wie kann sich ein e-auto rentieren?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon kai » Fr 29. Aug 2014, 21:10

Ach Leute,

Akkumiete ist doch klar im Vorteil. Ein ZOE kostet Liste 20.600€ (Ohne Wallbox). Da kann ich zum i3 schlappe 15 Jahre den Akku bei 15.000 KM mieten, da muss ein i3 Fahrer wenigstens einen, eher zwei Akkus nachkaufen.

Also bitte nicht wieder Akkumiete vs Kauf. Ich halte von Akkukauf zum aktuellen Zeitpunkt GAR nichts.

Wer sich heute einen Akku für zug Tausend € Aufpreis kauft, wo es in 2-3 Jahren bei allen Herstellern doppelt so gute bekommt, trägt das Risiko auf dem alten Kram sitzenzubleiben mit tierischem Wertverlust.
Akku Kauf ist OK in ca. 5-10 Jahren, wenn die Technik "fertig" ist, aber doch nicht jetzt im "Ich lasse den Kunden mal auf seine Kosten Versuchskanninchen sein"-Modus.

Back to topic.

Meine ZOE rechnet sich im Vergleich zum Verbrenner (Polo)
- Da ich wesentlich günstigere VK/TK Versicherung habe (341€ ZOE zu 1200€ Verbrenner p.a. beim ADAC/HUK) als SF0
- Steuern Spare
- Strom selber machen kann und mich 100 KM bei abgeschriebender PV Anlage nur 0,75€ kosten
- Ein Polo mit DSG ud Standheizung alleine schon 26.000€ kostet
- Ich oft kostenlos tanke
- Und priveligiert kostenlos parken kann
- Und Inspektionen günstiger sind ( 80€ p.a )

Ein Verbrenner kann seinen Sprit nicht selber erzeugen und ist hilflos jeglicher Steigerung ausgeliefert.
Auch bei Emissionssteuern.

Also alles viel günstiger. Anschaffung UND Betrieb.

Ist zwar nur meine Sicht, aber bei mir ist es WESENTLICH günstiger.

Heute schon !

Dank der genialen Akkumiete, die leider nicht jeder Hersteller bietet.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon redvienna » Fr 29. Aug 2014, 21:14

Bei 30000 km im Jahr zahlt er in 8 Jahren aber 142x 12 x 8 = 13.632 Euro !

Du fährst wahrscheinlich nur 15000 km.

Dann sind es auch nur 7000 Euro.

Der Zoe ist trotzdem die günstigste Variante ein gut ladbares E-Auto zu fahren. (30.000,-- inkl. Akku)

(Neben dem E-Golf und I3 je 35000,--)
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5895
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Hasi16 » Fr 29. Aug 2014, 21:25

kai hat geschrieben:
Akkumiete ist doch klar im Vorteil. Ein ZOE kostet Liste 20.600€ (Ohne Wallbox). Da kann ich zum i3 schlappe 15 Jahre den Akku bei 15.000 KM mieten, da muss ein i3 Fahrer wenigstens einen, eher zwei Akkus nachkaufen.


Wenn einem egal ist, ob man Zoe oder i3 fährt, dann gebe ich dir vollkommen Recht.

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon redvienna » Fr 29. Aug 2014, 21:37

Den Renault kannst Du aber nicht wirklich mit einem BMW vergleichen.

Auch ohne Akku gerechnet.

Zoe 21000 Euro
BMW ca. 28.000 Euro (Akku 7000 Euro)

Der BMW ist schon wertiger.
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5895
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon stromer » Fr 29. Aug 2014, 22:10

Wenn hier schon Batteriekauf und Leasing gegengerechnet werden, sollte auch der Wert des Schnellladers nicht unter den Tisch fallen gelassen werden. Bei 22 kW würde ich 4000 €, bei 43 kW 5000-6000 € ansetzen.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2286
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon ChrisZero » Fr 29. Aug 2014, 22:16

Und etwas zum nachdenken im Bezug auf akkumiete:
Ich habe letzte Woche mit Renault Österreich und der Renault Bank als Akku Eigentümer wegen eines fluence telefoniert. Weder diese beiden, noch die Vollkaskoversicherung decken Schäden am Akku. Wir mussten den Wert, den uns die renaultbank aktuell für den fluence- Akku diktierte, zum listenneupreis des fzges addieren um den Akku in die kaskodeckung zu bekommen. Ich empfehle jedem Akku- Mieter diese Problematik mit seiner Versicherung genau zu besprechen und sich nicht auf Hörensagen zu verlassen, da Dinge die weder in der sonderausstattung noch im Listenpreis enthalten sind, nicht gedeckt sind.


Gruß Chris
C-Zero 2012-2016
Chevy Volt ab 2013
i3rex (schnellAC/DC) ab 2016
..bereits 150k km el. gef. (in der Fam. 350k km)

4,6 kWp PV (seit 2014)........20m2 Therm.Solar und Erd-WP (seit 1999).....5000l Regenw.anl. für Waschm., WCs und Gartenbew. (seit 2000)
Benutzeravatar
ChrisZero
 
Beiträge: 624
Registriert: So 3. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Burgenland, Ostösterreich

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Starmanager » Sa 30. Aug 2014, 09:03

redvienna hat geschrieben:
Den Renault kannst Du aber nicht wirklich mit einem BMW vergleichen.

Auch ohne Akku gerechnet.

Zoe 21000 Euro
BMW ca. 28.000 Euro (Akku 7000 Euro)

Der BMW ist schon wertiger.


Akku Preis nackt ca 8 x 1234 EUR = 9872 EUR bei BMW im Ersatzteilkatalog. :!:
Mit oder ohne Maerchensteuer ist leider nicht zu erkennen.
MFG

Starmanager

BMW i3 fahren ist viel besser als schlechter Sex!

Ein E-Auto fahren bedeutet nicht dass alle Anderen auf einen Ruecksicht nehmen muessen.
Glauben heisst "Nichts wissen" :!: Bedienungsanleitung lesen bildet :!:
Benutzeravatar
Starmanager
 
Beiträge: 1085
Registriert: Di 12. Aug 2014, 21:25
Wohnort: D- Kuessaberg

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon kai » Sa 30. Aug 2014, 09:26

Leute, back to topic.

bei mir rechnet sich ein Elektroauto heute schon. Ganz einfach.

Vergleich mit VW Polo und DSG Getriebe.

Und jetzt ?

Bei 30.000 KM kommt es darauf an, wer die Stromkosten trägt, und wieviel man selber demnächst produzieren kann.
Ein ZOE Fahrer aus Norderstedt fährt mit seinem ZOE 25.000+ Km pro Jahr.
Er hat als Einstellungsbedingung für seinen Job in Stade das Laden am Arbeitsplatz als Bedingung gemacht.

Der Arbeitgeber war so begeistert, das er Ihm den Strom nun kostenlos bereitstellt.

Jeder kann das Thema Elektromobilität so treiben.

Bei uns in der Firma wird (auf mein Drängen) nun eine 22kw TYP2 Schnelladestation installiert.
Da können wir am Tag mehrere Fahrzeuge aufladen, bzw. sind schon für die nächste Akku Generation und Teslas gewappnet.
Auch hier wird aus abrechnungstechnischen Gründen SEHR wahrscheinlich der Strom verschenkt (Allgemeinkosten)

Was kostet eigentlich Benzin in 1 Jahr ? 5 Jahren ? 10 Jahren ? DAS sind doch die Argumente.
Und wer will uns überhaupt noch Rohöl liefern ?

Russland ???

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon TeeKay » Sa 30. Aug 2014, 09:59

Wer 1700 Euro pro Jahr für die Batteriemiete ausgeben würde, sollte den Zoe mit Kaufbatterie nehmen. Das gibts in Norwegen oder bei http://www.taunus-emobil.de/
Kostet zwar rund 8000 Euro mehr. Aber der Mehrpreis ist nach nicht ganz 5 Jahren wieder drin.

5 Jahre Amortisationszeit für Elektroantrieb bei 35.000km/a habe ich auch bei einem voll ausgestatteten Tesla kalkuliert, wenn man vergleichbar motorisierten und ausgestatteten Verbrennern verglichen wird.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon imievberlin » Sa 30. Aug 2014, 10:38

Also ich habe nie gerechnet ob sich der i-MiEV bei mir in der Gesamtbilanz rechnet oder nicht. Ich habe nur feststellen müssen das ich nicht mehr über 200euro im Monat an Dieselkosten und 2 x im Jahr Ölwechsel ( mach ich selbst ) für knapp 500euro habe. Jetzt Zahl ich 5 Euro GG an RWE im Monat und etwa 60euro Stromkosten.
Reparaturen oder Wartungen hatte ich bis jetzt keine. Kosten um die Heizung zu isolieren waren ca. 50€ für das Dämmmaterial und 30euro für 2h Hebebühne ;).
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste