Minimalverbrauch des e up

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Norkdog » Sa 31. Okt 2015, 17:44

Moinsen, wollte mich erstmal vorstellen.
Bin der Achim , 54 Jahre alt und wohnhaft in Xanten.
Fahre ,noch, einen Hyundai I 30 crdi 90 PS.
Fähre mit dem tgl. 25 km zur Arbeit und wieder zurück. Bin max. mit 75- 80 kmh unterwegs und Fähre seeehr vorausschauend.
Soll heißen das ich kaum Bremse sondern dies mit der Motorbremse erledige.
Verbrauch 4,2 Liter Sommer wie im Winter.
Nun zu meiner eigentlichen Frage
Was wäre beim e up bei oben genannter Fahrweise als minimal Verbrauch realisierbar
Gruß aus Xanten
Achim
Norkdog
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 17:30

Anzeige

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Norkdog » Sa 31. Okt 2015, 18:17

Zur Erklärung der Strecke.
Flachland, nur 1 km Stadtverkehr Rest Landstraße.
Gruß aus Xanten
Achim
Norkdog
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 17:30

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon dedetto » Sa 31. Okt 2015, 19:27

Hallo.
Im Sommer 9, im Winter auch mal 15kWh/100km.
Die 50km täglich sind immer drin, auch mit Heizung.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 760
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Norkdog » Sa 31. Okt 2015, 20:04

Danke dir für die schnelle Antwort.
Die 9 kWh im Sommer wären grad mal 1,89€ auf 100 km.
Sind die 9 kWh mit Ladeverlust gerechnet?
Gruß aus Xanten
Achim
Norkdog
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 17:30

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon dedetto » So 1. Nov 2015, 15:19

Hallo.
So genau wie du das möchtest klapp das nicht.
Groß gerechnet brauchst du 2 bis 5 € pro 100 km/h, z.Z. im Schnitt vielleicht 3-3,30€, je nach Tarif.

Oder du produzierst zumindest zum Teil selber und es kostet nichts.
Dann rechnet es sich ;). Sonst macht es einfach nur Spaß.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 760
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon rolfrenz » So 1. Nov 2015, 15:46

Hallo Achim,

wenn du nur auf die Kosten schaust und nicht auch auf den Spaß und deine Umgebung, die du mit erheblich weniger Lärm und Abgasen belästigst, wirst du wahrscheinlich nicht auf deine Rechnung kommen. Wenn du aber auch die Servicekosten mit einrechnest und den Wiederverkaufswert (Was wird man in ein paar Jahren für einen alten Diesel bekommen und was für einen Stromer, auch wenn der dann nicht mehr dem aktuellen Stand der Batterietechnologie entspricht…?), dann sieht die Sache schon gleich wieder etwas freundlicher aus.

Und wie dedetto gesagt hat, es hängt auch sehr von den übrigen Begleitumständen ab. Ich z.B. kann ca. 80% meines Fahrstroms für den e-Up! selbst produzieren und dann kostet mich einmal volltanken, was bei deiner Fahrweise auf dieser Strecke für gut 150-160 km im Sommer und ca. 110-120 km im Winter reicht, 60 cent.

Trotzdem nach meiner bisherigen Erfahrung - die reinen Sparefrohs werden mit dieser Technologie derzeit noch nicht glücklich. Ich beziehe halt mein persönliches Wohlbefinden auch in die Zufriedenheitsbilanz mit ein. Und wenn zum Beispiel in der Früh - wie derzeit bei uns - die Sonne vom wolkenlosen Himmel lacht, dann habe ich schon beim Frühstück ein breites Grinsen im Gesicht, weil der Wechselrichter brummt und die angesteuerte Ladestation den e-Up! mit Biostrom befüllt… ;-)

Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Entscheidung - lg
VW e-Up! seit 17.04.2014 Bild
TESLA Model ☰ reserviert am 31.03.2016
SONOMOTORS SION Extender reserviert am 2.08.2016
VW e-Golf 300 seit 6.12.2017 Bild
rolfrenz
 
Beiträge: 672
Registriert: So 9. Mär 2014, 19:53

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Norkdog » So 1. Nov 2015, 16:11

Meine Gattin sagt ja das ich noch warten solle mit dem Einstieg in die e Mobilität , aber ob diese in den nächsten Jahren hier in unserem Lande gefördert wird steht in den sternen.
Die kosten bei 9 kWh hab ich aus nem Strompreis von 21 Cent kWh berechnet
Die Grundgebühr pro Monat fällt ja eh an und die Wartungskosten pro Jahr sind fast gleich ob Stromer oder Diesel.
Gruß aus Xanten Achim
Norkdog
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 17:30

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Ernesto » So 1. Nov 2015, 16:22

Berechne aber ach den Ladeverlust von ca 15-20% mit in deine Rechnung ein oder was meint ihr?
Man kann ja nicht 1:1 Rechnen! Am besten nen extra Zähler in die Garage, wo man genau nachvollziehen kann.
Gruß Tino
- Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl since 02. Juni 2017
- Hyundai Kona Electric Reservierung since 03.September 2017 @Sangl Nr.33
- PV-Anlage 7,95kWp
Mach mehr aus deinem Bitcoin
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 14:26
Wohnort: Thüringen

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Norkdog » So 1. Nov 2015, 16:38

Ernesto das war ja auch gleich meine Frage zu dem Verbrauch von 9 kWh.
20% drauf wären knapp 11 und dann 2,31€ reiner Strom ohne Wartung etc.
Trotzdem ein toller wert oder.
Mit meinem I 30 liegt ich da bei knapp 5€.
Gruß aus Xanten Achim
Norkdog
 
Beiträge: 74
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 17:30

Re: Minimalverbrauch des e up

Beitragvon Ernesto » So 1. Nov 2015, 16:43

Jo das ist gut. Bei meinem Touran 2l TDI liege ich bei ca 8,50 auf 100km reine Sprit kosten.
Das Problem welches ich bei den VW Modellen habe, zuhause laden dauert zu lang, keine 11kw Ladung möglich :-(
Du verbrauchst 4,2l Benzin auf 100km? Das kann man ja fast gar nicht glauben, selbst bei sehr vorsichtiger Fahrweise.
Mit einem solchen Ergebniss kann man ja fast nichts mehr toppen, nur den Fahrspaß! :-) Respekt!
Gruß Tino
- Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl since 02. Juni 2017
- Hyundai Kona Electric Reservierung since 03.September 2017 @Sangl Nr.33
- PV-Anlage 7,95kWp
Mach mehr aus deinem Bitcoin
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 14:26
Wohnort: Thüringen

Anzeige

Nächste

Zurück zu VW e-up!

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste