GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon The_eScoot » So 3. Jan 2016, 15:32

Hallo zusammen,

hier meine bisherigen Erkenntnisse, bzgl. des "Battery Charge" Mode:

- MJ16, SW-Stand DEC-15
- Batterie im reinen E-Mode auf 0km Restreichweite entleert, bis ICE anspringt (Hybrid [Ladestand halten]-Mode), auffahrt auf die Autobahn.
- Bei einer ca. 130km durchgehend (ohne Stau) mässig zügig gefahrenen BAB Strecke (130-150kmh, Schnitt: 96kmh), ohne Kick-Downs/Boosts und nur sehr verhaltenem Beschleunigen (also idR im 6. Gg, bei ~3-3500rpm) benötigte ich reale 98km um den Ladestand des Akkus auf 100% zu heben (RW-Anzeige 42km [Licht, Audio, Navi m. Routenführung, Innentemp 21°, Heizung, ohne AC, AT: 4°C, viel ACC und im D-Mode [segeln]).
Nach ca. 80km sind ca. 37km RW erreicht. Die letzten km zus. RW ziehen sich ....

Performance impact beim sachten Beschleunigen und in der Dynamik im reinen ICE Betrieb während des Rückladens durchaus wahrnehmbar.

Mehrverbrauch durch das Charge-Back liegt unter ident. Verkehr/Schnitt gefahren vs. normalen Hybrid Mode ("halten") bei ca. 1.7 - 2.0L.
Aus Kostengesichtspunkten also ein absoluter No-Brainer.

Führe man verm. im GTE Mode, und mit höherer Drehzahl, würde evtl der Mehrverbrauch geringer ausfallen / bzw auf kürzerer Wegstrecke die Vollladung erfolgen ... ?
The_eScoot
 
Beiträge: 83
Registriert: Fr 1. Jan 2016, 18:59

Anzeige

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Gulfoss » Do 24. Aug 2017, 21:09

Ich habe es jetzt ebenfalls getestet beim etron.

Der Mehrverbrauch während dem "Schnell-Laden" mittels Benzinmotor belief sich auf 1,5L/100km, Ladeleistung und Mehrverbrauch sind auch abhängig von der Fahr-Geschwindigkeit.

Jedoch fährt man dann auch wieder knapp 50km rein elektrisch wenn voll geladen ist. So dass ich am Ende des Tages keinen wirklich großen Unterschied zwischen Hybrid-Auto (100km) und Hybrid-Charge(50km)+EV(50km) hatte.
Der Gesamtverbrauch bei Hybrid-Charge + die erzeugten EV-Kilometer war nur um 0,2L höher als im Hybrid-Auto Mode.

Unterschiede:


-Motor geht aus sobald man vom Gas geht und es wird sofort rekuperiert
-Im Stand ist der Motor (an der Ampel) ebenfalls aus.

Generell verurteilen würde ich diese Möglichkeit also nicht, wenn man sie sinnvoll einsetzt.

Beim momentanen Benzinpreis kann es sogar des öfteren günstig sein als an der Ladesäule...
A3 e-tron
Gulfoss
 
Beiträge: 162
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 17:48

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Funky81 » Do 24. Aug 2017, 21:59

Welcher Geschwindigkeitsbereich wäre am besten für Battery Charge?
Funky81
 
Beiträge: 67
Registriert: Do 7. Jul 2016, 08:03

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon P.Schnabel » Do 24. Aug 2017, 22:55

Interessantes Thema.

Wenn ich über Benzin auflade, ca. 100km für eine Ladung brauche und einen Mehrverbrauch von ca. 1,9 Litern / 100 KM habe, kostet die Akkuladung 1,9 * 1,4 = 2,66 €. Wenn ich über die Steckdose lade ziehe ich 8,7 kwH zu je 0,3€, macht 2,61 €.

Scheint also fast egal zu sein - aber wie lässt sich das erklären? Hat der Verbrenner doch lediglich einen Wirkungsgrad von ca. 50%... Eigentlich müsste der Ladevorgang an der Steckdose deutlich günstiger sein, da:

- keine Ökosteuer auf den Energieträger
- besserer Wirkungsgrad des Kraftwerks

Alles vorausgesetzt, der Mehrverbrauch kommt etwa hin.


Edit: Mittlerweile glaube ich, dass da irgendwo ein Fehler steckt. Die Batterieladung per Motor muss deutlich teurer sein. Schließlich ist ein Dieselgenerator auch ineffizient, und letztenendes ist der 1.4 TSI dann nichts anderes.
Zuletzt geändert von P.Schnabel am Fr 25. Aug 2017, 00:51, insgesamt 1-mal geändert.
P.Schnabel
 
Beiträge: 49
Registriert: Do 17. Aug 2017, 18:16

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon P.Schnabel » Do 24. Aug 2017, 23:00

Funky81 hat geschrieben:
Welcher Geschwindigkeitsbereich wäre am besten für Battery Charge?


Ich denke, es kommt eher auf die Drehzahl und nicht auf den Geschwindigkeitsbereich an; zumindest für die Effizienz. Am wenigsten Sprit pro Akkuladung solltest du im unteren Drehzahlbereich brauchen.
Wenn du möglichst schnell laden willst, eignet sich womöglich der höhere Drehzahlbereich besser.
P.Schnabel
 
Beiträge: 49
Registriert: Do 17. Aug 2017, 18:16

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Prignitzer » Fr 25. Aug 2017, 06:53

P.Schnabel hat geschrieben:
Scheint also fast egal zu sein - aber wie lässt sich das erklären? Hat der Verbrenner doch lediglich einen Wirkungsgrad von ca. 50%... Eigentlich müsste der Ladevorgang an der Steckdose deutlich günstiger sein, da:

Der Wirkungsgrad des Otto-Direkteinspritzers liegt im Bestpunkt bei ca. 37%. Auf dem kann man aber im realen Betrieb (mit einem Getriebe mit fester Übersetzung) nur theoretisch fahen.
Es sind im realen Betrieb eher 30%, bei Diesel ein paar %-Punkte mehr.
VW Passat Variant GTE MJ 2017, 1.4TSI 115kW, E-Maschine 85kW (10/16 - 11/17)
VW Passat Variant GTE MJ 2018, 1.4TSI 115kW, E-Maschine 85kW (11/17 - aktuell )
Benutzeravatar
Prignitzer
 
Beiträge: 192
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 12:42

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 25. Aug 2017, 07:12

Irgendwo hatte ich vor ein paar Wochen dazu einen guten Bericht, meine hier bei GE, gelesen, wo jemand dazu ausgiebige Versuche gemacht hatte.
Sein Ergebnis war: Fahren bis max 70km/h allerhöchstens bis 90km/h elektrisch, Aufladen mit Benzin zwischen 90 und 120km/h sinnvoll, darüber kein effizientes Laden mehr.

Ich habe das letzens selbst ausprobiert und kann, zumindest gefühlt bestätigen, dass die Taktik aufgeht.
Es ist besser als einfach nur die Batterie fast leer zu fahren und die Ladung zu halten.

Auch ist das Fahren im GTE-Modus nicht schlimm. (Hab dazu den Soundactuator lahm gelegt, durch Stecker ziehen)
Hatte bei 600km Autobahn, viel Baustellen, viel 130 , aber auch oft 160km/h 5,6l/100km und eine Akkuladung leer gefahren.
Kann ja nicht verkehrt sein.

Mein Fazit: Natürlich sollte die Batterie gegen Ende der Fahrt leer sein.
Wenn die Fahrt länger ist bei niedrigeren Geschwindigkeiten bis 70 oder kurzzeitig bis 90km/h elektrisch,
zwischen 90 und 120km/h versuchen wieder nachzuladen über GTE-Modus, wenn ziemlich leer war, oder über "Laden", egal bei welchem Ladestand.
Probierts mal aus.
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1704
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon E-lmo » Fr 25. Aug 2017, 08:06

@P.Schnabel: Dein Rechenfehler ergibt sich dadurch, dass du die Kosten zweier Energieträger vergleichst und dadurch die Effizienz ableitest!
Im Strompreis sind auch so einige Abgaben enthalten: Die Ökosteuer heist hier nur EEG-Abgabe.

Schau Dir mal den Energiegehalt der 1,9l Benzin an: 8,76 kwh/l * 1,9= 16,64kWh.
Dass sich hier ein sehr guter Wirkungsgrad von ca 50% ergiebt, liegt daran, dass der Arbeitspunkt des Benzinmotors sich durch die größere Last beim Laden während des Fahrens in einen Bereich größeren Wirkungsgrades verschiebt.
Dadurch führt die Mehrbelastung des Verbrennungsmotors nicht im gleichen Maße zu einem Mehrverbrauch.
Dieser Effekt wird bei der Betrachtung komplett der Akkuladung zugeschlagen, da der Verbrauch für die Strecke als konstant angenommen wird!

Das ist ja auch gerade der Effekt eines Hybrid-Konzeptes: Dein Einsatz des Verbrennungsmotors bei ungünstigen Betriebspunkten vermeiden. (Leerlauf im Stand und geringe Last bei niedrigen Geschwindigkeiten) und die elektrische Energie die dafür benötigt wurde später bei günstigeren Betriebspunkten wieder hereinholen.

Da stellt sich natürlich die Frage: ist der Strom zu teuer oder Benzin zu billig?
off-topic-stammtisch/ist-strom-zu-teuer-und-benzin-zu-billig-t23358.html
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
E-lmo
 
Beiträge: 468
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 15:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 25. Aug 2017, 11:10

E-lmo hat geschrieben:
@P.Schnabel: Dein Rechenfehler ergibt sich dadurch, dass du die Kosten zweier Energieträger vergleichst und dadurch die Effizienz ableitest!
Im Strompreis sind auch so einige Abgaben enthalten: Die Ökosteuer heist hier nur EEG-Abgabe.

Schau Dir mal den Energiegehalt der 1,9l Benzin an: 8,76 kwh/l * 1,9= 16,64kWh.
Dass sich hier ein sehr guter Wirkungsgrad von ca 50% ergiebt, liegt daran, dass der Arbeitspunkt des Benzinmotors sich durch die größere Last beim Laden während des Fahrens in einen Bereich größeren Wirkungsgrades verschiebt.
Dadurch führt die Mehrbelastung des Verbrennungsmotors nicht im gleichen Maße zu einem Mehrverbrauch.
Dieser Effekt wird bei der Betrachtung komplett der Akkuladung zugeschlagen, da der Verbrauch für die Strecke als konstant angenommen wird!

Das ist ja auch gerade der Effekt eines Hybrid-Konzeptes: Dein Einsatz des Verbrennungsmotors bei ungünstigen Betriebspunkten vermeiden. (Leerlauf im Stand und geringe Last bei niedrigen Geschwindigkeiten) und die elektrische Energie die dafür benötigt wurde später bei günstigeren Betriebspunkten wieder hereinholen.

Da stellt sich natürlich die Frage: ist der Strom zu teuer oder Benzin zu billig?
off-topic-stammtisch/ist-strom-zu-teuer-und-benzin-zu-billig-t23358.html


Guter Beitrag. Finde auch, dass man das Hybridkonzept noch erweitern könnte, um Abgaswerte zu optimieren,
nicht nur um den Verbrauch zu senken.
Benzin zu teuer? : Wir sind halt in einer Übergangsphase. Dass da nicht alles auf den Punkt über die komplette Zeitachse optimal verläuft, muss man hinnehmen.
Das Ziel sollte klar sein: Eine ökologisch sinnvolle Lösung, die für den kleinen Mann noch bezahlbar bleibt.
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1704
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: GTE "Battery Charge" Mode >> Ladedauer / Mehrverbrauch

Beitragvon Gulfoss » Fr 25. Aug 2017, 12:16

Ich habe es jetzt erst zweimal getestet, es scheint am effizientesten zu sein, wenn man >50km/h fährt.
Darunter stoppt/verlangsamt er auch mal das nachladen, wenn es zu uneffizient wird.

In der Theorie ergibt sich bzgl. Mehrverbrauch folgende Berechnung:

Akku Ladekapazität (inkl. Ladeverluste) 7,5kWh

Energiegehalt 1Liter Benzin : 8,8kWh

Wirkungsgrad Benzinmotor (durch höhere Last effizienter) : 35% (Getriebeverluste fallen weitgehend weg, da der Generator direkt an den Motor via Kupplung gekoppelt)

Generatorwirkungsgrad: 90%

Gesamtwirkungsgrad: =31%

Benötigte Energiemenge an Benzin: 24kWh --> 2,7L Benzin.

Ladekosten Benzin (1,3€/L): 3,50€
Ladekosten Steckdose (0,3€/kWh): 2,55€


Das ganze mit einem deutlich schlechteren Wirkungsgrad (20%) gerechnet ergibt: 37,5kWh --> 4,2L Benzin.


Das umweltfreundlichste ist natürlich das Laden via Steckdose, aber was man hier berücksichtigen muss, das er relativ hohe Ladeverluste hat (bis zu 20%) diese Ladeverluste sind beim Laden via Motor geringer, da es dann nicht über den AC/DC Schnarch-Laderegler geht.

Sinn macht der Hybrid Charge wenn ich weiß, das ich am Zielort innerorts (Stadt) noch fahren muss und es rein elektrisch nicht schaffen würde.

Dann lasse ich über Land den Akku via Hybrid-Charge soweit vorladen, dass ich die "urbanen" Kilometer rein elektrisch zurück lege.

Faustregel: 10 Minuten Hybrid-Charge laden ergibt 10km EV-Reichweite.
Zuletzt geändert von Gulfoss am Fr 25. Aug 2017, 13:17, insgesamt 5-mal geändert.
A3 e-tron
Gulfoss
 
Beiträge: 162
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 17:48

Anzeige

Nächste

Zurück zu VW Golf GTE

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste