Ist diese Studie bekannt?

Re: Ist diese Studie bekannt?

Beitragvon TeeKay » Mo 25. Jan 2016, 14:13

Poolcrack hat geschrieben:
Die Studie ist interessant, aber bei den gezogenen Schlüssen wäre ich vorsichtig. Z.B. nicht nur Reichweitenangst ist eine Motivation bei >50% SoC ein E-Fahrzeug zu laden, es kann auch an kostenlosen Lademöglichkeiten und/oder freien Parkplätzen an Ladesäulen liegen.

Ein Grund ist auch der Fakt, dass Schnelllader auch in Dänemark immer einzeln aufgestellt werden und die Abstände zwischen ihnen sehr groß sind. Am sinnvollsten wäre es, leer am Schnelllader anzukommen. Wenn der aber in Benutzung, zugeparkt oder defekt ist, strandet man dort mit leerer Batterie. Also kann man effektiv nur so leer ankommen, dass man notfalls auch noch zum nächsten Schnelllader käme. Bei den Minibatterien des Drillings sind das dann eben 50% SOC. Schnellladung macht mit 50% aber auch keinen rechten Sinn.

Daher ist auch der Unsinn bei T&R mal wieder typisch deutsch - ewig geforscht und trotzdem nichts gewusst. Der Bedarf sei zu gering, um 2 Schnelllader an der Autobahnraststätte zu bauen. Mit nur einer Säule must du aber genug Energie zurückhalten, um notfalls auch den nächsten Rasthof zu erreichen. Bedarf wird so nie entstehen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10998
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Ist diese Studie bekannt?

Beitragvon DELHA » Mo 25. Jan 2016, 15:17

TeeKay hat geschrieben:
Poolcrack hat geschrieben:
Die Studie ist interessant, aber bei den gezogenen Schlüssen wäre ich vorsichtig. Z.B. nicht nur Reichweitenangst ist eine Motivation bei >50% SoC ein E-Fahrzeug zu laden, es kann auch an kostenlosen Lademöglichkeiten und/oder freien Parkplätzen an Ladesäulen liegen.

Ein Grund ist auch der Fakt, dass Schnelllader auch in Dänemark immer einzeln aufgestellt werden und die Abstände zwischen ihnen sehr groß sind. Am sinnvollsten wäre es, leer am Schnelllader anzukommen. Wenn der aber in Benutzung, zugeparkt oder defekt ist, strandet man dort mit leerer Batterie. Also kann man effektiv nur so leer ankommen, dass man notfalls auch noch zum nächsten Schnelllader käme. Bei den Minibatterien des Drillings sind das dann eben 50% SOC. Schnellladung macht mit 50% aber auch keinen rechten Sinn.

Daher ist auch der Unsinn bei T&R mal wieder typisch deutsch - ewig geforscht und trotzdem nichts gewusst. Der Bedarf sei zu gering, um 2 Schnelllader an der Autobahnraststätte zu bauen. Mit nur einer Säule must du aber genug Energie zurückhalten, um notfalls auch den nächsten Rasthof zu erreichen. Bedarf wird so nie entstehen.


Genau so ist es!
DELHA
 
Beiträge: 287
Registriert: So 20. Dez 2015, 17:26

Re: Ist diese Studie bekannt?

Beitragvon Otto_Moeller » Di 26. Jan 2016, 07:31

Ich meine mal gelesen zu haben das der i-Miev bei konstant 30 km/h 188 km weit kommt, bei 50 km/h 168 km und bei 70 km/h noch 130 km. Es war mal in der ADAC Zeitung eine Grafik, welche den erhöhten Energieverbrauch bei zunehmender Geschwindigkeit illustrieren sollte.
Otto_Moeller
 
Beiträge: 120
Registriert: Di 23. Jun 2015, 18:28

Re: Ist diese Studie bekannt?

Beitragvon TeeKay » Mi 27. Jan 2016, 12:32

Ja, das kommt so in etwa hin. Allerdings fährt ja niemand konstant 30 auf Langstrecke. Mit 70-80km/h über Landstraße kam ich auch schon im Sommer auf 126km und war noch nichtmal im Schildkrötenmodus. Bei noch höheren Geschwindigkeiten oder wenns kühler wird, schwindet die Reichweite dann sehr schnell. Oder wenn man wie wild fährt...
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10998
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ist diese Studie bekannt?

Beitragvon Drive Ö+Eco » Mi 27. Jan 2016, 17:33

@TeeKay: das bestätigt ja, das die Studie den Realbetrieb analysiert hat. Wenn man dies mit Verbrennen macht, bekommt man eine ähnliche Kennlinie. Auch die Stromerzeuger werden im NEFZ-Verfahren geprüft und weisen somit kein realistisches Verbrauchsbild in den Verkaufsprospekten auf. Daher setzen die Hersteller jetzt das vieldeutige Wörtchen "ab" vor die Verbrauchswerte.
Benutzeravatar
Drive Ö+Eco
 
Beiträge: 214
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 23:58

Vorherige

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste