Ladeabbruch beim Laden über 5A

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon koenigelrey » Di 25. Okt 2016, 16:20

So nun habe ich endlich gestern mein Auto wiederbekommen.
Rechnungsbetrag fast 1300,-
Auf die Ersatzteile habe ich 70% Kulanz bekommen aber nicht auf den Arbeitslohn.

Defekt war einmal das Hochvolt Ladegerät das einzeln über 900 € kostet
und dann kam noch das Heizelement mit fast 500€ dazu
Zumal der zweite Defekt der Heizung erst während der Reparatur bzw. anschließender Probefahrt aufgetaucht ist. Der Werkstatt Meiser hat auch noch erwähnt das die Heizung mit dem Ladegerät verbunden ist.

Das sind schon große Zufälle. Wie schon geschrieben da jagt man uns als Pioniere und betatester durch die Landschaft und dann wird bei einem bei einem Auto das 4 Monate aus der Garantie raus ist und nur 25.000 runter hat keine komplette Kulanz übermahne angeboten. Ich finde das sehr enttäuschend.
Ich werde heute noch mal VW anschreiben mit der Bitte um komplette Kostenübernahme.
Hat jemand von euch schon mal Erfahrung diesbezüglich gemacht, oder vielleicht einen ähnlichen Fehler gehabt.
Vielen Dank für euer Feedback
Grüße
koenigelrey
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 10:31

Anzeige

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon mhf2 » Di 25. Okt 2016, 18:23

Das sind die Risiken, wenn man von privat kauft. War es denn so viel billiger als vom Händler ein guter Vorführer? Habe einen seit 2 Jahren jetzt mit 28.000 km und Null Probleme und noch 2 jahre Garantie.
VW e-Up! seit 04.03.2015 E-Kennzeichen seit 19.10.2015 PV Anlage seit 01-2015
Benutzeravatar
mhf2
 
Beiträge: 167
Registriert: Do 5. Mär 2015, 15:23

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon Timohome » Mi 26. Okt 2016, 06:19

Moin moin,

Naja ich finde, es bringt jetzt nichts zu sagen oder zu fragen, ob ein Vorführer billiger gewesen wäre oder nicht. Auch privat möchte man gerne Autos kaufen und Verkaufen, das hat einfach nichts mit Gewährleistung zu tun. Natürlich, man hat diese Art von Garantie wenn man beim Händler (Gerade beim VW Händler) kauft. Zumal es jetzt bei den recht neuen Autos auch noch sehr wahrscheinlich ist, dass alles übernommen würde. Dennoch ist es nicht zielführend.

@ König: Gleiche Erfahrung durfte ich auch machen. Mein Lenkgetriebe war hinüber und das nach noch nicht mal 2 Jahren. Das Problem: Ich habe das Auto von dem Car Sharing Unternehmen gekauft, bei der Probefahrt ist mir das Knacken laut aufgefallen und habe ihn drauf angesprochen. Er kannte das, und meinte, das wäre von Anfang an gewesen, kein Grund zur Sorge. Er hätte mit diesem Mangel einfach zu VW gehen sollen innerhalb der Garantiezeit und es reparieren lassen. Denn es war definitiv nicht normal. Da ich aber 2 Monate nach Garantieablauf das Auto erst gekauft habe, war die natürlich rum.

Ich bin alles in allem nicht unzufrieden auch würde ich den Verkäufer nicht anschwärzen, im Gegenteil. Ich glaub ihm dass er es wirklich nicht anders wusste. Ich habe die Reparatur auf meine Kappe genommen, dafür einen super Preis von 14.400 Euro erhalten. Bis heute hat es bei Mobile kein günstigeren Up gegeben. Nicht mal annähernd. Wenn Schäden dran sind, muss man auch selbst haften, klar.

Was mich bei dir mal interessieren würde, was an dem Ladegerät und vorallem dann an der Heizung kaputt gewesen sein soll. Das ist für mich technisch überhaupt nicht erklärbar. Wie du schon selbst sagtest und wie wir wissen, haben die Werkstätten null Ahnung von der neuen E-Mobilität, ich schätze deinen Fall also wirklich so ein mit Trial & Error. Wir probieren mal das Ladegerät auszutauschen. Hättest das Ladegerät dir mitgeben lassen sollen. Dann hätte man das mal aufgeschraubt, vielleicht reparieren können (wenn es tatsächlich so defekt ist).

Aber mehr als 70 % wirst du nicht kriegen. Habe da auch alles probiert, bei mir sah es genau so aus wie bei dir. Gut, mein VW Händler hat noch die 30 % Teilekosten selbst übernommen, die haben sich das Geld aber wieder geholt von mir versteckt in den Montagekosten. Nur allein für Hochvolt System Stromlos machen über 100 Euro Netto!!! Das sind 2 Stunden?!?!! Da bin ich ja umgefallen!

Also alles in allem hoffe ich für dich jetzt, dass du jetzt nichts mehr dran hast und erstmal ein paar Jahre Spass an dem Auto hast
Timohome
 
Beiträge: 188
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 11:17

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon koenigelrey » Fr 28. Okt 2016, 20:44

mhf2 hat geschrieben:
Das sind die Risiken, wenn man von privat kauft. War es denn so viel billiger als vom Händler ein guter Vorführer? Habe einen seit 2 Jahren jetzt mit 28.000 km und Null Probleme und noch 2 jahre Garantie.

Also nur mal zum Mitschreiben ich habe bei einem Gewerbetreibenden gekauft der absolut keine Ahnung von deutscher Rechtsprechung hat. Mir ist sehr wohl bewusst, dass ich Ihm innerhalb des ersten halben Jahres auf jeden Fall die Rechnung aufs Auge drücken könnte, aber es war ein sehr kleines Gewerbe das Versucht hat bei den ersten in Sache Elektromobilität zu sein, aber es hat sich einfach nicht gerechnet für Ihn. Soll ich Ihm mit der Rechnung noch den Todesstoß geben, nee nicht mein Stil.

Anschluß Garantie wollte ich abschließen doch die von VW gibt es nur wenn man Sie innerhalb der Garantiezeit abschließt, danach keine Chance. Eine Alternative gibt es nicht, alle am Markt verfügbaren sind auf Benziner zugeschnitten. Da hab ich alles durchgelesen, und aufgegeben eine solche Reparatur hätte zu einer endlos Diskussion geführt ob dies gedeckt ist oder nicht.

Aber darum geht es mir gar nicht.
Wir alle spielen hier Betatester für die Automobilindustrie da Sie die Erfahrung gar nicht haben können aufgrund der fehlenden Zeit. Ich finde das auch gut so, ich mache das gerne und helfe ein Produkt zu perfektionieren aber dann bitteschön nicht auf meine Kosten. Es kann ja nicht sein das diese extrem teurem extrem wichtigen Ersatzteile für ein Elektroauto nach 24000 km kaputt gehen a stimmt was im System nicht und dafür will ich nicht gerade stehen.
@Timohome
Deswegen habe ich die Ersatzteile auch nicht bekommen.
Ich teile deine Meinung bezüglich des Zusammenhangs der einzelnen Fehler. Wie du richtig sagst haben die Autohäuser noch keine Erfahrung und Praxis in der Reparatur, wie auch bei meinen steht der E-Golf wie festgeschweißt seit 5 Monaten am Eingang mit Preisschild aber weg geht der nicht. Und dann kommt mal einer mit einem komplexen Fehler und alle schauen in die Röhre, das da bei der Reparatur auch mal schnell etwas anderes kaputt geht, kann passieren, aber das dann auch noch dem Kunden in die Schuhe zu schieben, nicht OK.

Alleine die Aussage. Ich zitiere: "Wir hatten alles so weit repariert und auf der Probefahrt sind wir wegen der defekten Heizung liegengeblieben". Darauf ich: " Wieso denn die Heizung die ging doch perfekt,und man bleibt doch mit der Heizung nicht liegen".
Antwort: "Die hängt auch mit dem Ladesystem zusammen, Das müssen wir jetzt auch noch bestellen aber das wird diese Woche nichts mehr".
Das war's nichts weiter.
Beim Abholen des PKW war der Ansprechpartner in der Werkstadt leider nicht greifbar und immer Beschäftigt. ( Aachh)
Da habe ich dann auch nicht mehr nachgehakt.
Ich hoffe das zumindest VW ein Einsehen hat. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Viele Grüße
koenigelrey
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 10:31

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon koenigelrey » Mo 28. Nov 2016, 13:05

VW hat sich nun endlich gemeldet. Ein finanzielles entgegenkommen war jedoch leider fehl am Platz. Ich habe einen Gutschein über 300 € im VW Shop beklommen und 2 Inspektionen gratis.

Schade eigentlich. So bleibe ich doch noch auf über 1000€ kosten sitzen und das bei einem Kleinwagen.
Und es geht munter weiter, seit gestern geht mein Bluetooth nicht mehr.
:oops:
koenigelrey
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 10:31

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon mhf2 » Mo 28. Nov 2016, 16:55

koenigelrey hat geschrieben:
mhf2 hat geschrieben:
Das sind die Risiken, wenn man von privat kauft. War es denn so viel billiger als vom Händler ein guter Vorführer? Habe einen seit 2 Jahren jetzt mit 28.000 km und Null Probleme und noch 2 jahre Garantie.

Also nur mal zum Mitschreiben ich habe bei einem Gewerbetreibenden gekauft der absolut keine Ahnung von deutscher Rechtsprechung hat. Mir ist sehr wohl bewusst, dass ich Ihm innerhalb des ersten halben Jahres auf jeden Fall die Rechnung aufs Auge drücken könnte, aber es war ein sehr kleines Gewerbe das Versucht hat bei den ersten in Sache Elektromobilität zu sein, aber es hat sich einfach nicht gerechnet für Ihn. Soll ich Ihm mit der Rechnung noch den Todesstoß geben, nee nicht mein Stil.



Der muss für so was aber eine Versicherung haben, ansonsten könnten auch größere Händler an sowas kaputtgehen...aber musst du ja wissen
VW e-Up! seit 04.03.2015 E-Kennzeichen seit 19.10.2015 PV Anlage seit 01-2015
Benutzeravatar
mhf2
 
Beiträge: 167
Registriert: Do 5. Mär 2015, 15:23

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon Energist » Di 29. Nov 2016, 11:52

Hallo
Die Rechnung für die defekte Heizung auf der Probefahrt finde ich doch sehr grenzwertig. Diese Werkstatt würde ich in Zukunft meiden (ich weiss, dass das nicht immer geht).
Zum Glück habe ich bisher keine solche Probleme. Rund 48'000 km und erst einen Aufenthalt in der Werkstatt für den 30'000 km - Service ohne Mängel. Ist auch besser so, denn die Leute haben scheinbar wirklich noch keine Erfahrungen mit E-Autos. :cry:
160 km Reichweite im Sommer, knapp 100 km im Winter => für mich zu wenig :!:
320 km Reichweite im Sommer, knapp 200 km im Winter => VIEL BESSER
Benutzeravatar
Energist
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 10. Feb 2015, 20:29
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon Sphairon » Mo 12. Dez 2016, 18:29

Hallo zusammen,

gerade komme ich von der 3-Jahresinspektion (4000km, 107 Euro ohne Bremsflüssigkeit).
Ich hatte einige Ladeabbrüche bei sommerlichen Temperaturen angemerkt, verbunden mit der Frage nach einem Austausch des Ladekabels. Ich habe noch den ersten grauen Ziegel von 2013. Heute wurde mir beschieden, dass ein Austausch bei meinem Fahrzeug seitens VW nicht vorgesehen sei, aber ein Software-Update sei in dieser Angelegenheit vorgenommen worden.
Was das genau macht, konnte mir leider niemand sagen! Ich hatte erst die Befürchtung, dass die Ladeelektronik des Autos auf geringeren Ladestrom "upgedated" wurde, um in Zukunft Ladeabbrüche zu verhindern.
Allerdings lade ich gerade mit einem Volvokabel mit 15,85 Ampere. Da hat sich offenbar nichts verändert.
Weiß jemand zufällig etwas über dieses Update?
Sphairon
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 10. Nov 2015, 15:48
Wohnort: Recklinghausen

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon PowerTower » Di 13. Dez 2016, 16:18

Zu dem erwähnten Softwareupdate kann ich leider nichts beitragen, allerdings hat es tatsächlich in vielen Fällen geholfen das Ladekabel zu tauschen. Das alte Kabel ist scheinbar sehr empfindlich bei hohen Temperaturen.

Sofern du eine Garantieverlängerung abgeschlossen hast und ein Ladekabel der Revision MK5.2 / 1.04.2 besitzt wäre es echt ratsam, auf einen Austausch gegen das Modell MK6 / 1.05.2 zu drängen. Das Problem liegt sehr wahrscheinlich am ICCB und nicht am Auto.

Nachdem so gut wie jeder Ladeabbrüche mit der ersten Ausführung des Kabels bestätigen kann, wundert es mich schon, dass es dafür keine allgemeine Rückrufaktion seitens VW gibt.

Wenn du es auf eigene Kosten tauschen musst, würde ich an deiner Stelle wohl auch zum 16 A Volvo Kabel greifen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Ladeabbruch beim Laden über 5A

Beitragvon zz95 » Fr 24. Feb 2017, 19:38

Hallo Leute, ich bin neu hier im Forum, habe alles durchgelesen zum Thema Ladeabbruch.
Bei mir wurde, wie auch bei anderen, das Laden mit dem Schukokabel des öfteren abgebrochen, nach einigem hin und her wurde das Ladekabel auf Kulanz komplett getauscht. Hat bisher sehr gut funktioniert.
Bei der letzten Inspektion wurde auf Garantie auch die Steckdose im Auto getauscht.
Da ich das Auto aber öfter nutzen möchte und zwischen 2 Fahrten schneller aufgeladen werden müsste, habe ich mich für eine Wallbox entschieden. Diese Tesla-Wallbox (in Anspielung auf mein reserviertes Model 3) hat sehr gut funktioniert, genau 3 Wochen, dann wurde das Laden immer abgebrochen. Die Wallbox ist nicht defekt, ich hatte einen Bekannten gebeten mit seinem Tesla das Laden auszuprobieren; das hat funktioniert, man kann in dem Auto ja auch alle Daten dazu ablesen: geladene km bisher, zu erwartende Ladezeit, Lade-Stromstärke in Watt und Ampere usw...
Um einen defekt am Auto auszuschließen habe ich das normale VW Ladekabel 220V angeschlossen. Auch das wurde abgebrochen. Also: Auto kaputt. ADAC gerufen, der es in die Werkstatt gebracht hat.
Dort hat man festgestellt, dass das Ladegerät IM Auto defekt ist. Kostenpunkt 1.700,-€.
Wie kann denn so was denn passieren? Der VW-Händler weiß selber nicht wie das passieren kann. Und er weiß auch nicht, mit wieviel Ampere das Auto beladen werden darf. 16A oder 20 A? Regelt es das Auto selbst?
Ich weiß aber, dass das Auto für maximal 3.600 Watt sorgt und das Laden somit nur 2,5 Stunden gedauert hat.
Auf Kulanz soll ich die Hälfte der Kosten erhalten...
Gibt es hier jemanden dem ähnliches widerfahren ist?
Übrigens tolles Forum, bisher sehr nette Unterhaltungen, keine verbalen "Ausfälle".
Danke im voraus, Grüße von der Nordseeküste
zz95
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 19:17

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste