Der rollende Computer mit seinen Tücken

Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon E_souli » So 27. Apr 2014, 07:47

Im Moment erstelle ich eine Problemliste - ich will e nicht Mängel nennen, aber teilweise nerven Fehlermeldungen schon.

Fr war ich das erste mal in der Waschstrasse - mein i3 glänzte wieder - wow

Ein Manko gab es nach dem Waschen direkt
Die Heckscheibe Richtung Dach hat ja so ein Windschnittiges Teil, das ist schlecht gemacht, DENN nach dem Waschen, wenn das System Luft pustet dann wird das Wasser quasi nach oben gedrückt, also Richtung Dach - dort kann das Restwasser nicht ablaufen und es bildet sich im Trockenvorgang ein hässlicher Film, Nasen halt

Seit dem Waschvorgang spinnt meine Elektronik in Details

Der Heckscheibenwischer - geht nicht mehr

Einfach so - während der Fahrt meldet die Display Anzeige abwechselnd
Heckklappe auf
Tür links auf
Tür rechts auf

Ok die ersten 3 x hab ich angehalten, Tür auf und wieder zu gemacht und weitergefahren - nach kurzer Zeit gings wieder los - jetzt ignorier ich das - sonst wird man wahnsinnig. Dienstag geht mein i3 eh in die Niederlassung

Was mich erschreckt hat war, das ziemlich viel Wasser im Tankstutzen war.
Klappe auf und es war nicht Spritzer, sondern klatsch nass, auch an den Innenstöpseln :-(

Gut das wir überdacht sind, also habe ich später daheim erstmal aufgemacht zum lüften und trocknen und erst am abend zum laden angesteckt. Zum Glück ging es problemlos

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Anzeige

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon endurance » So 27. Apr 2014, 07:51

Sollte das nicht eher heissen "Probleme (mit Elektronik/Sensorik) nach Waschstraßenbenutzung". Ich hatte bei dem Titel spontan an Navi und Entertainment gedacht.

Mit etwas Glück bekomm ich meinen nächsten Mittwoch nach ca. 1 Monat stillstand/Wartezeit auf Ersatzteile in der Niederlassung. Waschstraßen wird er aber vermutlich nie von innen sehen.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3403
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon E_souli » So 27. Apr 2014, 07:55

endurance hat geschrieben:
Sollte das nicht eher heissen "Probleme (mit Elektronik/Sensorik) nach Waschstraßenbenutzung". Ich hatte bei dem Titel spontan an Navi und Entertainment gedacht.

Hmm,

kann man so sehen oder so
rollender Computer ist es ja mit viel Sensoren, die wohl hier und da mal spinnen und ich weis halt nicht in wie weit es - hmm sagen wir schädlich ist
Mal sehen was die NL dazu sagt - speziell hab ich das noch nie erlebt - ich hatte vorher ein 325 Cabrio - voll mit Technik - da hatte ich NIE so ein Problem - ok war ein Diesel, aber eben auch Sensoren satt

endurance hat geschrieben:
Mit etwas Glück bekomm ich meinen nächsten Mittwoch nach ca. 1 Monat stillstand/Wartezeit auf Ersatzteile in der Niederlassung. Waschstraßen wird er aber vermutlich nie von innen sehen.

Ja das mit Ersatzteilproblemen lass ich schon öfter - ein Graus :-(
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon Knobi » So 27. Apr 2014, 08:20

i3_er hat geschrieben:

Ein Manko gab es nach dem Waschen direkt
Die Heckscheibe Richtung Dach hat ja so ein Windschnittiges Teil, das ist schlecht gemacht, DENN nach dem Waschen, wenn das System Luft pustet dann wird das Wasser quasi nach oben gedrückt, also Richtung Dach - dort kann das Restwasser nicht ablaufen und es bildet sich im Trockenvorgang ein hässlicher Film, Nasen halt


Das ist normal bei Steilheck Autos mit Dachspoiler, war schon beim Golf 1 mit Heckspoiler so, ist aerodynamisch bedingt und lässt sich nicht ändern.
BMW i3 von 03.2014 bis 12.2016 Bild
BMW i3 (94Ah) seit 12.2016 Bild
Model ☰ reserviert am 31.3.16
Benutzeravatar
Knobi
 
Beiträge: 722
Registriert: So 12. Jan 2014, 15:06
Wohnort: Erftstadt

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon chris_bonn.de » So 27. Apr 2014, 09:16

Wochenende war wohl Waschtag.

War auch waschen, aber nicht in Waschstraße (an neue Autos sollen keine Bürsten dran, da der neue Lack noch nicht endhart sei).

Habe (mit Sprühkanone, ohne Bürste) Schaum eingeweicht, abgesprüht, sprühgewachst, klargewaschen.

Eben Tankstutzen kontrolliert, waren tatsächlich (noch) mehrere Tropfen auf den Plastikdeckeln.

Frag mich, wie Tanken an den oft nicht überdachten Typ-2 Tankstellen im Regen stattfinden soll.

Kommt jetzt ein Regenschirm und kleines Handtuch noch ins Auto... Tanken dann besser mit 2 Personen: einer hält den Regenschirm und das Handtuch, der andere hantiert das Kabel....

Elektronik zum Glück nicht beleidigt. Toi-toi-toi.

PS: Mein GTU Prüfstellenmeister erzählte mir neulich stolz von seinem neuen Benziner (dt Hersteller). Ob es denn das neue Modell sei, fragte ich naiv. "Um Gottes Willen nein", antwortete er, da seien noch zu viele Fehler drin, müssen die Fahrer der ersten Stunde noch finden und ausmerzen lassen....

Gruß an alle i3-Fahrer, und willkommen im Feldversuch...
MS 2015, i3 ohne REX 2014, 22kW Ladehalt 2014 für DSK-Mitglieder und Leute, die nett fragen, K100RT 1986
chris_bonn.de
 
Beiträge: 156
Registriert: Sa 15. Mär 2014, 14:57

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon TeeKay » So 27. Apr 2014, 09:34

Beim Drilling kommt auch Wasser in die Lade-Öffnungen. Letzten Winter floß Tauwasser in die Ladeöffnung und gefror dort. Der Ladedeckel ging nicht mehr auf (und ich zerkratzte mir beim Abmachen den Lack). Aber die Dichtung der Steckdose hielt stand.

Beim DC-Laden ist die riesige Buchse auch eine willkommene Angriffsfläche für Regen oder Schnee.
Trotzdem sehen die Anschlüsse noch blitzblank aus. Ich mache mir da wenig Sorgen. Die Ladesäulen sind auch rund um die Uhr Wind und Wetter ausgesetzt und funktionieren trotzdem.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon E_souli » So 27. Apr 2014, 10:10

PS: Mein GTU Prüfstellenmeister erzählte mir neulich stolz von seinem neuen Benziner (dt Hersteller). Ob es denn das neue Modell sei, fragte ich naiv. "Um Gottes Willen nein", antwortete er, da seien noch zu viele Fehler drin, müssen die Fahrer der ersten Stunde noch finden und ausmerzen lassen....

Gruß an alle i3-Fahrer, und willkommen im Feldversuch...[/quote]


Das WIR i3 Fahrer quasi Teste sind ist klar
Das ist aber mehr - finde ich
All das was WIR sagen, finden, berichten wird schlussendlich sicherlich zum grossen Teil berücksichtigt wenn es um Neuerungen, Änderungen geht etc - also find ich das nur dann schlimm, wenn wieder und wieder und schon wieder hier und da und dort noch was ist
Mängel ist nicht das richtige Wort, wenns aber eines ist, wenn man von einem (Neu)Wagen spricht

Dafür dürfen WIR alle hier und da und dort eben kostenlos nachladen - früher oder später ist DAS vorbei :mrgreen:
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon E_souli » So 27. Apr 2014, 10:11

TeeKay hat geschrieben:
Beim Drilling kommt auch Wasser in die Lade-Öffnungen. Letzten Winter floß Tauwasser in die Ladeöffnung und gefror dort. Der Ladedeckel ging nicht mehr auf (und ich zerkratzte mir beim Abmachen den Lack). Aber die Dichtung der Steckdose hielt stand.

Beim DC-Laden ist die riesige Buchse auch eine willkommene Angriffsfläche für Regen oder Schnee.
Trotzdem sehen die Anschlüsse noch blitzblank aus. Ich mache mir da wenig Sorgen. Die Ladesäulen sind auch rund um die Uhr Wind und Wetter ausgesetzt und funktionieren trotzdem.



beobacthen, beobachten, beobachten
Ach daraus lernen die Macher
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Der rollende Computer mit seinen Tücken

Beitragvon green_Phil » Mo 28. Apr 2014, 10:24

Ich habe auch bei Regen so kleine Pfützen im Stromkonnektor. ABER: Das sieht schlimmer aus, als es ist. Denn selbst wenn man AC- und DC-Stöpsel rauszieht läuft kein Wasser in die Kontaktlöcher. Man muss ja eh oben anfangen mit rausziehen, dann kommt der CCS-Stöpsel. Gefährlich sieht es aber aus mit der Feuchtigkeit.

Ich hatte meinen i3 schon 2 mal in der Waschstraße. Die Elektronik hat dabei KEINEN Schaden genommen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das öfter vorkommt. Ist wohl eher ein Einzelfall.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Anzeige


Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Tho und 7 Gäste