Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon CCS=SuperPlus135 » Do 16. Mär 2017, 22:11

Alex1 hat geschrieben:
Na da wüsste ich eine ganze Menge Leute :roll: Und morgens hatte es sicher keine 17 Grad...



Was müssen das für Häuser/Wohnungen sein, die man morgens heizen muss, wenns Tag davor 17 Grad hatte? Fenster sind seit paar Jahren serienmässig bei Wohnungen.

Ich hatte gestern/heute den halben Nachmittag alle Fenster offen, hab aktuell 24 Grad in der Bude. Ohne Heizung. Und ob wiiiirklich Kamine das Problem in Stuttgart sind, das bezweifle ich nachhaltig! Wer lässt sich schon Holz in die Innenstadt gondeln um es im 4ten Stock zu verbrennen? Holzöfen sind doch eher ländlich anzutreffen. Dort wo die Leute Platz haben das Zeugs zu lagern. Ausser Spätzle City hat enorm vielen Ölheizungen.
Benutzeravatar
CCS=SuperPlus135
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 16:46

Anzeige

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Schüddi » Do 16. Mär 2017, 22:21

Alex1 hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben:
CCS=SuperPlus135 hat geschrieben:


Mann, es geht nicht um das blöde CO2, sondern um Stickoxide :wand:

Wenn du schon einen sinnlosen Beitrag Posten willst um deine Quote zu erhören dann zitiere bitte auch den Rest. Denn ich hatte ja geschrieben das es mir sehr wohl bewusst ist das es nicht um das CO2 geht, dies aber gut messbar und daher einfach heranzuziehen ist.

Wenn du andere als dumm da stehen lassen möchtest dann mach das nicht so offensichtlich selber dumm. :lol:
Ähm, Schüddi, warum hast Du dann überhaupt mit dem CO2 angefangen? Vernebelungstaktik?

Das ist ja wohl der mehr als offensichtliche Beweis das es hier nur darum geht Unruhe zu stiften. Denn die Frage hättest du jetzt nicht gestellt hättest du aufmerksam mitgelesen. Ich habe auf deine Frage geantwortet. Du liest nichtmal was du selbst im Zitat hast.

Oh man.
Schüddi
 
Beiträge: 820
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon CCS=SuperPlus135 » Do 16. Mär 2017, 22:35

Am Alex haste einen richtig guten Knochen zum kauen gefunden, was?! :mrgreen: :lol: 8-)
Benutzeravatar
CCS=SuperPlus135
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 16:46

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Schüddi » Do 16. Mär 2017, 22:41

Ne aber er fragt mich etwas, ich antworte darauf und dann fragt er mich wie ich auf eine Aussage komme die ich ihmzuliebe erklärt habe. WHAT?

Um jetzt mal wieder zum Thema zurück zu kommen habe ich mal einen Zeitungsauschnitt raus gesucht, der wie ich finde, sehr gut geschrieben ist.
Darauf können ja unsere beiden Spezialisten in Sachen Feinstaub und Stickstoffdioxid einige Abschnitte Zitieren (der eine mit drölf Zitaten, der andere mit drölf Beiträgen wegen der Quote) und erklären, warum es Sinnvoll ist nur die Dieselfahrzeuge auszuschließen und warum ausgerechnet diese Lösung die sinnvollste ist.
Ich persönlich dieser Artikel spiegelt ganz gut wieder weshalb ich gegen dieses Dieselfahrverbot bin. WIe gesagt der meiste Feinstaub (es heißt ja Feinstaubalarm) wird durch Bremsenabrieb, Kupplungen und Reifen erzeugt. Ich behaupte mal diese Komponenten haben nicht nur Dieselfahrzeuge und einige auch Elektrofahrzeuge.
Also nicht immer nur auf die einen schimpfen und blind drauf rein schlagen sondern mal über den Tellerrand sehen und das große Ganze überschauen.
Off Topic: Auch komisch - trotz dem ganzen Feinstaub und der vielen Toten dadurch steigt unsere Lebenserwartung immer weiter und die Sterbetafel rückt schier ins unendliche was uns letztendlich vor andere Probleme stellt (das Thema Umwelt mit dem ich mich beschäftige). Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

http://www.zeit.de/2016/17/feinstaub-autos-stuttgart-fahrverbot-reduzierung/komplettansicht
Schüddi
 
Beiträge: 820
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Karlsson » Do 16. Mär 2017, 23:38

Schüddi hat geschrieben:
WIe gesagt der meiste Feinstaub (es heißt ja Feinstaubalarm) wird durch Bremsenabrieb, Kupplungen und Reifen erzeugt. Ich behaupte mal diese Komponenten haben nicht nur Dieselfahrzeuge und einige auch Elektrofahrzeuge.

Ja, man munkelt, dass sie auch Reifen haben sollen ;)
Kupplungen haben sie keine und der Bremsabrieb ist gegenüber Verbrennern so gut wie nicht vorhanden, da durch die Rekuperation die mechanischen Bremsen nur zum Bruchteil genutzt werden.

Zu den Endlosthemen - lass gut sein, das führt zu nichts. Du musst Dich nicht rechtfertigen und diese Aufdröselei führt vom hundersten ins tausendste. Ich weiß, es reizt, dem ganzen niedergeschriebenen Blödsinn was entgegen zu setzen, aber Du kannst hier eigentlich nur verlieren.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12639
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon CCS=SuperPlus135 » Fr 17. Mär 2017, 09:26

vielleicht wirbeln die E-Autos nur den Dreck auf, der vorher schon auf der STraße lag... Was für ein Dreck und feinstaub sollte ein E-Auto erzeugen? REifenabrieb? Reden wir wirklich darüber, dass DAS Problem in Stuttgart ist??? Dort kannste doch grad mal 40 fahren, eher stehste dort.
Benutzeravatar
CCS=SuperPlus135
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 16:46

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Schüddi » Fr 17. Mär 2017, 09:39

Hier geht es doch nicht um die E-Autos! Ganzen Artikel lesen. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen das man auch mit einem E-Auto nicht auf einem Engel durch die Stadt reitet.
Schüddi
 
Beiträge: 820
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Alex1 » Fr 17. Mär 2017, 13:12

Schüddi hat geschrieben:
Ne aber er fragt mich etwas, ich antworte darauf und dann fragt er mich wie ich auf eine Aussage komme die ich ihmzuliebe erklärt habe. WHAT?
Du bist schon sehr geschickt im Vernebeln, das muss man Dir lassen. Einen Pudding an die Wand zu nageln ist ein Kinderspiel dagegen. Gute Außendienstler können das :lol:
Um jetzt mal wieder zum Thema zurück zu kommen habe ich mal einen Zeitungsauschnitt raus gesucht, der wie ich finde, sehr gut geschrieben ist.
Darauf können ja unsere beiden Spezialisten in Sachen Feinstaub und Stickstoffdioxid einige Abschnitte Zitieren (der eine mit drölf Zitaten, der andere mit drölf Beiträgen wegen der Quote) und erklären, warum es Sinnvoll ist nur die Dieselfahrzeuge auszuschließen und warum ausgerechnet diese Lösung die sinnvollste ist.
Ich persönlich dieser Artikel spiegelt ganz gut wieder weshalb ich gegen dieses Dieselfahrverbot bin. WIe gesagt der meiste Feinstaub (es heißt ja Feinstaubalarm) wird durch Bremsenabrieb, Kupplungen und Reifen erzeugt. Ich behaupte mal diese Komponenten haben nicht nur Dieselfahrzeuge und einige auch Elektrofahrzeuge.
Was ist denn daran jetzt neu? Nur ein neuer Strohmann von Dir. Alles längst durchdiskutiert, kein Grund, zu tun, als wäre es nicht bekannt :roll:
Also nicht immer nur auf die einen schimpfen und blind drauf rein schlagen sondern mal über den Tellerrand sehen und das große Ganze überschauen.
Vernebelungstaktik. Mit solchen Killerphrasen kannst Du Alles, aber auch Alles abwürgen.
Off Topic: Auch komisch - trotz dem ganzen Feinstaub und der vielen Toten dadurch steigt unsere Lebenserwartung immer weiter und die Sterbetafel rückt schier ins unendliche was uns letztendlich vor andere Probleme stellt (das Thema Umwelt mit dem ich mich beschäftige). Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.
Vernebelungstaktik. Killerphrase. Du willst damit nur erwiesene 10-19.000 Tote jährlich durch Dieselabgase verniedlichen. Warum? Warum wirfst Du Dich dermaßen in die Bresche für die Dieselstinker?

Vor 10 Jahren war schon öffentlich bekannt, wie sehr die Grenzwerte überschritten werden. Alles wurde negiert, verniedlicht, abgestritten. Vor Allem von der Industrie, dann aber genauso von der industriehörigen Politik. Und heute noch gibt es anscheinend noch genügend Ewiggestrige, die der Faustkeilindustrie die Stange halten.

Der Diesel ist weltweit fertig, nur Einige haben das noch nicht kapiert. Die kriminellen Verzögerungstaktiken der Verpesterindustrie gingen folgerichtig nach hinten los. Die Winterkorns dieser Welt haben mit ihren kriminellen Machenschaften ihren Reibach gemacht und ihre Schäfchen im Trockenen. In die Röhre schauen die Mitarbeiter und 10-19.000 Tote JÄHRLICH.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8079
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Alex1 » Fr 17. Mär 2017, 13:33

Schüddi hat geschrieben:
Hier geht es doch nicht um die E-Autos! Ganzen Artikel lesen. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen das man auch mit einem E-Auto nicht auf einem Engel durch die Stadt reitet.
Strohmann! Das hat niemand behauptet!

Du hast wahrscheinlich auch nicht den Beitrag gelesen, in dem aufgezeigt wurde, dass eben der Reifenabrieb viel grober ist als der Feinstaub durch Abgase, Kupplungen und Bremsen. Und dass eben Letzterer wirklich alveolengängig ist, Ersterer viel früher abgefangen und ausgehustet wird. Oder nicht verstanden?

Und dass eAutos keine Kupplungen haben, hast Du auch locker unter den Tisch gekehrt.
Und dass eAutos praktisch keinen Bremsverschleiß haben, hast Du auch locker unter den Tisch gekehrt.

Solche "Feinheiten" werden von gewissen Kreisen immer gerne "vergessen".

Als Nächstes kommt von Dir wohl noch, dass auch UBahnen und Fahrräder Bremsen haben :roll: :lol: Und der Reifenabrieb der Fahrräder erst :roll: :lol: :lol:

Nochmal zum Mitschreiben: Du musst nichts für Umweltschutz tun. Wenn Dir Radfahren, Umziehen, Crowdfunding und überhaupt Alles zuviel ist, das ist doch keine Schande? Dann gehörst Du halt zur großen Masse, die nichts tut, was nicht vom Staat vorgeschrieben wird. Das ist keine Beschimpfung oder so, das ist einfach Tatsache.

Dass wir heute so viel sauberere Luft, Wasser, Boden etc. haben, ist definitiv nicht das Verdienst Derer, die nichts tun außer dem, was vorgeschrieben ist. Die selben Leute, die heute gegen das Stuttgarter Fahrverbot stänkern (pun not intended), haben damals gegen die Abgaskatalysatoren gestänkert. Und gegen das bleifreie Benzin. Und gegen Rauchgasentschwefelungsanlagen. Und gegen Kläranlagen.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8079
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Stuttgarter Fahrverbot - Wie siehts aus?

Beitragvon Schüddi » Fr 17. Mär 2017, 13:46

Damit stellen wir fest:keine Argumente mehr von Alex1. Ist ja alles nur noch Vernebelungstaktik (was auch immer...),Ausreden ach und die Strohmänner nicht zu vergessen.

Auf ein mal ist es plötzlich nichts neues mehr das die Dieselfahrzeuge nicht die bösen sind sondern alle. Aha :lol:
Irgendwie wird sich da selbst stark widersprochen.

Und was sind Killerprasen? Argumente die dich erstummen lassen? Na endlich 8-)


Und nicht einmal auf den Beitrag eingegangen. Wenigstens mal selbst bemerkt das nicht nur die Dieselfahrer die bösen sind sondern ALLE. Also warum nur die sparsamen Dieselfahrer bestrafen. Ich denke ein AMG, ein moderner SUV usw. hat größere Bremsen, eine höhere Kupplungsbelastung und breitere Reifen wie ein sparsamer 3l Lupo z.B. der jetzt im Vergleich zum Rest ausgesperrt wird. Und auf die Gefahr hin, mich mal wieder, und wieder, zu wiederholen, weil es ja offensichtlich gerne überlesen wird um überhaupt Stunk gegen mich machen zu können: ich werfe mich für keinen in die Presche - ich finde es nur unfair das nur eine Gruppe bestraft und ausgeschlossen wird und nicht alle als Kollektiv gleich behandelt werden. Wie du selbst zugibst ist es nichts Neues das dem ganzen Feistaubzirkus, die Dieselfahrer nur den kleinsten Teil beisteuern.
Damit wurde jetzt nur was unternommen das überhaupt was unternommen ist. Und das bei denen, die sich am wenigsten wehren können. Da wo bisher sowieso das meiste Geld aus der Tasche gezogen wurde wird jetzt nochmal ordentlich zugelangt. Für manch einen könnte das die berufliche Existenz kosten.
Jobpendler z.B.


Und auch nochmal zum mitschreiben: es geht hier nicht um mich. Ich denke ich tue genug für die Allgemeinheit. Man muss nicht überall seine Finger drin haben aber es gibt Dinge in denen ich gut bin und wenn ich meinen Focus darauf lege und mit Herzblut dabei bin ist vielen geholfen. Und warum soll ich bitte vom Land wo ich meinen Garten usw. habe weg ziehen um in der Stadt zu wohnen wo ich dann näher an einer Ladesäule bin. Dass wäre ja mal sowas von dämlich... Und wie soll ich im Außendienst meine Kunden mit dem Rad besuchen? Dir geht es nicht in den Kopf!



- Es geht hier nicht um mich!
- es geht hier nicht um E-Autos

Mir geht es um Ungerechtigkeit und willkür!
Schüddi
 
Beiträge: 820
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste