BMW i3 in Japan - Erstes Video

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon xado1 » Mi 12. Mär 2014, 08:53

neue chademo in steinhäusl

http://www.goingelectric.de/stromtankst ... l-A1/3576/

chademo und ccs kombiniert find ich gut,gibts aber hier noch keine.chademo wird sicher stärker werden,auch ich überlege eine mobile chademo zu kaufen,und für jedermann zugänglich zu machen.

ccs hat bmw eingerrichtet,und bildet sich nun ein ,alle müssens haben.das wird der nächste schuß in den ofen.

es wird an zwei projekten gearbeitet
chademo für alle
http://www.mynissanleaf.com/viewtopic.php?f=44&t=13349

und tesla : adapter für chademo am supercharger und jährliche gebühr für nicht tesla fahrer
supercharger werden immer mehr gebaut
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4043
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Anzeige

Re: AW: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon creative-tec » Mi 12. Mär 2014, 09:32

Zum einen finanziert Tesla ihre Supercharger aus eigener Tasche, daher dürfen sie bauen was sie wollen.

Zum anderen ist CCS ein quasi ein deutscher Standart ohne große Vorteile zum bereits (spärlich) ausgebauten Chademo Netz.

Europäischer Standart ist Typ2.

Die deutschen Hersteller ignorieren einfach das recht gut ausgebaute Typ 2 Ladenetz und versuchen ihren eigenen Standart den sonst niemand nutzen kann durchzudrücken.
Es ist reiner Protektionismus auf Kosten der Steuerzahler, denn die Sauteuren CCS Säulen bauen nicht BMW oder VW mit ihren Milliarden umsätzen, sondern die Allgemeinheit.

Zudem gibt es wohl den unsinnigen Trend 20kw CCS zu bauen, anstatt den deutlich günstigeren und schelleren typ 2 zu bauen.

Der CCS Schwachsinn wirft die Elektromobilität in deutschland um Jahre zurück.

Mit dem Geld hätte ein perfect ausgebautes typ 2 ladenetz aufbauen.
Benutzeravatar
creative-tec
 
Beiträge: 226
Registriert: So 17. Nov 2013, 09:56

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon xado1 » Mi 12. Mär 2014, 10:38

die deutschen wollen immer alles neu machen und einen eigenen Standard erfinden,anstatt vorhandenes nutzen und ausbauen.
darum wird das elektroauto vom deutschen erzeuger nichts werden.bmw wird nach spätestens
3 jahren die produktion des i3 einstellen müssen,wenn alle prestige i3 und i8 verkauft sind,und nach 2 jahren wieder am markt auftauchen,weil die snobs ein neues spielzeug finden.
nissan,renault , tesla und ein bis zwei neue hersteller werden den weg bestimmen.
nissan arbeitet am größeren akku,derzeit werden bereits die ersten produziert,und am tauschkonzept wird gearbeitet.
ich habe denen bereits meinen maximum tauschpreis gesendet(5.000.- für doppelte kapazität,2.500.-für hälfte mehr).
im vergleich zum i3 ist der leaf um nichts schlechter,aber vollausgestattet um 15.000.-euro billiger.

ich werde jetzt hier im i3 unterforum nichts mehr weiterschreiben,und nach 2 jahren wieder einen kommentar abgeben :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
wäre schön,wenn meine hellseherische voraussicht falsch ist,und in 2 jahren nur mehr i3 herumfahren,denn mir gefällt der i3 sehr gut.
nächster beitrag hier von mir
12.3.2016 :lol: :lol: :lol: :lol:
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4043
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon JuergenII » Mi 12. Mär 2014, 11:30

Selten wieder mal so viele Halbwarheiten gelesen wie in den letzen paar Posts!

Hinter CCS stehen BMW, Daimler, Ford, General Motors und der Volkswagen Konzern. Hier von rein Deutsch oder BMW zu faseln ist Humbug. Das soll sowohl in Nordamerika als auch in Europa der Standard werden. Und wenn die Konzerne wirklich ernst machen mit E-Mobilität, wird es die Renault /Nissan Gruppe schwer haben. Der große Vorteil gegenüber CHAdeMO ist ein einheitlicher Stecker für AC/DC der dazu auch noch deutlich kompakter ausfällt als das CHAdeMO Monster. Man hat sich schon was dabei gedacht auf ein anderes Lade-/Steckersystem zu setzen. Das Nissan jetzt u.a. in England versucht zu retten was zu retten geht und auf eigene Kosten ein CHAdeMO Netz auf die Beine zu stellen ist ja ganz nett, aber eigentlich dumm, denn wenn die etwas Hirn hätten, würden sie kombinierte DC Ladesäulen errichten an denen alle Fahrzeuge in Zukunft laden können. Macht pro Säule 5% Mehrkosten aus. So muss dann ein zweites Netz auf die Beine gestellt werden. Oder glauben die im Ernst, das Vauxhall, Ford und die Deutschen jetzt kalte Füße bekommen und in England nur mehr CHAdeMO Lader in ihre Fahrzeuge pflanzen?

Übrigens, China bastelt ebenso an einem eigenen DC-Lader. Sind die jetzt genauso eigensinnig wie "Deutschland"?

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon franmedia » Mi 12. Mär 2014, 11:46

JuergenII hat geschrieben:
Selten wieder mal so viele Halbwarheiten gelesen wie in den letzen paar Posts!

Hinter CCS stehen BMW, Daimler, Ford, General Motors und der Volkswagen Konzern. Hier von rein Deutsch oder BMW zu faseln ist Humbug. Das soll sowohl in Nordamerika als auch in Europa der Standard werden...
Juergen

Ich hätte da auch noch ne Halbwahrheit. Das folgende Bild hab ich von meinem i-Agenten im Letzten Jahr bekommen. Falls das noch stimmt, ist der DC-Stecker in den USA "natürlich" nicht kompatibel mit dem EU-CCS-Stecker, genauso wenig wie der AC Stecker, da ist für USA Typ1 vorgesehen, wie in Japan. Dass das bekloppt ist, darüber sind wir sicher schnell einig, aber so isses jetzt erstmal.
image001.png
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon achimha » Mi 12. Mär 2014, 12:01

franmedia hat geschrieben:
ist der DC-Stecker in den USA "natürlich" nicht kompatibel mit dem EU-CCS-Stecker, genauso wenig wie der AC Stecker, da ist für USA Typ1 vorgesehen, wie in Japan. Dass das bekloppt ist, darüber sind wir sicher schnell einig, aber so isses jetzt erstmal.


Wieso? Sind doch nur Stecker und primitive Protokolle, eine Leichtigkeit für die Hersteller die Autos für die einzelnen Märkte anzupassen (dafür gibt es den schönen Begriff "Homologisierung"). Ein Auto fährt üblicherweise nicht von Deutschland nach Japan und dann in die USA.

Wir können froh sein, dass wir mit Typ 2 und CCS in Europa zwei Standards haben, die sich durchzusetzen scheinen. Technisch gesehen ist das alles dieselbe Chose -- Wechselstrom wird so durchgeschalten wie er aus dem Netz kommt und Gleichstrom wird erzeugt und mit nem fetten Kabel direkt ins Auto geleitet. Für die Hersteller von Autos und Ladestationen ist ein Leichtes, die Protokolle zu entwickeln, das ist eh Elektronik auf dem Niveau von 1965.
achimha
 
Beiträge: 126
Registriert: Di 18. Feb 2014, 12:18
Wohnort: Stuttgart

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon franmedia » Mi 12. Mär 2014, 12:06

achimha hat geschrieben:
franmedia hat geschrieben:
ist der DC-Stecker in den USA "natürlich" nicht kompatibel mit dem EU-CCS-Stecker, genauso wenig wie der AC Stecker, da ist für USA Typ1 vorgesehen, wie in Japan. Dass das bekloppt ist, darüber sind wir sicher schnell einig, aber so isses jetzt erstmal.


Wieso? Sind doch nur Stecker und primitive Protokolle, eine Leichtigkeit für die Hersteller die Autos für die einzelnen Märkte anzupassen (dafür gibt es den schönen Begriff "Homologisierung"). Ein Auto fährt üblicherweise nicht von Deutschland nach Japan und dann in die USA.

Wir können froh sein, dass wir mit Typ 2 und CCS in Europa zwei Standards haben, die sich durchzusetzen scheinen. Technisch gesehen ist das alles dieselbe Chose -- Wechselstrom wird so durchgeschalten wie er aus dem Netz kommt und Gleichstrom wird erzeugt und mit nem fetten Kabel direkt ins Auto geleitet. Für die Hersteller von Autos und Ladestationen ist ein Leichtes, die Protokolle zu entwickeln, das ist eh Elektronik auf dem Niveau von 1965.

Ok. Ich nehme zurück, dass wir uns da schnell einig sind :-( Für den Hersteller mag das auch einfach sein, für den Kunden nicht. Meines Wissens nach gibt es privaten Autohandel zwischen USA und EU. Der ist damit praktisch ausgeschlossen für Elektroautos.
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon achimha » Mi 12. Mär 2014, 12:14

franmedia hat geschrieben:
Meines Wissens nach gibt es privaten Autohandel zwischen USA und EU. Der ist damit praktisch ausgeschlossen für Elektroautos.


Der war schon immer schwierig, dafür gibt es spezielle Importeure. Bis vor einigen Jahren brauchten Autos spezielle Leuchten für die USA ("sealed units"), die mussten immer getauscht werden. In anderen Ländern muss(te) der Scheinwerfer gelb sein, so z.B. Frankreich. In der EU ist es einfach geworden aber mit den USA gibt es immer noch viele Hürden. Erzähl mal Deinem privaten Autoverkäufer in den USA, dass Du eine EU-Konformitätsbescheinigung brauchst, der jagt Dich mit der Flinte vom Hof. Das ist also grundsätzlich nicht schwieriger für E-Autos.

Mehr als dass die EU nen Standard hat brauchen wir m.E. nicht. Das war schon ein harter Kampf, Frankreich wollte Typ 2 nicht und hat erst dann aufgegeben, als Mennekes diese Rollläden vor die Kontakte eingebaut hat. Typ 2 und CCS sind gute Standards, die ihren Zweck erfüllen, wichtig ist jetzt dass Ladesäulen gebaut werden und dass man mit einer Karte (oder gar keiner) jede Ladesäule in ganz Europa ohne irgendwelchen Aufwand nutzen kann.
Zuletzt geändert von achimha am Mi 12. Mär 2014, 12:24, insgesamt 1-mal geändert.
achimha
 
Beiträge: 126
Registriert: Di 18. Feb 2014, 12:18
Wohnort: Stuttgart

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon franmedia » Mi 12. Mär 2014, 12:20

achimha hat geschrieben:
franmedia hat geschrieben:
Meines Wissens nach gibt es privaten Autohandel zwischen USA und EU. Der ist damit praktisch ausgeschlossen für Elektroautos.


Der war schon immer schwierig, dafür gibt es spezielle Importeure. Bis vor einigen Jahren brauchten Autos spezielle Leuchten für die USA ("sealed units"), die mussten immer getauscht werden. In anderen Ländern muss(te) der Scheinwerfer gelb sein, so z.B. Frankreich. In der EU ist es einfach geworden aber mit den USA gibt es immer noch viele Hürden. Erzähl mal Deinem privaten Autoverkäufer in den USA, dass Du eine EU-Konformitätsbescheinigung brauchst, der jagt Dich mit der Flinte vom Hof. Das ist also grundsätzlich nicht schwieriger für E-Autos.

Mehr als dass die EU nen Standard hat brauchen wir m.E. nicht. Das war schon ein harter Kampf, Frankreich wollte Typ 2 nicht und hat er dann aufgegeben, als Mennekes diese Rollläden vor die Kontakte eingebaut hat. Typ 2 und CCS sind gute Standards, die ihren Zweck erfüllen, wichtig ist jetzt dass Ladesäulen gebaut werden und dass man mit einer Karte (oder gar keiner) jede Ladesäule in ganz Europa ohne irgendwelchen Aufwand nutzen kann.

Hab vor 15 Jahren mein Verbrenner-Auto aus den USA mit her gebracht, hat 800 DM Umbau, Tüv usw. gekostet. Wird aber langsam OT. Sorry.
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: BMW i3 in Japan - Erstes Video

Beitragvon green_Phil » Mi 12. Mär 2014, 12:24

Ich bin einfach nur froh, dass ich meine eigene Meinung haben darf. :|
Und ich bin traurig, dass Forenmitglieder ihre eigene Meinung als Tatsachen darstellen und nicht als deren individuelle Meinung kennzeichnen. :(
Ob ein Thread dann offtopic wird, ist scheinbar auch sehr egal. :shock:
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron