Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon nr.21 » Sa 20. Jan 2018, 10:01

bei Deiner Fahrleistung reicht eine normale Dose völlig. Sollte nur nicht am gleichen Kabel hängen wie die für den Roller.
nr.21
 
Beiträge: 534
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Anzeige

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon flechtlicht » Sa 20. Jan 2018, 11:20

ABC hat geschrieben:

Für den Moment des Fahrens ist natürlich das E-Auto auf jeden Fall sauberer. In wieweit Kernkraftwerke bei der Entstehen dann immer noch reiner sind, ehrlich gesagt.. bei diesem Vergleich hackt mein Wissen

Die Verbreitung der Elektromobilität erleichtert und beschleunigt das Umsteigen auf erneuerbare Energiequellen. Mit den Akkus der Fahrzeuge wird es bald möglich, Leistungsschwankungen im Stromnetz effektiver auszugleichen und so fossile und nukleare Energieerzeugung weiter zu reduzieren.
Daneben kann man durch konsequentes Nutzen "grüner" Stromtarife und Ladesäulen den Ausbau der Erneuerbaren ebenfalls fördern.

Aber selbst beim aktuellen Energiemix wird dem Elektroauto in seriösen Studien ein grössere Umweltverträglichkeit bescheinigt als einem entsprechenden Verbrennerfahrzeug.
S☀️nne tanken - Si☀️n fahren
~~~~S☀️mmer 2019~~~~~
Benutzeravatar
flechtlicht
 
Beiträge: 520
Registriert: Di 2. Aug 2016, 18:58

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon eSmart » Sa 20. Jan 2018, 11:45

@ABC

Wie schnell man das Auto aufladen kann, hängt vom Auto ab. Ist da ein richtiges Ladegerät verbaut, oder nur ein "einfaches".
Meist ist da die billige Version verbaut, das dauert Stunden.
Das ist aber nicht unbedingt ein Problem. Nur wenn man täglich weiter fährt als ein Akku hergibt.
Es gibt auch Fahrzeuge die man relativ schnell zu Hause laden kann.

Der Vorteil eines E ist: kein Ölwechsel, keinen Ölstand messen, keine der üblichen Verbrenner Probleme, viel weniger Wartung.
Man muß sich nicht mehr wie bisher um den Motor da vorn kümmern. Kein Starten, Warmlaufen, im Winter sofort Wärme. Kein Schalten, Kuppeln, Ruckeln mehr. Drehzahl und Gänge ? Alles egal und vorbei. Es fährt sich angenehmer.
Man muss keine Tankstelle mehr anfahren, zu Hause wird geladen. Der Komfort ist viel besser finde ich.
Meine Frau misst auch Ölstand und Kühlmittelstand an ihrem Auto, das macht ihr nur keinen Spaß und sie fragt sich zu recht warum man solche Dinge noch wie vor hundert Jahren machen muss. Erst wenn man ein E gefahren ist merkt man wie man sich bisher immer um die Technik des Motors kümmern musste.
Ich möchte meinen E Smart nicht mehr missen.

Ein Renault Zoe wäre vielleicht etwas. Den gibt es gebraucht ab 10.000€, hat 4 Türen und man kann ihn vernünftig laden. Mit 22kw auch zu Hause. Allerdings mit Batteriemiete.
>75.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 13:09

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon Karlsson » Sa 20. Jan 2018, 11:49

Das rechnet sich wahrscheinlich genauso wie ein 6-Zylinder, nämlich gar nicht. Aber wie auch da, gibt es Lösungen, wo Du für einen moderaten Aufpreis viel Spaß haben kannst und die Umwelt dankt es auch (ja, auch beim heutigen Mix und in der Zukunft noch mehr).
Klingt für mich so, als ob es bei Dir ganz gut passen könnte.

ABC hat geschrieben:
Ist die Schnell-Lade-Möglichkeit eine technische Bedingung ausgehend vom Pkw oder muß die Steckdose diesen Einsatz vorweisen?

Beides. Bieten die meisten Fahrzeuge aber. Die meisten davon wiederum nur mit Gleichstrom (= DC, Anschluss CCS oder Chademo, Tesla Supercharger, Leistungen heute bis 120kW bei Tesla, die anderen zwischen 40 und 65kW) und das kannst Du mit vertretbarem Aufwand zuhause nicht realisieren.
Zuhause lädst Du mit Wechselstrom. Das können alle, manche mit 3,7kW, andere bis 43kW.
Für die Ladung über Nacht reichen 3,7kW aber aus.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14397
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon bm3 » Sa 20. Jan 2018, 12:12

Hallo ABC,
ein gebrauchter Mitsubishi I-Miev oder einer seiner Brüder von Peugeot oder Citroen oder auch ein Renault Zoe, vielleicht sogar ein Nissan Leaf könnte schon etwas für dich sein. Alle können auch Schnellladung. Dazu müsstest du dann zumindest wenn ihr zu diesem Krankenhaus fahrt irgendwo unterwegs oder in dieser Stadt mal zu einem Schnelllader fahren. Renault hat ja die Batteriemiete, ist wahrscheinlich beim Wenigfahren auch nicht die optimale Lösung. Was mich betrifft so möchte ich auch kein Auto mit Akkumiete mehr haben.
Aja, einen ganz wichtigen Kandidaten für dich habe ich noch vergessen, den e.Go Life.
http://www.e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/
Allerdings musste man den schon in 2017 vorbestellen um in diesem Jahr noch einen geliefert zu bekommen. In der günstigsten Ausführung nach der E-Auto-Prämie kommt der auf 12000€ und rechnet sich auch bei den Kosten ziemlich sicher gegen einen Kleinwagen mit Verbrennungsmotor. Wenn du jetzt einen vorbestellst kommt der aber wohl erst im nächsten Jahr.

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7457
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon JoDa » Sa 20. Jan 2018, 12:15

Hallo ABC,
willkommen im Forum. :tanzen:

Die Stromkosten sind nur halb so groß wie die Treibstoffkosten.
Rechnet man jedoch die Gesamtkosten (Anschaffungskosten, Betriebskosten, Widerverkaufswert) dann sind Elektroautos noch teurer als vergleichbare Verbrenner (mit vergleichbarer Größe, Ausstattung und Baujahr).
Da die Stückzahlen der Elektroautos schon ziemlich groß sind und daher die Produktionskosten (ins besonders der Traktionsakkus) schon gesunken sind, sind momentan die Gesamtkosten m.E. nur mehr unwesentlich größer.
Geht man davon aus dass die Akkus während der Lebensdauer des Autos nicht getauscht werden müssen, dann sind hohe Gesamtkilometerzahlen beim Kostenvergleich für das Elektroauto von Vorteil.
Aus Kostengründen werden jedoch nur Firmenfahrzeuge gekauft, da diese (zumindest in Österreich) massiv staatlich gefördert werden.

Privatkäufer von Elektroautos (so wie ich) rechtfertigen die Mehrkosten mit dem geringeren "Ökologischen Fußabdruck" oder vereinfacht gesagt mit dem geringeren "CO2-Wert in Gramm pro km". Seit das Deutsche Umweltbundesamt dies bestätigt hat (Erst im Jahr 2016!), ist dies auch für den deutschen Strommix mit seinem hohen "CO2-Wert in Gramm pro kWh" allgemein anerkannt. Als Stromkunde hast du jedoch die freie Anbieterwahl und kannst daher auch einen Ökostromanbieter wählen. Wenn du den Ökostromanbietern bzw. dem CO2-Zertifikathandel nicht vertraust, kannst du auch einen Anbieter wählen der selbst nur Ökostromkraftwerke besitzt und selbst neue Ökostromkraftwerke baut.

Wenn du interessiert bist kann ich dir auch Links zu meinen Behauptungen schicken, aber normalerweise erfolgt die Wahl des Autotyps (z.B. SUV) nicht aus vernünftigen Gründen, sondern aus Gründen der "Selbstverwirklichung".
(Würde mich z.B. fragen, ob ihr nicht mit einem Auto und deinem schicken Elektroroller das Auslangen findet.)
Da du vor hast ein neues Auto zu kaufen, würde ich dir raten zum Vergleich auch ein Elektroauto probe zu fahren. (Da du ein großes Auto suchst z.B. den KIA Soul EV.) Dann kannst du selbst entscheiden ob dir das bessere Fahrverhalten (bessere Beschleunigung, kein Schalten, leiser, dank Rekuperation braucht man das Bremspedal kaum mehr, ... ) den Mehrpreis wert ist.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Elektroautos heute schon eine Alternative?
CO2 Emissionen von PKWs
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 698
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon iOnier » Sa 20. Jan 2018, 12:58

insti hat geschrieben:
Ihr dürft gerne bei mir vorbei schauen, dann könnt ihr den Peugeot ION und die ZOE vergleichen ob dies das passende ist.

Der iOn ist toll, ich habe und liebe ihn, aber ich weiß nicht, ob er in Frage kommt. Wenn ABC schon im Swift die hintere Rücklehne umklappen muss, damit der Buggy 'reinpasst und es jetzt ein 2. Kind gibt, wie sie schreibt, dann wird das eher nicht klappen. Im Drillingsforum gibt's zwar jemanden, der das packt, da muss aber dann alles aufeinander abgestimmt sein.

Und 100 km einfache Strecke kommt er im Sommer, ja, aber auch nur wenn man auf der Autobahn zurückhaltend fährt (oder gleich die Landstraße nimmt). Im Winter, wenn geheizt wegen muss, und das auch wegen der wegen der Kinder nicht zu spartanisch kommt er 80 bis vielleicht 90 km weit.

Ich könnte einen Drilling trotzdem eingeschränkt empfehlen:

- auf das übrige Fahrprofil passt er selbst dann noch, wenn er ziemlich alt und die Fahrbatterie schon etwas degradiert ist => hast noch lange Spaß mit

- für eine längere Fahrt einmal im Jahr würde ich kein größeres Auto kaufen, sondern an einer Alternative überlegen: kann der Partner an dem einen Tag im Jahr mal auf sein Auto verzichten? Auto von Nachbarn / Freunden / Verwandten borgen? Einmal im Jahr einen Mietwagen nehmen? Selbst die letzte Variante wird über alles betrachtet noch weit billiger sein als das größere Auto ...

- mit etwas Mühe kann man mit dem eingeschränkten Platzangebot klarkommen, was hier, wo der Buggy schon vorhanden ist, allerdings Mehraufwand bedeutet

- er ist so ziemlich das günstigste E-Auto mit Kaufbatterie auf dem Gebrauchtmarkt

- er ist eines der ältesten (Klein-)Serienautos mit Li-Ionen-Akku auf dem Gebrauchtmarkt, seine wenigen Macken und Fehler sind gut bekannt, wenn mal was kaputt ist gibt es ganz gute Chancen auf gebrauchte Ersatzteile (gerade bei Defekten an der teuren Kleinserienelektronik ein wichtiger Aspekt!), es gibt eine sehr aktive und tatkräftig hilfreiche Forengemeinschaft usw. usf.

- er schützt gut im Fall des Falles (hohe passive Sicherheit) , auch das haben verunfallte Drillinge bereits in der Realität bewiesen

- last not least: er fährt sich einfach geil, ein Go-Kart-Feeling, das nicht mal vom noch kürzeren Smart getoppt wird, wie ich finde (den ich aber nicht viel gefahren habe bislang), auch wenn man es mal schärfer angehen lässt regelt doch was ESP selten, was für eine gute Fahrwerkskonstruktion spricht

Mir passt er super, ich brauche ihn aber auch nur allein für mich zum Pendeln*, habe keine 2 Kinder, Buggy, Wickeltasche etc. pp. einzupacken ...

* setzte ihn aber auch darüber hinaus ein wo es geht, manchmal muss man dabei dann etwas kreativ sein, aber diese Kreativität macht mir dann auch Spaß, weil ich damit vermeiden kann, den Diesel meiner Frau einzusetzen (den wir nichtsdestotrotz weiterhin benötigen, leider).
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2942
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon kepppfeff-ZOE » Sa 20. Jan 2018, 13:06

ABC hat geschrieben:
Ist die Schnell-Lade-Möglichkeit eine technische Bedingung ausgehend vom Pkw oder muß die Steckdose diesen Einsatz vorweisen?


Wenn du dich genauer über die verschiedenen Lademöglichkeiten und Ladeleistungen von Elektroautos informieren willst, schau mal in den Wiki-Artikel Ladung und Ladestecker.

Freundliche Grüße Michi
kepppfeff-ZOE
 
Beiträge: 48
Registriert: Do 9. Jun 2016, 20:02

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon iOnier » Sa 20. Jan 2018, 13:50

JoDa hat geschrieben:
Die Stromkosten sind nur halb so groß wie die Treibstoffkosten.

Das klappt nur, wenn Du wenigstens teilweise auf Gratis-Ladestationen zurückgreifen kannst => Milchmädchenrechnung.

In Mittel übers Jahr (Heizen im Winter frisst Energie) braucht selbst mein iOn 14 bis 16 kWh auf 100 km, ab Steckdose, also Ladeverluste eingerechnet. Macht bei 25 ct pro kWh 4 Euro auf 100 km - da braucht auch ein kleiner Diesel nicht mehr. Die zu erwartenden höheren Wartungs- und Reparaturkosten des Diesels musst Du gegen die irgendwann sicher fällige Reparatur / Ersatz der Fahrbatterie rechnen (wenn man das Auto vorher verkauft => entsprechend geringer Erlös).

Ich werde das Auto wenigstens 12-15 Jahre mit ca. 15.000 km pro Jahr fahren und rechne damit, am Ende etwa pari, allenfalls gering unter den Gesamtkosten eines kleinen Diesels zu liegen.

Das ist aber eine Rechnung Neuwagen gegen Neuwagen, bei der geringen Jahresfahrleistung von ABC sieht das zugegeben etwas anders aus, da geht es Gebrauchtwagen gegen Gebrauchtwagen, und ein alter billiger Diesel geht bei der Fahrleistung schnell kaputt, kommt also nur ein Benziner in Frage, der aber auch mehr und teureren Sprit schluckt, und wenn er deutlich billiger sein soll als ein Drilling dazu noch reparaturanfälliger sein wird - da könnte das E-Auto tatsächlich deutlich günstiger kommen; gerade die Drillinge haben sich ja als sehr standfest erwiesen.

Weshalb ich weiter auf den Drillingen herumreite? Nun, eine ZOE ist in der Preislage unter 10.000 Euro wohl nur mit Mietakku zu bekommen sein (lohnt sich für die Fahrleistung nicht), ein Smart ist zu klein und schon ein e-up Ist zu teuer, alles darüber können wir gleich vergessen.

@ABC: sieh' Dich doch mal hier im Unterforum für die Drillinge um und mach' Dir selbst ein Bild.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2942
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Elektroauto nur für Viel-Fahrer empfehlenswert?

Beitragvon wp-qwertz » Sa 20. Jan 2018, 14:40

vlt. magst du mal hier recherchieren, ob die klinki/ in der nähe dieser eine eTanke steht:
https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/

ich bin gespannt und wünsche mir sehr für euch, dass das was wird :!:
werde kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 5113
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: one-ge und 5 Gäste