Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon bm3 » Mi 14. Mai 2014, 11:18

Rudi L. hat geschrieben:
...was fair gepreißt ist oder nicht entscheidet der Markt. Im Moment ist das noch kein Markt weil die Nachfrage dem Angebot hinterherhinkt...


Du meinst wohl weil das Angebot beim Tesla der Nachfrage hinterherhinkt ?
Aber genau das ist Markt, Angebot und Nachfrage ! :)
Autopreise sind immer Marktpreise und haben mit den Herstellungskosten wenig zu tun.
Rabatte gibts wenn aus Sicht der Hersteller zu wenig abgesetzt wird.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5565
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon energieingenieur » Mi 14. Mai 2014, 11:29

Für mich persönlich heißt fair bepreist: Listenpreis = annähernd Marktpreis. Obligatorische Standardrabatte von mehr als 10% suggerieren mir immer einen unfairen Listenpreis.

Gerade bei den Elektrofahrzeugen hinkt die Nachfrage dem Angebot absolut nicht hinterher. Viele Leute warten sehnsüchtig darauf, dass sie endlich so ein Fahrzeug kaufen können bzw. geliefert bekommen. Ich habe fast 2 Jahre auf meinen Renault ZOE warten müssen. BMW kommt mit der i3-Produktion auch nicht hinterher. Der Smart ED war letztes Jahr bereits vor dem Herbst ausverkauft. Die Jahresproduktion war einfach schon über den Tresen gegangen. Tesla Model S wurde eine Zeit lang gebraucht teurer gehandelt, als neu, weil sie dann sofort verfügbar waren! BMW hat sogar extra ein 3-monatiges Wiederverkaufsverbot in den kaufvertrag geschrieben, um solche Effekte zu verhinden. Es sind bereites mehrere tausend e-golf verkauft, obwohl die gerade erst mit der Produktion begonnen haben. Und viele Handwerksunternehmen (wie ich auch) warten händeringend auf elektrische Transporter in der Größe Renault Trafic/Ford Transit/VW Sprinter. Da hat der Markt nichtmal was im Angebot, was die Nachfrage decken könnte.

5-stellige Stückzahlen? Dann gibts aber auch keinen Markt für 7er, S-Klasse und A8. Da werden laut KBA in Deutschland in der Regel jeweils nicht mehr als 500 Fahrzeuge pro Monat zugelassen. Die kommen nichtmal auf 5-Stellige Stückzahlen pro Jahr... - zumindest nicht in Deutschland.
energieingenieur
 
Beiträge: 1622
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon Rudi L. » Mi 14. Mai 2014, 12:02

bm 3, klar meine ich das andersrum. Sorry für den Fauxpaß :oops:

energieingenieur,
auf die Zoe mußte ich nicht lange warten, ich mußte nur fast ein halbes Jahr suchen, bis mir jemand das Ding annähernd so verkauft, wie ich mir das vorstelle.

Was BMW betrifft, der I3 gefällt mir absolut nicht, außerdem hat er für den Preis zu wenig Reichweite und das Ladekonzept ist für den Alltag untauglich. Der Golf? Ähnlich, außer Du wohnst in WOB, da gibt es CCS Lader. Einzig Zoe und Model S bieten eine Lademöglichkeit die man im Alltag auch anwenden kann und die akzeptabel ist was die Ladezeiten betrifft.

Zu den Stückzahlen, die Luxusklasse darfst Du nicht nur auf Deutschland beziehen sondern weltweit, dann kommst Du in dem Segment auf mehr Stückzahlen als Tesla.Die Zahlen von Tesla sind ja auch global gerechnet und nicht nur auf D bezogen.

Warum der Tesla immer mit der Luxusklasse wie 7er und S Klasse verglichen wird ist mir ebenfalls schleierhaft. Auch wenn er in dem Preissegment angesiedelt ist bietet er sogar weniger als die gehobene Mittelklasse. Meinetwegen beschleunigt er zwei drei Sek. schneller auf 100. Was bieter er sonst noch, was die anderen nicht haben, abgesehen vom Elektroantrieb?

Imho gehört er maximal nur in den Bereich der gehobenen Mittelklasse rein. Das erklärt auch meine Meinung warum der Model S, erst recht in der Topvariante, den geforderten Preis nicht wert ist, auch wenn dieser im Moment bezahlt wird. Was u.a. auch den Grund hat, daß in einigen Ländern Subventionen gezahlt werden, was die Anschaffungskosten ebenfalls drückt.

Ich käme mir in Deutschland veralbert vor, wenn ich für ein Auto das gemessen an den Wettbewerbern selbst in der Topversion, nur durchschnittlich ausgestattet ist, dazu noch mit sehr wenig Ausstattungsoptionen eine sechsstellige Summe auf den Tisch legen soll. Auch wenn das Auto sehr gut ist, das sind andere jedoch auch.

Aber, es soll jeder selbst entscheiden, ich habe mich bereits entschieden erstmal die Entwicklung abzuwarten und derweil die E-Mobilität im kleinen zu testen.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon green_Phil » Mi 14. Mai 2014, 12:08

Rudi L. hat geschrieben:
Was BMW betrifft, der I3 gefällt mir absolut nicht, außerdem hat er für den Preis zu wenig Reichweite und das Ladekonzept ist für den Alltag untauglich. Der Golf? Ähnlich, außer Du wohnst in WOB, da gibt es CCS Lader. Einzig Zoe und Model S bieten eine Lademöglichkeit die man im Alltag auch anwenden kann und die akzeptabel ist was die Ladezeiten betrifft.

Der i3 kann ggf. auch CCS. Außerdem bietet auch der Smart die Option auf kurze Ladezeiten a la 3 Phasen.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon energieingenieur » Mi 14. Mai 2014, 12:41

Rudi L. hat geschrieben:
Zu den Stückzahlen, die Luxusklasse darfst Du nicht nur auf Deutschland beziehen sondern weltweit, dann kommst Du in dem Segment auf mehr Stückzahlen als Tesla.Die Zahlen von Tesla sind ja auch global gerechnet und nicht nur auf D bezogen.

Ja, da hast du recht, aber dann sollte man auch nur die Länder nehmen, wo Tesla schon aktiv ist und deren Zahlen in der Oberklasse miteinander vergleichen. Zumindest für Norwegen und soweit ich weiß, auch die USA sieht es da für die Verbrenner gar nicht gut aus. Habe dafür leider keine aussagekräftige Quellen.

Rudi L. hat geschrieben:
Warum der Tesla immer mit der Luxusklasse wie 7er und S Klasse verglichen wird ist mir ebenfalls schleierhaft. [...] Was bieter er sonst noch, was die anderen nicht haben, abgesehen vom Elektroantrieb?

Ich könnte da eine sehr lange Liste machen... Bist du das Model S schonmal längere Zeit gefahren? Also nicht nur 20min Probefahrt, sondern wenigstens mal 500-1000km, um einen echten Eindruck zu gewinnen?

Rudi L. hat geschrieben:
Das erklärt auch meine Meinung warum der Model S, erst recht in der Topvariante, den geforderten Preis nicht wert ist, auch wenn dieser im Moment bezahlt wird.

Ob für mich ein Produkt seinen Preis wert ist, entscheide ich immer und in jedem Einzelfall selbst. Du kannst mir einen 7er BMW für 10.000 EUR anbieten. Trotzdem wäre er für mich diesen Preis nicht wert, weil unpraktisch, viel zu groß, zu laut, zu hoher Prollfaktor, etc.... Außer vll. aus dem Grund, ihn teurer wieder verkaufen zu können...
Du bist halt nicht bereit den Preis für das Model S zu bezahlen. ok. Aber sehr viele andere schon. Also ist der Preis auch in Ordnung und Marktgerecht. Da beim Model S Nachfrage>Angebot ist müsste man sogar sagen, dass es unter Wert verkauft wird. Der korrekte Wert wäre dann gegeben, wenn Angebot=Nachfrage ist.

Und diesbzgl. haben die Autoverkäufer auch noch Nachholbedarf. Sie sehen nur die nakten Zahlen (Elektroversion teurer, als Verbrennerversion) und sagen, es sei schwer zu verkaufen. Habe bisher kaum Verkäufer angetroffen, die den Elektroantrieb als Mehrwert am Fahrzeug verkaufen - der dann auch mehr kosten darf. Wenn ich Alufelgen haben will, kaufe ich die, weil ich die Optik mag. Wenn ich das Bose-Soundsystem kaufe, weil ich Musik liebe, wenn ich den Elektroantrieb kaufe, dann weil ich den Komfort des E-Fahrens mag. Bei den ersten beiden fragt mich auch keiner, ob das sinnvoll ist, um von A nach B zu kommen. Es ist ein Zusatfeature gegen Aufpreis. Der eine will es, der andere nicht. Man gönnt es sich einfach... Ist beim Elektroantrieb genauso.
energieingenieur
 
Beiträge: 1622
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon Rudi L. » Mi 14. Mai 2014, 13:30

Hallo energieingenieur,

ich bin den Model S als P85+ länger Probe gefahren. Die elektroautotypische Beschleunigung ist ohnehin schon super, beim Tesla Spitzenmodell schlicht brutal beeindruckend. Der Komfort geht durch den Elektroantrieb und die Luftfederung bedingt in Ordnung. Das können aber andere mindestens genauso gut. Ein Verbrenner V6 oder V8 ist nicht zwingend lauter als ein E-Antrieb und ob ein Fahrzeug prollig oder gediegen daher kommt, darauf habe ich bei der Auswahl Einfluß.

Viele die ich kenne würden wechseln wenn es mehr Ausstattungsoptionen gäbe, das ist nämlich beim Tesla recht dünn.

Aber bei aller leisen Kritik, damit das jetzt nicht in ein falsches Licht kommt. Meine Meinung und derer mit denen ich darüber rede, für ein so junges Unternehmen wie Tesla ist es mehr als respektabel was für ein erwachsenes Auto sie bereits im zweiten Anlauf hingestellt haben. Das wissen auch die Macher in den etablierten Autokonzernen. Glaub mir ,die ärgern sich auch darüber, daß sie nicht selber längst so etwas auf den Markt gebracht haben 8-)

Das was Du hier schreibst gefällt mir ausgesprochen gut, denn es trifft den Punkt.

energieingenieur hat geschrieben:
Habe bisher kaum Verkäufer angetroffen, die den Elektroantrieb als Mehrwert am Fahrzeug verkaufen - der dann auch mehr kosten darf. Wenn ich Alufelgen haben will, kaufe ich die, weil ich die Optik mag. Wenn ich das Bose-Soundsystem kaufe, weil ich Musik liebe, wenn ich den Elektroantrieb kaufe, dann weil ich den Komfort des E-Fahrens mag. Bei den ersten beiden fragt mich auch keiner, ob das sinnvoll ist, um von A nach B zu kommen. Es ist ein Zusatfeature gegen Aufpreis. Der eine will es, der andere nicht. Man gönnt es sich einfach... Ist beim Elektroantrieb genauso.


Der eine will es, der andere nicht, da hast Du recht. Ich will im Moment zu diesen Bedingungen noch nicht, aber ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung. Denn, eigentlich soll der Nachfolger meines derzeitigen Dienstwagens einen rein elektrischen Antrieb haben. So weit hat mich die Zoe schon gebracht.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon TeeKay » Mi 14. Mai 2014, 14:07

Bitte keine Diskussion, ob Model S nun Mittelklasse, Oberklasse, Luxusklasse oder Kleinwagenklasse mit langem Radstand ist. Wir werden zu keinem Ergebnis kommen. Alle Argumente wurden schon zigfach ausgetauscht. Fakt ist: Model S spielt in der Preisklasse von Oberklasselimousinen und verkauft sich in dieser Preisklasse in den USA blendend, in Europa nicht. Norwegen ist ein Sonderfall, da das Auto dort in der Preisklasse der Kompaktwagen läuft.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon zitic » Mi 14. Mai 2014, 19:12

Letztlich ist es ja egal. So haben einen Markt für sich erobert, der läuft. Perfekte Nische. Normale Hersteller kann da nicht mithalten u.a. wegen der Händler, Qualivergleich mit den eigenen Verbrennern etc.. Besser kann es doch nicht kommen für Tesla. Da wird die Pionierarbeit mal entsprechend honoriert, in diesem Fall mit einem finanziell ordentlichen Monopol. Wenn sich da zwei den Markt streitig machen würden, sähe es schon deutlich schlechter aus. Entsprechend gut ist das für Teslas bestehen.
zitic
 
Beiträge: 1209
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon Rudi L. » Do 15. Mai 2014, 10:50

@ Teekay, hast recht, wir sind vom Topic bißchen abgedriftet. ;)

Ok, mein Beitrag dazu.

Beim ersten Renault Händler habe ich Dinge erlebt, die kannte ich vorher von Autohändlern nicht. Dazu gibt es einen Thread hier. Der hätte es fast geschafft,daß ich das Thema Elektroauto auf die nächste Dekade verschiebe, so hat der mich verärgert.

Der zweite Händler. Renault und Nissan. Der Verkäufer sagte mir gleich, daß er von Elektroautos wenig Ahnung hat. Das stimmte, selbst ich wußte mehr darüber als er. Ich empfahl ihm goingelectric.de . Wir fuhren dort einen Leaf Probe. Tolles Auto aber gewöhnungsbedürftiges Design. Wir kamen aber nicht zusammen, zumal der E-Auto Ansprechpartner nicht im Hause war. Die Motivation des Verkäufers war schon deutlich besser als der im anderen Autohaus und er gab sich sichtlich Mühe.

Ich hab das Thema Elektroauto erstmal abgehakt und hier passiv weiter mitgelesen. Irgendwann wollte ich dann doch eine Zoe.

Den entscheidenden Tipp bekam ich von Fa. Petring. Dort wurde mir ein Renault Händler empfohlen der mit Enthusiasmus Elektroautos verkauft und auch über den notwendigen Sachverstand verfügt. Die Zoe war innerhalb eines Tages gekauft und noch in der selben Woche habe ich sie abgeholt. Das hat Spaß gemacht.So muß das laufen.

Der Tesla Store bei dem ich war, dort sind sie ebenfalls sehr kompetent und daran interessiert die Autos zu verkaufen ohne sich anzubiedern, oder einem sonst wie blöd zu kommen. Sehr angenehme Atmosphäre.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Verkäufer bremsen Elektroauto-Absatz aus

Beitragvon TeeKay » Fr 23. Mai 2014, 14:43

Fiat-Chef bittet Interessenten, kein Elektroauto zu kaufen

http://www.automobil-produktion.de/2014 ... 00-dollar/
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Eagle_86 und 7 Gäste