Ladeeffizienz und Ladedaten

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon EVplus » Fr 21. Feb 2014, 10:58

Das kann man so oder anders verstehen.
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1956
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon green_Phil » Fr 21. Feb 2014, 11:19

Ja, der Abschnitt geht um Lithium-Luft-Akkus, und warum es sie noch nicht gibt. Eine andere Interpretation halte ich für Verschwörungtherie.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
Wohnort: Roding

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon kai » Fr 21. Feb 2014, 13:17

TeeKay hat geschrieben:
Laut ECE-Norm 101 enthält der angegebene Verbrauch Ladeverluste. Ladeverfahren ist laut Norm die "normale Aufladung während der Nacht". Wurde dafür beim Zoe das Schuko-Kabel verwendet, wären 40% Ladeverlust nicht unüblich.

Die Reichweite wird nach selber Norm ohne Ladeverluste berechnet.

Schuko Kabel von Renault gibts doch noch gar nicht ( wie Bielefeld ), kommt erst im März, wie sollte Renault da letztes Jahr gemessen haben ?

Schuko Kabel ist bei Renault auch die Notlösung, bei BMW der Standard.
Ich lade selbstverständlich Renault-Standard, d.h. 3-phasig ab 9kw und das ist effizient.

Renault hat bestimmt nicht mit der damals nicht lieferbaren Schuko Ladung gemessen, sondern 3-phasig. So wurde das Auto designed und als Hersteller weißt Du das und misst natürlich optimal.

Am Ende des Tages haben alle e-Kisten Ladeverluste. Mal weniger, mal mehr.
Wenn man von 15-25% ausgeht ist man im richtigen "Ballpark", so für die Nachbarn beim Kaffetalk.

Ich finde es auch ne Schweinerei das nicht ab Wallbox/Steckdose von den Herstellern gemessen wird. Aber was sollen das für Messreihen sein ?

1. Zunächst mal 3 Temperaturniveaus: Im Winter -12 Grad ? Im Sommer +30 Grad ? Normal 15 Grad ?
2. Dann 2 Praxis-Situationen: Situation 1: Auto stand 12 Stunden im Temperaturniveau und wird dann aufgeladen, Situation 2: Auto ist vorher 10km Autobahn mit 120km/h gefahren.
3. Verschiedene Ladestärken: Steckdose 10A 2,3 kw, TYP2 1.phasig 3,7 kw und 7,4 kw und TYP2 3-phasig 11/22 und 43kw ? Und DC 50kw ?

Wäre echt gut und Ich fände das superinteressant.

Aber die Messmatrix wäre vor "Einsteiger" zu groß bzw. abschreckend (alles zu kompliziert dieses Elektrozeugs) und die Interpretation nur was für Leute die schon ein Elektroauto haben (ahh bei kaltem Akku und -12 Grad sind die Ladeverluste bei Schuko am höchsten, das sagt nur Leuten was die schon mal E-Car da gefahren haben.)

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2395
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon BMWFan » Fr 21. Feb 2014, 16:43

Habe die Ladeeffizienz gemessen: 14,5 kWh Verbrauch, 17,6 kWh nachgeladen, d.h. 82,4 % der geladenen Energie können vom Auto effektiv verbraucht werden. 18,6 % gehen beim Laden und Entladen der Batterie verloren, d.h. jeweils ca. 9,3 %. Ich nehme an, dass die Verluste runtergehen, sobald es wärmer wird, weil die Verluste beim Entladen bei tiefen Temperaturen wegen des zähen Elektrolyten hoch sein können. Das ist doch ganz gut!

Ladung mit 1,8 kW, kurz vor Schluss geht die Ladeleistung auf 0, 7 kW runter.
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 536
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 21:30

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon marfuh » Fr 21. Feb 2014, 19:47

...diese letzte Aussage wird es wohl eher treffen. Der Ladeverlust kommt hin....der Kollege mit den 30-35 % hat die Garage aufgeheizt oder die Einfahrt abgetaut. :lol:
marfuh
 
Beiträge: 681
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:37

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon eigenstromer » Sa 22. Feb 2014, 02:06

kai hat geschrieben:
Renault hat bestimmt nicht mit der damals nicht lieferbaren Schuko Ladung gemessen, sondern 3-phasig. So wurde das Auto designed und als Hersteller weißt Du das und misst natürlich optimal.

...und gibst 14,6 kWh/100km als Verbrauch an, verkaufst das Auto aber mit einer Standardladung, die 2 kWh/100km mehr benötigt und lässt dir nicht anmerken, dass die Käufer getäuscht wurden.
Zoe mit 2 kWh/100km Mehrverbrauch als alle, die 3-phasig laden
Benutzeravatar
eigenstromer
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 18. Feb 2014, 23:22
Wohnort: Rheinland

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon kai » Sa 22. Feb 2014, 09:28

Hi eigenstromer,

Deine Argumentation zielt auf Täuschung.

Alle Hersteller können einfach keinen realistischen Verbrauch angeben, und da sind wir alle einer Meinung. Der kleinste gemeinsame Nenner (ohne Ladeverluste) ist der Verbrauch ab Batterie. Den geben Sie an, aber keiner weiß unter welchen Bedingungen, also ob alle Hersteller da identisch messen.

Denn nach welchen Kriterien soll der "Verbrauch" nun gemessen werden ? Ich hatte oben schon mal die Matrix aller notwendigen verschiedenen Messreihen dargestellt. Wer bringt das dann in EINE Verbrauchszahl, die dann auch noch für ALLE gelten soll ?

Am Ende hilft nur: spritmonitor.de :) oder selber fahren. z.B. E-Car mal ne Woche leihen beim Händler.

Seltsam ist z.B. auch die NEFZ Angabe, hier wird z.B. von 0-50km/h in 26 Sekunden beschleunigt, keine Klima/Heizung, Sommerreifen, Ebene usw.

Mir war es einfach sch..egal. Ich wollte ein Elektroauto um Erfahrungen zu sammeln und eigenen Solarstrom sinnvoll zu nutzen.
Und meine Erfahrung nach 8500km sagt, das ich ziemlich genau 19kwh auf 100km lade, was der reale Verbrauch ist.

Das sind 30% Unterschied zur Verbrauchs-Prospektangabe.

Verbrauch setzt sich aber immer nur zum Teil aus Ladeverlusten zusammen, da spielen Sachen wie
- Winterreifen (tippe da alleine auf 15% Unterschied), und in Europa brauchen die z.B. die Spanier gar nicht.
- persönlicher Fahrstil (0-50 in WENIGER als 26 Sekunden, wie im NEFZ ..)
- Heizung / Klimaanlage mit/ohne Wärmepumpe
- Besetzung mit Anzahl Personen und Gewicht
usw. ne Rolle

Für mich ist es praktisch gemessen am ZOE an MEINEM Fahrprofil über Sommer / Winter in Deutschland und ausschließlich bei 3-phasiger Ladung ab 11kw eben bei 19 kwh auf 100km rausgekommen. Das steht auch so im Spritmonitor.

Nur das zählt. Vergiss die Herstellerangaben.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2395
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon TeeKay » Sa 22. Feb 2014, 09:59

kai hat geschrieben:
Denn nach welchen Kriterien soll der "Verbrauch" nun gemessen werden ?


Nach der ECE 101, die alle Hersteller anwenden müssen und die detailliert die Messbedingungen vorgibt. Inklusive Temperatur.

kai hat geschrieben:
Und meine Erfahrung nach 8500km sagt, das ich ziemlich genau 19kwh auf 100km lade, was der reale Verbrauch ist. Das sind 30% Unterschied zur Verbrauchs-Prospektangabe


Das tut mir leid für dich. Ich komme auf den Normverbrauch auch im Winter. ECE 101 gibt Messung ohne Nebenverbraucher vor, das ist bekannt. Wer wie ein Wilder an jeder Ampel beschleunigt und mit 22 Grad auch im Winter fahren will, verbraucht eben mehr. Das ist bekannt und kann sich jeder selbst ausrechnen.

Die Herstellerangaben sind sinnvoll, um die Autos untereinander zu vergleichen. Bei einem mit 14kWh angegebenen Zoe kommst du eben auf 19kWh. Bei einem mit 30% höherem Verbrauch gemessenen Model S kämst du eben auf vermutlich 19*1,3kWh.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12087
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon kai » Sa 22. Feb 2014, 10:31

TeeKay hat geschrieben:
kai hat geschrieben:
Denn nach welchen Kriterien soll der "Verbrauch" nun gemessen werden ?


Nach der ECE 101, die alle Hersteller anwenden müssen und die detailliert die Messbedingungen vorgibt. Inklusive Temperatur.

kai hat geschrieben:
Und meine Erfahrung nach 8500km sagt, das ich ziemlich genau 19kwh auf 100km lade, was der reale Verbrauch ist. Das sind 30% Unterschied zur Verbrauchs-Prospektangabe


Das tut mir leid für dich. Ich komme auf den Normverbrauch auch im Winter. ECE 101 gibt Messung ohne Nebenverbraucher vor, das ist bekannt. Wer wie ein Wilder an jeder Ampel beschleunigt und mit 22 Grad auch im Winter fahren will, verbraucht eben mehr. Das ist bekannt und kann sich jeder selbst ausrechnen.

Die Herstellerangaben sind sinnvoll, um die Autos untereinander zu vergleichen. Bei einem mit 14kWh angegebenen Zoe kommst du eben auf 19kWh. Bei einem mit 30% höherem Verbrauch gemessenen Model S kämst du eben auf vermutlich 19*1,3kWh.


Hi Teekay,

klar habe ich im Winter 22 Grad manchmal auch 23 :) und ich beschleunige auch "normal" und fahre auch kein Eco-Modus.
Verrätst Du uns auch Dein Elektroauto, und wie Du es lädst ? Und ob Du im Spritmonitor stehst ?

Hier der einzige BMW i3 aus dem spritmonitor, gemessen ab Steckdose, (ohne REX)
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/618070.html

Ich denke die dort angegebenen 24 kwh/100km sind zuviel, der geht bestimmt noch runter auf 18-20 kwh/100km, da

0. er erst 1700km runterhat und sich damit alles auf den Winterbetrieb bezieht.
1. Der Sommer kommt und damit die Sommerreifen
2. Das "rumheizen" etwas nachlässt.
3. Heizung wegfällt.

weit weg vom Tesla Model S mit 25kwh/100km bei über 9000km Winterbetrieb ist der BMW i3 jedoch nicht. Und der Tesla wiegt ETWAS mehr und hat ETWAS mehr PS.

Danke

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2395
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ladeeffizienz und Ladedaten

Beitragvon AutoNom » Sa 22. Feb 2014, 13:43

Hallo,

danke für den Link. der Verbrauch von 24.6 KWh / 100 km ab Steckdose deckt sich fast haargenau mit meinem gemessenen Verbrauch von 24,7 KWh/100 Km über eine Distanz von über 1000 Km!

Natürlich wird der Verbrauch im Sommer zurückgehen. Dafür aber wird er spätestens im November wieder ansteigen, bei einem "normalen" Winter mit Frost sogar noch mehr.
Es nützt niemandem, wenn die Fantasieverbrauchswerte, die BMW angibt, nicht hinterfragt und nach eigenen Erfahrungen korrigiert werden. Im Jahresmittel werden sich die Verbrauchswerte m.E. bei 22 KWh ab Steckdose / 100 Km einpendeln, eine vernünftige Fahrweise vorrausgesetzt.
AutoNom
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 21:29

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste