Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Alex1 » Sa 12. Jan 2019, 22:34

"Wir leben im 21. Jahrhundert" Völlig richtig.

Das heißt, wir wissen, was wir mit dem Klima getan haben und was wir dafür tun müssen: Maximal 1-2 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr. Was durch Vermeidung nicht geht, muss eben kompensiert werden.
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 106.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11571
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Vokoun » So 13. Jan 2019, 00:36

Ich denke das jeder seinen Teil daran teilhaben kann unsere Umwelt sauberer zu machen.
Nur der Eifer der hier herrscht erinnert mehr an Fanatismus

Am deutschen Wesen mag die Welt genesen.

Deutschland stößt immer weniger Emissionen aus und im weltweiten Vergleich beträgt unser Ausstoß gerade Mal 2,4%
Was erwarten wir zu beeinflussen?
Vokoun
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Odanez » So 13. Jan 2019, 05:40

Bei uns ist es auch so, dass nur noch die Gasheizung hier was verbrennen muss - aber da haben wir als Mieter einer Wohnung kaum eine Wahl, oder wer sucht im Münchner Umfeld bei der Wohnungssuche aktiv nach welchen mit PV, Solarheizung etc.? Dann kann man gleich die Suche aufgeben ;) Aber im ernst: Wenn wir mal irgendwann was bauen sollten, dann wird das Haus auch definitiv Verbrennerfrei. Der Trend bei den Verwandten geht zur Zeit stark in Richtung Holzofen, immer mehr bauen diese Dreckschleuder ein weil sie ja angeblich so eine angenehme Wärme abstrahlen. In gewisser Maße haben die ja recht, die Infrarotstrahlung und die Atmosphäre von offenen Flammen im Haus ist schon toll, nur kann ich mich mit dem dabei entstehenden Gestank nicht mehr anfreunden, und wenn man weiß, was das für die Umwelt bedeutet (macht man bei Tiefdrucklage mal die Tür auf weiß man was man da draußen anrichtet) lehne ich das auch nur noch ab. Meine Schwiegereltern haben einen Dauerbrandherd mit Holz, und der verursacht in der Küche schon öfters mal etwas unangenehmere Gerüche, will gar nicht wissen wie hoch da die Feinstaub/NOx Belastung innnen ist.

Zu den anderen Punkten: Autos: Nur ein e-Auto.
Generatoren: nein
Motorrasenmäher: nein
Rauchen: nein
Kerzen: bis jetzt nur an Advent, ansonsten nein
Grill: elektrisch. Wir grillen aber höchstens 1x im Jahr, ich bin da nicht so der Fan, ich denke als Veganer hat man da eh nicht so die große Lust daran ;)

Gesündigt haben wir letztes Jahr aber als wir 9 Wochen nach Neuseeland und Australien flogen (Elternzeit) und dort einige Tausend km mit einem Campervan herumgefahren sind. Das hat mich aber dazu bewegt bewusst weniger in den Urlaub zu fliegen in der Zukunft, denn wenn man sich die Entfernung, die man da zurück gelegt hat durch den Kopf gehen lässt, ist das schon gewaltig.
Odanez
 
Beiträge: 1616
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Vokoun » So 13. Jan 2019, 08:13

Odanez hat geschrieben:
Bei uns ist es auch so, dass nur noch die Gasheizung hier was verbrennen muss - aber da haben wir als Mieter einer Wohnung kaum eine Wahl, oder wer sucht im Münchner Umfeld bei der Wohnungssuche aktiv nach welchen mit PV, Solarheizung etc.? Dann kann man gleich die Suche aufgeben ;) Aber im ernst: Wenn wir mal irgendwann was bauen sollten, dann wird das Haus auch definitiv Verbrennerfrei. Der Trend bei den Verwandten geht zur Zeit stark in Richtung Holzofen, immer mehr bauen diese Dreckschleuder ein weil sie ja angeblich so eine angenehme Wärme abstrahlen. In gewisser Maße haben die ja recht, die Infrarotstrahlung und die Atmosphäre von offenen Flammen im Haus ist schon toll, nur kann ich mich mit dem dabei entstehenden Gestank nicht mehr anfreunden, und wenn man weiß, was das für die Umwelt bedeutet (macht man bei Tiefdrucklage mal die Tür auf weiß man was man da draußen anrichtet) lehne ich das auch nur noch ab. Meine Schwiegereltern haben einen Dauerbrandherd mit Holz, und der verursacht in der Küche schon öfters mal etwas unangenehmere Gerüche, will gar nicht wissen wie hoch da die Feinstaub/NOx Belastung innnen ist.

Zu den anderen Punkten: Autos: Nur ein e-Auto.
Generatoren: nein
Motorrasenmäher: nein
Rauchen: nein
Kerzen: bis jetzt nur an Advent, ansonsten nein
Grill: elektrisch. Wir grillen aber höchstens 1x im Jahr, ich bin da nicht so der Fan, ich denke als Veganer hat man da eh nicht so die große Lust daran ;)

Gesündigt haben wir letztes Jahr aber als wir 9 Wochen nach Neuseeland und Australien flogen (Elternzeit) und dort einige Tausend km mit einem Campervan herumgefahren sind. Das hat mich aber dazu bewegt bewusst weniger in den Urlaub zu fliegen in der Zukunft, denn wenn man sich die Entfernung, die man da zurück gelegt hat durch den Kopf gehen lässt, ist das schon gewaltig.


Darf ich fragen ob dein Kind auch Vegan ernährt wird oder ob es eines Tages die freie Wahl hat?
Vokoun
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Odanez » So 13. Jan 2019, 09:28

Vokoun hat geschrieben:
Darf ich fragen ob dein Kind auch Vegan ernährt wird oder ob es eines Tages die freie Wahl hat?

Unsere Tochter ist knapp 2 Jahre alt und auch 99,9% vegan (wenn sie mal bei den Schwiegereltern einen Keks abbekommt sagen wir auch nichts ;)) aber wir werden ihr auch wenn sie alt genug ist die freie Wahl geben, mit der Hoffnung mit gutem Beispiel voranzugehen dass sie sich auch dafür entscheidet. Ab welchem Alter das sein wird - keine Ahnung, da werden wir dann sehen. Aber eins bleibt sicher - bei uns zu Hause gibt es nur vegan, wenn wir Gäste haben und die umbedingt was anderes wollen und es selber nicht mitbringen können machen wir eine Ausnahme und kaufen für die etwas.
Odanez
 
Beiträge: 1616
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Blue shadow » So 13. Jan 2019, 11:05

Selbst veganer sind verbrenner...

Und das ein oder andere veredelte Produkt hat bestimmt einen ähnlichen Fußabdruck wie ein argentinisches Rumpsteak. Lokale und saisonale Produkte sind unser bestreben. Ich sollte mal über einen Jagdschein nachdenken.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 44000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in der Unendlichkeit....akkurex in Plannung muxsan.com...waiting for ewölfchen
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 6310
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon one-ge » So 13. Jan 2019, 11:08

Blue shadow hat geschrieben:
Ich sollte mal über einen Jagdschein nachdenken.

:mrgreen:
BMW i3 94Ah REx aus 2017 (pre-LCI), Tesla Wallbox
one-ge
 
Beiträge: 365
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 20:51

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon orinoco » So 13. Jan 2019, 14:52

Odanez hat geschrieben:
Vokoun hat geschrieben:
Darf ich fragen ob dein Kind auch Vegan ernährt wird oder ob es eines Tages die freie Wahl hat?

Unsere Tochter ist knapp 2 Jahre alt und auch 99,9% vegan (wenn sie mal bei den Schwiegereltern einen Keks abbekommt sagen wir auch nichts ;)) aber wir werden ihr auch wenn sie alt genug ist die freie Wahl geben, mit der Hoffnung mit gutem Beispiel voranzugehen dass sie sich auch dafür entscheidet. Ab welchem Alter das sein wird - keine Ahnung, da werden wir dann sehen. Aber eins bleibt sicher - bei uns zu Hause gibt es nur vegan, wenn wir Gäste haben und die umbedingt was anderes wollen und es selber nicht mitbringen können machen wir eine Ausnahme und kaufen für die etwas.


Als langjähriger Veganer (seit 1978) und von Geburt an Vegetarier (lacto) kann ich eine vegane Lebensweise nur empfehlen. Das bringt enorme gesundheitliche Vorteile, vor allem für die Tiere, die nicht gequalzüchtet, nicht entsprechend gehalten und nicht umgebracht werden. Und für den Menschen und das Klima ist es auch nicht schädlich, eher im Gegenteil, wobei Ernährung grundsätzlich gesundheitlich überbewertet wird.
Seit 40 Jahren muss ich die Märchen von der Fleisch-Milch-Mafia, Pudel, Pollmer, DGE & Co. in den Massenverdummungsmeiden lesen und mir anhören, wie schlimm eine vegane Ernährung doch sei. Ein Universitätsprofessor der eine Ernährungsvorlesung für Mediziner hielt und dabei betonte wie wichtig tierisches Protein sei, behauptete sogar, dass Veganer maximal(!) 5 Jahre ohne überleben könnten. Ja, zuerst sollten wir an Proteinmangel sterben ("Wie decken Sie denn Ihren Eiweißbedarf?"), dann "Ja, aber Milchprodukte müssen sein" wegen dem Calcium, dann am B12-Mangel, dann "ja, aber nur wenn man ganz genau seine Ernährung zusammenstellt" und derzeit sind wir bei den Rückzugsgefechten beim Stand "ja, aber bei Kindern darf man das nicht machen" das wäre unverantwortlich und dann werden immer wieder die gleichen esoterischen Spinner, die ihr Kind "vegan" verhungern liessen als Beweis angeführt.
Und doch sind die Veganer bis heute nicht ausgestorben, liegen sogar im Trend, pflanzen sich auch noch erfolgreich fort und haben gesunde vegane Kinder.
Ja, wie sagte schon der alte Clausewitz "Nichts ist schwieriger als ein Rückzug aus unhaltbarer Position".
Benutzeravatar
orinoco
 
Beiträge: 155
Registriert: So 28. Feb 2016, 22:28

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Odanez » So 13. Jan 2019, 15:36

sehr schön geschrieben orinoco, danke dafür, es ist immer gut von anderen zu hören die auf Langzeit gute Erfahrungen damit gemacht haben, um der ganzen negativen Energie aus der Bekannt- und Verwandschaft entgegenzuwirken. Inzwischen liebe ich es gegen den Strich zu schwimmen, es macht mir sogar spaß, wenn ich hier eine Liste aufführen würde, wo ich sonst noch so gegen den Strich schwimme dann bin ich lange beschäftigt ;) Aber zurück zum Thema "Verbrenner frei" - wenn man etwas online bestellt und es mit dem Diesel Lieferwagen kommt, ist das wohl nicht mehr Verbrennerfrei - wo zieht man die Linie? Wenn man weit genug schaut ist wirklich niemand Verbrennerfrei
Odanez
 
Beiträge: 1616
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Wer ist hier wirklich Verbrenner frei?

Beitragvon Alex1 » So 13. Jan 2019, 16:34

Blue shadow hat geschrieben:
Und das ein oder andere veredelte Produkt hat bestimmt einen ähnlichen Fußabdruck wie ein argentinisches Rumpsteak.
Da hast Du sicher ein Beispiel für? Wir warten...
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 106.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11571
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mimer, Velowurst und 9 Gäste