Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon creative-tec » Di 6. Dez 2016, 13:23

Karlsson hat geschrieben:
creative-tec hat geschrieben:
Toyota hat die Weichen für Elektromobilität vor 15Jahren gestellt.

Ach und deshalb haben die heute so ein breites Angebot?
Dann hat VW bestimm schon in den 90ern die Weichen gestellt mit dem Golf3 Citystromer mit Bleiankern.

Toyota hat bis vor kurzem lediglich den Verbrenner weiter optimiert durch ein elektrisches Verspannungsgetriebe. Mit E-Mobilität im eigentlichen Sinn hat das nicht so fürchterlich viel zu tun.
Darüber hinaus gehörte Toyota in der Vergangenheit zu den besonders großen Bremsern.

Deine Faktenresistenz passt aber auch recht gut in diese Zeit.

Nochmal auch für dich, jeder Toyota Hybrid hat einen vollwertigen Elektroantrieb, mit allem was dazu gehört und bietet dies bis runter zum Kleinwagen an.
Elektroantriebe sind für Toyota schon längst Massenware und werden seit Jahren Millionenfach produziert.

VW hat nichts ausser ein paar zu niedrigsten Stückzahlen in den Markt gedrückte Conversion Cars.
Aber im Konfigurator macht es natürlich einen guten Eindruck, das weiß auch VW, deswegen stehen die auch drinnen.

Dazu nen ollen Werbespot wieder ausgekrammt und neben Kunden beleidigen noch ein paar Lippen bekenntnisse des CEO ala Weltmarktführer E-Mobilität, sicher das reicht für leichtgläubige und zwangsoptimisten aus.
Aber es steckt dahinter bislang nur viel gelaber und null Substanz.




Gesendet von meinem SM-N7505 mit Tapatalk
Benutzeravatar
creative-tec
 
Beiträge: 215
Registriert: So 17. Nov 2013, 09:56

Anzeige

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon Solarstromer » Di 6. Dez 2016, 14:08

creative-tec hat geschrieben:
Nochmal auch für dich, jeder Toyota Hybrid hat einen vollwertigen Elektroantrieb, mit allem was dazu gehört und bietet dies bis runter zum Kleinwagen an.


Der Hauptsinn von Elektromobilität ist regenerative, CO2 neutrale Energien effizient für die Mobilität einzusetzen.

Die Toyota Hybride ohne Stecker sind reine Energiespartechnik für fossile, CO2 behaftete Treibstoffe. Im Kern nix anderes als beim Turbo Direkteinspritzer Diesel. Von deinem 'mit allem was dazu gehört' keine Spur.

Viel schlimmer noch, Toyota steht sich mit dieser alten Hybridtechnik in Sachen BEVs selbst im Weg. Und setzt dann zu allem Überfluss mit viel Aufwand noch auf Brennstoffzellenautos.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1669
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon Berni230 » Di 6. Dez 2016, 17:16

Hallo,

Solarstromer hat geschrieben:
creative-tec hat geschrieben:
Nochmal auch für dich, jeder Toyota Hybrid hat einen vollwertigen Elektroantrieb, mit allem was dazu gehört und bietet dies bis runter zum Kleinwagen an.


Das stimmt.

Solarstromer hat geschrieben:
Der Hauptsinn von Elektromobilität ist regenerative, CO2 neutrale Energien effizient für die Mobilität einzusetzen.


Das stimmt auch, obwohl man dazu sagen mag, die breite Masse kauft sich kein Auto um sich besonders CO2 neutral oder ökologisch fort zu bewegen.
Die meisten wollen einfach nur billig von a nach b kommen.
Das Elektroauto kann und wird sich nur über den Preis in der Masse durchsetzen, leider.

Solarstromer hat geschrieben:
Die Toyota Hybride ohne Stecker sind reine Energiespartechnik für fossile, CO2 behaftete Treibstoffe. Im Kern nix anderes als beim Turbo Direkteinspritzer Diesel. Von deinem 'mit allem was dazu gehört' keine Spur.


Nanananana, da ist aber jemand noch nie Toyota gefahren.
Der Vergleich mit dem Turbodiesel Direkteinspritzer hinkt hinten und vorne.
Die Toyota Techniker haben mit der Verwendung des Atkinson Motors statt eines Otto Motors in Verbindung
mit dem Einsatz von zwei Elektromotoren schon mehr auf die Beine gestellt, als nur eine Energiespartechnik für Verbrenner.

Wer keine Lademöglichkeit zu Hause oder in näherer Umgebung seines Heimatortes hat, kann derzeit nur mit so einem Hybrid Kompromiss fahren.
Das ist immer noch besser als den reinen Diesel oder Benziner zu nutzen.

Die reine Elektroauto Nutzung, man möge es mir verzeihen wenn ich das hier so schreibe, ist gerade in den Wintermonaten wirklich nur im Kurzstreckenverkehr sinnvoll nutzbar.
Und auch nur dort wo entsprechende Lademöglichkeiten vorhanden sind.
Solange nicht an jedem Discounter, Baumarkt und an jedem Parkplatz oder Parkhaus mindestens eine Steckdose pro Parkplatz zur Verfügung steht wird das für die Masse nix, leider.
Man stelle sich nur mal vor die ca. 45 Millionen derzeit in der BRD zugelassenen Autos würden ab morgen alle elektrisch fahren.
Ok jetzt haben wir alle mal gegrinst und wissen worin das Problem besteht.
In anderen Ländern hat man das schon erkannt, da gibt es schon lange viele Steckdosen, für immer mehr werdende Elektroautos.

Warum ist das hier nicht so, weil es nicht so gewollt ist.

Klar, wäre es gewollt weil man es haben will, so wie die Sprit- Tabak- Sektsteuer oder den Soli der ein immer wieder nur ein nie endendes Jahr läuft, dann hätte man das ja schon lange, oder?

Achja im Jahr 2010 kamen laut Umweltbundesamt ca. 83 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe zustande.
Zum Beispiel:
16 Prozent Straßenverkehr
37 Prozent Energiewirtschaft gleich Stromerzeugung
11 Prozent Private Haushalte
13,4 Prozent Heizungen in Privathaushalten und Kleingewerben

Wenn man das so anschaut, möchte man denken man sollte da überall etwas einsparen und der große Buhmann ist nicht das Auto, sondern die Stromerzeugung und die Heizungsanlagen.

Solarstromer hat geschrieben:
Viel schlimmer noch, Toyota steht sich mit dieser alten Hybridtechnik in Sachen BEVs selbst im Weg. Und setzt dann zu allem Überfluss mit viel Aufwand noch auf Brennstoffzellenautos.


Hmm, mag sein oder auch nicht.
Fakt ist, dass Toyota eine Verbrenner/Elektroantriebstechnik im Bezug auf wenig CO2 Ausstoß in 20 Jahren Modellpflege optimiert hat.
Andere Hersteller fangen erst jetzt mit den Hybriden an.
Allerdings meistens auch nur um auch einen oder mehrere Hybride im Portfolio zu haben.
Die wenigsten Hersteller packen das Übel an der Wurzel und spendieren dem Hybriden erst einmal eine verbrauchsarme Verbrennertechnolgie welche dann mit dem Elektroantrieb kombiniert wird.
Die meisten bauen einfach dem eh schon vorhandenen Verbrennungsmotor noch einen Elektromotor dazu und fertig ist der Ökotouch.

Der Elektromotor wird sich vermutlich in Zukunft als Antriebsmotor, neben anderen Antriebsformen wie z.B. Wasserstoff durchsetzen.
Wenn das Öl nicht mehr zu bezahlen ist, oder für die reine Verschwendung eines Fahrzeugantriebes zu teuer, werden noch ganz andere Technologien aus den Schubladen der Konstrukteure das Licht der Autowelt erblicken.
Man möge nur an die Gasturbine und den guten alten Dampfantrieb denken.

Wer bei Dampfantrieb jetzt lacht, der schaue sich dieses lustige Dampfauto hier mal an:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/dampfmaschinen-rekord-der-schnellste-teekessel-der-welt-a-645002.html

In diesem Sinne, es wird sich was tun.

Und am Ende wird alles gut, und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 317
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon 150kW » Di 6. Dez 2016, 17:39

creative-tec hat geschrieben:
So wie die deutschen Hersteller Milliarden in die Dieselentwicklung versenkt haben?
Nur mir dem Unterschied dass die Brennstoffzelle eine Investition in die Zukunft ist, der Diesel jedoch war schon damals eine Fehlinvestition.
Die deutschen Hersteller (hauptsächlich Mercedes) haben auch enorme Summen in den Wasserstoffantrieb investiert. Das heißt aber nicht automatisch das das die Zukunft wäre. Mercedes ist ja auch schon wieder eher in Richtung Akku umgeschwenkt.
150kW
 
Beiträge: 1033
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon bm3 » Di 6. Dez 2016, 18:26

Ein Hybrid ohne Stecker hat nicht mehr viel mit Elektroautos, so wie wir die heute verstehen, zu tun. Vor 15 Jahren mag das mal super gewesen zu sein, Toyota hat mit den Hybriden damals zwar viel als ein Vorreiter in der Technik für den Umweltschutz getan, aber Toyota hat es dann Jahre lang verpasst in Richtung reine EVs weiterzulaufen. Dafür zeichnet das Management wohl verantwortlich welches eigentlich aktuell erst umdenkt, hoffentlich. Das ist jetzt aber wahrscheinlich die aufkommende nackte Angst, man könnte eventuell doch sehr schnell jetzt "abgehängt" werden. Genau wie bei Automanagern anderer Marken auch. Den IQ hat man damals bei Toyota zwar vollelektrisch und fertig entwickelt, ein interessanter E-Kleinwagen, dann aber einfach nicht angeboten. Auch für California hatte man damals sehr früh schon den rein elektrischen RAV4 produziert, die Kunden waren damit zufrieden, aber leider nur soviele und solange man es unbedingt gesetzlich musste.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5576
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon Karlsson » Di 6. Dez 2016, 20:10

creative-tec hat geschrieben:
Nochmal auch für dich, jeder Toyota Hybrid hat einen vollwertigen Elektroantrieb,

Nein, haben sie nicht. Der Antriebsstrang ist völlig anders aufgebaut.

creative-tec hat geschrieben:
Elektroantriebe sind für Toyota schon längst Massenware und werden seit Jahren Millionenfach produziert.

Ist ja auch keine Kunst, sondern Stand der Technik. Das wesentliche Know How liegt in großen Lithium Akkus samt BMS und Thermo-Management. Hier hat Toyota überhaupt keine Erfahrung mit Serienprodukten.

Du bist anscheinend absoluter Toyota Fan und hasst VW, mit Objektivität hat das aber wenig zu tun. Toyota hat ganz besonders lang gepennt. Sorry, ist so.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Toyota hat es mit den Hybrid vorgemacht

Beitragvon mustanse » Fr 9. Dez 2016, 10:54

Ich glaube nicht, dass die Hersteller tatsächlich gepennt haben. Sie wägen brutal hart Kosten und Nutzen in für betriebswirte relevanten Zeiträumen ab.
Es sah für VW günstiger aus, bei Abgastests zu betrügen, als die gesamte PKW-Dieselentwicklung abzuschreiben. Es ist einfacher, ein paar Autojournalisten zu guten Test/Fahrberichten zu bringen, als Millionen Kunden ein anderes Fahrgefühl zu erklären. Es war für Toyota wirtschaftlicher, den beim Kunden eingeführten Hybridantrieb in winzigen Schritten zu optimieren, als mit enormen Kosten zu PHEV und BEVs zu wechseln. Mann steht dann technisch und beim Kunden (z.B. Reichweitendiskussion) auf Neuland.
Trotzdem hat Toyota immerhin die sparsamsten und auch im echten Fahrbetrieb saubersten Verbrenner. Würde man die ganzen Vertreterdiesel durch Toyota/Lexus HSDs ersetzen, würden unsere Städte im Winter nicht so erbärmlich stinken.
Ärgerlicherweise müssten man bei den HSD nur an zwei Stellen drehen, um auch im Benzinbetrieb supersparsame PHEVs zu bekommen: größere und Leistungsstärkere Batterie-Inverter-Kombination und abkuppelbarer ICE/MG1. Das in eine Leaf-artike Karosserie (plus Kombiversion) mit Batterie im Unterboden und ein Top-PHEV wäre geboren (und wenn man dann noch eine Anhängelast zulässt...)
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste