Genial einfaches Konzept in Stockholm

Genial einfaches Konzept in Stockholm

Beitragvon TeeKay » Sa 14. Mai 2016, 12:30

Die Ladesäulen sind frei zugänglich, kein RFID oder App-Quatsch, der nur Geld kostet. Parkplatz kostet 20 Kronen pro Stunde, ein Parkplatz vor den Ladesäulen kostet 35 Kronen pro Stunde. Das sind 1,60 Euro Aufpreis pro Stunde. 3,7kW-Lader zahlen damit 44 Cent pro kWh, 7,2kW-Lader 22 Cent.

Wenn nun aber ein Verbrennerfahrer nur 20 Kronen zahlt und vor der Ladesäule steht, ist das so, als hätte er gar nicht bezahlt. Da das ganze auf privatem Grund stattfindet, kann man als Betreiber auch problemlos abschleppen, wenn jemand vor den Ladesäulen nur 20 Kronen zahlte. In der S-Bahn bringt mir eine Fahrkarte für Tarifgebiet BC schließlich auch nichts, wenn ich in Tarifgebiet A fahre.

Die ganzen vorsätzlichen Ladesäulenparker müssten also 70% mehr bezahlen, wenn sie weiter legal die Säulen zuparken wollen. Das tun sie wahrscheinlich lieber nicht. Wirksamer als jedes Schild!
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Genial einfaches Konzept in Stockholm

Beitragvon barneby » Sa 14. Mai 2016, 12:50

Ganz schlaue e-muggels parken für 20 Kronen und benutzen ihr 10m Ladekabel
barneby
 

Re: Genial einfaches Konzept in Stockholm

Beitragvon drilling » Sa 14. Mai 2016, 13:07

TeeKay hat geschrieben:
Die ganzen vorsätzlichen Ladesäulenparker müssten also 70% mehr bezahlen, wenn sie weiter legal die Säulen zuparken wollen. Das tun sie wahrscheinlich lieber nicht. Wirksamer als jedes Schild!


Da wäre ich mir nicht so sicher, wenn die Parkplatznot groß ist gibt es genug Leute die den Aufpreis zahlen würden um überhaupt einen Parkplatz zu bekommen.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2424
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Genial einfaches Konzept in Stockholm

Beitragvon TeeKay » Sa 14. Mai 2016, 21:03

Ist dann fair und schafft für den Anbieter Anreize, noch mehr Säulen aufzustellen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Genial einfaches Konzept in Stockholm

Beitragvon Michael4711 » Di 17. Mai 2016, 07:33

TeeKay hat geschrieben:
Die Ladesäulen sind frei zugänglich, kein RFID oder App-Quatsch, der nur Geld kostet. Parkplatz kostet 20 Kronen pro Stunde, ein Parkplatz vor den Ladesäulen kostet 35 Kronen pro Stunde. Das sind 1,60 Euro Aufpreis pro Stunde. 3,7kW-Lader zahlen damit 44 Cent pro kWh, 7,2kW-Lader 22 Cent.

Wenn nun aber ein Verbrennerfahrer nur 20 Kronen zahlt und vor der Ladesäule steht, ist das so, als hätte er gar nicht bezahlt. Da das ganze auf privatem Grund stattfindet, kann man als Betreiber auch problemlos abschleppen, wenn jemand vor den Ladesäulen nur 20 Kronen zahlte. In der S-Bahn bringt mir eine Fahrkarte für Tarifgebiet BC schließlich auch nichts, wenn ich in Tarifgebiet A fahre.

Die ganzen vorsätzlichen Ladesäulenparker müssten also 70% mehr bezahlen, wenn sie weiter legal die Säulen zuparken wollen. Das tun sie wahrscheinlich lieber nicht. Wirksamer als jedes Schild!


:shock: Was? Wie ? Das ist doch viel zu einfach und nicht kompliziert genug... Was macht man denn da mit den Forschungsgeldern? Die ganzen Powerpoint Präsentationen, ... So geht das aber nicht... ;) ;) ;)

Und wieder was dazu gelernt... :D :thumb:

VlG

Michael
Benutzeravatar
Michael4711
 
Beiträge: 274
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 17:02


Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kukki, rolfs i3 94, struppi2911 und 3 Gäste