E-Reichweite vs. Felgengröße

E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon Heiminmax » Mi 3. Mai 2017, 16:06

Es wurde mehrfach berichtet, dass die elektrische Reichweite von der Felgengröße abhinge: je größer desto weniger. Kann mir jemand den Zusammenhang erklären? Haben Räder mit größeren Felgen einen höheren Rollwiderstand? Oder ändert sich mit der Felgengröße auch der Radumfang? Aber dann müsste ja auch der Tacho angepasst werden, kann ich mir kaum vorstellen.
Und was ist, wenn ich die Winterreifen auf einer anderen Felgengröße habe als die Sommerreifen? Ändert sich dann beim Räderwechsel die angezeigte Reichweite automatisch oder muss das konfiguriert werden?
Danke schonmal - H.
Heiminmax
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 17:00

Anzeige

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon GTE-Sam » Mi 3. Mai 2017, 16:16

Räder mit grösseren Felgen sind breiter und haben daher einen höheren Roll- und Luftwiderstand.

Die Radgrösse resp. der Umfang darf sich nur im Rahmen der gesetzlichen Tolleranzen andern, sonst wurde ja der Tacho falsche Werte anzeigen...
Benutzeravatar
GTE-Sam
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 10:01

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon Wiese » Mi 3. Mai 2017, 16:21

Hallo Heiminmax

Über den Energieverbrauch kann ich Dir wenig sagen, aber grundsätzlich bleibt der Reifenumfang gleich, dafür sorgt schonmal der Fahrzeugschein, in dem die zugelassenen Felgen/Reifenkombinationen vermerkt sind. Wenn man, sofern er erlaubt ist, von 17 auf 19 Zoll wechselt, muss man Reifen mit kleinerem Querschnitt nehmen, dann ist der Umfang gleich. Für eine nicht zugelassene Felgen/Reifengröße gibt es keine ABE (Betriebserlaubnis).

Die größeren Felgen haben meines Wissens nach mehr Masse und brauchen deshalb mehr Energie um sie zu bewegen.
Wiese
 
Beiträge: 229
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon Dachakku » Mi 3. Mai 2017, 16:22

Genau, diese "Tresenweisheit" bzgl. einer Kausalität Querschnitt vs. Verbrauch ist an sich aus der Vermutung geboren dass ein "Upgrade" auf Niederquerschnittsreifen mit einer Verbreiterung der Lauffläche einher geht.
Kann, muss aber nicht.

Wenn man bspw. einen 205er Reifen, je nach Felge, als 45er oder als 60er Querschnitt fährt, passende Felgen, gleicher Abrollumfang (!) , dann wüsste ich nicht dass sich das irgendwie messbar auf den Rollwiderstand auswirken sollte.
Grundsätzlich ist ein flacher Reifen aber deutlich präziser als eine hohe Flanke.

Der Reifen selber birgt großes Potential an Einsparungen, siehe Testberichte und Sparten "Rollwiderstand" .

Das Gewicht der Felge, bzw. Rad-Reifenkombi ist tlw. auch sehr interessant für das Handling, spielt aber beim "Strecke" fahren eher nicht rein.
Energie wird beim Reifen durch Walken vernichtet. Wenig Walken, wenig Rollwiderstand. Also pumpt die Reifen größtmöglich wie zu verantworten auf und ihr spart am besten, weil keine Investitionen fällig waren.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2326
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon GTE229 » Do 4. Mai 2017, 14:53

Das Auto merkt das meines Wissens nach nicht.
Es wird weiterhin genau die gleiche Reichweite angezeigt, die aber nicht konfiguriert werden kann.
Benutzeravatar
GTE229
 
Beiträge: 48
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 10:24

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon CyberChris » Do 4. Mai 2017, 19:33

GTE229 hat geschrieben:
Das Auto merkt das meines Wissens nach nicht.
Es wird weiterhin genau die gleiche Reichweite angezeigt, die aber nicht konfiguriert werden kann.


Für VW wäre das sehr einfach den Wert in der Produktion je nach bestellten Reifen anzupassen. Der Wert wird aus einem angenommen Verbrauch von 13,7kWh/100km und der entnehmbaren Kapazität der HV Batterie berechnet, beides steht im Diagnoseinterface und der erste Wert kann geändert werden. Im eUp Forum nebenan steht wie man das mit VCDS & Co ändern kann.

Um auf die Reifen zurückzukommen, da ich im Winter mit 205/50R17 bessere Verbräuche hatte als mit den 225/40R18 im Sommer überlege ich gerade tatsächlich ob ich nicht mal den Versuch mit RoWi Sommerreifen 205/50R17 auf einer 6,5(oder 7,0)*17 Felge machen sollte. Kostentechnisch lohnt das überhaupt nicht, aber es würde mich interessieren ob man wirklich verlässlich 4-6KM weiter kommt als mit den 225'er Reifen. Passende Felgen mit Zulassung für den GTE gibt es inzwischen bei den üblichen Herstellern.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
CyberChris
 
Beiträge: 355
Registriert: Do 23. Jul 2015, 19:46

Re: E-Reichweite vs. Felgengröße

Beitragvon GTE229 » Fr 5. Mai 2017, 07:50

CyberChris hat geschrieben:
GTE229 hat geschrieben:
Das Auto merkt das meines Wissens nach nicht.
Es wird weiterhin genau die gleiche Reichweite angezeigt, die aber nicht konfiguriert werden kann.


Für VW wäre das sehr einfach den Wert in der Produktion je nach bestellten Reifen anzupassen. Der Wert wird aus einem angenommen Verbrauch von 13,7kWh/100km und der entnehmbaren Kapazität der HV Batterie berechnet, beides steht im Diagnoseinterface und der erste Wert kann geändert werden. Im eUp Forum nebenan steht wie man das mit VCDS & Co ändern kann.


Das wäre wahrscheinlich in der Tag kein Problem.
Aber ich bin eher von einem Sommer-/Winterradwechsel zum Beispiel ausgegangen.

Ich fahre zum Beispiel meine Serienfelgen jetzt im Winter und im Sommer 225/35R19, das konnte VW ja damals nicht wissen.
Von daher meinte ich, wird dass das Auto nicht merken können.

Aber ich denke wir haben alle verstanden, auf was es raus läuft :)
Benutzeravatar
GTE229
 
Beiträge: 48
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 10:24

Anzeige


Zurück zu VW Golf GTE

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: thereapman und 2 Gäste