Basisinformation zur Elektromobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Turbothomas » Mi 28. Jan 2015, 16:56

Cavaron hat geschrieben:
Ok, also wenn du den Beitrag zitierfähig machen willst, dann brauchst du mehr Quellenangaben (direkt für jede Information, nicht so wie "meine Quellen = Lexikon") und durchsichtigere Berechnungen - sprich einen ausführlichen Anhang.

lt. 2. Anlage

Farbige Folienhintergründe wären cool, springende Überschriften würde ich vermeiden (fester Platz für die Überschrift). Zu viel Text pro Folie ebenfalls vermeiden (Faustformel maximal 5 Zeilen). Lieber mehr Stichpunkte, oder eben doch einen richtigen Text und keine Foliensammlung draus machen.


Es soll ein Vortrag werden, deswegen neutralweiß. Für den Vortrag kommt das Logo vom Verein dazu. Die springenden Überschriften habe ich korrigiert.

Die Untertitel "Was ist das?", "Wie geht das?" usw. passen so nicht wirklich zu den Folien. Elektromobilität wird nicht erklärt, es werden nur Mythen behandelt und ausgewählte Autos verglichen.

geändert

Der Zusatz in Klammern beim zweiten Zitat auf Seite 3 wirkt relativ tendentiös/ärgerlich - weniger als würde man mit dem Leser kommunzieren, als mit dem, der diese Aussage gemacht hat.

geändert

Warum fällt DC bei den Ladezeiten Seite 5 ganz weg? Mindestens so was schreiben wie "aufgrund der geringen Verbreitung".

geändert

Wie kommt man auf die Zahlen von Seite 6 (vor allem Betriebskosten) und 8?


lt. 2. Anlage

Der Sinn von Seite 9 erschließt sich mir nicht ganz. Sollen hier Unterschiede zum Verbrenner benannt werden (aber auch die haben eine Karosserie), oder soll hier der Mehraufwand bzw. Unterschiede bei der Produktion gegenüber Verbrennern verdeutlicht werden (dann würde ich das noch mit Zahlen unterfüttern).

Ich will hier beim Vortrag die Komponenten verdeutlichen und darauf hinweisen, dass das Ladegerät einerseits im Fahrzeug verbaut werden kann (AC-Ladung) oder das Ladegerät in der Ladesäule steckt (DC-Ladung).

Der Vergleich "Autos aus D" und "Autos aus der Welt" (Deutschland sollte ja eigentlich auch teil der Welt sein), ließt sich arg banal und tendentiös. Wer an der A9 oder nahe BENELUX wohnt, der kann auch mit CCS ordentlich interstädtisch reisen, während an der A24 die Typ2-Lader recht dünn gesäht sind... Wenn diese Aussagen von der Presse kommen sollen, dann würden sich Quellenangaben anbieten.

geändert und ergänzt

Das war jetzt viel konstruktive Kritik - aber nicht falsch verstehen. Natürlich begrüße ich es, wenn sich jemand solche Arbeit macht. Danke.


Kam auch sehr gut an. Die geänderten Dateien folgen in Kürze.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon e-lectrified » Mi 28. Jan 2015, 23:29

Turbothomas hat geschrieben:
- den meisten Zylinder


Was ist ein Zylinder :D :mrgreen: :roll: ?
e-lectrified
 

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Maverick78 » Do 29. Jan 2015, 09:33

Ich hab mir die V2 jetzt durch gelesen. Was mir immer noch bedenklich auf stößt:
Code: Alles auswählen
Mythos 4
Renault Zoe: 2.880 kWh)3 0 – 1,6 t
BMW i3: 3.360 kWh)4 0 – 1,8 t

3 Meßwert am eigenen Zähler
4 errechnet aus Prospektangaben bei Korrekturwert 20% gegenüber NEFZ


Du vermischt hier dein persönliches Fahrprofil und stellst das einem Pi x Daumen Wert gegenüber. Hier soltlest du den NEFZ Angabe des Zoe +20% ebenfalls angeben! Andernfalls musst du deine %-Abweichung auch auf den i3 hoch rechnen.

2.
Code: Alles auswählen
Betriebskosten/Jahr ohne Energieträger
– VW Polo: 1.072
– Renault Zoe: 678
– BMW i3: 1.000


Wie kommst du auf diesen Werte? Der i3 ist zumindest bei mir in der Versicherung 60€ im Jahr günstiger als der Zoe, wenn ich die 20000km heran ziehe. Und mehr Reifen verbrät er bei gleichem Fahrstil auch nicht. Werkstattkosten gibt es ja die ersten 2 Jahre auch nicht? Woher kommt also der Aufschlag von fast 330€ im Jahr?
Maverick78
 

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Turbothomas » Do 29. Jan 2015, 14:54

Maverick78 hat geschrieben:
Ich hab mir die V2 jetzt durch gelesen. Was mir immer noch bedenklich auf stößt:
Code: Alles auswählen
Mythos 4
Renault Zoe: 2.880 kWh)3 0 – 1,6 t
BMW i3: 3.360 kWh)4 0 – 1,8 t

3 Meßwert am eigenen Zähler
4 errechnet aus Prospektangaben bei Korrekturwert 20% gegenüber NEFZ


Du vermischt hier dein persönliches Fahrprofil und stellst das einem Pi x Daumen Wert gegenüber. Hier soltlest du den NEFZ Angabe des Zoe +20% ebenfalls angeben! Andernfalls musst du deine %-Abweichung auch auf den i3 hoch rechnen.


Hm, geb Dir recht, wollte einfach möglichst genau sein und da ich keinen i3 habe... Werde es ändern.

2.
Code: Alles auswählen
Betriebskosten/Jahr ohne Energieträger
– VW Polo: 1.072
– Renault Zoe: 678
– BMW i3: 1.000


Wie kommst du auf diesen Werte? Der i3 ist zumindest bei mir in der Versicherung 60€ im Jahr günstiger als der Zoe, wenn ich die 20000km heran ziehe. Und mehr Reifen verbrät er bei gleichem Fahrstil auch nicht. Werkstattkosten gibt es ja die ersten 2 Jahre auch nicht? Woher kommt also der Aufschlag von fast 330€ im Jahr?


Die Ursache liegt in der Auskunft der BMW Niederlassung. Ein Satz Winterräder (nicht nur Reifen) für 1.600€.
Das Reifenformat ist auch nicht gerade Standard. Bei einem Geländewagen gibt es derzeit nur einen Reifenhersteller, der demenstprechende Preise hat. Das vermute ich bei dem i3 Reifenformat in ähnlicher Weise.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Maverick78 » Do 29. Jan 2015, 15:00

Ok das wusste ich nicht! Das ist ja krass
Maverick78
 

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Hasi16 » Do 29. Jan 2015, 16:13

Turbothomas hat geschrieben:
Die Ursache liegt in der Auskunft der BMW Niederlassung. Ein Satz Winterräder (nicht nur Reifen) für 1.600€.
Das Reifenformat ist auch nicht gerade Standard. Bei einem Geländewagen gibt es derzeit nur einen Reifenhersteller, der demenstprechende Preise hat. Das vermute ich bei dem i3 Reifenformat in ähnlicher Weise.

Versicherung (50 € weniger als Zoe - ich gehe von 650 € pro Jahr aus mit Vollkasko, was aber sicher sehr individuell ist) + Reifen (in drei Jahren bei 60000 km: Erstausrüstung + Einmal Felgen mit Reifen 1600 € --> 533 € pro Jahr EDIT: :!: Die billige Standardvariante kostet nur 1200 € -> 400 pro Jahr) + Service Vertrag (110 € pro Jahr; siehe hier: http://www.bmw.de/dam/brandBM/marketDE/countryDE/newvehicles/allfacts/pricelist/BMW_i3_Preisliste.pdf.download.1422465997712.pdf)

EDIT Macht 1160 € pro Jahr. : Um es schön zu rechnen: Verkauf der Felgen nach drei Jahren (+ 450 € -> + 150 €) macht 1010 € pro Jahr!

Machen wir mal den Gegencheck für den Zoe: Versicherung 700 € + Reifen Erstausrüstung + Wintersatz auf Standardfelge (600 €? 200 pro Jahr) + Wartung 100 € pro Jahr. Macht 1000 € (kann man eine Standard-Felge beim Zoe sinnvoll verkaufen?).

Ich finde deine Zahlen unlogisch! Ich komme auf einen Unterschied von 10 € pro Jahr!

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Turbothomas » Fr 30. Jan 2015, 11:26

In der Einleitung steht, dass - speziell die Versicherung - sehr von einem selber abhängt. Ö.D. hat eine andere Tarifierung wie Nicht-ÖD-Beschäftigte. Reifenverschleiß hängt vom Fahrstile/-spaß ab. ;)
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon mig » Mo 2. Feb 2015, 11:58

Seite 17:
Wenn E-Autos aus D 9h laden, warum ist es dann teilweise richtig, dass es keine Ladeinfrastruktur gibt?

Entweder laden E-Autos aus D keine 9h, dann ist teilweise richtig, dass es keine Infrastruktur gibt (CCS)
Oder E-Autos aus D laden 9h, dann ist die Aussage "Es gibt keine Ladeinfrastruktur" falsch.
e-Golf, Verbrauch Bild ab Zähler
mig
 
Beiträge: 734
Registriert: Do 21. Mär 2013, 16:40

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon Turbothomas » Mo 2. Feb 2015, 15:20

Ok ist mißverständlich.

Das teilweise beieht sich auf die Fahrzeuge. Den Smart ED bekommt Du - gegen Aufpreis - mit 22kW Ladeleistung, CCS/CHAdemO-Lader sind gegenüber Typ2 Mode 3 relativ selten. Werde ich heute Abend noch updaten.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Basisinformation zur Elektromobilität

Beitragvon energieberater » Di 3. Feb 2015, 18:15

Also erstmals Respekt vor der Ausarbeitung und der Kritikfähigkeit von Turbothomas.

Ich habe mir die PDF angesehen ohne jedoch in die Tiefe der bereitgestellten Zahlen einzusteigen.
Nun der erste Eindruck war dass ich es hier mit einem Zoe-Fan zu tun habe. Dieser erste Eindruck hat sich leider auf den folgenden Folien bestätigt. Unter dem Titel "Basisinformationen zur Elektromobilität" habe ich mir weitergehende Informationen versprochen.
Insbesondere bin ich der Meinung das die Lademöglichkeit mit DC nicht richtig dargestellt wird bzw. auch unterschlagen wird.
Hier nehme ich mal die Folie 5 den i3, zur Serienausstattung wurde dann noch die Sonderausstattung AC Laden in Klammer mit erwähnt. Hier sollte jedoch dann auch die Sonderausstattung DC-Laden mit aufgenommen werden.
Die Argumente dass DC Laden nicht weit verbreitet ist kann ich so nicht stehen lassen. Das GE Ladeverzeichnis zeigt mir Deuschlandweit nur 33 Stück 43 kW Stromtankstellen an! (Im Gegensatz zu 63 CCS >43kW) Somit müsste der Eintrag der Zoe auf Folie 5 dahingehend ergänzt werden dass auf Grund der fehlenden Infrastruktur die Ladezeit auf ca. 60 min steigt.

Ist noch die Folie 12 zu erwähnen, AC Typ 2 sind 5.874 Stück 43 kW und 22 kW Ladestellen gemeinsam aufgeführt, ist aus meiner Sicht irreführend bei nur 33 Stück AC 43kW lt. Stromtankstellenverzeichnis. Sollte doch wie die 11 kW Typ2 extra aufgeführt werden.

Für einen neutralen Endkundenvortrag zur Elektromobilität fehlen mir noch ein paar entscheidende Punkte.
    - Das persönliche Fahrprofil der Zuhörer? -> Nachdenken über Wechsel
    - Marktübersicht e-Auto
    - Marktübersicht Wallbox bzw. "Ziegel"
    - Elektrohausinstallation Voraussetzung
    - Übersicht der Ladestationen in der Vortragsregion
    - Bild einer beispielhaften öffentlichen Ladestation am besten Triple-Lader
    - Bild einer mit Verbrenner zugeparkten Ladestation

Es sollte auch bedacht werden, dass bei solchen Vorträgen eventuell auch Entscheider oder Kommunalpolitiker im Vortragssaal sitzen. Eine gute Möglichkeit diese mit Basisinformationen zur Elektromobilität zu versorgen....

Gruß energieberater
Mitglied bei Electrify-BW

Wir sind dabei! e-Golf Treffen in Moers 6.10. bis 8.10.2017
Erfahrungsaustausch, Geschichten, Informationen oder einfach nur nette E-Mobilisten/innen treffen,
wir sehen uns zum 4. e-Mobiltreffen am 9.09.2018 in Waiblingen!
energieberater
 
Beiträge: 282
Registriert: Sa 13. Sep 2014, 17:20

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Basslo, ederl65, jebjeb und 7 Gäste