Langstreckenverbrauch des Rex

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon BMWFan » Mo 7. Apr 2014, 20:31

Die Strategie von Hasi16 ist genau richtig (Schlauhasi...), früh den Rex zuschalten, damit der Dampf nicht ohne Not ausgeht. Ein langsamer i3 kann nerven. Sobald die Restreichweite des Akku für die Reststrecke reicht, auf rein elektrisch umschalten. Eine Frage bleibt im Raum: Wie kommst du auf Hasi16?
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Anzeige

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon EMOTION » Mo 7. Apr 2014, 20:37

Hasi16 hat geschrieben:

Wenn die Zielflagge im Navi gelb bzw. weiß wird kannst du den Rex abschalten und du wirst mit einem sehr geringen SOC ankommen.

Hasi16


Aha! Danke. Das bedeutet, das man den reinen E-betrieb doch so viel wie möglich nutzen kann. Smart!
Ich bin den i3 zwar schon Probe gefahren, auf mein eigenes Exemplar muss ich aber noch warten. Auf die Feinheiten mit der Zielflagge habe ich nicht geachtet.
i3 60Ah REX 06/2014 - 06/2017 = 120.000 km
i3 94Ah REX 06/2017 -
Audi A2 Bj 2000 = 310.000 km
Benutzeravatar
EMOTION
 
Beiträge: 202
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 16:20
Wohnort: Westküste Schweden

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon Hasi16 » Mo 7. Apr 2014, 21:27

BMWFan hat geschrieben:
Die Strategie von Hasi16 ist genau richtig (Schlauhasi...), früh den Rex zuschalten, damit der Dampf nicht ohne Not ausgeht. Ein langsamer i3 kann nerven. Sobald die Restreichweite des Akku für die Reststrecke reicht, auf rein elektrisch umschalten.

Auf dem Rückweg (auf den letzten Kilometern) werde ich die Variante mit dem leeren Akku aber auch noch testen!

BMWFan hat geschrieben:
Eine Frage bleibt im Raum: Wie kommst du auf Hasi16?

Tja! ;)
Hasi16
 

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon BMWFan » Mo 7. Apr 2014, 21:50

Die Variante mit leerem Akku habe ich schon getestet. Sie funktioniert gut, nur nicht an längeren (Autobahn-)Steigungen, weil dann die Geschwindigkeit auf deutlich unter 100 absinken kann, weil der Akku sich leert und dann bergauf nur noch 34 Rex-PS zur Verfügung stehen. Der Akku erholt sich dann aber. In der Ebene konnte ich 125 fahren, ohne am Anschlag zu sein.
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon Hasi16 » Fr 11. Apr 2014, 08:45

Die Rückfahrt gestern Abend lief auch ganz gut - ca. 5,5 Stunden für die 492 km. Diesmal war der Akku aber nur zu 65 % gefüllt und der Rex hatte zum Start auch zwei Liter weniger drin als auf der Hinfahrt.

Also eigentlich habe ich genau das Gleiche zu berichten: der Rex lag auch hier (wieder 110 km/h mit Tempomat) bei einem Verbrauch von ca. 6,5 Litern (insgesamt 25 Liter). Da das Streckenprofil in Richtung Norden ging wurde die Batterie etwas mehr geschont und auf den letzten 40 Kilometern waren auch 140 km/h drin. Das führt zu einem SOC von 4 % am Ziel (61 % verbraucht = 11,47 kW/h).

Am Abend vorher war ich mit einem Kollegen ca. 170 km unterwegs. Wir haben den Rex nicht manuell eingeschaltet, sondern die "Not-Aktivierung" abgewartet. Hier hat sich dann ein extrem deutlicher Unterschied aufgetan: Zunächst fiel der SOC um weitere 2,5 % - das kannte ich ja schon von der manuellen Aktivierung. Bei 4 % fing das Teil dann an zu Jaulen, und zwar wesentlich lauter als bei der manuellen Aktivierung. Der Rex versuchte krampfhaft die Batterie wieder auf 6,5 % zu bekommen, so dass mir keine Leistungseinschränkung aufgefallen ist. Aber bei jeder noch so kleinen Beschleunigung, die auch nur ganz kurz 30 kW anforderte, ging der Rex gefühlt "auf 180". Naja, er hat ja gewissermaßen auch keine andere Wahl!
Ich gehe davon aus, dass der Rex wesentlich ineffizienter läuft, wenn der SOC so gering ist.

Daher mein Experiment auf den Punkt gebracht: Der i3-Rex ist kein Auto für regelmäßige Langstrecken, aber er macht den Wagen trotzdem Langstrecken-tauglich ohne große Einbußen! Auch der Sitzkomfort ist super. Der Rex macht deshalb den i3 für einen sehr großen Endverbraucher-Kreis Erstfahrzeug-tauglich.

Jetzt hoffe ich, dass der Rex diesen Monat Urlaub machen kann! ;)

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon xado1 » Fr 11. Apr 2014, 09:38

gibt es eine ungefähre lebensdauerangabe des REX ?
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4043
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon Karlsson » Fr 11. Apr 2014, 12:28

xado1 hat geschrieben:
gibt es eine ungefähre lebensdauerangabe des REX ?

Wie könnte man das denn sinnvoll angeben?
Auf KM des Autos ja eher nicht. Schon eher auf die gesamt erzeugte elektrische Energiemenge.

Ich finde den Verbrauch für die gelegentliche Nutzung ok, wenn auch auch nicht berauschend (hab im Corsa cdti bj04 neulich bei 110km/h Tempomat - also gleiche Fahrweise - über 860km Autobahn einen mittleren Verbrauch von 4,35l gehabt, voll beladen mit Winterreifen).
Aber genau so ist er ja auch konzeptioniert. Glaube bei mir würde der auch mal 3 oder 4 Wochen aus bleiben. Und da ist es einfach wichtig, dass der nicht so groß und schwer ist - also genau so, wie BMW es auch realisiert hat.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12811
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon xado1 » Fr 11. Apr 2014, 16:50

es gibt auch betriebsstunden
z.b. ein einzylinder 4-takt motocross motor hat in etwa 40 betriebstunden bis zum kolbentausch,100 bis zur komplett revision.
der wankelmotor mit generator,welchen ich als range extender für den leaf gedacht hatte,hätte 500 stunden bis zur komplettrevision gehabt.jedoch preislich weit weg von gut und böse.
http://www.greencarreports.com/news/104 ... enaissance

ich gehe beim rollermotor des i3 mal von 2.000-3.000 betriebstunden aus.

die 5kw symbiofcell hat eine lebensdauer von ca.10.000 stunden,macht 50.000kw/h=ca.300.000km elektrische zusatzkilometer,also weit mehr als derzeit jede elektrokiste hält
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4043
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon Knobi » Fr 11. Apr 2014, 18:13

xado1 hat geschrieben:

ich gehe beim rollermotor des i3 mal von 2.000-3.000 betriebstunden aus.


Das wären so in etwa 100.000 km Laufleistung für den Roller, das könnte hinkommen
BMW i3 von 03.2014 bis 12.2016 Bild
BMW i3 (94Ah) seit 12.2016 Bild
Model ☰ reserviert am 31.3.16
Benutzeravatar
Knobi
 
Beiträge: 722
Registriert: So 12. Jan 2014, 15:06
Wohnort: Erftstadt

Re: Langstreckenverbrauch des Rex

Beitragvon Gerald » Sa 12. Apr 2014, 15:52

Vielen Dank für den schönen Erfahrungsbericht! :thumb:

Interessant wäre (für mich), wie hoch der Benzinverbrauch ist, wenn man mit den LKWs mitschwimmt bzw. auf der Landstraße mit Rex fährt?
Ich kann mir vorstellen, dass der Verbrauch dann deutlich sinken wird.

Viele Grüße
Gerald
Opel Ampera
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos, Nissan Leaf, Twizy, Toyota Yaris Hybrid, Prius 2
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 497
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Range Extender

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast