Segeln mit dem BMW i3

Re: AW: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon AQQU » Mi 7. Aug 2013, 07:08

agentsmith1612 hat geschrieben:
Mit der Segelfunktion muss du doch viel viel früher den Tempomat rausnehmen und damit du überhaupt in den Bereich von 20-30 km/h kommst um in den Kreisverkehr einzufahren, weil im Segeln bremst man doch kaum ?


In der Stadt fahre ich so gut wie nie mit Tempomat. Aber Segeln & Kreisverkehr (KV), zumindest mit dem Smart Ed, yeah baby! So ein KV taucht ja nicht aus dem Nichts auf. Entsprechend vorher, das Gefühl dafür entwickelt sich, mittels Reku-Paddle auf Segeln gestellt und in und durch den KV gerollt. Also mit "Schmackes" durch. Geht mit dem tiefen Schwerpunkt hervorragend.
AQQU.ch - Supercharger-flat beim Kauf eines neuen Teslas: Coupon-Code „oliver7046“
Benutzeravatar
AQQU
 
Beiträge: 809
Registriert: Do 6. Dez 2012, 14:17
Wohnort: Schweiz

Anzeige

Re: AW: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon molab » Mi 7. Aug 2013, 07:32

agentsmith1612 hat geschrieben:
Mit der Segelfunktion muss du doch viel viel früher den Tempomat rausnehmen und damit du überhaupt in den Bereich von 20-30 km/h kommst um in den Kreisverkehr einzufahren, weil im Segeln bremst man doch kaum ?


Ich benutze das Segeln nie, wenn ich verzögern will. Dann gehe ich natürlich per Paddel oder Bremspedal auf Reku und versuche nur, die Reibbremse zu vermeiden. Das Segeln nutze ich für die in der Praxis recht langen Teilstrecken, in denen ich die Geschwindigkeit nicht groß ändern muss oder leicht langsamer werden kann (Kreisverkehr in weiter Ferne). Tempomat nutze ich in der Stadt nicht.

Im Prinzip beschleunige ich bei grün stark (weil's Spaß macht), segele dann mit gleicher oder minimal abnehmender Geschwindigkeit und leite die Reku je nach Hintermann schwach bis stark vor der nächsten roten Ampel so ein, dass ich nur ganz zum Schluss die Reibbremse brauche. Wenn der Reibbremspunkt >10km/h ist, ärgere ich mich. An eine rote Ampel ransegeln wäre noch effizienter, aber ich hab keine Lust, Leuten im Weg "rumzustehen" - man müsste ja früher langsamer werden. Anschleichen mache ich nicht, würde mich auch selbst nerven. Dennoch ist auch meine Technik durch den Segel-Mittelteil viel effizienter, als wie von emobiler behauptet bis zum Bremspunkt Gas zu geben und dann möglichst hart zu rekuperieren.
Segeln heißt nicht schleichen, wie Aqqu schon sagt, kommst Du auch durchaus schnell segelnd durch einen halbwegs leeren Kreisverkehr ;)
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon bm3 » Mi 7. Aug 2013, 07:51

emobiler hat geschrieben:
@mstaudi
Agentsmith hat recht. Wer schon etwas EV Erfahrung hat, weiß, dass Segeln total überflüssig ist. In der Theorie hat mstaudi recht, nur in der Praxis hast du mehr Strom, je härter rekuperiert wird.
Im Ampera Forum wurde darüber schon viel geschrieben, weil hier genau 2 Modi möglich sind (Rekuperieren oder Segeln). 99% Prozent aller Fahrer rekuperieren, weil beim Segeln sogar über Land die Reichweite einfach abnimmt.
Ich hoffe darauf, dass der i3 eine extrem harte Rekuperation eingebaut hat, weil das Segeln Null Sinn macht. Wer EV Erfahrung hat, weiß, dass das Gasverhalten beim richtigen Elektrofahren sowieso total gegensätzlich dem Verbrennerfahren ist - nämlich leicht "stoßweises Fahren" mit immer Fuß weg vom Gas um die 85 km/h ist und so die maximale Reichweite rausholt. Segeln bringt bei 99% aller Fahrer nur Verluste und braucht kein Mensch, noch dazu ist hier das Onepedalfeeling und das besondere Fahrvergnügen eines EV egalisiert und somit ein Rückfall in Postkutschenzeiten. Segeln braucht kein Mensch und die Debatte darüber ebenfalls.


Hallo emobiler,
tut mir ja leid, aber ich kann mit meiner EV-Erfahrung von mehr als 10 Jahren dein komplettes Posting hier sozusagen nicht nachvollziehen. Segeln ist nicht überflüssig sondern erhöht immer die Reichweite mehr als Rekuperieren.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5749
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon Gerald » Mi 7. Aug 2013, 08:07

bm3 hat geschrieben:
Segeln ist nicht überflüssig sondern erhöht immer die Reichweite mehr als Rekuperieren.


Dies ist auch meine Erfahrung.
Ausnahme ist natürlich z.B., wenn es recht stark einen Berg runter geht, da ist die Rekuperation natürlich eine tolle Sache, da man nicht mechanisch bremsen muss und gleichzeitig der Akku geladen wird.

Viele Grüße
Gerald
Opel Ampera
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos, Nissan Leaf, Twizy, Toyota Yaris Hybrid, Prius 2
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 497
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon bm3 » Mi 7. Aug 2013, 08:14

Hallo Gerald,
wenn man bremsen muss, ganz ohne gehts ja wohl nicht :) , ist rekuperieren natürlich immer wesentlich effizienter als die mechanischen Bremsen zu benutzen. Wenn man aber segeln kann und damit das Rekuperieren auch noch vermeiden kann ist das nochmal deutlich effizienter.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5749
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon PowerTower » Mi 7. Aug 2013, 10:38

Exakt bm3, so ist es. Mein Segelmodus kommt sehr häufig zum Einsatz. Das einfachste Beispiel sind Geschwindigkeitsbegrenzungen. Also wenn es von 70 auf 50 km/h geht oder von 50 auf 30 km/h, dann lasse ich mich einfach rollen, bis diese Geschwindigkeit erreicht ist. Hat nur den Nachteil, dass man leicht Opfer von Blitzern werden kann, mich hat es da schon zweimal erwischt (und das auch noch am gleichen Tag...). Davon abgesehen ist es aus Verbrauchssicht in diesem Fall deutlich effektiver als rekuperieren.

Anderes Beispiel, in einiger Entfernung vor mir eine rollende Blechlawine mit etwa 10 km/h weniger als ich. Sobald ich den passenden Abstand habe lasse ich mich einfach heran rollen und wenn ich dran bin, hab ich die gleiche Geschwindigkeit angenommen.

Auf einen km Fahrstrecke kommen im Idealfall 3-4 Situationen zustande, wo segeln die bessere Lösung ist. Und auf Wunsch lässt sich ja auch rekuperieren, ich bin nur eben froh, dass ich bei dem Auto selber entscheiden kann, was ich machen möchte.

P.S.: Tempomat in der Stadt sehe ich auch als nicht wirklich sinnvoll an.

Gruß
Micha
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4329
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon Gerald » Mi 7. Aug 2013, 10:53

Hallo Klaus,

bm3 hat geschrieben:
wenn man bremsen muss, ganz ohne gehts ja wohl nicht :) , ist rekuperieren natürlich immer wesentlich effizienter als die mechanischen Bremsen zu benutzen. Wenn man aber segeln kann und damit das Rekuperieren auch noch vermeiden kann ist das nochmal deutlich effizienter.


genau so sehe ich es auch.

Segeln ist nicht nur auf dem Wasser schön und effizient. 8-) :mrgreen:

Viele Grüße
Gerald
Opel Ampera
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos, Nissan Leaf, Twizy, Toyota Yaris Hybrid, Prius 2
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 497
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon mstaudi » Mi 7. Aug 2013, 12:08

Schön dass ich doch noch ein paar Segelfreunde gefunden habe :mrgreen:

Ich segel auch mal gerne mit dem Verbrenner. Da ich häufig eine Strecke fahre wo die Ortschaften 3-4 km auseinander liegen und es oft leicht bergab in die Ortschaften geht, ist das ideal zum Segeln. Ca. 1-2km vor Ortschaft gang raus, Fuß vom Gaspedal und praktisch ohne Geschwindigkeitsverlust dahinsegeln und vor dem Ort dann abbremsen. Da stelle ich mir das ziemlich ideal beim Smart mit den Paddeln vor. Kenne das von Automatik-Autos, da nutze ich das Runterschalten auch manchmal zum abbremsen. Absolut nicht leiden kann ich die Ranschleicher die immer nur an sich denken... und sich nicht vorstellen können dass da welche z.B. auf die rechte Abbiegespur wollen :roll:
Zurück zum Thema:
Ehrlich gesagt stelle ich mir das mit dem "Einpedal" nicht besonders komfortabel vor, außer man kann tatsächlich ab bestimmten Geschwindigkeiten den Fuß vom Pedal nehmen und segeln. Wie gesagt, mir wäre da ein Knopf zur Aktivierung/Einstellung der Rekuperation (vermutlich) lieber. Bin ja das Einpedal noch nicht gefahren.
Muss mal nochmal suchen ob sich da nicht genauere Informationen finden lassen...
Zitat aus einem Fahrbericht (auto-motor-sport):
"Rekuperation nennt sich dieses Verfahren der Ladestrom-Erzeugung, und es wirkt wie die vom konventionellen Auto her bekannte Motorbremse. Die Befürchtung, der BMW i3 würde nach dem Stromwegnehmen mit seinem Spitzentempo von 150 km/h nahezu ungebremst dahin rollen wie ein Zweitakter im Freilauf, findet keine Entsprechung. Durch die Ladefunktion verzögert der Stromer fast wie gewohnt."
:?
Gruß, mstaudi
mstaudi
 
Beiträge: 611
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 20:22

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon emobiler » Mi 7. Aug 2013, 14:04

@molab
Wer lesen könnte, läge im Vorteil. Ich habe nie behauptet, dass Segeln auf dem Papier nicht besser wäre wie rekupieren. Als Physiklehrer brauche ich mich von dir nicht über Kinetische-, potentielle-, und innere Energie aufklären lassen.
Ich habe nur die Erfahrungen vieler Amperafahrer im Forum wiedergegeben - nicht mehr und nicht weniger. Ich selbst habe Erfahrungen mit dem Ampera, Prius, Twizzy - wobei der Ampera eine tolle Rekuperation bietet - wenn der i3 eine Ähnliche bieten würde, wäre das toll. Die Reku vom Twizzy ist nicht sehr effizient bzw. verzögert nicht gut.
Viele Amperafahrer haben berichtet, dass sie beim Rekubetrieb eben immer mehr Reichweite erreicht haben als beim Segelbetrieb - auch Überland. Ich fand es selbst bemerkenswert, dass etliche Fahrer, die auf volle Reichweite aus sind, mit dem Rekubetrieb weiter fahren können.
Ich glaube auch, dass nur die wenigsten Fahrer so vorausschauend fahren können, dass sich der Segelbetrieb rentiert. Ich war im Rekubetrieb beim Ampera auch immer länger unterwegs als im Segelbetrieb. Außerdem finde ich dieses beschriebene "Anschleichen" beim Segeln als Unding gegenüber anderen PKW-Fahrern.
emobiler
 
Beiträge: 11
Registriert: So 26. Mai 2013, 02:27

Re: Segeln mit dem BMW i3

Beitragvon agentsmith1612 » Mi 7. Aug 2013, 14:21

emobiler hat geschrieben:
@molab
Wer lesen könnte, läge im Vorteil. Ich habe nie behauptet, dass Segeln auf dem Papier nicht besser wäre wie rekupieren. Als Physiklehrer brauche ich mich von dir nicht über Kinetische-, potentielle-, und innere Energie aufklären lassen.
Ich habe nur die Erfahrungen vieler Amperafahrer im Forum wiedergegeben - nicht mehr und nicht weniger. Ich selbst habe Erfahrungen mit dem Ampera, Prius, Twizzy - wobei der Ampera eine tolle Rekuperation bietet - wenn der i3 eine Ähnliche bieten würde, wäre das toll. Die Reku vom Twizzy ist nicht sehr effizient bzw. verzögert nicht gut.
Viele Amperafahrer haben berichtet, dass sie beim Rekubetrieb eben immer mehr Reichweite erreicht haben als beim Segelbetrieb - auch Überland. Ich fand es selbst bemerkenswert, dass etliche Fahrer, die auf volle Reichweite aus sind, mit dem Rekubetrieb weiter fahren können.
Ich glaube auch, dass nur die wenigsten Fahrer so vorausschauend fahren können, dass sich der Segelbetrieb rentiert. Ich war im Rekubetrieb beim Ampera auch immer länger unterwegs als im Segelbetrieb. Außerdem finde ich dieses beschriebene "Anschleichen" beim Segeln als Unding gegenüber anderen PKW-Fahrern.


Der Ampera hat nämlich wie du schon (fast) richtig beschrieben hast 3 Stufen.
N ist halt komplet segeln
D ist sehr schwache Rekuperation
L ist starke Rekuperation

sehr viele Leute fahren in L gefühlt sind das 95 % der Ampera fahrer und in Sachen Reichweite hat noch nie ein D Fahrer das geschafft was ein L fahrer nicht geschafft hat.

Segeln wären im Ampera dann in N Schalten, macht aber niemand. Mag beim Smart (oder was auch immer molab fährt) schneller, besser und einfacher funktionieren. Nur hätte ich auch sicher nicht immer die Lust das während der Fahrt umzuschalten.
Beim Ampera sagte man mir mal man sollte nicht in L fahren sondern immer in D anfangs hab ich dann immer hin und her geschaltet, aber nachher war mit das egal (war auch Quatsch) und bin immer in L gefahren.
Wobei man beim Amepra noch dazu sagen muss das er ein automatisches Kriechen hat, wo man in Fahrstellung D und L immer etwa 5-6 km/h fährt.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Antrieb, Elektromotor

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste