E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon PowerTower » Di 3. Jan 2017, 13:08

Es freut mich, dass es noch Leute gibt, die so denken wie du. Ich war auch mal Verbrennerfahrer und man hat sich da in der Zeit echt wenig Gedanken darüber gemacht. In Höhlen-Hans steckt eben noch viel Neandertaler drin und wenn er kein "Feuer" machen darf bzw. nichts verbrennen kann, ist er nicht glücklich. ;) Manchmal dauert es ein wenig, bis die Erkenntnis kommt, dass es auch anders geht und die andere Lösung vielleicht sogar besser für uns alle wäre.

Um die Arbeitsplätze braucht man sich wohl eher keine Gedanken machen. Wer heute Kolben herstellt, Motorsteuergeräte programmiert oder Tankstellen betreibt, der wird in Zukunft halt Elektromotoren, Akkus und Ladegeräte entwickeln und produzieren. Bei der Ladeinfrastruktur werden tausende Jobs geschaffen, bei Herstellern, Stadtwerken und Abrechnungsdienstleistern.

Z.B. baut Daimler gerade die zweite Fabrik der Deutschen Accumotive in Kamenz für rund 800 Mitarbeiter auf. Die werden es schwer haben, alle Stellen besetzen zu können.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4157
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon wrzlpfrmft » Di 3. Jan 2017, 13:42

Hallo Renntrecker,

du klingst ja ganz schön euphorisch - macht richtig Spaß, deinen Text zu lesen! ;-)

Ich gebe dir vollkommen recht: das Gegenargument mit der Reichweite ist für 90% der Bevölkerung eine faule Ausrede, denn die aktuell möglichen Reichweiten genügen für sie allemal. Für die paar Mal im Jahr, wo man wirklich große Strecken fährt, kann man sich auch einen Mietwagen nehmen. Einen Freund habe ich nach seinen Erfahrungen mit dem Winterbetrieb mit dem C-Zero gefragt: Wie heizt du? Darauf er: fahren ODER heizen! So langsam bekomme ich bei Mittelstrecken ein Gefühl dafür, was geht und was nicht. Aber wenn man im Winter bei der Einkaufsfahrt keinen spontanen Abstecher mehr machen kann, dann geht das m.E. am Sinn vorbei. "Lang"strecke: Ein Kaffeepäuschen alle 150-200 km ist kein Drama - vor allem, wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin. Allerdings bin ich noch keine Strecke gefahren, wo das öfter als 1x erforderlich war.

Der Anschaffungspreis ist ein großes Hemmnis. Unser BMW i3 war mehr als doppelt so teuer wie unser voriger Neuwagen. Außerdem empfand ich den Kauf eines BMW als sozialen Abstieg (das Motto "Freude am Fahren" finde ich nicht mehr zeitgemäß). Aber der i3 ist eben durch und durch alternativ und nicht nur ein Verbrenner, dem man den Antrieb getauscht hat. Das rechtfertigt seinen Preis wenigstens etwas.

Das mit dem "kostbaren Öl" sehe ich auch so, allerdings mit der Einschränkung, dass man dann sein EV mit grünem Strom aufladen muss. Denn dass Kohle- oder Atomstrom besser sind als Erdöl wage ich zu bezweifeln.

Körpermaße: Ich bin/war mal 1,98 cm groß und passe locker in den i3. Hinten hab ich noch nicht probiert, aber da tut mir schon beim darüber Nachdenken alles weh...

Arbeitsplätze: Ich sehe das ähnlich wie du und meine Vorschreiber: unsere Automobilindustrie ist sowas von schlafmützig! Das war beim G-Kat der Fall, das war beim Dieselabgasfilter so und das ist jetzt wieder so. Wenn die die Trends verschlafen, dann haben sie halt zu kämpfen. Unser Fehler ist das nicht. Allerdings wird es diesmal vermutlich wirklich ernst, denn die Chinesen machen enormen Druck.

Ich bereue die Entscheidung nicht! Man fährt anders - in Anlehnung an "slow food" nun also "slow travel".

Martin
i3 94 Ah nonREX, Protonic Blue, seit 20.10.16
wrzlpfrmft
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 23. Aug 2016, 12:00
Wohnort: Bad Aibling

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon TeeKay » Di 3. Jan 2017, 14:01

150kW hat geschrieben:
Gerade Audi hatte mit dem R8 e-tron das bisher Akku-Stärkste (92kWh) deutsche E-Auto auf die Straße gebracht.

Ist das so? Kaufen konnte man den nicht. War nur auf Anfrage in Einzelstückfertigung erhältlich für einige Monate, dann wurde das Auto eingestellt, da Tesla schon vor dem Marktstart der 3. Version des R8 voraus war. Für mich sieht das nicht so aus, als wäre Audi schon aufgewacht.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon rolandk » Di 3. Jan 2017, 14:03

Renntrecker hat geschrieben:
Mich stören noch ein paar Dinge:
- Eigentlich wäre eine Zoe für meine Frau mit den extremen Kurzstrecken eher sinnvoll als für mich.
Ich will aber auch :) und zwei Zoes....


Kann durchaus passieren.

Renntrecker hat geschrieben:
- Wir fahren etwa dreimal im Jahr Strecken von 500-600 km, plus einmal Urlaub mit rund 800km.
Ich habe nun zwar gelernt, dass dies auch mit der Zoe geht, aber die familiäre Akzeptanz ist da eingeschränkt,
aufgrund der langen und rel. häufigen Ladepausen.


für die vier Fahrten kann man den Zoe auch einsetzen. Und wenn man richtig plant, wird es auch für die Familie kein Problem sein. Der Urlaub beginnt mit dem Start zu Hause. Komme von dem Gedanken weg: "ich muß da hin". Nutze bereits den Weg.

Sollte das nicht klappen, würde ich mir für die 4 Fahrten nicht trotzdem einen Verbrenner zulegen. Alternativen sind gefragt: Leihwagen, Bahn.....

Solltest Du am Ende sagen: na, dann behalte ich halt den Verbrenner.... und das E-Auto ist der Zweit-/Erstwagen. Versuche es. Wahrscheinlich wird der Verbrenner schneller vom Hof verschwinden, als es dir lieb ist. Es wäre nicht das erste mal.

Renntrecker hat geschrieben:
- Zoe ist von Renault. Von Renault habe ich, was die Qualität angeht, nicht so die beste Meinung.
Ich weiß, dass bei Clios und Twingos gerne vor 50tkm schon Fahrwerksdefekte auftreten (Traggelenke, Querlenker).


Die Probleme kann ich für meinen Zoe (jetzt > 85.000 km) nicht bestätigen. Vielleicht liegt es aber daran, das man auch anders fährt.

Viel Erfolg und sieh Dich auch nach anderen Fahrzeugen um. Achte dabei aber auch immer auf die Ladetechnologie
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4097
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon 150kW » Di 3. Jan 2017, 14:12

TeeKay hat geschrieben:
150kW hat geschrieben:
Gerade Audi hatte mit dem R8 e-tron das bisher Akku-Stärkste (92kWh) deutsche E-Auto auf die Straße gebracht.
Ist das so? Kaufen konnte man den nicht. War nur auf Anfrage in Einzelstückfertigung erhältlich...
Ich bin mir sehr sicher das er auch als Einzelstück gekauft werden musste ;)

TeeKay hat geschrieben:
Für mich sieht das nicht so aus, als wäre Audi schon aufgewacht.
Kommt darauf an was man darunter versteht. Ich verstehe darunter das die Hersteller angeblich überhaupt nichts in Richtung E-Auto gemacht hätten und das ist m.M.n. nicht so. Sie haben die verschiedensten Konzepte entwickelt, gebaut und ausprobiert. Die wissen sehr genau das dort die Zukunft liegt.
150kW
 
Beiträge: 1039
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon wrzlpfrmft » Di 3. Jan 2017, 14:54

rolandk hat geschrieben:
Solltest Du am Ende sagen: na, dann behalte ich halt den Verbrenner.... und das E-Auto ist der Zweit-/Erstwagen. Versuche es. Wahrscheinlich wird der Verbrenner schneller vom Hof verschwinden, als es dir lieb ist. Es wäre nicht das erste mal.


Ich war im Sommer auf einem Vortrag zum Thema "E-Mobilität", da erzählte der Referent, dass er nach dem Kauf seines Zoe als Zweitwagen seinen T4 behalten hatte, denn er musste ja seine 4-köpfige Familie im Falle eines Falles unterbringen. "Leider" lief die Sache anders: das E-Auto ist in der ganzen Familie beliebt, und jetzt quetschen sie sich lieber zu viert (plus Hund) in den Zoe rein als mit dem Stinker zu fahren... ;)
i3 94 Ah nonREX, Protonic Blue, seit 20.10.16
wrzlpfrmft
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 23. Aug 2016, 12:00
Wohnort: Bad Aibling

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon Greenhorn » Di 3. Jan 2017, 17:21

Erst mal willkommen hier.
Deine Einleitung kann ich gut nachvollziehen. Ich habe auch wie wild gerechnet, weil mir das alles viel zu teuer war.
Am Ende habe ich mit Anstrengung und Finanzierungsspielchen mein Budget verdoppelt.
Ich bereue es nicht im geringsten und die Kosten sind günstiger als geplant. Jetzt kommt sogar Plan 2 mit PV als eigene Tankstelle.
Kann dich nur ermutigen. Wenn irgend möglich machen.

Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 65.000 km Erfahrung :-)
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4137
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon JuGoing » Di 3. Jan 2017, 18:22

Ich habe die freien Tage auch mit Zoe-Videos verbracht :-)
Ich würde nicht kaufen, weil die Technik rasend schnell voran geht.
Einen gebrauchten Elektrischen wird man schwer verkaufen können.
elektroauto-finanzierung/finanz-leasing-zoe-und-co-t3360-10.html

Und wenn die deutschen Autobauer weiter auf Verbrenner setzen, dann sind die Arbeitsplätze ganz sicher weg.
Also einen elektrischen fahren und Druck erzeugen.
Vielleicht hilft das sogar Arbeitsplätze für die Zukunft in Deutschland zu sichern.

Alles nur meine persönliche Meinung
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung (75% Autarkie seit Februar)
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 443
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon Renntrecker » Di 3. Jan 2017, 18:43

Greenhorn hat geschrieben:
Erst mal willkommen hier.


Danke sehr, euch allen!

Greenhorn hat geschrieben:
Jetzt kommt sogar Plan 2 mit PV als eigene Tankstelle.
Kann dich nur ermutigen. Wenn irgend möglich machen.



Photovoltaik wäre das Sahnehäubchen ;)
a) Sauberen Strom selber erzeugen
b) Den Eigenverbrauch steigern, dadurch das das Elektro-Auto der Energiespeicher wird
c) Eine gewisse Unabhängigkeit haben.....
:prost:

Viele Grüße!
Renntrecker
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 3. Jan 2017, 08:10

Re: E-Auto interessiert... Ihr seid Schuld! :)

Beitragvon Biggi » Mi 4. Jan 2017, 10:08

Hallo Renntrecker,
mir ging es vor einigen Monaten wie dir. Von E-Autos fasziniert habe ich mich stundenlang durch dieses Forum gelesen, bin verschiedene Autos probegefahren und konnte auch meinen Mann vom Kauf eines Stromers als Zweitwagen überzeugen. Nun fahren wir seit 4 Monaten einen gebrauchten E-Up und haben in dieser Zeit schon 4000 km zurückgelegt. Der Wagen fasziniert alle, die bisher mitgefahren sind, vor allem das Fahrgefühl und die Stille dabei sind prima. Die Reichweite ist im Sommer mit ca. 160 km ok, bricht aber im Winter bei tiefen Temperaturen deutlich auf unter 100 km ein. Das muss man vorher beim Kauf bedenken, je nachdem ob der Wagen draußen steht und wie kalt es bei euch im Winter wird, musst du die Reichweite von Sommer auf Winter eventuell sogar halbieren...

Für deine Pendelstrecke musst du also ein Auto finden, mit dem du diese auch im Winter erreichen kannst. Außer natürlich du kannst bei deinem Arbeitgeber laden. Wenn es ganz schlimm kommt, extreme Kälte, Schnee etc. könntest du ja an diesen Tagen den Verbrenner nutzen. Ich behaupte im E-UP finden auch große Leute auf den Vordersitzen bequem Platz. Wir sind schon mit 4 Erwachsenen gefahren, war auch kein Problem. Für Großeinkäufe oder den Transport von größeren Sachen kann man problemlos die Rückbank umlegen und hat dann eine große ebene Ladefläche.

Kleines Manko am E-UP ist die geringe einphasige Ladeleistung. Mein Up hat zwar die Schnelladefunktion, aber in unserer Gegend sind diese Stationen zur Zeit noch nicht gut ausgebaut. Für längere Strecken tue ich mir das deshalb noch nicht an und nehme da unseren Diesel. Aber das wird sich ja wohl in Zukunft deutlich verbessern, so dass dann auch längere Fahrten problemlos möglich werden. Für unsere Zwecke reicht die Ladeleistung völlig aus, da der Wagen sowieso die ganze Nacht in der Garage steht und da seinen Akku an der normalen Schukosteckdose wieder vollnuckeln kann.

Ich kann dir nur empfehlen es zumindest mit einem Stromer im Haushalt zu probieren. Schnell wird jeder diesen Wagen für die Kurzstrecken nutzen wollen. Wenn in wenigen Jahren deutlich größere Reichweiten möglich sind und entsprechende gebrauchte Autos auf dem Markt sind, werde ich sicher auch den Stinkediesel gegen einen weiteren Stromer eintauschen. So steht er zur Zeit überwiegend ungenutzt in der Garage und kommt nur noch selten in den Genuß einer weiten Fahrt.... So ganz ohne Verbrenner ginge es bei uns aber leider zur Zeit noch nicht.

Ich freue mich schon auf den Sommer, wo ich dann unseren Sonnenstrom ins Auto tanken kann!

Gruß Biggi
Biggi
 
Beiträge: 35
Registriert: Do 19. Mai 2016, 20:00

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste