Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon kleinerGolf » So 1. Mai 2016, 21:24

So wird zumindest bei sehr vielen reagiert wenn ich sage das ich den GTE oder auch den eGolf klasse finde. Ich kenne leider niemanden persönlich der damit Erfahrungen hat und daher bekomme ich meist nur Punkte wie:
- da macht das Fahren doch gar keinen Spaß mehr
- und wenn du doch mal länger brauchst bleibst du stehen
- das ist nur Geldmacherei...

an den Kopf geworfen. Mir geht es um mehr! Ich bin von allem begeistert das die Umwelt schont, modern ist und meiner Meinung nach Sinn macht. Momentan fahre ich einen BMW (1er BJ2015), bin zufrieden aber ab Ende Mai bin ich autolos. Davor hatte ich 3 Jahre einen Polo GTI :lol: und habe meine Rennsemmel geliebt. Und rein optisch finde ich den i3 keine Alternative :?

Ich würde mich gerne mehr mit dem Thema auskennen und suche "Erfolgsgeschichten" die mir ihre tägliche Verwendung schildern. Oder kommt nach einer Weile der Punkt an dem das tägliche Einstöpseln nervt und ihr nurnoch mit dem Benziner fahrt?

Momentan habe ich 10 km Arbeitsweg, evtl sogar eine Steckdose die ich dort nutzen kann. Weitere Strecken sind dann mal knapp 20-30 km.. das ist aber eher selten.

Wie seid ihr vorgegangen um euch mal an das Thema ranzutasten? Gefühlt ist eine reine Probefahrt zu wenig weil ich gerne ein Gefühl dafür bekommen würde ob es für mich "alltagstauglich" ist.

Würde mich auch auf einen eGolf einlassen, momentan (also absolut mit 0 Erfahrung) hätte ich dabei aber Angst das die Akkus zu schnell leer gehen (Temp, Stau, oder so) und ich dann stehen bleibe :shock:

Welche Kosten muss ich sonst denn noch so beachten? Bau einer Wallbox in der Garage? Extra Kabel?

Vielen Dank für eure Infos schonmal :)
kleinerGolf
 
Beiträge: 7
Registriert: So 1. Mai 2016, 20:59

Anzeige

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon energieingenieur » So 1. Mai 2016, 21:34

Hallo kleinerGolf und willkommen im Forum. Schreib doch mal aus welcher Region du kommst. Vll. findet sich vor Ort Jemand, mit dem du dich persönlich über seine Erfahrungen unterhalten kannst. Ich wüßte jetzt nämlich gar nicht, wo ich anfangen sollte zu erzählen.... Vll. nur ein Satz dazu: Fahre seit 80.000km elektrisch und jeder einzelne Tag war es wert! Ansonsten wäre die Empfehlung: Einfach mal für 1-2 Wochen das Fahrzeug deiner Wahl mieten und ausprobieren, wie du im Alltag damit zurecht kommst.
energieingenieur
 
Beiträge: 1633
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon Jogi » So 1. Mai 2016, 21:47

kleinerGolf hat geschrieben:

Momentan habe ich 10 km Arbeitsweg, evtl sogar eine Steckdose die ich dort nutzen kann. Weitere Strecken sind dann mal knapp 20-30 km.. das ist aber eher selten.
[...]
Würde mich auch auf einen eGolf einlassen, momentan (also absolut mit 0 Erfahrung) hätte ich dabei aber Angst das die Akkus zu schnell leer gehen (Temp, Stau, oder so) und ich dann stehen bleibe :shock:

Wie oft pro Woche willst (oder kannst) Du das Fahrzeug denn laden? Ein- oder zwei Mal? :)

Welche Kosten muss ich sonst denn noch so beachten? Bau einer Wallbox in der Garage? Extra Kabel?

Also nach Deinen Angaben (nur Kurzstrecken, Schuko(?)dose am Arbeitsplatz) reicht dir eine mobile 10A-Ladelösung, auch als "Notladekabel" bezeichnet, neben einem (hoffentlich serienmäßig dem Auto beiliegenden) Typ2 Ladekabel für die öffentlichen Ladepunkte. Gibt's für wenige Hunderter.

Wenn Du etwas mehr Komfort beim Laden zu Hause haben willst, kommt da halt eine Wallbox mit fixem Kabel an die Wand.
Macht ohne Installation und abhängig vom Fabrikat rund einen Tausender.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon Zoelibat » So 1. Mai 2016, 21:51

kleinerGolf hat geschrieben:
Ich würde mich gerne mehr mit dem Thema auskennen und suche "Erfolgsgeschichten" die mir ihre tägliche Verwendung schildern. Oder kommt nach einer Weile der Punkt an dem das tägliche Einstöpseln nervt und ihr nurnoch mit dem Benziner fahrt?

Der war gut. ;-)

Das Einstöpseln ist nur Gewohnheit. Mit fixem Kabel an der Ladestation zu Hause oder fixes Kabel am öffentlichen Lader macht es noch einfacher.

Die meisten hier fahren nur mehr elektrisch und einige haben schon den Benziner oder Diesel verkauft, weil er sich schon langsam totgestanden hat.

Ich persönlich bin in den letzten 1,5 Jahren nur 2 Mal nicht elektrisch gefahren (Ersatzwagen beim Service\Reparatur) auf über 40.000km.

Es ist einfach. Hin und wieder mit kleineren Problemen, aber bei einer Strecke von 10-30 km wie du ist es überhaupt kein Problem, du kannst ja zuhause laden.

Les dich einfach hier ein und bilde dir eine Meinung.

Umweltfreundlich, leise, fortschrittlich und einfach ist die Elektromobilität.

Oder wie Nike sagt: "Just do it". :-D
250-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-140.html#p610816
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3357
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 22:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon Zoelibat » So 1. Mai 2016, 22:01

kleinerGolf hat geschrieben:
Würde mich auch auf einen eGolf einlassen, momentan (also absolut mit 0 Erfahrung) hätte ich dabei aber Angst das die Akkus zu schnell leer gehen (Temp, Stau, oder so) und ich dann stehen bleibe :shock:

Beim Stau brauchst du eigentlich nur im Winter Energie für die Heizung. Im Sommer kannst du ewig im Stau stehen, ohne dass dir der Strom ausgeht.
Der Verbrenner braucht auch im Stand Kraftstoff, der E-Motor nicht.

Ich selber fahre 50km am Tag Arbeitsstrecke, ca. 1 mal im Monat eine Tour mit ca. 500km, dazwischen ein paar Fahrten ca. 100km.

Geladen wird bei mir großteils zuhause oder öffentlich an 43kW Schnellladern. Zuhause derzeit noch mittels mobiler Ladebox an einer CEE-Dose (Starkstrom), bald mit fixer Wallbox.
Edit: Ich fahre keinen eGolf, hatte ich vergessen zu erwähnen. Falls du nur nach eGolf Erfahrungen gesucht hast. Das elektrische Erlebnis ist aber mit allen Automarken ähnlich.

Etwas mehr Planung benötigt du auf Langstrecken, was mit dem GoingElectric Routenplaner und Ladestationsverzeichnis sehr einfach geht.
Zuletzt geändert von Zoelibat am So 1. Mai 2016, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.
250-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-140.html#p610816
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3357
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 22:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon e-golfer » So 1. Mai 2016, 22:05

kleinerGolf hat geschrieben:
- da macht das Fahren doch gar keinen Spaß mehr

Der ist gut, wer das sagt ist noch nie in einem modernen e-Auto gesessen, geschweige denn gefahren. Ich fahre den GTD (184PS) meiner Frau nur extrem ungern, da er lahm (beim Anfahren) ist und rüttelt wie doof.
kleinerGolf hat geschrieben:
- und wenn du doch mal länger brauchst bleibst du stehen

Wie beim Benziner, wenn der Tank leer ist bleibt man stehen. Nur braucht ein e-Auto kaum noch Energie, wenn es steht. Ausser es ist kalt und die Heizung läuft.


kleinerGolf hat geschrieben:
Ich würde mich gerne mehr mit dem Thema auskennen und suche "Erfolgsgeschichten" die mir ihre tägliche Verwendung schildern. Oder kommt nach einer Weile der Punkt an dem das tägliche Einstöpseln nervt und ihr nurnoch mit dem Benziner fahrt?


Also, ganz einfach. Ich fahre (pro Tag) zwischen 70km und 120km. Im Hügelland rund um Stuttgart. Im tiefen Winter, musste ich schon ein paar mal Tagsüber nachladen, damit ich den Heimweg (32km, 300m Höhenunterschied, aufwärts) schaffe, ok im tiefen Winter ist die Heizung aus, nur Sitzheizung.
Ich muss jeden Tag (Nacht) laden. Das geht sowas von ins Blut, ich grinse über alle vier Backen, wenn ich an der Tanke vorbeifahre und da Leute Schlange stehen um aufzutanken...
Und ich weiss ganz sicher, dass ich nie mehr ein Nicht-E-Auto kaufen/leasen werde. Der e-Golf hat kleine Schwächen, kommt aber Ende des Jahres mit deutlich verbesserter Batterie.
e-Golf macht süchtig und hat bis zum Car-Net Chaos Ende September 2015 Bild verbraucht
Benutzeravatar
e-golfer
 
Beiträge: 613
Registriert: So 2. Nov 2014, 20:39
Wohnort: Sindelfingen

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon Elektro-Bob » So 1. Mai 2016, 22:38

Hallo kleinerGolf,
Die Hauptmotivation ist für mich, keine Abgase und kein CO2 in die Luft zu pusten. Das habe ich lange genug getan. Mit dieser Motivation gelingt es mir, auch kleinere Hemmnisse bei der emobility zu überwinden.

Einige Fragen bei der Wahl des Fahrzeugs solltest Du Dir stellen:

Mit welcher max. Leistung und welcher Stromart kann ich das Fahrzeug laden ? 50 kW DC, 43 kW AC, 22 kW AC, 3,7 kW AC ?
Je höher die Leistung, desto kürzer die Ladezeit.

Welchen Steckertyp benötigt das Fahrzeug und habe ich dementsprechende Lademöglichkeiten in meinem bevorzugten Fahrtgebiet ? Einen guten Überblick verschafft Dir das Stromtankstellenverzeichnis auf diese Seite.
- Ich bin dabei immer von der momentanen Situation ausgegangen und habe vollmundige Versprechungen hinsichtlich zukünftiger Ladeinfrastruktur ausgeblendet.

Wird mir die halbe Reichweite als Aktionsradius wirklich ausreichen oder werde ich Gefallen an der elektrischen Fortbewegung finden, so daß vielleicht doch einmal weitere Fahrten anstehen ???
- Ich habe mit dem Routenplaner auf dieser Seite einmal für mich typische Langstrecken mit verschiedenen Fahrzeugen simuliert und war überrascht, welche grossen Unterschiede sich bei den Reisezeiten ergeben haben (in Abhängigkeit von der Reichweite, dem Verbrauch und den verfügbaren Lademöglichkeiten für den jeweiligen Fahrzeugtyp)
Elektro-Bob
Renault ZOE intens R210, EZ 05/15
Benutzeravatar
Elektro-Bob
 
Beiträge: 272
Registriert: Do 19. Nov 2015, 20:32
Wohnort: Winsen / Luhe

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon kleinerGolf » So 1. Mai 2016, 22:57

Hey,

Danke schonmal für eure Infos. Bin aus dem Stuttgarter Raum wohne im Landkreis BB, also alles Hügel um mich rum.

Die Aussage 'wenns länger dauert bleibst du halt stehen' ist im Vergleich zum normalen Tank Schwachsinn, aber mit null Erfahrung weiss ich halt nicht wie man mit einem Akku umgehen kann. Tank weis ich 1/2 voll reicht grob 200km, Akku kann sich selbst entladen wenn er länger steht und auch mit Temperaturen mss man erst lernen umzugehen.

Mein Freund selbst fährt momentan einen 7 er GTI und lästert immer über Stromer... Grade ein GTI Fahrer mit einem Soundgenerator :lol:

Eigentlich bin ich auf der Suche nach einem (günstigen) Wagen, fahre nicht selbst jeden Tag zur Arbeit. Aaaber wenn ich schon dabei bin würde ich mir gern eine langfristige Lösung suchen. Und später mal das Auto mit dem eigenen Strom füttern zu können klingt gut für mich als Schwabe!

Die Idee mt dem Mietwagen klingt gut, gibt es hier Erfahrungen ob einem der VW Dealer entgegenkommt wenn man sich ernsthaft interessiert?

Um es einfach mal zu testen wollte ich einen Smart von car2go leihen, leider liegt mein Wohnort nicht im Einzugsgebiet...

Also laden müsste ich wohl sehr unregelmäßig, aber wenn es geplant ist kann ich ihn daheim in der Garage anstöpseln. Momentan tanke ich nr so alle 2 Monate und schaffe ca 400km. Mal mehr/ mal weniger.

Welche Schwächen meinst du denn Zoelibat? Reichweite ist ja bekannt, aber wenn es mal die Akkus mit mehr Reichweite gibt wird das ja auch besser.

Wenn ich gestern richtig gesehen habe kann ich beim Aldi auf meinem Heimweg Sonne tanken, nutzt das von euch jemand? Oder gibt es da vll Probleme?

Preislich ist das ja schon eine größere Entscheidung. Geplant war eigentlich ein VW mit etwa der Hälfte vom Preis, aber modern wäre mr schon lieber. Aber momentan rechnet sich der Mehrpreis noch nicht oder? Macht nur ein gutes Gewissen und Spaß.
kleinerGolf
 
Beiträge: 7
Registriert: So 1. Mai 2016, 20:59

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon rolandk » Mo 2. Mai 2016, 01:45

Ganz ketzerisch mal die Frage: warum MUSS es VW sein?

Andere Mütter haben auch schöne Töchter. Ja, ich weiß, es ist schwierig, wenn man sich jahrelang auf bestimmte Muster eingeschossen hat. Aber es ist einen Veruch wert. Wie Energieingenieur schon schrieb: teste verschiedene Fahrzeuge und versuche Dein Weltbild zu erweitern, es lohnt sich.
Und ja, es ist sehr gut, das Du dich im Vorfeld informierst. Es gibt tatsächlich einige E-Fahrer, die erst nach einiger Zeit festgestellt haben wo es Probleme gibt, die einen persönlich betreffen.
Auch gibt es Dinge, von denen man meint, das man sie nie benötigt.... und ärgert sich nachher, warum man darauf nicht geachtet hat.

Ich persönlich hätte z.B. nie gedacht, das die Fahrleistung (über 100.000 km in 2,5 Jahren) zum Verbrenner sich locker verdreifacht hat..... aber das hat auch ganz besondere Gründe. Trotzdem, einen Verbrenner oder Hybrid werde ich mir nicht mehr antun.

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4097
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Willst du wirklich so ein E-Auto?? Wieso...?

Beitragvon Cavaron » Mo 2. Mai 2016, 06:38

kleinerGolf hat geschrieben:
Oder kommt nach einer Weile der Punkt an dem das tägliche Einstöpseln nervt und ihr nurnoch mit dem Benziner fahrt?

Ich stecke jeden Morgen meinen Rasierapparat in die Steckdose, aber hatte noch nie den Gedanken "das Einstöpseln nervt, jetzt werde ich Bart-Träger". :)
Beim E-Auto zwei mal die Woche stecker rein, passt. Der Gedanke Tankstellenpreise zu vergleichen, dort hin zu fahren, diesen giftigen Geruch in Nase und an den Händen zu haben und dann am Schalter auch noch Unsummen für den Quatsch zu bezahlen, den uns der mittlere Osten und Russland andrehen wollen (Saudi-Arabien vor zwei Jahren: Öl ist nun so knapp - mindestens 130$ pro Barrel. Saudi-Arabien letztes Jahr: Wir haben noch so viel Öl - nur 30$ pro Barrel). Ohne mich.

Würde mich auch auf einen eGolf einlassen, momentan (also absolut mit 0 Erfahrung) hätte ich dabei aber Angst das die Akkus zu schnell leer gehen (Temp, Stau, oder so) und ich dann stehen bleibe :shock:

Du hast kein Zeitlimit bei den Akkus, Selbstentladung ist minimal (vermutlich nicht mal 1% pro Woche). Fährst du schnell, entladen sie sich schnell (hoher Energieaufwand) - wird es mal knapp, einfach nur noch mit 100 oder 90km/h fahren und es passt meist wieder. Wenn Stau auf meiner Pendel-Strecke ist, habe ich den niedrigsten Verbrauche auf dieser Strecke (E-Motor ist Stopp-and-Go-Champion).

Bei deinem Fahrprofil würde ich mir was vollelektrisches holen. Ich kenne so viele Leute die "zur Sicherheit" einen Plug-In Hybrid gekauft haben und sich jedes Mal ärgern wenn der Motor anspringt (die Karre hat doch noch 10km E-Reichweite und in 2km wäre ich am Ziel, warum schmeißt die jetzt den Knalltreibling an!?). Zudem kann bei zwei Antriebssystemen auch mehr kaputt gehen.

Mein Freund selbst fährt momentan einen 7 er GTI und lästert immer über Stromer...

E-Golf besorgen und mit ihm und seinem 7er an eine zweispurige Ampel fahren. Dann beim Anfahren seine Reaktion im Rückspiegel beobachten (aber auf das Tempolimit achten - es ist ja nicht verboten so schnell wie möglich auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit zu kommen).

Eigentlich bin ich auf der Suche nach einem (günstigen) Wagen...

Das wäre dann vermutlich eher ein gebrauchter Zoe (ab ca. 10.000 Euro) oder Leaf (ab 14.000 Euro). Beim E-Golf ist derzeit 23.900 Euro der günstigste Gebrauchtpreis und neu mit Präme vermutlich so um die 29.000. Immerhin werden 10 Jahre KFZ-Steuer erlassen, man kann günstig Versichern (so 450 Euro / Jahr Voll+Teil+Haftpflicht ohne Bedingungen), spart Wartung und natürlich Treibstoffkosten. Bei manchen Energieversorgern gibt es sogar etwas Nachlass auf die Stromrechnung (z.B. 100 Euro Aufkleberprämie jedes Jahr bei Naturstrom).
Fairer Weise muss man sagen, dass die E-Autos von heute vermutlich noch einen gewissen Preisverfall vor sich haben - je nach dem, ob und wie man ihre Akkus aufrüsten kann. Ich bin vor zwei Jahren so günstig wie möglich eingestiegen (Zoe als Jahreswagen mit >20.000km auf dem Tacho) für knapp 12.000 Euro (Neupreis damals ab mehr als 20.000 Euro). Heute liegt der Neupreis dank Prämie bei 16.500 Euro und der Gebrauchtpreis fängt wie gesagt so ca. ab 10.000 Euro an. Also mein Tipp wäre unbedingt in die E-Mobilität einsteigen, weil es einfach nur total Spaß macht - gerade mit deinem Fahrprofil, aber eben möglichst günstig einsteigen.
Cavaron
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Anzeige

Nächste

Zurück zu VW Golf GTE

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste