Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Cavaron » Do 7. Mär 2013, 14:10

Endlich mal ein Wissenschaftler mit realistischen Ansichten. Hat er sicher ganz ohne Fördermilliarden, sondern mit gesundem, logischen Menschenverstand anhand der Faktenlage heraus gefunden:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,2828,886799,00.html
Cavaron
 
Beiträge: 1549
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Anzeige

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon tom » Do 7. Mär 2013, 14:26

Extrem interessantes Interview. Die Interviews zum Thema Elektromobilität im Manager Magazin sind grundsätzlich immer sehr interessant!
Wallboxen, mobile Lader, Ladekabel und Zubehör in unserem umfangreichen Onlineshop
EU-Raum: http://www.schnellladen.de
Schweiz: http://www.schnellladen.ch
tom
 
Beiträge: 1817
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 09:59
Wohnort: Region Winterthur CH

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon lingley » Do 7. Mär 2013, 20:27

Gottseidank endlich mal ein objektives Interview !
Leider kann niemand die Glaskugel deuten, aber sooo schnell wirds nicht gehen mit der E-Mobilität, Autoupdate und der Vernetzung. Techn. wäre es möglich die Bandbreiten im Netz steigen täglich (wir haben z.B. mitlerweile fast alle unserer Mobilfunkstandorte an Glasfaser angeschlossen) aber die Autobauer, sind die auch schon so weit, das weis ich nicht ?
Der Vergleich mit den Digicams ist mir zu platt, da man bei Fortschritten in der Akkutechnik immer wieder an pysikalische Grenzen stösst.
lingley
 

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Eberhard » Sa 9. Mär 2013, 01:29

wir sind heute bei den batterien weiter als man denkt. siehe die leistungsfähigkeit der panasoniczellen im model s.
bei letzten e-monday in münchen hat ein herr von siemens über die errichtung von fabriken zu herstellung großformatiger lithium-ionen-batterien gesprochen und dabei die 18650 als consumer product bezeichnet und nicht als automotive grad. nach meinen einwänden zeichnete sich der eigentliche grund ab, warum die automobilindustrie an den großen batterien festhält: FÖRDERGELDER.
die produktionstechniken der 18650 sind ausgereift und liegen heute bereits da wo man, entsprechende volumina vorausgesetzt, in 10jahren staatlicher förderung sein möchte. wobei der faktor 8-10 also ab 30Ah gegenüber einer heutigen NCR18650B mit 3400mAh auch nicht berauschend ist.

lg
Benutzeravatar
Eberhard
 
Beiträge: 336
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 17:30
Wohnort: 97702 Münnerstadt

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon berndine1 » Sa 9. Mär 2013, 14:46

Die großen Firmen sind allesamt nur Fördergeld Abstauber. Da könnte ich kotz**.
berndine1
 
Beiträge: 378
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 23:02
Wohnort: Winnenden

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Cavaron » Sa 9. Mär 2013, 18:17

18650er Zellen sind ein spannendes Thema. Daimler hatte im 2. Gen Smart ED (kaufbar ist nun die 3. Gen) tatsächlich TeslaPacks verbaut. Das Problem war, dass die Zellen wenig Power (im Sinne von maximal C) für schnelle Beschleunigung liefern konnten. Dafür sind die großen Zellen besser geeignet. 18650er muss man dafür schon in ordentlichen Kapazitäten einbauen, darum gibts auch keinen Tesla unter 40kwh.

Aber für Umrüster könnte das bald was werden, zumal man bei der Bauform viel Auswahl hat und auch günstige 18650er LiFePo-Zellen nehmen könnte. Ich beobachte gerade dieses Startup sehr gespannt, die (neben Anderen Sachen) ein Packgehäuse mit Zellüberwachung entwickeln:
http://www.ntsworks.com/
Cavaron
 
Beiträge: 1549
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Guy » So 10. Mär 2013, 19:04

Ich glaube nicht, dass die 18650 eine Zukunft in Autos haben.

Sie sind billig, da sie bereits in Massen Verwendung finden und bieten derzeit die höchste Energiedichte. Das war es allerdings bereits mit den Vorteilen. Für den Einsatz in Elektroautos sind sie nicht wirklich geeignet und müssen mit großen Aufwand innerhalb vertretbarer Parameter gehalten werden. Zudem erhält man durch die geringe Kapazität pro Zelle zig tausend Kontaktpunkte, wenn man auf eine Batteriekapazität von 20 kWh oder mehr kommen möchte. Das kann doch nicht wirklich die Zukunft sein, oder?

Bei der Energiedichte schließen die großformatigen Zellen so langsam auf und wenn die Stückzahlen anziehen, werden sie pro Kilowattstunde deutlich günstiger als die Laptopzellen sein.

Derzeit macht das für Tesla sicher Sinn, da die Zellen den Großteil der Kosten einer Batterie ausmachen, wenn größere Zellen günstiger werden, wird das jedoch mit Sicherheit eine Sackgasse werden.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3557
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 15:52

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Eberhard » So 10. Mär 2013, 23:06

in den großen zellen wird die gleiche chemie verwendet wie bei den kleinren 18650, allerdings sind die kleineren zellen wegen dem besseren massen/oberflächenverhältnis thermisch wesentlich unkritischer. also haben die großen zellen mehr nachteile als vorteile.

lg

eberhard
Benutzeravatar
Eberhard
 
Beiträge: 336
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 17:30
Wohnort: 97702 Münnerstadt

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Eberhard » So 10. Mär 2013, 23:09

tesla ist nicht für mer auf die kleinerrn zellen festgelegt. wenn es bessere zellen mit einem besseren preis/leistungs verhältnis gibt, wird man auch diese einsetzen. tesla stellt ja die zellen nicht selbst her, sondern panasonic.

lg

eberhard
Benutzeravatar
Eberhard
 
Beiträge: 336
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 17:30
Wohnort: 97702 Münnerstadt

Re: Futurologe: Wasserstoff am Ende, E-Autos zum 1/2 Preis

Beitragvon Desti » Mo 11. Mär 2013, 17:53

Eberhard hat geschrieben:
in den großen zellen wird die gleiche chemie verwendet wie bei den kleinren 18650, allerdings sind die kleineren zellen wegen dem besseren massen/oberflächenverhältnis thermisch wesentlich unkritischer. also haben die großen zellen mehr nachteile als vorteile.

lg

eberhard



Bei der Packungsdichte der Zellen macht die größere Oberfläche auch nichts mehr aus. Ganz im Gegenteil, an flachen Zellen kann man relativ leicht dünne Flüssigkeitskühlelemente montieren, bei zylindrischen Zellen bleibt praktisch nur die Möglichkeit der Luftkühlung.
Umgekehrt gilt es natürlich auch im Winter, wenn man die Zellen vorheizen möchte.
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 397
Registriert: Do 23. Aug 2012, 02:31

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dentec, e-rwin, Gausi, Vanellus und 14 Gäste