Lademöglichkeiten e-up!

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon kai » So 9. Mär 2014, 19:50

Ladeheld hat geschrieben:
Hallo,

warum bietet VW keine Drehstromladung mit 3*16A oder noch besser 3*32A? Mir ist klar, daß das nur über eine Ladekontrolleinheit (Wallbox) abgesichert erfolgen darf. Aber auch diese Lösung wird nicht unterstützt, obwohl der Typ2 Stecker das problemlos kann. Der e-up! kann im Heimbereich leider nur einphasig. Ist das nicht schade?
Die CCS Ladung mag zwar noch schneller sein, aber im privaten Umfeld wird sich das wohl kaum durchsetzen. Mein Hausanschuss hat schon 3*64A. Mehr geht da nicht. Aber ein guter Drehstromanschluß ist doch nicht so unüblich.

Kennt jemand die Gründe warum das VW beim e-up nicht anbietet?

Danke und Grüße,
Ladeheld


Firmenpolitik

VW sagt - das brauch man nicht. Steckdose und einpasige Ladung reicht jedem zuhause und öffentlich
Renault ZOE, Smart ED und Tesla Model S - die Firmen dahinter vertreten die Ansicht - das braucht man, wenigstens als Option, da Drehstrom in Europa überall vorhanden ist und es alleine 3.500 3-phasige TYP2 Stationen in D gibt.

So isses. Die einen sagen Blödsinn, die anderen "Echt wichtig"

Den Vogel schießt Renault beim ZOE ab wo die Rekuperationselektronok stufenlos 1 und 3 phasig bis 63A laden kann. Serienmäßig. Ohne Mehrgewicht.

Am Ende ist alle Kundenspezifisch.

Ich wollte ein Elektroauto das ich 3-phasig zuhause aufladen kann. Für mich war das DER Kaufgrund.
Ich lade den ZOE an einer einstellbaren crOhm Box nur 3-phasig. Mal mit 9kw, mal 11kw 14kw oder 22kw. Box hat 286€ Aufpreis gekostet, 3-phasiges Kabel war beim ZOE dabei.

Andere machen sich über mich lustig, nach dem Motto "Das braucht kein Mensch"

Nur fahre ich auch von Hamburg nach Goslar in den Harz mit Familie und da es es gut wenn man die Ladesäulen mit 22kw An der A7 auch voll nutzen kann. Auch Timmendorf, Lüneburg usw. sind kein Problem von Hamburg aus dank Schnelladung.

Aber VW (und BMW und Nissan) sagt - das braucht man nicht.

Renault hält Patente daran, da kommt VW nicht ran. Also wird es im e-UP oder e-Golf die nächsten 10 Jahre keine serienmäßige 3-phasige AC Ladung geben. Ein externer 22kw AC Brusa Lader könnte VW einbauen, der kostet z.B. bei Smart 3060€ Aufpreis. Aber "Das braucht keiner"

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon Twizyflu » So 9. Mär 2014, 21:36

Sofern die AC Lader weiterhin die Nummer 1 sind.
Würden Chademo oder CCS massiv ausgebaut (und bei CCS befürchte ich es irgendwann), bin ich gespannt.
Dann wirds denen egal sein können, wenn alle Gleichstrom laden.
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18823
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon ATLAN » So 9. Mär 2014, 23:01

Ladeheld, wenn du wirklich Schnelladen ganz oben auf der Liste hast, wirst du um ein Auto mit 3-Phasigen AC-Schnellader nicht umhin kommen, und da gibt's nur den Tesla S, Smart & Zoe, bei allen anderen "leider Nein", auch nicht gegen Aufpreis. Wenn du auf den Ausbau der DC-Schnellader spekulierst oder schon etliche in deinem Umkreis hast, ist der UP eventuell auch eine Möglichkeit.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2177
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon Ladeheld » So 9. Mär 2014, 23:56

kai hat geschrieben:
Firmenpolitik

VW sagt - das braucht man nicht. Steckdose und einpasige Ladung reicht jedem zuhause und öffentlich
....
Aber VW (und BMW und Nissan) sagt - das braucht man nicht.

Renault hält Patente daran, da kommt VW nicht ran. Also wird es im e-UP oder e-Golf die nächsten 10 Jahre keine serienmäßige 3-phasige AC Ladung geben. Ein externer 22kw AC Brusa Lader könnte VW einbauen, der kostet z.B. bei Smart 3060€ Aufpreis. Aber "Das braucht keiner"


Hallo Kai!
Danke für die Erklärung. Jetzt wir mir das klarer, warum VW das "nicht kann": Die Konkurrenz hat die Hand drauf und verlangt zuviel Patentgebühren und damit wird das elektrofahren leider noch teurer (bei einigen Herstellern, die dieses oder Patente im Tausch nicht haben.)
Schade. Der e-up! gefällt mir bisher als Kleinstwagen wegen seiner Verarbeitung sehr. Ich werde nach der Probefahrt entscheiden, wie wichtig das schnelle Nachladen für mich ist und ob ich dann e-up? oder e-up! schreibe.
Von 05.08.2014 bis Jan. 2017 Schnarchlader e-up! "Soweit die Akkus halten - Fährst Du schon oder lädst du noch?" :mrgreen:
Seit Feb. 2017 mit dem Model i3 94Ah CCS noREX mobil.
Übersicht: Elektroauto laden
Benutzeravatar
Ladeheld
 
Beiträge: 259
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 09:55

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon Ladeheld » Mo 10. Mär 2014, 00:18

ATLAN hat geschrieben:
Ladeheld, wenn du wirklich Schnelladen ganz oben auf der Liste hast, wirst du um ein Auto mit 3-Phasigen AC-Schnellader nicht umhin kommen, und da gibt's nur den Tesla S, Smart & Zoe, bei allen anderen "leider Nein", auch nicht gegen Aufpreis. Wenn du auf den Ausbau der DC-Schnellader spekulierst oder schon etliche in deinem Umkreis hast, ist der UP eventuell auch eine Möglichkeit.
MfG Rudolf


Hallo ATLAN / Rudolf und TwizzyFlu,

Danke für Euere Meinung.

Tesla S, ist nicht innerhalb des Budgets
Smart, tolles Auto, leider Zweisitzer, ich würde gerne meine Kinder auch mitnehmen.
Zoe, hat mich, mit Ausnahme der Ladetechnik, noch nicht begeistert. Auch gibt es hier im Forum einige Äusserungen, die nach anfänglicher Begeisterung von Renault etwas enttäuscht klingen. Auch gefällt mir die Batteriemiete nicht. Das lohnt nach meiner bisherigen Sichtweise nur für Vielfahrer.

Die CCS Technik kann ich noch nicht einschätzen. Im ersten Moment fand ich diese Technik aufgrund der Zahlen beeindruckend. Auf jeden Fall benötigt sie teure Infrastruktur, die man zu Hause nicht vertretbar aufbauen kann und sowas begünstigt immer die Grossen (G4). Auch scheint mir die CCS Infrastruktur für größere Fahrten noch zu dünn verteilt zu sein.

Dann bleibt wohl zum Laden des e-up?! nur das Haustromnetz oder eine CARAVAN Steckdose. :?
Der e-up! eignet sich dann nur für Fahrten um den Heimbereich. :roll:
Da muß ich noch überlegen, ob mir das reicht. Typ 2 Zapfsäulen hätte es in meiner Gegend einige, die bringen aber wohl kaum den gewünschten Zeitvorteil.
Von 05.08.2014 bis Jan. 2017 Schnarchlader e-up! "Soweit die Akkus halten - Fährst Du schon oder lädst du noch?" :mrgreen:
Seit Feb. 2017 mit dem Model i3 94Ah CCS noREX mobil.
Übersicht: Elektroauto laden
Benutzeravatar
Ladeheld
 
Beiträge: 259
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 09:55

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon kai » Mo 10. Mär 2014, 10:13

Ladeheld hat geschrieben:
kai hat geschrieben:
Firmenpolitik

VW sagt - das braucht man nicht. Steckdose und einpasige Ladung reicht jedem zuhause und öffentlich
....
Aber VW (und BMW und Nissan) sagt - das braucht man nicht.

Renault hält Patente daran, da kommt VW nicht ran. Also wird es im e-UP oder e-Golf die nächsten 10 Jahre keine serienmäßige 3-phasige AC Ladung geben. Ein externer 22kw AC Brusa Lader könnte VW einbauen, der kostet z.B. bei Smart 3060€ Aufpreis. Aber "Das braucht keiner"


Hallo Kai!
Danke für die Erklärung. Jetzt wir mir das klarer, warum VW das "nicht kann": Die Konkurrenz hat die Hand drauf und verlangt zuviel Patentgebühren und damit wird das elektrofahren leider noch teurer (bei einigen Herstellern, die dieses oder Patente im Tausch nicht haben.)
Schade. Der e-up! gefällt mir bisher als Kleinstwagen wegen seiner Verarbeitung sehr. Ich werde nach der Probefahrt entscheiden, wie wichtig das schnelle Nachladen für mich ist und ob ich dann e-up? oder e-up! schreibe.


Also Renault hat das Prinzip von AC Propulsion aus USA über Jahre reimplementiert und sich patentrechtlich schützen lassen.
Tesla hat von AC-propulsion die Patente gekauft aber nix gemacht (Schublade).

Wenn VW mit seinen Milliardengewinnen nicht in
- Patente
- Eigenentwicklung
investiert, dann hat das auch was mit "Wollen" zu tun.

Einen fertigen 22kw-AC Brusa Lader anzubieten bedarf weder Patente noch Eigenentwicklung und kann sofort geschehen. Warum SMART das macht VW aber nicht, wissen die Götter.

Ich bleibe bei: Firmenpolitik. Mann erreicht genau das was Du sagst: Das Volkswagen Elektroauto taugt eben nur für Fahrten um die Heimladestation. Weniger Konkurrenz für die fossilen Fahrzeuge. Ist doch super !

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon Twizyflu » Mo 10. Mär 2014, 18:09

Dann kommt halt die Konkurrenz von den anderen.
Nicht nur VW kann Autos bauen.
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18823
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon PowerTower » Mo 10. Mär 2014, 19:36

Ich hatte jetzt ein viertägiges Date mit der ZOE und kann nur sagen: Schnellladen - vor allem unterwegs - macht richtig süchtig. Und wenn man so wie ich an der gleichen Ladesäule bisher nur mit 2 kW laden konnte, fühlt man sich in eine völlig andere Elektromobilität versetzt. Ich konnte das nicht glauben, dass nach einem Stück Kuchen beim Bäcker schon wieder 100 km in der Batterie waren. Das ist sogar so schlimm, dass ich mich heute erwischt hab, wie ich im ZOE Konfigurator gelandet bin. :D

Zu Hause wäre mir Schnellladung egal, da man wohl selten in die Verlegenheit kommt, dass man gerade 150 km abgespult hat und die nächsten 150 km anstehen. Es ist ja nicht so, dass VW gar keine Schnellladung hat, alle deutschen Hersteller setzen da voll und ganz auf CCS. Ich denke um die 500 sinnvoll aufgestellte Ladesäulen in Deutschland würden reichen, um jeden Winkel der Republik auch mit e-up! und i3 in annehmbarer Zeit zu erreichen. Sinnvoll heißt dabei nicht mitten in der Stadt, sondern an Autobahnen und Landstraßen. Was nützt mir CCS in München, Wolfsburg oder Leipzig, wenn ich damit immer noch nicht die Umgebung erkunden kann.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das kommt. Fakt ist aber auch, dass sich kleine Unternehmen, Hotels, Gastbetriebe einfach keine DC Ladetechnik leisten werden können und auf einfache und vor allem billige Drehstromtechnik zurück greifen werden. Also wer soll die ganze DC Ladetechnik bezahlen und vor allem wirtschaftlich betreiben? Damit ist Stand heute der Smart tatsächlich langstreckentauglicher als die gesamte deutsche Konkurrenz. Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Ich weiß nicht was daran so schlimm ist, einen Drehstromlader als Option in den Aufpreislisten anzubieten. Das "Extended Charge Paket" würden sicher viele buchen, da es den Nutzwert der Fahrzeuge einfach erheblich steigert. Hat man etwa Angst, dass das zu alltagstauglich wäre und die Kundschaft dann keinen Verbrenner mehr kauft? Durchaus möglich.

Wenn in 50 Jahren das gesamte europäische Stromnetz auf Gleichstrom umgestellt ist, hat sich die Frage erübrigt. Soweit sind wir aber noch nicht.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4323
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon Ladeheld » Di 11. Mär 2014, 20:23

Twizyflu hat geschrieben:
Dann kommt halt die Konkurrenz von den anderen.
Nicht nur VW kann Autos bauen.

Das könnte sein. Bisher habe ich überwiegend VW gefahren. Aber was VW da mit dem Ladekonzept des e-up! anbietet scheint nicht ganz so überzeugend wie das Chameleon Konzept von Renault. VW hat zwischen dem Laden aus Haushaltssteckdosenstrom und dem CCS ein riesiges Loch. Oder sehe ich das falsch? Da werde ich wohl nächste Woche auch den ZOE mal Probe fahren.
Zuletzt geändert von Ladeheld am Mo 24. Mär 2014, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.
Von 05.08.2014 bis Jan. 2017 Schnarchlader e-up! "Soweit die Akkus halten - Fährst Du schon oder lädst du noch?" :mrgreen:
Seit Feb. 2017 mit dem Model i3 94Ah CCS noREX mobil.
Übersicht: Elektroauto laden
Benutzeravatar
Ladeheld
 
Beiträge: 259
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 09:55

Re: Lademöglichkeiten e-up!

Beitragvon meta96 » Di 11. Mär 2014, 21:41

... ich kann den dummen Entscheidungen von VW und BMW inzwischen auch was Gutes abgewinnen. Sie mögen zwar ein paar Kisten weniger verkaufen, aber alle die dann einen Schnarchlader haben,

- werden umso lauter nach CCS schreien. Crying out loud, baby: CCS!
- oder werden bald verstärkt nach einen größeren Akku fragen

beides ist zumindest für die Zukunft vorteilhaft ... Loch im Knie, VW? selber schuld.
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste