Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon mobility » Di 20. Mär 2018, 15:42

AbRiNgOi hat geschrieben:
mobility hat geschrieben:
Falls ich einkaufen gehe, muss ich mich eben entscheiden ob ich auf DC Schnellladung oder auf Typ 2 hänge.

Leider gibt es auf den Parkplätzen nur entweder Schnelllader oder langsame Lader aber (noch) nicht beides. Und wenn du mit einem Leaf an den AC gehst hast Du zwar dem nächsten Leaf eine Freude gemacht, das Problem aber nur auf ander Schnellladefähige Fahrzeuge verschoben. Im übrigen ist dort der gleiche Zeittarif, der Strom wäre für dich sehr, sehr teuer.


Wenn es nur Schnelllader gibt entscheide ich mich eben ob ich anstecke oder nicht.... und den Rest verstehe ich nicht, sorry.

AbRiNgOi hat geschrieben:
mobility hat geschrieben:
Ich würde sagen, dann ist "dein" E-Golf Fahrer weg


Leider nein, weil wenn der "nur" ansteckt und den Stecker verriegelt, die Säule aber nicht startet, sprich seine Ladekarte nicht her zeigt, vielleicht sogar gar keine hat, kann auch keine Rechnung kommen... Gegen diese Experten ist man mal Machtlos, weil Abschleppen geht auch nicht ohne großem Seitenschneider.


Also ich denke mir, dass man als Betreiber sich auch solche und andere Klugscheißer vom Hals halten kann. In diesem Fall eben mit einer Anzeige, oder gleich mit einer Radkralle. Mal mit einem Polizisten reden, der hat sicher immer eine Lösung parat, die dem netten Parker Geld kostet ;)
http://www.marzy.at/das-elektroauto/
- Nissan Leaf 2 N-Connecta - bestellt im Jänner
Benutzeravatar
mobility
 
Beiträge: 29
Registriert: Di 3. Okt 2017, 16:59
Wohnort: Niederösterreich

Anzeige

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon lzrd » So 25. Mär 2018, 11:42

Um aufs Thema zurück zu kommen: ich würde solch eine Petition begrüßen und unterstützen. Immer mehr neue Fahrzeuge mit CCS können auf Typ 2 nur einphasig laden (z.B. Ioniq, i3 etc.). Beim 22-kW-Lader zählt man also das dreifache der konsumierten Energiemengen. Das kommt mir jedesmal so vor, als würde ich für 3 Kinder Alimente zahlen, selbst wenn ich nur eines habe... ;)
Die Langzeitlösung wird aber wohl eine Tarif-Kombination aus Energiemenge und Ladezeit sein, was auch das unnötig lange „Verparken“ vermeiden würde. Das soll laut einem Verantwortlichen aus der Energiebranche auch so angedacht sein, aber nachdem dies mit Änderungen verbunden wäre, ist natürlich das reine Zeitmodell für den Betreiber attraktiver. Druck kann hier nur vom Konsumenten kommen - diese Petition wäre ein erster Schritt.
Hyundai Ioniq.
lzrd
 
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Aug 2017, 14:06
Wohnort: Kärnten - Österreich

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon RasiK22 » So 25. Mär 2018, 18:09

lzrd hat geschrieben:
Um aufs Thema zurück zu kommen: ich würde solch eine Petition begrüßen und unterstützen. Immer mehr neue Fahrzeuge mit CCS können auf Typ 2 nur einphasig laden (z.B. Ioniq, i3 etc.). Beim 22-kW-Lader zählt man also das dreifache der konsumierten Energiemengen. Das kommt mir jedesmal so vor, als würde ich für 3 Kinder Alimente zahlen, selbst wenn ich nur eines habe... ;)
Die Langzeitlösung wird aber wohl eine Tarif-Kombination aus Energiemenge und Ladezeit sein, was auch das unnötig lange „Verparken“ vermeiden würde. Das soll laut einem Verantwortlichen aus der Energiebranche auch so angedacht sein, aber nachdem dies mit Änderungen verbunden wäre, ist natürlich das reine Zeitmodell für den Betreiber attraktiver. Druck kann hier nur vom Konsumenten kommen - diese Petition wäre ein erster Schritt.
....das sehe ich genauso, zumal die angegebene Ladeleistung immer die Maximale ist. Ich habe noch nie mit meiner ZOE diese auch nur annähernd erreicht, obwohl diese Dreiphasig laden kann, bei einphasigen laden ist das dann noch ärger.
Deswegen auch meine Bitte mich bei der Petitionserstellung Inhaltlich zu unterstützen. Bis jetzt tut sich aber leider nichts. Keine Ahnung warum das so ist, offensichtlich sin alle so Idealisten und tun sich das alles an ohne für und wieder. Also bitte helft mir einen aussagekräftigen Petitionstext zu erstellen, dann stell ich die Petition sofort Online. http://www.openpetition.eu
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 102
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: 1220 Wien

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon enabler » So 25. Mär 2018, 22:34

RasiK22 hat geschrieben:
Die Langzeitlösung wird aber wohl eine Tarif-Kombination aus Energiemenge und Ladezeit sein, was auch das unnötig lange „Verparken“ vermeiden würde.

Die Kombination ergäbe dann das Maximum an Intransparenz und verhindert jede Kostenvorhersagbarkeit.

Vorarb: ich bin kein Freund der kWh-Verrechnung, da das Naheliegende nicht immer das Beste ist. Zusätzlich zu den bereits diskutierten Punkte noch eine Anmerkung: Die Gesamtkosten für den Betreiber bleiben unverändert und werden so-oder-so dem Kunden weiterverrechnet.
Man kann deshalb an einer Hand abzählen, dass es natürlich auch keinen kWh-Preis geben wird, welcher auch nur annähernd dem entspricht, was der Kunde zu Hause gewohnt ist.
enabler
 
Beiträge: 252
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:49

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon RasiK22 » Mo 26. Mär 2018, 08:13

enabler hat geschrieben:
RasiK22 hat geschrieben:
Die Langzeitlösung wird aber wohl eine Tarif-Kombination aus Energiemenge und Ladezeit sein, was auch das unnötig lange „Verparken“ vermeiden würde.

Die Kombination ergäbe dann das Maximum an Intransparenz und verhindert jede Kostenvorhersagbarkeit.

Vorarb: ich bin kein Freund der kWh-Verrechnung, da das Naheliegende nicht immer das Beste ist. Zusätzlich zu den bereits diskutierten Punkte noch eine Anmerkung: Die Gesamtkosten für den Betreiber bleiben unverändert und werden so-oder-so dem Kunden weiterverrechnet.
Man kann deshalb an einer Hand abzählen, dass es natürlich auch keinen kWh-Preis geben wird, welcher auch nur annähernd dem entspricht, was der Kunde zu Hause gewohnt ist.

In keiner meiner Beiträge wird ein kWh Preis verlangt, der dem entspricht was wir zu Hause bezahlen. Ich spreche immer für faire Konditionen für beide Partner.
Die Erichtungs- und Betriebskosten bei AC Saülen sind überschaubar zumal es ja Förderung der EU und des Staates gibt. Es wird ja keiner gezwungen Ladeinfrastruktur aufzubauen. Aus Kunden Sicht denke ich, der Wettbewerb regelt das dann alles in Zukunft.
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 102
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: 1220 Wien

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon Hinundher » Mo 26. Mär 2018, 08:27

enabler hat geschrieben:
Die Kombination ergäbe dann das Maximum an Intransparenz und verhindert jede Kostenvorhersagbarkeit.


Was bist du für einer , Abrechnung nach Kwh "Leistbar" , was sonst ist besser überprüfbar wenn in grossen Lettern ,von mir aus auch im Display angezeigt , an jeder Ladestation angeschrieben ist .

lg.
Zuletzt geändert von Hinundher am Mo 26. Mär 2018, 11:17, insgesamt 1-mal geändert.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 4015
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon RasiK22 » Mo 26. Mär 2018, 08:44

Bei der jetzt gängigen Praxis, Zeittarif, könnte ich den Betreibern unterstellen, das sie gar nicht liefern wollen was auf der Säule steht. Ich für meinen Teil habe mit der ZOE noch nie dieses Maximum gezogen bekommen. Des weiteren könnte ich unterstelle, das die Betreiber ja bewusst an der Leistungs-Schraube drehen um mehr Umsatz zu generieren. Dieses System ist ein absolutes No-Go. Stell dir vor an der Tanke macht jeder Betreiber was er will, würde das die Masse akzeptieren.
Ich möchte nur das bezahlen, was ich konsumiert habe und nicht eine Zeit, die ich in keinster Weise beeinflussen kann, wenn ich von A nach B muss.
Aber bitte :back to topic:
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 102
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: 1220 Wien

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon Poolcrack » Mo 26. Mär 2018, 09:24

lzrd hat geschrieben:
Immer mehr neue Fahrzeuge mit CCS können auf Typ 2 nur einphasig laden (z.B. Ioniq, i3 etc.).

Das stimmt so nicht, der i3 hat seit rund 21 Monaten in Deutschland und Österreich bei CCS immer auch einen dreiphasigen 11 kW AC-Lader. Nur in der Schweiz bekommt man den mit CCS und 3,7 kW AC-Lader. Der neue e-Golf hat einen zweiphasigen AC-Lader mit 7,4 kW. Trotzdem passt natürlich Deine Aussage, dass man ohne 22 kW Bordlader draufzahlt.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >93.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2192
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon mobility » Mo 26. Mär 2018, 14:42

RasiK22 hat geschrieben:
Deswegen auch meine Bitte mich bei der Petitionserstellung Inhaltlich zu unterstützen. Bis jetzt tut sich aber leider nichts.


Nun, das Wichtigste ist wohl die allgemeine Meinung einzuholen - zB. in so einem Thread - um dann bei der Formulierung des Petitionstextes die meisten E-Auto Besitzer anzusprechen.
Was genau hättest du dir denn mehr erwartet? :?
http://www.marzy.at/das-elektroauto/
- Nissan Leaf 2 N-Connecta - bestellt im Jänner
Benutzeravatar
mobility
 
Beiträge: 29
Registriert: Di 3. Okt 2017, 16:59
Wohnort: Niederösterreich

Re: Hilfe gesucht/Österreich/Petition kWh genaue Abrechnung

Beitragvon RasiK22 » Mo 26. Mär 2018, 15:35

mobility hat geschrieben:
RasiK22 hat geschrieben:
Deswegen auch meine Bitte mich bei der Petitionserstellung Inhaltlich zu unterstützen. Bis jetzt tut sich aber leider nichts.


Nun, das Wichtigste ist wohl die allgemeine Meinung einzuholen - zB. in so einem Thread - um dann bei der Formulierung des Petitionstextes die meisten E-Auto Besitzer anzusprechen.
Was genau hättest du dir denn mehr erwartet? :?

Man ist geneigt zu glauben, nach den Antworten die hier eintrudeln, das der Zeittatif ja eh so super ist. Entspricht das der Realität? Ich sage dazu ganz klar NEIN, bei unzähligen Gespräche an den Ladesäulen mit Kollegen, wird ein ganz anderer Eindruck vermittelt.
Jetzt kann jeder darüber nachdenken warum das hier so ist.
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 102
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: 1220 Wien

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: tigmac und 8 Gäste