EWE Säulen in Umbauphase

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon Hasi16 » Mi 24. Sep 2014, 17:07

Hallo Stefanie,

ich finde ja grundsätzlich, dass die EWE sich sehr modern und aufgeschlossen gibt und auch so handelt!

Ist es möglich bei neuen Standorten zu vermitteln? Vor unser Bürgermeisterwahl hatte ich den Kandidaten angesprochen, was er zu dem Thema sagt. Wenn er sein Wort hält, dann würde er gerne eine Ladesäule aufstellen (lassen). Aber ohne einen konkreten Plan (Kosten/Betriebskosten; Parkverbot für Verbrenner; ggf. (EU-)Förderungen usw.) würde ich ungern auf ihn zugehen. Kann ich da vermitteln? Nähere Infos kann ich Euch bei Bedarf gerne per PN zukommen lassen.

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Anzeige

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon Berndte » Mi 24. Sep 2014, 19:01

EWE_KCM hat geschrieben:
...
- Zu der Kennzeichnung welche Buchse wie lädt: dazu muss es eine Kennzeichnung geben, völlig richtig. Wir arbeiten an einer Lösung....


Hallo,

wie wäre es mit einem simplen Aufkleber?
Manchmal sind die einfachen Lösungen die besten ;)
Darf ich den selber drankleben, oder ist das dann Vandalismus?

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon TJ0705 » Mi 24. Sep 2014, 20:00

EWE_KCM hat geschrieben:
- Zuparken Ladeplätze: Dieses Problems sind wir uns bereits bewusst - und möchten (wahrscheinlich mit Schildern) Abhilfe schaffen.


Hallo Stefanie,

habt Ihr dabei auch die Fahrzeuge Eurer Mitarbeiter vor der Chademosäule am Hauptgebäude in Oldenburg und den von Eurem I-Miev blockierten Stellplatz vor dem anderen Oldenburger Chademo-Lader im Blick? Ich wäre deswegen neulich beinahe gestrandet. Die Dame am Empfang war zwar sehr freundlich, konnte die Besitzer der Autos aber auch nicht ausfindig machen.

Falls Du es nicht gelesen hast: Es sind auch die Ladekabel an diesen Säulen zu kurz. Sie reichen nicht bis zum Nachbarplatz, wenn das EV dort den Anschluß wie der Leaf z.B. vorne mittig hat.

Ach ja, und ist evtl. ein Schnellader auch mal an der A7 Hamburg<->Hannover angedacht? Da steht noch keiner, was immer einen Umweg über Bremen erfordert bzw. die Reise im Winter komplett unmöglich macht. Vielleicht habt Ihr ja noch einen irgendwo rumstehen. ;-) An der A7 wäre er sicherlich gut besucht. Raststätte Allertal oder beim Gewerbegebiet Nähe Viehbrock-Musterhauspark in Fallingbostel zum Beispiel. Unser ewiger Dank wäre Euch sicher und diese wichtige Verbindung endlich für EVs erschlossen. Mit ein paar geschickt platzierten Schnellade-Kombisäulen (Chademo, CCS, 43kW AC) ließe sich in der Hinsicht so viel erreichen… Die kleinen Säulen in den Ortschaften sind "nett", aber gebraucht werden die anderen und an anderen Standorten.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon TJ0705 » Mi 24. Sep 2014, 20:10

PowerTower hat geschrieben:
Bei Typ1 Fahrzeugen hat glaube ich gar keins eine Verriegelung - von solchen Lösungen wie Vorhängeschlössern abgesehen.


Der Leaf ab 2013 hat eine. Mein 2012er hat ein Vorhängeschloss. Reicht völlig imo. Das 2x-Karte-vorhalten nervt in der Tat und kann kein Sicherheitsfeature sein, da es das bei anderen auch nicht gibt.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon Hasi16 » Do 25. Sep 2014, 08:16

Genau, es ging mir auch um das "Karte vorhalten". RWE-Säulen lassen den Stecker auch erst los, wenn das Auto abgesteckt wird, man muss aber nicht die Karte vorhalten.

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon EWE_KCM » Do 25. Sep 2014, 08:54

Guten Morgen!

Gute Neuigkeiten: wir haben die Nachricht erhalten, dass die umgebauten Säulen nun jeweils auf der rechten Seite wieder 22 kW laden. Links bleibt es wie erwähnt bei 11 kW, jetzt mit einem Typ 2 Stecker.

Das betrifft folgende Säulen:
Oldenburg:
- Waterender Weg 30a
- Cloppenburger Straße 302
Varel
Neu Wulmstorf
Bockhorn
Westerstede
Zeven
Neuenkirchen
Bad Zwischenahn
Ottersberg
Tostedt
Vechta
Langen
Cuxhaven - ganz aktuell: hier gibt es eine Störung, der Hersteller arbeitet an der Behebung
Visbek - hier ebenfalls nur linke Seite mit 11 kW nutzbar, rechte Seite ist außer Betrieb
Zu den Säulen in Papenburg, Cloppenburg und Tossens kann ich leider noch nichts Neues sagen.

Wegen der Beschriftung: Aufkleber waren auch unser erster Ansatz. Da auch bald neue Anleitungen auf die Säulen sollen, machen wir das in einem. Bitte bis dahin merken: rechts 22 kW, links 11 kW.

Wegen des Ladeplatzes vor dem Chademo-Lader in Oldenburg recherchiere ich mal, ob wir da Abhilfe schaffen können. Aber versprechen kann ich nichts. Das Auto gehört zum Fuhrpark und wird demnach von vielen verschiedenen Mitarbeitern genutzt. Du kannst Dir vorstellen, dass man da leider nie jeden einzeln entsprechend briefen kann. Und auch bei der Länge des Kabels kann ich Dir leider nur wenig Hoffnung machen. Bei künftigen Installationen achten wir auf diese Dinge.

Generell informieren wir wie erwähnt, wenn neue Standorte geplant sind.

@Hasi16: Bitte schicke melde Dich direkt mal unter elektromobilitaet@ewe.de wegen der Anfrage beim Bürgermeister. Dann schauen wir, wie wir untersützen können und den Kontakt herstellen.

Danke und viele Grüße!
Stefanie
EWE_KCM
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 13:14

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon TJ0705 » Do 25. Sep 2014, 09:00

EWE_KCM hat geschrieben:
Wegen des Ladeplatzes vor dem Chademo-Lader in Oldenburg recherchiere ich mal, ob wir da Abhilfe schaffen können. Aber versprechen kann ich nichts. Das Auto gehört zum Fuhrpark und wird demnach von vielen verschiedenen Mitarbeitern genutzt. Du kannst Dir vorstellen, dass man da leider nie jeden einzeln entsprechend briefen kann. Und auch bei der Länge des Kabels kann ich Dir leider nur wenig Hoffnung machen. Bei künftigen Installationen achten wir auf diese Dinge.


Hallo Stefanie,

danke. :thumb:

Vielleicht könnte der Dienst-I-Miev ja den nächsten Platz nehmen, also nicht direkt vor der Säule. Das macht ihm mit seinem Anschluß seitlich keine Schwierigkeiten, und dann kann ein Durchreisender, der dringend Strom benötigt, den Platz vor der Säule nehmen, bei dem das kurze Kabel kein Problem ist, egal wo der Anschluß am Auto verbaut ist. Ja, ich weiß, jeden Mitarbeiter entsprechend zu briefen, ist ein Problem. Das glaube ich gerne. ;)

Die zugeparkten Plätze vor dem Chademo an Eurem Hauptgebäude in Oldenburg waren aber gar keine EVs. Das waren aufgrund von Parkplatznot wg. Bauarbeiten(?) einfach Verbrenner von Mitarbeitern. Das ist zwar verständlich, aber wenn Ihr es ernst meint mit der E-Mobilität geht sowas nicht. Wir E-Fahrer sind aufgeschmissen, wenn so eine Lademöglichkeit aus so einem dummen Grund ausfällt! Auf unserem Weg von Brake nach HH hätte das 6-8 Stunden Zeitverlust bedeutet, ein komplettes Platzen der beruflichen Tour dieses Tages, jede Menge Ärger… Das ist Verbrenner-Fahrern so sicherlich nicht klar. Evtl. könnt Ihr Eure Leute ja etwas dafür sensibilisieren. Danke schonmal fürs Verständnis.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon energieingenieur » Do 25. Sep 2014, 11:34

Ich rege mich auch immer immer zugeparkte Säulen auf - vor allem dann, wenn es der Betreiber selbst ist. Bzgl. der Verbrenner vor den Säulen an der Donnerschweerstraße muss man hier sicherlich vll. auch etwas die Lage von EWE bedenken. Der Standort ist sehr zentral. Entsprechende Parkflächen in dieser Lage sind rar und teuer. Nicht ohne Grund steht vor dem Gelände eine Schranke. Wenn der an sich schon knappe Parkplatz dann auch noch durch Bauarbeiten verkleinert ist, muss man vll. auch als E-Fahrer verstehen, dass die Mitarbeiter Ihre Verbrennungsfahrzeuge dort abstellen. Der Parkplatz hat geschätzt vll. 20-30 Stellplätze. 4 Davon für Elektroautos, wo vll. alle paar Tage mal Jemand zum laden vorbeikommt ist schon ein Sache, die man sich bei teuren Parkflächen überlegen muss. Man sieht auf jeden Fall, dass EWE hier große Engagement zeigt.
Bei der Donnerschweerstraße kommt man ja notfalls auch von der Nicht-Parkplatz-Seite - in der Durchfahrt - an die Ladesäulen heran. Bisher hieß es unter der Hand, dass EWE es tolleriert, wenn man zum Laden in der Durchfahrt steht. Sofern man am Fahrzeug bleibt, um im Bedarfsfall die Durchfahrt sofort freimacht. Ein paar alternative Ladesäulen hat EWE zudem ja auch noch in Oldenburg.

Ich will damit nicht sagen, dass Zuparken von Ladesäulen okay ist, aber dass man sich vll. in diesem speziellen Fall aufgrund der Bauarbeiten, der Alternativen und dem Zugang in der Einfahrt damit vll. eine Zeit lang arrangieren kann.

Eine Sensibilisierung der Mitarbeiter ist aber sicherlich auch nicht verkehrt.

PS: Ich lese grad... es geht gar nicht um die Donnerschweerstraße... sondern um die Tirpitzstraße. Da kenne ich die Situation leider nicht so genau. Aber ich denke, die meisten verstehen trotzdem, welche Aussage ich treffen wollte.
energieingenieur
 
Beiträge: 1630
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon TJ0705 » Do 25. Sep 2014, 12:52

energieingenieur hat geschrieben:
Bzgl. der Verbrenner vor den Säulen an der Donnerschweerstraße muss man hier sicherlich vll. auch etwas die Lage von EWE bedenken. Der Standort ist sehr zentral. Entsprechende Parkflächen in dieser Lage sind rar und teuer. Wenn der an sich schon knappe Parkplatz dann auch noch durch Bauarbeiten verkleinert ist, muss man vll. auch als E-Fahrer verstehen, dass die Mitarbeiter Ihre Verbrennungsfahrzeuge dort abstellen. Der Parkplatz hat geschätzt vll. 20-30 Stellplätze. 4 Davon für Elektroautos, wo vll. alle paar Tage mal Jemand zum laden vorbeikommt ist schon ein Sache, die man sich bei teuren Parkflächen überlegen muss.


Hallo Energieingenieur,

klar, da habe ich auch Verständnis für. Die Dame am Empfang war auch sehr bemüht. Das ändert aber nichts daran, daß eine Ladeinfrastruktur nur dann etwas taugt, wenn sie 100% verlässlich ist (bzw. Ausfälle umgehend kommuniziert werden). Das gilt im besonderen für Schnellader. Wissen wir hier ja alle.

Es hätte für die Zeit der Bauarbeiten gereicht, wenn dort ein Parkplatz von vier (Ich habe glaube ich nur zwei gesehen.) freigehalten worden wäre, oder wenn man zumindest irgendwie über die Nummernschilder die Mitarbeiter anrufen, ausrufen oder sonstwas könnte. Alternativ eben zumindest den Lader als gestört melden für diese Zeit, damit sich niemand drauf verlässt dort Strom zu bekommen.

Kein Gemotze sondern nur konstruktive Kritik und der Versuch, den Verantwortlichen einen Einblick in die Welt von uns EV-Fahrern zu geben. Es ist ja doch für viele noch eine fremde. ;-)

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich spreche hier von der Tirpitzstraße. Man hat mich dann in die Donnerschweer Straße geschickt zum dortigen Chademo-Lader, der aber gar nicht dort sondern in der Cloppenburger Straße steht und eben ungünstig vom I-Miev zugeparkt war. In Kombination mit dem kurzen Ladekabel wäre der also auch um ein Haar ausgefallen. Zugegeben, eine Verkettung unglücklicher Umstände, aber so ist das ja eben oft, gerade wenn es drauf ankommt und man schon auf den allerletzten Elektronen reitet.

Bei der Reiseplanung war Oldenburg für mich mit drei Chademos eine sichere Bank. Letztlich wäre es beinahe so dumm gekommen, daß ich den rettenden dritten Chademo (bei Nissan?) nicht mehr hätte erreichen können, wegen der Stadtrundfahrt zu den beiden anderen. Gut, daß der I-Miev an dem Tag schief in der Lücke stand…

Zur Donnerschweerstraße fällt mir noch ein, daß ich da schon mit dem Leaf gerade so durch die Ausfahrt kam. Die ist schon recht eng. Mit nem Tesla wird das für manche vielleicht zum Problem… ;-)

Ein paar alternative Ladesäulen hat EWE zudem ja auch noch in Oldenburg.


Uns ging es in dem Moment um die Chademo-Säulen. Die anderen sind für einen Leaf auf "großer Fahrt" leider absolut keine Alternative. Da hätten wir bis zum Abend geladen...

Grüße Dirk
Zuletzt geändert von TJ0705 am Do 25. Sep 2014, 13:02, insgesamt 5-mal geändert.
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: EWE Säulen in Umbauphase

Beitragvon Berndte » Do 25. Sep 2014, 12:56

EWE_KCM hat geschrieben:
Guten Morgen!

Gute Neuigkeiten: wir haben die Nachricht erhalten, dass die umgebauten Säulen nun jeweils auf der rechten Seite wieder 22 kW laden. Links bleibt es wie erwähnt bei 11 kW, jetzt mit einem Typ 2 Stecker.

Das betrifft folgende Säulen:
...
Ottersberg
...


Hallo,

ist das auch eure Säule?
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... e-24/1097/
Diese ist schon seit April defekt.
Lt. Hr. Fehsenfeld von EWO ist ein Ersatzteil bestellt.

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: esykel und 7 Gäste