Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon drilling » Mo 9. Okt 2017, 14:05

Fire hat geschrieben:
Ich denke ohne durchdrehende Reifen und aufheulende Motoren wird wohl kaum einer eines Rennens bezichtigen und dass du auf 50 nicht 2x schalten musst ist ja schliesslich nicht deine Schuld ;)


2x schalten?! :o
Mein Verbrenner erreicht 50 km/h im ersten Gang (bei ca. 7000 U/min also auf jedem Fall aufheulend ;) )...
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2445
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Anzeige

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon Lokverführer » Mo 9. Okt 2017, 14:16

Helfried hat geschrieben:
Das Vorfahren von Motorrädern ist übrigens im Gesetz so vorgesehen.


Aufgrund welcher Rechtsgrundlage?
Man darf nicht rechts überholen und muss beim (links) überholen einen Abstand von 1 m einhalten. Das dürfte an der Ampel schwierig werden. Die Ausnahme dazu gilt für Krafträder nicht:
§ 5 (8) StVO: Ist ausreichender Raum vorhanden, dürfen Rad Fahrende und Mofa Fahrende die Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten, mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1222
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon eDEVIL » Mo 9. Okt 2017, 14:41

Helfried hat geschrieben:
Das Vorfahren von Motorrädern ist übrigens im Gesetz so vorgesehen.

Wo steht das genau??? :shock: :o

Aktuell fahre ich ja im "SonntagsOpa-Modus", um das Fahrwerk zu schonen, aber solange man nicht provozeirend zum Ampelnachabrn schaut, kann das ja kaum ein Rennen sein. Aufheulender Motor im Leerlauf geht ja nicht :lol:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11278
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon Helfried » Mo 9. Okt 2017, 15:01

eDEVIL hat geschrieben:
Helfried hat geschrieben:
Das Vorfahren von Motorrädern ist übrigens im Gesetz so vorgesehen.

Wo steht das genau??? :shock: :o


Keine Ahnung, die Führerschein-Unterlagen habe ich schon verbrannt. :)
Würde mich aber wundern, wenn Motorräder von der Regelung ausgenommen wären (in Österreich).
Helfried
 
Beiträge: 5044
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon Rudi L » Mo 9. Okt 2017, 15:02

@ eDEVIL, er interpretiert das falsch und schreibt wie so häufig Unsinn.

In Österreich darfst Du an einer stehenden Kolonne mit dem Motorrad vorsichtig nach vorne fahren.

Hier der Gesetzestext

12 Abs. 5 StVO: "Müssen Fahrzeuge vor Kreuzungen, Straßenengen, schienengleichen Eisenbahnübergängen und dergleichen angehalten werden, so dürfen die Lenker einspuriger, später ankommender Fahrzeuge nur dann neben oder zwischen den bereits angehaltenen Fahrzeugen vorfahren, um sich mit ihren Fahrzeugen weiter vorne aufzustellen, wenn für das Vorfahren ausreichend Platz vorhanden ist und die Lenker von Fahrzeugen, die ihre Absicht zum Einbiegen angezeigt haben, dadurch beim Einbiegen nicht behindert werden."

Diese Bestimmung wurde mit der 20. StVO-Novelle für alle einspurigen Fahrzeuge (früher nur Radfahrer) eingeführt.
Aber Achtung: Auch beim "Vorbeischlängeln" bleibt das Überfahren von Sperrlinien, das Missachten von Bodenmarkierungen, die den Fahrstreifen für bestimmte Fahrtrichtungen vorsehen, ... weiterhin verboten!
Rudi L
 
Beiträge: 1203
Registriert: Do 12. Jan 2017, 15:17

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon eDEVIL » Mo 9. Okt 2017, 15:27

Ah ok, in Ö. Die in Berlin auf der Satdtautobahnfahrenden Organspender, drängeln sich ja gern bei zäh fließendem EVrkehr irgendwo mittig durch. Wenn man dann eher sehr nah an der Linie fährt, um genau das zu verhidnern, wirds noch abenteuerlicher :roll: :roll: :evil:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11278
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon nr.21 » Mo 9. Okt 2017, 20:49

Nun ja - auf der Stadtautobahn werden ja so ziemlich alle Regeln verletzt, zB. dass keine freie Wahl der Fahrspuren besteht und nicht rechts überholt werden darf.
Ich mache den Bikern gerne Platz, wenn welcher da ist, damit sie die Abgase der Verbrennerkollegen nicht unnötig lange einatmen müssen
nr.21
 
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon mweisEl » Mo 9. Okt 2017, 21:39

nr.21 hat geschrieben:
Ich mache den Bikern gerne Platz damit sie die Abgase der Verbrennerkollegen nicht unnötig lange einatmen müssen

Bei dem bestialischen Abgasgestank den Motorräder erzeugen, sollte sie so umgebaut werden, dass immer erst der Fahrerhelm belüftet wird.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1,8 kWh Akku) und seit 25 Jahren verbrennerfrei.
mweisEl
 
Beiträge: 1128
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon mobafan » Di 10. Okt 2017, 09:21

Wo man echt aufpassen muss, wenn sich Motorradfahrer neben einem auf die Linksabbiegerspur stellen. Ich hatte das zum Glück bemerkt und eher langsam beschleunigt - was auch gut war, denn wie erwartet hat er sich beim Umspringen der Ampel auf Grün illegal vor mich gesetzt. Hätte ich beschleunigt, wie ich es sonst an der Ampel getan hätte, wäre es unweigerlich wegen dieses Idioten zum Unfall gekommen.

In Hameln habe ich mir mittlerweile angewöhnt, nur noch im Schnarchmodus zu beschleunigen. Mit zügigem Fahren muss man nämlich an jeder Ampel wieder stehenbleiben und das Spiel beginnt von vorn. Die grüne Welle hier ist scheinbar für den 19 PS-Seat-Marbella von 1989 ausgelegt. Ja, das Auto, bei dem in der Anleitung stand, dass man die Fenster geschlossen halten sollte, um nicht zu viel Windwiderstand zu haben.
mobafan
 
Beiträge: 187
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14

Re: Rechtliche Bewertung von zügigen Ampelstarts

Beitragvon DeJay58 » Di 10. Okt 2017, 09:37

In Österreich ist für alle Einspurigen auch nur das Vorbeifahren und nicht das Überholen erlaubt. Man muss die Begriffe unterscheiden. Mit der deutschen StVo kenn ich mich nicht so detailliert aus.

Definitiv wird keiner ein Rennen sehen wenn Du einfach nur zügig wegfährst. Hu einem Rennen gehört ja auch der Vorsatz. Und warum sich hier Leute mit 2stelligen kW Zahlen über sowas Gedanken machen ist mir ein Rätsel. Von außen gesehen sieht das nicht so schnell und stark beschleunigend aus wie sich das manche einbilden. Eher langsam sogar weil leise.
Selbst ein Tesla P100D wirkt von 0-50 eher zäh wenn man daneben steht. Jeder GTI kommt da optisch ran wenn er schön laut ist.
Rudi und ich haben bei einem Beschleunigungsrennen mitgemacht.
Ich hab mir das selbst von außen angesehen, die Teslas (P85D glaub ich hatten wir, oder?) waren total unspektakulär und alle haben über die Zeit gestaunt. Man hat es einfach nicht gesehen. Das wirkt niemals provozierend.
Und was die anderen neben Dir tun kann doch niemanden ernsthaft interessieren es sei denn er schaut sehr wohl drauf ob er wohl schneller war um das Ego zu befriedigen.
Video Reku Test alte/neue SW: https://youtu.be/mTpot4lZYtA
Video 2: Reku Test: https://www.youtube.com/watch?v=HQd-0jxuzow
Video 3: i3 geht auch quer: https://www.youtube.com/watch?v=lM-mqv72fdY



BMW i3 Verbrauch inkl. Ladeverluste:
Bild
Benutzeravatar
DeJay58
 
Beiträge: 3805
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 11:16
Wohnort: Voitsberg/Steiermark

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fifi78, Gausi und 5 Gäste