Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon speeding up » So 11. Okt 2015, 15:28

Hallo, nachdem ich schon eine Weile hier mitlese, habe ich mich jetzt auch angemeldet.

Zum Einstieg eine kleine Story zu unserem neuen E-Kennzeichen:
Als erster Ummelder im Landkreis Ostallgäu und zum Glück bisher nur mit 7 Buchstaben/Zahlen auf dem Nummernschild unterwegs, habe ich mir das E-Kennzeichen geholt (kurz vor der eRUDA 2015): Kennzeichen 16,50 € bei Kennzeichen.de, Ummeldung 11,40 €. Eine Neuanmeldung war wohl vor uns schon dran. Über die Meldung eine Woche später, dass das E-Auto des Landkreises das erste mit E-Kennzeichen war, konnte ich dann nur schmunzeln.

Gestern abend waren wir bei einem Kriminal-Dinner. Als wir dann fast zuhause waren, kam uns eine (echte) Polizeistreife entgegen. Meine Frau sagte mit Blick in den Rückspiegel noch: "Die sind jetzt abgebogen". In der Garage angekommen, stand der Streifenwagen dann bereits hinter uns. "Fahrzeugüberprüfung. Uns ist das seltsame Kennzeichen aufgefallen." Tja, das "E" auf dem Nummernschild kam denen wohl spanisch :D vor. Der Polizist unterhielt sich dann mit meiner Frau über Führerschein, Fahrzeugpapier und den Alkoholkonsum des Abends (sie war Fahrer an diesem Abend und blieb alkoholfrei), während ich die Fragen der Polizistin zu Reichweite und Ladedauer beantwortete. Sie war sehr interessiert und überrascht.

Ich war anfangs gegen das E-Kennzeichen und habe meine Meinung auch ggü. dem BMVI erklärt. Aber es ist jetzt nun mal da und ich will mir keine Gedanken machen müssen, ob ich irgendwo ohne E-Kennzeichen parken und laden darf oder nicht.
VW e-up! seit August 2014. PV-Anlage seit Oktober 2013.
Benutzeravatar
speeding up
 
Beiträge: 42
Registriert: So 11. Okt 2015, 14:10

Anzeige

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon Maverick78 » So 11. Okt 2015, 17:19

Eigentlich nur peinlich. Eigentlich sollte die Polizei wissen welche Änderungen in der FZV so drin stehen.
Maverick78
 

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon Robert » So 11. Okt 2015, 18:09

Diese vermeintliche Peinlichkeit hat System. Die Betroffenen (Polizisten) erfahren es meist als letzter.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4334
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon MarkusD » So 11. Okt 2015, 18:10

Maverick78 hat geschrieben:
Eigentlich nur peinlich. Eigentlich sollte die Polizei wissen welche Änderungen in der FZV so drin stehen.
Meine Erfahrung: Es gibt nicht wenige Polizisten, die davon, was im Straßenverkehr gemäß irgendwelcher Regeln erlaubt, verboten, geboten ist, keine Ahnung haben. Ich hatte da, vor allem zu meiner exzessiven Radfahrerzeit, doch einige Aha-Erlebnisse.
Wer mehr wissen will, gerne per PN.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon Robert » So 11. Okt 2015, 18:13

Bin ich voll bei Markus. Schließlich bin ich radfahrender Polizist. :?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4334
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon Hamburger Jung » So 11. Okt 2015, 18:15

Kein Polizist kann alles wissen. Dafür gibt es zu viele Gesetze und Verordnungen.
Es reicht wenn man die Grundlagen des täglichen Dienstes beherrscht.
Hamburger Jung
 

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon MarkusD » So 11. Okt 2015, 19:17

Hamburger Jung hat geschrieben:
Kein Polizist kann alles wissen. Dafür gibt es zu viele Gesetze und Verordnungen.
Es reicht wenn man die Grundlagen des täglichen Dienstes beherrscht.
Ein Polizist sollte zumindest wissen, was ein benutzungspflichtiger Radweg ist, wenn er schon einen Radfahrer darüber belehren will und diesen dann auf den innerorts gelegenen prinzipiell nicht benutzungspflichtigen kombinierten Fußgänger-Radweg (nach Zeichen 240, aber nur von der Gegenrichtung her) auf der linken Straßenseite komplimentieren will.

Warum prinzipiell nicht benutzungspflichtig? Weil man als Radfahrer an den Querstraßen ggü. dem einfahrenden Verkehr gemäß Vorfahrt-Achten-Schild wartepflichtig ist. Die Fahrzeuge auf der Straße, neben der dieser Radweg entlang führt, haben aber die Vorfahrt ggü. dem Querverkehr. Damit ist dieser Radweg nicht straßenbegleitend, in Folge nicht benutzungpflichtig, weder in die eine noch in die andere Richtung. In der Gegenrichtung ist ja noch nichtmal ein blaues Radfahrerschild, sondern nur das weiße Schild "Radfahrer frei". Ich dürfte also, wenn ich wollte, aber ich muß nicht. Und warum sollte ich wollen, wenn ich dazu insgesamt zweimal die viel befahrene Hauptstraße queren muß (ohne Ampel bei Beginn und Ende des Radweges) und dann noch an der jeder Einmündung den Querverkehr den Vortritt lassen muß, bei denen ohnehin kein Autofahrer damit rechnet, daß dort von rechts ein Radfahrer kommen könnte.

Und das ist alles andere als neu. Das gilt schon mindestens 20 Jahre.

Passiert das einmal, kann man sagen, ok, die haben's nicht gewußt.
Passiert das zweimal, denkt man sich: "Hm ..."
Passiert es das dritte Mal, fragt man sich schon, ob da System oder Schikane dahinter steckt.
Nach dem vierten Mal (es waren jedes Mal andere Polizisten) habe ich mir einen Termin beim Chef der zuständigen PI geben lassen.
Danach bin ich dort keiner Polizeistreife mehr über den Weg gefahren, sodaß ich deren ggf. verbessertes Wissen nicht "überprüfen" konnte.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon byExcalibur » So 11. Okt 2015, 19:27

Hinzufügen möchte ich, dass durch das zusätzliche E auch andere Verkehrsteilnehmer viel häufiger auf das E-Auto aufmerksam werden. Über das vergangene Wochenende fiel mir das merklich auf. Um das ganze Thema voran zu bringen finde ich die Einführung eine gute Sache, auch wenn sich für mich die momentan zu erwartenden Vorteile voraussichtlich wirtschaftlich nicht rechenen.
Seit Donnerstag habe ich nun mein Wunschkennzeichen, welches ich eine Woche vorher schon bei LRA OAL reserviert hatte. Für ZOE-Fahrer hat das E den positiven Effekt den Namen des PKW in der Nummer unterbringen zu können ;-)
Auf den ersten Kontakt mit der Polizei warte ich nun schon gespannt seit 10.12.2014 bzw. 16500km, aber letzter Zeit finden kaum noch Verkehrskontrollen statt, normalerweise wurde ich mindestens zwei mal jährlich kontrolliert...
Dateianhänge
ZO_E.jpg
ZO_E.jpg (12.64 KiB) 1411-mal betrachtet
Benutzeravatar
byExcalibur
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 20:30

Re: Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon PowerTower » Mo 12. Okt 2015, 06:59

In der Mitte stehen doch aber die Zahlen, wie hast du dort das ZO hinbekommen?
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4170
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Polizei ist an E-Kennzeichen interessiert

Beitragvon fbitc » Mo 12. Okt 2015, 07:06

Wieso? Geht doch
Ich hatte Mü ZO 3

Und mit dem e hinten könnte man mit 20 E ein Zoe hinkriegen
Grüße Frank
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3739
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: little.Elmo, Odanez und 16 Gäste