Preisnachlass - was wird gehen?

Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon m.s » Di 10. Sep 2013, 09:57

Ich habe eine Reservierungs-ID und die Post der letzten Tage hat mir mitgeteilt, dass das Auto nun bestellt werden kann. (Übrigens: der BMW i-Agent sagte, dass die Reservierungen nur bis Ende September gültig sind...).
Mein Plan ist nun, in den nächsten Tagen (nachdem ich das Fahrzeug auf der IAA live gesehen habe) zum BMW-Händler zu gehen und dort zu bestellen.

Wenn ich mir die Preisliste ansehe und verschiedene Optionen zusammenrechne komme ich auf etwa EUR 50.000.- ... durchaus kein Schnäppchen.

Nun stellt sich mir die Frage, mit welchem Preisnachlass ich beim Händler rechnen kann. Vielleicht ist ja jemand in der gleichen Situation und kann ein Paar Anregungen geben.
Erschwert wird die Lage wohl dadurch, dass (anders als bei "normalen" Fahrzeugen) der BMW-Händler die Bestellung wohl nur durchreicht.

Für Anregungen und Tipps wäre ich sehr dankbar.
m.s
 
Beiträge: 8
Registriert: Di 10. Sep 2013, 09:14

Anzeige

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon green_Phil » Di 10. Sep 2013, 10:05

Hallo m.s.

Ja, die Reservierungen sind in Dtl. nur bis Ende September gültig.
Ich befürchte, egal ob Du über Händler oder direkt bei BMW München online bestellst, der Preis den du bezahlen musst ist identisch. Mit Nachlässen ist nicht zu rechnen. Tut mir leid, Dir da die Hoffnung etwas rauben zu müssen. Aber dennoch: Versuch macht kluch!

Phil.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon eGefrustet » Mi 11. Sep 2013, 13:31

Hallo Leute,
Bin neu hier. Zwar schon seit einer Weile kräftig mitlesen aber jetzt erst den Elan gefunden auch zu posten.

Genau die Frage mit dem Nachlass hat mich auch umgetrieben. Daher gestern die klare Ansage vom Händler bekommen: ganze 0,0 %.
Wenn ich jetzt mal so schaue, was ich für einen konventionellen BMW mit Verbrennungsmotor anlegen muss (zum Beispiel auch etwas über 50.000 €), dann sind die beiden Konzepte auf Augenhöhe. Nur wird für einen normalen BMW, der regulär vom Händler oder Niederlassung verkauft wird, üblicherweise ein dem geneigten Leser bekannter Nachlass gewährt.
Da kommt dann an vierstelliges € Sümmchen zusammen, dass der i3 Käufer nicht erhält. BMW nennt das Agenturgeschäft.
Bei gleichem Bruttolistenpreis hat der i3 also einen erheblichen Kostennachteil, zumindestens für den privaten Käufer. Die könnte er natürlich über Steuerbefreiung und geringere Energiekosten wieder einspielen. Ich hab das mal ganz provisorisch durchgerechnet wobei ich auf einen Break Even bei etwa 140.000 km Nutzung komme.
Kurzer Hinweis: ich bin dabei vom Modell mit Range Extender und nur 20 % Anteil der REX Nutzung ausgegangen, im Vergleich mit einem 2 l Benziner.

Ich hätte den i3 vielleicht sogar ohne ihn gesehen zu haben bestellt weil ich das gesamte Konzept und die Möglichkeit der Kostenersparnis clever finde. Aber mit Einschränkungen bei der Reichweite, Raumangebot und Logistik unterwegs zu sein und innerhalb der normalen Nutzungsdauer eines PKW nicht einen einzigen Cent einzusparen, da kommt man schon ins grübeln.

Für mich heißt das jetzt, dass ich vom i3 Abstand nehmen werde und mir die Modelle mit Verbrennungsmotor anschaue. Kann sein das ich das Konzept für Geschäftskunden eher rechnet. Echt schade, ich denke dass BMW hier die richtigen Antworten auf eine Reihe von Fragen der zukünftigen Mobilität gefunden hat.
Für Weichenstellungen, die Aufgabe der Politik sein sollten wollte ich aber nicht extra bezahlen.

Viele Grüße
Chris
eGefrustet
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 13:03

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon green_Phil » Mi 11. Sep 2013, 13:39

Willkommen Chris!

Es ist bei EVs nichts Neues, dass man keinen Rabatt bekommt. Ich bin also überrascht, dass Dich das so überrascht.
Gegenfrage: Wäre es Dir lieber, dass EVs noch 2000,-€ mehr kosten, damit Du einen Rabatt eingeräumt bekommst und Dir dann clever und wichtig vorkommst? Ich finde eine klare Preisstruktur ohne von vorn herein einberechneten Rabatt viel sinnvoller und kundenfreundlicher.
Dass ein E-Auto derzeit viel kostet, dafür kann kein Hersteller was. Die deutsche Regierung könnte aber, solange dies der Fall ist, etwas dazu beitragen, dass die 1 Mio. EVs in 2020 nicht in allzu weite Ferne rücken. Tun sie aber nicht.

LG, Phil.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon eGefrustet » Mi 11. Sep 2013, 13:52

Hi Phil,
Wir sind da völlig einer Meinung.
Wenn es für z. B. Privatkunden eine einmalige Prämie von wie schon mehrfach diskutiert etwa 6000 € pro Fahrzeug gäbe, würde die Situation völlig anders aussehen.
Anscheinend ist es ja so ziemlich überall in Europa der Fall. Eben nur nicht in Deutschland.

Der schwarze Peter geht hier aber auch an BMW, ein Konzept bei dem Privatkunden saftig draufzahlen ist sicherlich keine gute Ausgangssituation eine neue Technologie zu etablieren. Wenn BMW wie vielfach zitiert ohnehin keinerlei Gewinn mit der i-Plattform machen, ist die Konzeption sicherlich nicht optimal. Nur mit Idealisten und Flottenmanagern ist der Durchbruch wohl nicht zu schaffen.

Und ja, ich habe das erst jetzt bemerkt :oops:

Gruß
Chris
eGefrustet
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 13:03

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon eDEVIL » Mi 11. Sep 2013, 14:17

Wer die Elektromobilität als Sparbrötchen begreift, muß entsprechend weniger sexy Modelle kaufen oder noch eine Weile warten.

Letzendlich muß es für die persönlichen Anforderungen passen. Wer hauptsächlich in der Großstadt unterwegs ist und selten weite Strecken fährt und an der Ampel "der King" sein will, muß beim Verbrenner schon tief in die Tasche greifen um an die Beschleunigungswerte des i3 heran zu kommen. Selbst der 80KW Leaf ist in der Stadt eine Rakete 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon Twizyflu » Mi 11. Sep 2013, 17:35

eDEVIL hat geschrieben:
Wer die Elektromobilität als Sparbrötchen begreift, muß entsprechend weniger sexy Modelle kaufen oder noch eine Weile warten.

Letzendlich muß es für die persönlichen Anforderungen passen. Wer hauptsächlich in der Großstadt unterwegs ist und selten weite Strecken fährt und an der Ampel "der King" sein will, muß beim Verbrenner schon tief in die Tasche greifen um an die Beschleunigungswerte des i3 heran zu kommen. Selbst der 80KW Leaf ist in der Stadt eine Rakete 8-)


Der ist auch so eine Granate, bis 110 km/h hab ich nicht gemerkt, dass der lahm wäre. War echt ein tolles Feeling.
Ebenso der Zoe, nur dass bei dem irgendwie ab 80 km/h die Puste "bissl" raus ist.

Also ab und zu gibt es schon etwas Nachlass. Bei einem Zoe Angebot gabs gute 70 Euro, aber nur weil der Verkäufer "runde Zahlen im Sinne des Käufers" bevorzugt ;)

Förderungstechnisch sind auch nur manche Gemeinden oder Regionen gut, die meisten sind leider nicht zufriedenstellend.

LG
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18823
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon fbitc » Mi 11. Sep 2013, 18:48

Wobei Twizyflu hier wahrscheinlich von österreichischen Bezirken, Gemeinden etc spricht bzgl der Förderung.

BMW macht auch bei gewerblichen Anfragen zum i3 (noch) keinen Unterschied und gewährt keinen oder kaum einen Rabatt.
Rabatte bzw Goodies für die Kunden werden auch oft in Finanzierungs- bzw Leasingraten miteingerechnet, wobei diese dann zum Teil auch von den Banken kommen. Wenn dann geht hier evtl noch etwas, aber wahrscheinlich auch nur im "Skonto" Bereich.
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3771
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon Twizyflu » Mi 11. Sep 2013, 19:24

fbitc hat geschrieben:
Wobei Twizyflu hier wahrscheinlich von österreichischen Bezirken, Gemeinden etc spricht bzgl der Förderung.


Ja, in der Tat. Es gibt ja keine bundesweite Förderung, obwohl man den Entfall der NoVa als eine "indirekte Förderung" ansieht.
Als Unternehmer gibts was bei uns, aber als Privater nicht wirklich was.

Naja.
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18823
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Preisnachlass - was wird gehen?

Beitragvon NotReallyMe » Mi 11. Sep 2013, 22:03

Es gibt nicht nur keinen Rabatt, sondern auch keine attraktiven Finanzierungskonditionen: Nach Informationen von heute 6,99 %, und vielleicht nächste Woche ein besonderes Leasing das Service und Versicherung includiert Letzteres ist aber uninteressant wenn man eh in den Schadensklassen ganz unten angekommen ist. Dieser Zinssatz ist für einen halbwegs gesicherten Kredit jenseits von Gut und Böse.

Da wird bei VW mit aktuell 0,9 % für den Up deutlich mehr geboten. Muss noch rausfinden, ob das auch für den E-Up gilt...
Bisher I001-17-07-500 Max.Kapa. 29.1 kWh, jetzt I001-17-11-520 Max.Kapa. 28.6 kWh
NotReallyMe
 
Beiträge: 1505
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:46

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ranger25 und 7 Gäste