Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon iOnier » Mi 25. Okt 2017, 21:54

Kelomat hat geschrieben:
[Der Ohmsche Widerstand im E-Motor mit 80kW ist so ca. bei 0,5-1 Ohm (oder noch geringer). Also fällt er auch nicht ins gewicht.

Ausser dem Motor finden sich im Auto schon noch ein paar andere Bauteile mit Ohm'schen Widerständen. Kabel, Inverter usw. ... das läppert sich. AFAIK verhält sich auch der Innenwiderstand des Akkus ähnlich wie ein Ohm'scher Widerstand, auch wenn's ein chemischer Widerstand ist und kein (klassischer) Ohm'scher.
Ein E-Motor hat einen großen Induktiven Blindwiderstand. Der ist aber je nach Betriebszustand (Drehzahl, Frequenz,...) unterschiedlich :klugs:

An der Stelle kannst Du mich mit Deinem Wissen an die Wand spielen :-) ... ist die über diesem induktiven (Blind-?) Widerstand abfallende Leistung nicht genau die, welche in Vortrieb umgesetzt wird?

Gruß
Werner
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Anzeige

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon Odanez » Do 26. Okt 2017, 06:30

ich denke jetzt müsste jemand mal eine Testreihe machen, und zwar eine längere Strecke mit vielen Stopps, einmal mit Vollstrom jedes Mal, und beim zweiten Durchlauf nur ganz ganz wenig Strom geben. Dabei muss die Höchstgeschwindigkeit immer gleich bleiben, und das restliche Fahrverhalten von den Beschleunigungen abgesehen natürlich auch (oder zumindest so nahe dran wie möglich). Dass man durch das rasante Beschleunigen ein kleines Bisschen schneller am Ziel ist, dürfte da dann schon egal sein.
Wenn man auf diesen Testfahrten einen deutlichen Verbrauchsunterschied messen kann, dann wäre das zumindest interessant.
Odanez
 
Beiträge: 614
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon iOnier » Do 26. Okt 2017, 07:53

Odanez hat geschrieben:
ich denke jetzt müsste jemand mal eine Testreihe machen,

Wirklich wissenschaftlich hab' ich das zwar nicht getan, also mit Daten in Tabellen schreiben, Randbedingungen festhalten usw., aber bewusst solche verschiedenen Fahrstile mehrfach über dieselbe Strecke auszuprobieren und zu sehen was die Anzeige der Restreichweite macht, das habe ich getan. Langsamer als mit Zielgeschwindigkeit 40-50 habe ich's aber aus Rücksicht auf den nachfolgenden Verkehr nie angehen lassen (und das war bei meinem iOn das sparsamste).

Meine Erfahrungen:
- am meisten frisst schnelles Fahren (also möglichst immer Grenze STVO) plus scharfes Beschleunigen und Abbremsen, selbst wenn man letzteres beim Rekuperieren belässt
- danach kommt schnelles Fahren mit mäßigem Beschleunigen und Abbremsen
- dann jeweils langsamere Zielgeschwindigkeit mit scharfem Fahrstil kombiniert
- an sparsamsten ist man - oh Wunder - langsam und zahm unterwegs. Wobei "zahm" weniger spart als "langsam", aber immer noch so deutlich, dass man es an der angezeigten RR merkt.

Bei einem effizienteren Auto wie dem Ioniq ist das sicher weniger deutlich zu sehen, kann ich aber halt nicht testen.

Gruß
Werner
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon eDEVIL » Do 26. Okt 2017, 08:38

Je anch Fahrzeug dürften 10-20kW beim Ampelstart optimal sein. Wobei für ungeduldige Stinkerfahrer 10kW schon sehr agressionsförderd sein können.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11171
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon Helfried » Do 26. Okt 2017, 08:44

Odanez hat geschrieben:
ich denke jetzt müsste jemand mal eine Testreihe machen, und zwar eine längere Strecke mit vielen Stopps, einmal mit Vollstrom jedes Mal, und beim zweiten Durchlauf nur ganz ganz wenig Strom geben.


Ich habe so etwas schon öfters gemacht. Sogar bergauf ist der Fahrstil relativ egal, solange der Luftwiderstand nicht nennenswert einfließt.

hyundai-ioniq-allgemeines/berg-und-tal-t25242.html

Es war zwar kein Stop and Go, aber die sehr scharfen Kurven kamen dem schon recht nahe.
Helfried
 
Beiträge: 5005
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon Enagon » Do 26. Okt 2017, 09:52

iOnier hat geschrieben:
Jeden, dessen Auto noch einen Spielzeugakku hat (wie eben mein Drilling) ...

Gruß
Werner

Wobei der Verschleiß vielleicht wie ein 1/50 stel Zyklus sein müsste, also fast nichts! (Oder in Reparatur kosten wenige Komma Cent)

Gruß,
Colin
Verbrenner sind keine Option, ich wähle weise das e-auto, auch du kannst das schon :D
Verbrenner kommen bei mir niemals ins Haus, da kommt hinten einfach zu viel raus, das Elektroauto ist emissionsarm und bald werde ich damit sogar spar(e)n!
Enagon
 
Beiträge: 132
Registriert: So 21. Mai 2017, 12:00

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon iOnier » Do 26. Okt 2017, 10:14

Es geht um den Energieverbrauch, nicht um den Verschleiß. Die Zellen im (aktuellen) Drillingakku sind eh recht zyklenfest. 5-10% weniger Reichweite mögen beim Ioniq kaum jucken, bei einem Drilling sind 's dann halt schon 5-10 km oder mehr, die den Unterschied zwischen ankommen oder nicht ankommen ausmachen können. Bei der doppelten Reichweite ist das weniger bedeutsam, da man mehr Ladestationen in seiner Reichweite findet.

Außerdem scheint ein moderneres Auto wie der Ioniq weniger Verluste bei Abruf höherer Leistungen zu haben, vermutlich ist der Inverter effizienter. Wenn der Fahrstil dann halt nur 2-5% (einfach mal als Hausnummer) Unterschied ausmacht, dann kratzt einen das nochmal weniger.

Gruß
Werner
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1457
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Ampelstart schnell o. langsam?Was braucht mehr Energie?

Beitragvon Kelomat » So 29. Okt 2017, 19:55

iOnier hat geschrieben:
ist die über diesem induktiven (Blind-?) Widerstand abfallende Leistung nicht genau die, welche in Vortrieb umgesetzt wird?


Richtig! Die Spule erzeugt ein Magnetfeld und das sogrt für den Induktiven Widerstand. Magnetfeld im E-Motor = Vortrieb (meistens :mrgreen: ;) )
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1576
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Blue shadow, elektrostrom, Gausi und 11 Gäste