Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon motion » Mi 30. Nov 2016, 19:25

Es gibt schon noch Optimierungspotenzial, allerdings wird an der falschen Stelle angesetzt, alles wirksame liegt jedoch in der Schublade. Darum wird der nächste voll-elektrisch. ;) Es ist überhaupt der Grund, warum die E-Welle jetzt schneller kommt als gedacht, weil die Hersteller Innovationen im Motorenbrau zu langsam einsetzen, oder es erst in Zukunft tun werden, wobei das dann schon zu spät sein könnte.

Warum der Thread? Heute war zu lesen, dass Ford ein 1l-Dreizylinder mit Zylinderabschaltung bringen wird, dieser läuft dann zeitweise auf 2 Zylindern mit vermutlich 0,6 Liter Hubraum.

Anstatt wie Toyota (HSD) oder wie VW mit Gas zu machen, will man den Kunden so einen Schrott andrehen.
Real sieht das dann so aus, 6,5l/100km in einem Kompaktwagen. Geräuschkomfort? Will ich gar nicht wissen. :roll:
motion
 
Beiträge: 448
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Anzeige

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Robert » Mi 30. Nov 2016, 19:32

Aber dafür schöne Werte am Papier und Prüfstand. :?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4328
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Schüddi » Mi 30. Nov 2016, 22:49

Ich weis bei so einer Diskussion verliere ich hier im Forum aber nicht jeder Motor ist schlecht. Ich bin selbst schon oft den 1,0l Dreizylinder von Ford gefahren und nicht umsonst ist er einer der besten Motoren der Welt. Ich habe im Fiesta schon Verbräuche von um 4l damit gefahren. Sonde ich nicht so schlecht für 125PS. Unser A1 mit der gleichen PS Zahl (1,4l 4Zyl) verbraucht gute 1,5l mehr. Aber selbst bei dem muss man sich redlich bemühen um auf über 6 zu kommen.
Schüddi
 
Beiträge: 803
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Karlsson » Mi 30. Nov 2016, 23:00

Den Motor bin ich auch schon gefahren im Focus. Landstraße schleichen lag er bei 4,7 Liter. Auf der Autobahn waren es 7 Liter. Ich hatte den Eindruck, dass Ecoboost halt entweder Eco oder Boost bedeutet. Weil untenrum zieht er nix und scheint sparsam und obenrum wird er kräftig und durstig.
Leider muss zur Vergrößerung unseres Erstwagens ja nächstes Jahr nochmal ein Verbrenner her, da es elektrisch einfach noch nichts gibt.
Der Focus würde mir mit dem 1.6tdci eigentlich mehr zusagen, aber ist bei drohenden Fahrverboten für Großstädte keine Option. Der Focus 1.0 wäre die günstige Variante. Schöner wäre ein Auris Hybrid. Wäre nach Spritmonitor auch 1,7l sparsamer. Aber der wird echt hoch gehandelt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12554
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Karlsson » Mi 30. Nov 2016, 23:18

motion hat geschrieben:
Geräuschkomfort? Will ich gar nicht wissen. :roll:

Der 1.0 Ecoboost läuft super ruhig. Ich hab auch keine Vibrationen oder so wahrgenommen und den 3 Zylinder hört man beim besten willen nicht. In dem Punkt ist das schon ein feiner Motor.

VW und Gas....verkaufen die doch nicht in nennenswerten Stückzahlen. Gas kommt einfach nicht aus der Nische raus und der Motor ist auch nur ein modifizierter TSI. Das ist dieselbe Strickart wie bei Ford. Siehe dazu auch den moderneren 1.0 TSI 3 Zylinder mit 115PS.
Diese kleinen Benziner saufen halt etwas wenn man ihnen Leistung abfordert und Feinstaub ist auch ein Thema. Daher bekommen die bald auch noch Partikelfilter. Sachte gefahren sollen aber durchaus gute Verbräuche drin sein....zumindest für Benziner. Nach 3 Dieseln hab ich von guten Verbräuchen andere Vorstellungen als die meisten Benzin Fahrer. Da kommt selbst der Toyota Hybrid nicht dran, auch wenn er deutlich unter normalen Benzinern liegt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12554
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Schüddi » Mi 30. Nov 2016, 23:24

Ich fahre bis der e-Tron kommt noch den Fiesta mit dem 1,6tdci. Ich hab damit auch schon den dritten Platz beim Spritsparwettbewerb von Ford Deutschland gewonnen und somit einen 500€ Tangutschein. Die zwei vor mir hatten aber auch einen Econetic sonst hätte ich die auch noch gepackt :)
Wir sind mit dem Yaris Hybrid Probe gefahren aber die Verarbeitung war echt nicht fein im Vergleich zu Audi, der Hybrid funktioniert zwar super aber beschleunigen und über die Bundesstraße fahren ist einfach eine Zumutung wie sie ihres gleichen sucht. Ich dachte gleich fliegt uns der Motor um die Ohren aber gezogen hat der nicht.
Sie funktionieren super aber für mich ist das absolut nichts daher ist es auch der e-Tron geworden und nicht der Auris.
Den 1,6tdci kann ich aber nur empfehlen. 3,7 sind möglich ich fahre seit 6 Jahren im Alltag mit 4,2-4,5 im Schnitt und es gab nie eine Panne...
Schüddi
 
Beiträge: 803
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon motion » Do 1. Dez 2016, 13:17

Schüddi hat geschrieben:
Ich weis bei so einer Diskussion verliere ich hier im Forum aber nicht jeder Motor ist schlecht. Ich bin selbst schon oft den 1,0l Dreizylinder von Ford gefahren und nicht umsonst ist er einer der besten Motoren der Welt. Ich habe im Fiesta schon Verbräuche von um 4l damit gefahren. Sonde ich nicht so schlecht für 125PS. Unser A1 mit der gleichen PS Zahl (1,4l 4Zyl) verbraucht gute 1,5l mehr. Aber selbst bei dem muss man sich redlich bemühen um auf über 6 zu kommen.


Der Motor kling deutlich kerniger als ein ein TSI mit 4 Zylindern, das gefällt halt nicht jedem.
Und im späteren Autoleben wird es nicht besser, die Motorlager sind dann nicht mehr wie neu.
Es kann also zu verstärkten Vibrationen kommen, ein 3 Zylinder läuft eben unrunder.

Sparen tun in erster Linie die Hersteller, es muss weniger Material aufgewendet werden.
motion
 
Beiträge: 448
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Karlsson » Do 1. Dez 2016, 13:21

Der 1.6er tdci ist im Fiesta sicherlich eine souveräne Motorisierung, ich hatte auch 8 Jahre im Corsa den 1.7cdti mit 101PS/240Nm, der der kleinen Kiste kräftig Rückenwind gab.
Aber wo jetzt die Diesel Fahrverbote vermutlich kommen werden, ist das für mich keine Option für den Kauf eines jungen Gebrauchten in 2017. Es wird wohl mit Düsseldorf losgehen und da hab ich auch Familie, von daher wäre ich auch sofort mit betroffen.
Schüddi hat geschrieben:
Sie funktionieren super aber für mich ist das absolut nichts daher ist es auch der e-Tron geworden und nicht der Auris.

Sind ja zwei völlig verschiedene Kategorien. E-Tron heißt ja im Alltag elektrisch. Der Auris ist nur ein schlau gemachter Verbrenner.
Da brauchbarer Kofferraum und AHK beim Erstwagen für mich ein must have ist, ist ein A3 E-Tron für mich aber auch keine Option. Der Outlander PHEV wäre ok, auch wenn ich eher an etwas halb so großes mit gleichem Nutzwert gedacht hab (Größe Focus Kombi). Leider noch etwas teuer.

motion hat geschrieben:
Es kann also zu verstärkten Vibrationen kommen, ein 3 Zylinder läuft eben unrunder.

Das war mal. Der Ecoboost hat überhaupt nichts mehr mit den früheren Rappelkisten zu tun.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12554
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon motion » Do 1. Dez 2016, 15:08

Findest du?

https://www.youtube.com/watch?v=lWIpiCCXias

Die Motorlager nutzen sich, wie beim jeden Auto, mit der Zeit ab. Und dann werden die Vibrationen deutlich stärker.
Ein 3-Zylinder kann niemals so ruhig laufen, wie ein Motor mit vier oder sechs Zylindern.

Das Ding ist doch ein Witz. Und den Realvebrauch kann man auf Spritmonitor sehen, 6.5l/100km.
Ein 1.8/2.0 TSI läuft dagegen sehr weich.
Zuletzt geändert von motion am Do 1. Dez 2016, 21:39, insgesamt 2-mal geändert.
motion
 
Beiträge: 448
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: Entwicklungs-Trend beim Verbrenner teilweise fraglich

Beitragvon Karlsson » Do 1. Dez 2016, 21:22

motion hat geschrieben:
Ein 3-Zylinder kann niemals so ruhig laufen, wie ein Motor mit vier oder sechs Zylindern.

Das ist nur eine Frage der Ausgleichswellen. Man kriegt auch einen 1-Zylinder frei von freien Kräften und Momenten 1. und 2. Ordnung. Der 6-Zylinder Reihenmotor kann das halt auch ohne Ausgleich, verbraucht dann aber was anderes.

motion hat geschrieben:
Ein 1.8./2.0 TSI läuft dagegen sehr weich.

Das mag was für einen A6 oder so sein. Für Focus, Golf und Astra passen die 1.0 Dreizylinder gut. Also 1.0 Ecoboost, 1.0 TSI und 1.0 DI.
Ich denke ich werde nur noch einen Verbrenner (im Auto) kaufen. Falls möglich, werde ich auch das vermeiden. Aber wenn ich schon einen kaufen muss, dann soll der möglichst sparsam sein.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12554
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste