Wallbox?

Re: Wallbox?

Beitragvon PowerTower » Di 26. Jul 2016, 15:46

Und ein Ladecontroller für rund 200 Euro, welcher die Kommunikation mit dem Fahrzeug übernimmt, sowie ein Schütz. FI ist nicht zwingend in der Wallbox.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4874
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Wallbox?

Beitragvon iOnier » Di 26. Jul 2016, 22:18

yoyo hat geschrieben:
Wobei man natürlich sich selber die Frage stellen müsste, wie lange man das Auto fährt und welcher Ladestecker bei einer Fahrzeugneuanschaffung dann der "Standard" ist. Es könnte sein, dass sich in 5 Jahren vielleicht dann das CCS-System durchgesetzt hat. ;)
Ja und? Ist doch zum Typ2 "abwärtskompatibel", erweitert ihn nur um eine DC-Schnellladeoption an entsprechenden Ladestationen. Und DC will er wegen der Kosten zu Hause eh nicht ;-)

Aus meiner Sicht: wenn schon eine Wallbox, dann Typ2 und dreiphasig. Am besten 22 kW. Dann kann man auch mal andere (etwas flotter) laden lassen; vielleicht sogar als privaten Ladepunkt im GE -Stromtankstellenverzeichnis mit Laden gegen Spende anbieten. Schuko daneben, damit man sein eigenes Auto in jedem Fall auch immer laden kann (dass fremde gleichzeitig mit einem selber laden wollen wird eh langfristig die Ausnahme bleiben).

Die Frage ist eher, ob Robert überhaupt eine Wallbox braucht. Der Vorteil des fest installierten Kabels (nur noch am Auto anstecken) fiele mit einer Typ2-Box ja weg. Dafür wäre sie zukunftssicher: egal was er sich später mal kauft, daran wird er es aller Voraussicht nach laden können.

Für mich selber kann ich sagen: ich komme mit dem Ladeziegel bestens klar. Der hängt in der Garage am Haken an der Wand und kommt nur noch ins Auto, wenn ich weiß, dass ich unterwegs an Schuko werde laden müssen. Also extrem selten, denn das Auto wird nahezu ausschließlich zum Pendeln genutzt. Ist also fast wie eine Wallbox mit fest angeschlagenem Typ1-Kabel. In meiner Situation hätte eine Wallbox also kaum einen praktischen Vorteil. Ach ja: meinen kann ich mit einem Magneten auf 14 Ampere umschalten (und er hält diese Einstellung, solange er Schuko-seitig nicht ausgesteckt wird). Wenn das mit dem vorhandenen bei Robert nicht geht und er unbedingt (fast) doppelt so schnell laden können möchte wäre es noch eine Alternative, einen umschaltbaren Ladeziegel statt einer WB zu kaufen. Den könnte er zu Hause quasi fest installieren und als billige WB "missbrauchen".
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2733
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Vorherige

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste