Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Xiberger » Fr 13. Mai 2016, 19:30

Hallo zusammen,

ich bin immer noch unentschlossen, ob ich mit oder ohne REX bestellen soll.

Eine Frage, die sich mir immer wieder stellt: wenn ich mit dem i3 doch mal längere Strecken (400+km) fahren möchte (Ö, D, CH) und gezwungen bin, an den Autobahn Raststätten über die CCS Ladesäulen nachzuladen, wie zuverlässig / verlässlich haben sich diese nach Euren Erfahrungen gezeigt, sind also
a) in Betrieb,
b) akzeptieren meine (vorher besorgte und freigeschaltete) RFID Karte,
c) sind nicht zugeparkt,
d) und laden tatsächlich mit der bereitgestellten Maximalleistung bis 50KW,
sodass ich meine Reise in 30min mit 80% SOC fortsetzen kann ?

Andersrum gefragt: wie oft musstet Ihr auf einen langsamen AC Lader ausweichen, oder gar an der Schuko Steckdose übernachten oder eine andere CCS Säule suchen ?

Oder fährt man ohne REX einfach keine weiteren Strecken und die Frage stellt sich so nicht ?

Vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte!

Frohe Pfingsten & Grüße,
Xiberger
i3 Rex (94Ah) Protonic Blue und Atelier (seit 10/2016), KTM Macina Sport 10 CX5 EBike, BMW Z4 M Coupe interlagos blau als Sammlerfahrzeug
Benutzeravatar
Xiberger
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:57

Anzeige

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon fridgeS3 » Fr 13. Mai 2016, 19:58

Xiberger hat geschrieben:

Andersrum gefragt: wie oft musstet Ihr auf einen langsamen AC Lader ausweichen, oder gar an der Schuko Steckdose übernachten oder eine andere CCS Säule suchen?


Ich bin 4x Strecken gefahren, 540 und 440 km, an der A2 entlang und habe nur CCS geladen. Soweit alles gut

ABER..... Nicht nur einmal hatte ich großes Glück. Wenn du öfters solche langen Strecken fährst würde ich, nach meinen 7 Monaten BEV Erfahrungen, eher zum Rex greifen.

Für mich und mein Nutzungsprofil ist der reine BEV perfekt.
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-17-07-500 - max. SoC 19,4kWh nach 17,8kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)

Mach' mit und sei ein Teil des BMW i-Team zur eRuda 2018 ; wir freuen uns auf jeden i3-Driver
Benutzeravatar
fridgeS3
 
Beiträge: 2095
Registriert: Di 8. Sep 2015, 13:38
Wohnort: Berlin

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon soberholzers » Fr 13. Mai 2016, 20:01

Also wenn du solche Strecken regelmässig zuverlässig fahren möchtest, dann empfehle ich dir den Rex - auch wenn ich selbst keinen habe (so nach dem Motto: wenn, dann schon richtig E-Auto...). Wie oft du wirlich solche Strecken zurücklegst? Zudem ist zu bedenken, dass das neue Modell einen Dreiphasenlader an Board hat, der zumindest mit 11kW AC funktioniert...

Vorneweg: das mit der Leistung auf 80% mit knapp 50kW funktioniert gut und zuverlässig. Die Probleme orte ich anderswo (siehe negatives Beispiel...)

Erfahrungsbericht positiv:
Bin kürzlich innerhalb CH von Adelboden an den Bodensee gefahren. Das sind knapp 300 km. Zweimal an 50kW CCS geladen und 1x noch 20kW CCS (war leider nötig, da die Stationen ungünstig auseinanderlagen und es noch kalt war). 1x AMAG Bern, 1x ABB Lenzburg, 1x Raststätte).
Alle Stationen frei, zuverlässige Funktion, schnelle Ladung

Erfahrungsbericht negativ:
Vom Bodensee nach Bern (230 km)... Zwischenladung kurz vor Zürich, danach an bekannter Stelle in Lenzburg bei ABB --> Ölunfall mit kompletter Sperre des Geländes für 3h --> 12 km SOC... Weiterfahrt nach Egerkingen, wo die vielen Tesla-Lader stehen. Leider war die dortige Ladestation für uns Normalos im Bereich CCS defekt, AC funktionierte, somit nur 7.6 anstatt 20kW. Anruf Hotline... "Ja, man wisse, dass diese ab und zu nicht korrekt funktioniere. Einige Kilometer weiter (weg von der AB) hat es eine andere...". Bin dann dort mit 3km Restreichweite angekommen und konnte erfolgreich 20kW CCS laden. In Bern angekommen, konnte ich dann beim Arbeitgeber laden. Die Heimfahrt dann ohne Probleme...

Darum wäre ich froh, wenn drei Phasen unterstützt werden, was im neuen Modell ja der Fall ist. Zumindest hat man dann 11kW. Besser wären 22kW, wenn CCS mal nicht funktioniert oder belegt ist.

Fazit: man kann Pech haben, war aber bei mir bisher die Ausnahme. Fahre aber selten weite Strecken. Insgesamt funktioniert CCS sehr gut. Allerdings hatte ich kürzlich ein kleineres Problem, obwohl in besagter Station schon mehrmals erfolgreich geladen hatte. War wohl mit zuviel Power auf die AB gefahren für 2km und dann voll rekuperiert. Beim Laden kam ein Fehler - Auto erholte sich nach 5min...

Viel Spass bei der Entscheidung! (oder doch ohne Rex, wenn neues Modell? No Risk, no Fun!!!!

soberholzers
"Glaube ist wie das Zwitschern der Vögel am Morgen, wenn es noch dunkel ist."
BMW i3 BEV, Tesla ≡ reserviert, crOhm 22kW, EVSE1 H32 V), PV mit 6.48kWp, Pelletsheizung Kollektoren; für die Familile Peugeot Expert Tepee (8 Plätze) mit DPF
Benutzeravatar
soberholzers
 
Beiträge: 59
Registriert: Do 12. Feb 2015, 18:12
Wohnort: CH-Arbon (Bodensee)

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Xiberger » Fr 13. Mai 2016, 20:27

Re: mein Fahrprofil:

Wir fahren 25.000+ km pro Jahr, davon die Hälfte problemlose "Kurzstrecke" (50km pro Tag), die andere Hälfte "Langstrecke", heißt von München aus zu Freunden, in die Berge zum Wandern, in den Urlaub etc.
Dabei hätte ich kein Problem, alle 2h für 20 - 30min zum Nachladen stehen zu bleiben. Nur - funktionieren sollte alles. Und auf 2-3h mit dem 11kw Lader hat meine Familie keine Lust...

In einem anderen Beitrag hat ein Mitglied sehr treffend geschrieben: der REX ist eine Versicherung, und falls der Versicherungsfall eintrit, ist man froh, wenn man ihn hat... bedeutet - vermutlich wirds bei dem Fahrzeug noch einmal den REX geben, und beim nächsten Fahrzeug (wie auch immer das dann heissen mag - i3 2. Gen, i5) dann die "reine Lehre"...

Mal sehen. Vielleicht kommen ja noch weitere Erfahrungsberichte. Der REX kostet halt doch 5K Aufpreis, + 100kg Gewicht.
i3 Rex (94Ah) Protonic Blue und Atelier (seit 10/2016), KTM Macina Sport 10 CX5 EBike, BMW Z4 M Coupe interlagos blau als Sammlerfahrzeug
Benutzeravatar
Xiberger
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:57

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Tideldirn » Fr 13. Mai 2016, 21:18

Also ich bin in einem Jahr zu meiner eigenen Überraschung mit dem BEV knapp 35tkm gefahren.
Habe auch bereits ein paar mal lange Strecken von 450 km gemacht. Zu Beginn bin ich regelmäßig eine Strecke von gut 280 km (hin und zurück) gefahren. Immer über den gleichen Lader bei BMW. Hab dort locker schon 40 mal geladen. Nie ein Problem gehabt und da 80 km Anreise war der Akku immer warm und bis 80% ging es je nach Ladestand in 20 bis 25 Minuten.
Bis 90% lohnt nur, wenn man es nicht eilig hat und das Laden umsonst ist ;-)
Bis jetzt haben immer auch alle anderen CCS funktioniert.
Zu Beginn gab es ein paar Probleme mit der TNM Karte. Die Probleme sind behoben worden.
Die ChargeNow Karte hat dafür immer funktioniert.
Zugesandt war der Lader vor einem Mc Donalds einmal. Der Parkplatz ist allerdings auch nicht für E-Autos reserviert. Kurz warten und los gings.
Ich denke gerade im Bereich München ist man mit CCS schon ganz gut versorgt.
Im Ausland war ich mit dem i3 allerdings noch nicht.
Gruß,

Wolfgang
______________________________________________________________________________

Die BMW i3 BEV Kofferraumerweiterung jetzt für 421,99€ bestellen bei: wolfgang.kern@wokeby.de
Benutzeravatar
Tideldirn
 
Beiträge: 487
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:53

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Curio » Sa 14. Mai 2016, 10:44

Hallo,
hier kurz mein Kommentar nach reichlich 2 Jahren REX als alleiniges Fahrzeug:
Ja, er ist eine Versicherung, vor allem wenn man eben einmal nicht die Zeit hat, in Ruhe zu laden - oder die Infrastruktur streikt. Das CCS Netz hat sich in den 2 Jahren schon deutlich verbessert, damals wäre meine "Standard Langstrecke" (wenn auch nur 2-3 im Jahr) rein Elektrisch mit dem i3 praktisch nicht zu bewältigen gewesen - und auch jetzt ist die "Thüringer Ladewüste" entlang der A4 zwischen Kirchheim und Hermsdorf kam zu überqueren...
Ich hatte einmal auf dem Weg nach Berlin massive Probleme mit den CCS Säulen an der A9, 2 von 3 wollten nicht. Ob da das Auto schuld war, oder die Säule - man weiß es nicht. Durchchecken in Berlin ergab jedenfalls nichts greifbares, Hochvoltkabel Tausch, also doch das Auto? Jedenfalls wäre ich auf dieser Strecke völlig gestrandet gewesen, mit 7.4kW weiterkommen zu müssen, Reisezeiten die ich dann nicht mehr akzeptiere. So hab ich mich geärgert, getankt und bin zu nächsten CCS Säule geREXt.

Die Frage würde sich heute für mich stellen: Hat man *immer* die Zeit und Ruhe, nach spätestens 170km (etwas Reserve muss sein) für mindestens eine halbe Stunde Pause zu machen, plus dem Risiko, dass daraus auch eine 2+ Stunden Pause (11kw) werden könnte? Für mich könnte ich sagen: *meistens* - aber eben nicht immer.
Daher mein persönliches Fazit auch für den 94er i3: mit REX - sofern man nicht noch einen Verbrenner daneben stehen hat, der die anderen Fälle abdeckt.
seit 04/2014 BMW i3 Atelier - Rasenmäher-Edition
Curio
 
Beiträge: 397
Registriert: Di 20. Aug 2013, 23:15
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Karlsson » Sa 14. Mai 2016, 11:08

Curio hat geschrieben:
Für mich könnte ich sagen: *meistens* - aber eben nicht immer.
Daher mein persönliches Fazit auch für den 94er i3: mit REX - sofern man nicht noch einen Verbrenner daneben stehen hat, der die anderen Fälle abdeckt.

Der nützt unterwegs dann auch nicht mehr, wenn man mit dem i3 schon losgefahren ist.

Würde den RE höchstens weglassen wenn die Langstrecken ohnehin immer mit dem Verbrenner gefahren werden sollen.
Und die Verbreitung und Zuverlässigkeit der CCS Säulen scheint regional wohl sehr unterschiedlich zu sein.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12822
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Xiberger » Sa 14. Mai 2016, 17:02

Naja, der i3 wird unser Erstwagen, der Verbrenner geht mit dann 380.000km in die wohlverdiente Rente (vermutlich Richtung Afrika... :-) ).
Also mit REX... als Antwort auf die Frage, die es ziemlich gut auf den Punkt trifft: "Hat man *immer* die Zeit und Ruhe, nach spätestens 170km (etwas Reserve muss sein) für mindestens eine halbe Stunde Pause zu machen"
i3 Rex (94Ah) Protonic Blue und Atelier (seit 10/2016), KTM Macina Sport 10 CX5 EBike, BMW Z4 M Coupe interlagos blau als Sammlerfahrzeug
Benutzeravatar
Xiberger
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 19:57

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon i300 » So 15. Mai 2016, 10:12

Mit dem Rex kann man sich erlauben ohne viel Reserve mit z.B. <10% SOC am CCS einzutreffen (also z.B. den bei 40% aus zu lassen) was den Vorteil hat, dass die Ladeleistung ab Start höher ist und die Ladung auf 90% dadurch möglicherweise sogar schneller ist. Gerade bei bisher kostenlosen Säulen kann man nicht sicher sein, ob es nicht eine Überraschung gibt, da man nicht den erforderlichen Zugang hat oder die neu eingeführte Abrechnung noch nicht funktioniert. Dann nützt ja auch der AC-Anschluss derselben Säule nicht und der Rex ist der Reservekanister... Schon so erlebt.
Klar, es gibt viele Ausweichmöglichkeiten mit Typ-2, aber man ist ja gerade auf längeren Strecken nicht immer allein unterwegs und will irgendwann (zum lecker Abendessen) am Ziel ankommen...
Für mich persönlich wäre min. 40-45kWh-Akku erforderlich um den Rex-Verzicht zu wagen.
Benutzeravatar
i300
 
Beiträge: 1302
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 21:49

Re: Wie zuverlässig / verfügbar sind die CCS Ladestationen ?

Beitragvon Poolcrack » So 15. Mai 2016, 11:49

2014 war es noch ein Abenteuer ohne REX auf Langstrecke unterwegs zu sein. Ich hatte da auch mal eine Fahrt von knapp 1000 km an einem Tag (Stuttgart-Leipzig Werksbesichtigung und wieder zurück). Und damals versagte nicht eine CCS an der A9, sondern eine der AC-Ladesäulen, die sich nicht freischalten ließ und Plan B wegen Dauerstarkregen und dem Mehrverbrauch nicht mehr erreichbar war. Mittlerweile kann man sich ja schon die CCS-Ladesäulen häufig auch nach Preisgestaltung aussuchen. Und mit dem größeren Akku und 11kW Lader wird es nochmal langweiliger.

Ich selbst würde, wenn ich Familie hätte und nur einen engen zeitlichen Rahmen, eher zu einem Mietwagen als zum REX greifen. Für 4,500€ (+ Wartung, etc.) kann ich doch einige mal das eigene Fahrzeug ersetzen. Wenn ich mit dem Flugzeug irgendwohin reise, mache ich das ja auch nicht anders. Und einmal habe ich im Winter das Auto mit dem meines Bruders getauscht, da es auf der Strecke kein CCS gab. Es kommt also darauf an, wie häufig man auf Langstrecke unterwegs ist. Mit meinem i3 bin ich das lustigerweise öfters als mit meinem vorherigen Autogas Pkw.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >87.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2021
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DriveByWire und 4 Gäste