Chademo Ladeleistung i-Miev

Re: AW: Chademo Ladeleistung i-Miev

Beitragvon Helfried » Do 15. Dez 2016, 21:54

Lisa hat geschrieben:
Der Moment nach dem neuen Anstecken ist tatsächlich interessant


Die Spannung ist in der Ladepause gesunken, deshalb geht es nach der Pause kurz mit höherem Strom weiter.
Helfried
 
Beiträge: 5588
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

Re: Chademo Ladeleistung i-Miev

Beitragvon iOnier » Do 15. Dez 2016, 23:47

Argh. Na klar ist in der Ladepause Spannung da, wird ja an den Batterieklemmen gemessen. Schlaumeier, ich :roll: . Und natürlich sinkt sie in der Ladepause etwas ab; zum einen weil auch wieder etwas verbraucht wird, zum anderen, weil die Ionen (die sich ja elektrodennah bilden) eben tatsächlich weiter in den Elektrolyten abdiffundieren. Und, logisch, sobald die Ladespannung wieder angelegt wird fließt dann erst mal mehr Strom als vor der Pause. Der Punkt wäre geklärt :-)

Jetzt wundert mich noch eins: warum sinken Ladestrom (und Ladeleistung) ab etwa der 8. Minute so deutlich ab, obwohl die Spannung ziemlich konstant bleibt? In der Batterie kommt es ja gewiss nicht zu einem schlagartigen Anstieg des Innenwiderstands. Wird da Leistung in der Ladesäule verheizt? Kann eigentlich auch nicht sein, denn dann müsste man ja auch einen Spannungsabfall erwarten? Und die Zunahme des SoC geht an dem Punkt auch harmonisch weiter, da zeigt sich keine Stufe ...
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1679
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Chademo Ladeleistung i-Miev

Beitragvon Lisa » Fr 16. Dez 2016, 09:19

Ärgerlich (für mich als Lader) ist die Ladepause selbst eigentlich :-)

Und die hat den gleichen Grund wie der Sprung im Strom (so vermute ich jedenfalls):
Eine mehr oder minder willkürliche Entscheidung der Ladeelektronik.

Also beim Strom-Sprung ist die Ursache wahrscheinlich eine Schwelle der Spannung die Überschritten wurde und damit den "Zustand" oder Modus beim Laden wechselt (Bestimmt etwas vereinfacht):
Vorher war man im "konstanter Strom" Modus, danach im "konstante Spannung" Modus. Dieser Punkt wäre damit nicht willkürlich, sondern technisch begründet.

Aber auch im "konstante Spannung" Modus wird der Strom begrenzt: Den Wert niedriger anzusetzen als vorher ist vielleicht nicht nur notwendig, sondern auch gar nicht blöd, wenn man Risiken vermeiden will. Ob es das Auto oder die Säule ist, kann man mit dieser einen Messung nicht sagen: es kann ja auch ein ganz anderer Grund sein (meine Vermutung siehe unten)

Was meine ich mit Risiken:
Die Spannung an den Zellen ist ja die Spannung der Zelle selbst plus den Spannungsabfall an den ganzen Widerständen, also Innenwiderstand, Kontakten, Zuleitungen bis dort wo die Spannung gemessen wird durch den Strom. Wenn man nun die Spannung in der Zelle selbst nicht überschreiten will, ist es sicherer den Strom (deutlich) zu reduzieren:
Ich denke eigentlich schon deshalb, um die Spannung an/in einer Zelle selbst überhaupt messen zu können.

Details:
Laut meiner Aufzeichnung war die Spannung 2sec bei 327,4V, dann wurde der Strom von 115,8A auf 99,6A reduziert.
Die Spannung ist dabei auf 326,4V gefallen. Also war hier doch mit mindestens gut 1V alleine an den Widerständen zu rechnen?
Später, mit sinkendem Strom, steigt die Spannung dann ganz langsam auf 328V an (328,1V). Da der Strom aber gering ist, ist der Spannungsabfall an Innenwiderstand&Co inzwischen gering, also ist das wirklich die Spannung der Zellen.

Technisch würde ich als Grund für das Umschalten wohl nicht die Spannung über alle Zellen nehmen, sondern die Spannung jeder einzelnen Zelle: Sobald die erste Zelle "ihre" Spannung erreicht: Modus wechseln und Strom runter: Das würde dann sicher nicht die Säule entscheiden, sondern das Auto bzw. das BMS der Batterie:
Ich kenne das Chademo Protokoll nicht, aber die Entscheidung dem Auto zu überlassen scheint mir so gesehen die einzige machbare Lösung.

Für die Ladepause selber ist aus den ganzen Kurven eigentlich kein konkreter Grund abzulesen: Ich könnte mir vorstellen, dass die Zellen vielleicht ursprünglich oder später mal, wenn sie deutlich älter sind, den Umschaltpunkt Spannung->Strom erst bei 80% hatten/haben?

Da die Frage die maximale Ladeleistung war:
Für wenige Minuten ist diese bei etwa 38kW bei 80 Zellen, und 40kW bei 88 Zellen. Sie steigt zu Beginn langsam an (einige kW), um dann bei erreichen der maximalen Spannung abzufallen: Evtl. immer mit deutlichem Sprung, aber auf jeden Fall sinkt sie und das geht quasi bis auf 0 runter, in einer "schönen" Kurve, wenn man bis 100% laden würde/könnte.
Lisa
 
Beiträge: 76
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 17:47
Wohnort: 71139 Ehningen

Vorherige

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste