. Zwischenschritte): die hätte ich mir sparen können hätte ich es gleich "richtig" gemacht?!
Gruß, Jürgen
Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Wegstrecke und Durchschnitts-Geschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Maximal-Geschwindigkeit.
Benutzeravatar
mimikri
 
Beiträge: 213
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 14:20
Wohnort: Allensbach

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon bernd71 » Mi 22. Mär 2017, 15:33

mimikri hat geschrieben:
Zoidberg hat geschrieben:
Um das Thema zu verstehen muss man weit ausholen:........

Super!!! Vielen Dank für die Erklärung. Ja, das macht dann Sinn ... allerdings noch folgende Überlegung:
- wenn ich als Entwickler (ich bin Elektrotechniker) das große Ganze betrachte, dann dürfte nach meinem Dafürhalten der Unterschied nicht soooo wahnsinnig sein, ob ich ein Netzteil für 220V (einphasig) oder für Drehstrom bzw. beides entwickle. Du schreibst ja, daß es in der Zukunft eine Neu-Entwicklung geben wird um höhere Ladeenergien zu ermöglichen. Also habe ich damit schon 2 komplette Entwicklungen (plus evtl. Zwischenschritte): die hätte ich mir sparen können hätte ich es gleich "richtig" gemacht?!


Es wird einen Grund haben warum es nicht so gemacht wurde. Höchstwahrscheinlich hat es mit Geld zu tun. Auch wenn man meint es kann ja nicht so viel sein sollte es einfach mal mit der Anzahl produzierter Autos multiplizieren. Außerdem können wir hier kaum abschätzen welche kosten es wirklich nach sich zieht.
bernd71
 
Beiträge: 513
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon SL4E » Mi 22. Mär 2017, 16:07

mimikri hat geschrieben:
Also habe ich damit schon 2 komplette Entwicklungen (plus evtl. Zwischenschritte): die hätte ich mir sparen können hätte ich es gleich "richtig" gemacht?!


Es ist ja noch "witziger". VW hatte bereits ein 3 Ph Ladegerät im Golf 6 blue-e-motion. Daher ist es noch unverständlicher warum es zu diesem Rückschritt kam.

Edit: Sorry der Golf 6 hieß nicht mehr Citystromer sondern Blue-e-Motion.

http://www.goingelectric.de/elektroauto ... -e-motion/

Man beachte unten das Bild der Ladedose. Der Lader war 11kW ;)
Lieber jetzt elektrisch fahren, als noch länger warten!
SL4E
 
Beiträge: 2109
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:51

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon Karlsson » Sa 15. Apr 2017, 12:09

SL4E hat geschrieben:
Daher ist es noch unverständlicher warum es zu diesem Rückschritt kam.

Das werden ganz einfach die Kosten gewesen sein.
Und jetzt wäre die Ladedauer mit 1P wohl zu hoch und das neue Großserien 3P Ladegerät (für ID & Co) ist noch nicht verfügbar, da haben sie den alten 1P Lader wohl einfach 2x verbaut und noch einen auf L2 gelegt.

Ist jetzt nur Vermutung, aber anders machtes für mich keinen Sinn.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12823
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon Bernd_1967 » Sa 15. Apr 2017, 12:55

Kann man eigentlich den neuen e-Golf über 2 Phasen laden, wobei die nicht vom Drehstromnetz kommen,
sondern von einer Batterie-Inselanlage und somit 1 phase einfach an an die entsprechenden Kontakte gelegt werden.
Die 2 "Phasen" sind dann also gleichphasig.
Geht das?
Wäre nur für den Notfall. Normalerweise wird 1 Phasig mit ca. 10A geladen.
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1764
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon Karlsson » Sa 15. Apr 2017, 13:13

Für den Notfall wirst Du doch einfach 1P laden können.
2P macht ja erst Sinn wenn >16A.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12823
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Neuer E-Golf 1-oder 3-phasig

Beitragvon CyberChris » Sa 15. Apr 2017, 13:52

Bernd_1967 hat geschrieben:
Kann man eigentlich den neuen e-Golf über 2 Phasen laden, wobei die nicht vom Drehstromnetz kommen,sondern von einer Batterie-Inselanlage und somit 1 phase einfach an an die entsprechenden Kontakte gelegt werden.Die 2 "Phasen" sind dann also gleichphasig.Geht das?


Ohne Blick in den Schaltplan bzw. unter die Motorhaube des neuen eGolf wird das keiner verlässlich sagen können. Das Bordladegerät des alten eGolf hat ja schon Schuhkartongröße, ich glaube nicht das das jetzt einfach zwei mal da verbaut wird. Wenn es ein Bauteil ist hängt es von der Innenschaltung ab, wenn die Phasen synchron sind ist schon mal die Last auf dem N Leiter höher. Da man davon ausgehen kann das dort im N Zweig auch Bauteile im Stromweg sind müssten diese schon mal eine höhere Einzellast vertragen. Ein Versuch durch ausprobieren könnte da sehr teuer werden.... ich würde das nicht machen.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
CyberChris
 
Beiträge: 365
Registriert: Do 23. Jul 2015, 19:46

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu e-Golf - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste