Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Beitragvon 5412 » Do 18. Mai 2017, 10:04

Was wäre die km-Pauschale wäre bei Eöektroautos 100% höher als bei normalen Verbrennern? Für Plguins dann z.B. 50% mehr.

So etwas würde zum großen Umdenken führen bei all jenen, die jetzt schon mit einem Elektroauto klar kämen. Und dann wäre da auch ein größerer Druck auf den Herstellern. Niemand von den Verbrenner Fahrern könnte sich beschweren, denn sie genießen ja auch Privilegien. Und gebrauchte Elektrofahrzeuge wären viel leichter und lukrativer abzusetzen. Fahrverbote wären kaum mehr nötig denn der Wechsel käme schneller. So wäre auch 2020 locker möglich gewesen.
5412
 
Beiträge: 141
Registriert: Fr 21. Okt 2016, 16:38

Anzeige

Re: Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Beitragvon AbRiNgOi » Do 18. Mai 2017, 10:07

Wenn Du von Stattlicher Förderung sprichst, wäre es gut zu wissen in welchem Land du wohnst und welche Regierung von Dir gerade angesprochen wird.
Ich kann nur für Österreich sprechen, da haben wir so etwas ähnliches, allerdings auf der Abgabeseite, nicht als Geld auf die Hand:
In Österreich wird für ein (reines) Elektrofahrzeug als Dienstwagen kein Geldwerter Vorteil versteuert. Das kann mehr, als Deine zusätzlichen Pendlerkilometer.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2968
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Beitragvon 5412 » Do 18. Mai 2017, 10:09

Es geht um Deutschland daher auch die magische 2020 ;)
Die km-Pauschale für Elektrofahrzeuge zu verdoppeln sollte aktuell noch keine Probleme bereiten. Und man macht doch Plus und wollte das u.a. in die Bildung investieren. Warum nicht auch ins Elekrofahrzeug?
5412
 
Beiträge: 141
Registriert: Fr 21. Okt 2016, 16:38

Re: Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Beitragvon mig » Do 18. Mai 2017, 10:30

warum sollte das besser funktionierenm als eine Kaufprämie für E-Autos? Der finanzielle Vorteil hält sich doch sehr in Grenzen.

Beispiel:
50km x 220 Tage x 0,30€ = 3300€

Bei einem Steuersatz von 25%, sind das 825€ Steuerersparnis im Jahr, d.h. in etwa 5 Jahren hat man dann die Steuerersparnis, die den Gegenwert der Kaufprämie hat. Wo ist da der Anreiz? Der Anreiz wird auch nur für die höher, die sowieso mehr Steuern zahlen, also eine Begünstigung der sowieso Besserverdienenden.

Erklär mal bitte, wo da der Anreiz sein soll?
e-Golf, Verbrauch Bild ab Zähler
mig
 
Beiträge: 733
Registriert: Do 21. Mär 2013, 16:40

Re: Warum nicht mal einen positiven Ansatz?

Beitragvon 5412 » Do 18. Mai 2017, 10:37

Die Kaufprämie ist schon eingepreist. Und nach 5 Jahren geht das sparen weiter. Außerdem kommen auch Käufer von gebrauchten Elektrofahrzeugen in den Genuss.

Und die Prämie ist auch begrenzt dazu. Die Prämie könnte aber erhalten bleiben. Zeitlich unbegrenzt bis zum eine Millionsten Elektrofahrzeug 2000€ dazu. Der Letzte kommt dann auch noch ins TV! :D
5412
 
Beiträge: 141
Registriert: Fr 21. Okt 2016, 16:38


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste