E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon AndiH » Fr 5. Jan 2018, 17:08

In der Betriebsanleitung steht "Das Fahrzeug überwiegend mit niedriger Ladeleistung laden, insbesondere an einer Heimladestation oder mit dem mitgelieferten Netzladekabel".
Das bedeutet für mich 51% AC und 49% DC wären überwiegend niedrige Ladeleistung. Ob das rechtlich eine Rolle spielt sei dahin gestellt. Aber wie andere auch schon gesagt haben würde ich DC eh nur verwenden wenn es sich nicht vermeiden lässt, weil der höhere Stress für den Akku ist unbestreitbar.
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Anzeige

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon cpeter » Fr 5. Jan 2018, 17:15

@Helfried: Etwas, dass das BMS nicht unterbindet, kann wohl nicht ein „missbräuchlicher Ladevorgang“ sein, insbesondere wenn die CCS Ladefunktion auch noch aufpreispflichtig ist. Wenn ich als Kunde nicht explizit schriftlich darauf hingewiesen werde, dass ich max. xx CCS Ladungen pro yy Kilometer oder pro <Zeiteinheit> machen darf, dann ist jeder CCS Ladevorgang auch zulässig und kann nicht die Garantie invalidieren. Nirgendwo in der VW e-Up Bedienungsanleitung steht, dass man CCS nur „im äußerst seltenen Notfall“ einsetzen darf.

VW gibt keine Limits bekannt, das VW BMS drosselt die Ladeleistung nicht (hat aber den vollen Überblick über Akkuzustand und Ladehistorie) —> damit kann der Kunde CCS laden so oft er will und wird den Garantieanspruch rechtlich durchsetzen können.

Alles andere wäre ja Willkür von VW.
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1391
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Helfried » Fr 5. Jan 2018, 17:25

cpeter hat geschrieben:
Alles andere wäre ja Willkür von VW.


Ja, die Garantie ist eben freiwillig. Mitdenken seitens der User ist erlaubt.
Helfried
 
Beiträge: 7646
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon cpeter » Fr 5. Jan 2018, 17:41

@Helfried: Ja, die Garantie ist freiwillig, aber eben ein rechtsverbindliches Versprechen, das VW nicht nach Gutdünken im Nachhinein im Schadensfall auslegen kann. Wenn die Garantiebestimmungen eine Nutzungsart nicht explizit ausschließt, dann ist diese Nutzung eben auch von der Garantie umfaßt.

Wie meinst du das übrigens mit „Mitdenken ist erlaubt“ wenn VW selbst auf ausdrückliche mehrfache Anfrage auch nicht sagen kann, ab wann es zuviel ist. Darf ich jetzt am Tag maximal 5 Mal mit CCS laden (wenn ich so weit fahren muss)? Darf ich maximal an jedem zweiten Tag CCS für Langstrecken nutzen? Oder maximal 1x im Jahr? VW verkauft ja das aufpreispflichtige CCS Feature ohne solche Spezifikationen, woher soll es also der „mitdenkende“ Elektroautofahrer wissen???

Wie wäre es mit einem „mitdenkendem“ BMS? Schließlich weiß das BMS ganz genau wie es dem Akku geht. Wenn aktuell eine 40 kW CCS Aufladung dem Akku schaden würde, sollte dann nicht das BMS die Ladeleistung begrenzen und z.B. darauf hinweisen, dass der Akku momentan zu heiss ist und daher die Ladeleistung vorübergehend reduziert wird?
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1391
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Helfried » Fr 5. Jan 2018, 18:01

cpeter hat geschrieben:
Wie wäre es mit einem „mitdenkendem“ BMS?
Schließlich weiß das BMS ganz genau, wie es dem Akku geht.


Nein, weiß es nicht. Das BMS kann nicht wissen, ob es dir mit der Ladegeschwindigkeit wirklich pressiert (Urlaub, Fernreise) oder du nur zu faul bist, den Ladeziegel aus dem Kofferraum zu holen (Alltag at home). Jede Schnellladung ist schlecht, woher soll das BMS nun beurteilen, welche davon für dich(!) aktuell sinnvoll ist und welche entbehrlich ist oder nicht?

Allein an der Temperatur liegt es sicher nicht, was gut oder schlecht ist.
Klar, die immer zahlreicheren kostenlosen Schnelllader machen einem das Leben reizvoll und sind schwer zu widerstehen, aber man geht ja auch nicht jeden Tag zum McDoof Torten essen, nur weil sie nur 1€60 kosten.

Ich selber benutze wenigstens nur die "halben" Schnelllader (CCS mit 20kW). Ich hoffe, Hyundai weiß das zu würdigen, befürchte aber, dass relativ sanfte 20kW-Ladungen genauso hochgezählt werden wie krasse 50kW-Ladungen.
Helfried
 
Beiträge: 7646
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon rolfrenz » Fr 5. Jan 2018, 18:17

Das BMS bewchränkt definitiv die Leistung am CCS, wenn die max. 40 kW Ladeleistung nicht vertragen werden. Ich fahre bereits 70.000 km mit vermutlich rund 20% CCS-Ladeanteil und habe dort zwischen knapp über 20 und 39 kW Ladeleistung bis in den Bereich von 95% SOC schon alles erlebt, je nach Außentemperatur und Fahrweise vorher und natürlich auch SOC. Über 95% wird es sowieso komplett hinutergefahren auf AC-Lader Niveau.

Ich lade auch selten bis nie mit dem 10A Notladeziegel. Daheim mit Ladestation 16A, unterwegs wenn ich meinen eigenen ICCB verwenden muss meistens mit dem Volvo 16A.

Ich habe übrigens bis jetzt ca. 5% Reichweitenverlust. Wenn es so weiter geht, werde ich also sowieso nicht mit VW streiten können, obwohl ich mir damals vertraglich noch 80% habe schriftlich zusichern lassen... ;-)
VW e-Up! seit 17.04.2014 Bild
TESLA Model ☰ reserviert am 31.03.2016
SONOMOTORS SION Extender reserviert am 2.08.2016
VW e-Golf 300 seit 6.12.2017
rolfrenz
 
Beiträge: 854
Registriert: So 9. Mär 2014, 20:53

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon webersens » Fr 5. Jan 2018, 23:16

Richtig...und die Garantie gilt ja auch nur bis Max.150.000 Km.
Da wird es so gut wie keine Reklamationen geben ;)
Die Ladevorgänge werden allerdings protokolliert und VW kann sehr genau sehen,wie oft und wie geladen wurde. Da haben die im Zweifel sicher gute Argumente...
Das größere Problem sehe ich allerdings darin,eine belastbare Aussage über den SOH zu bekommen.
Bisher weiß niemand so recht wie der ermittelt wird. Die VW Händler können es scheinbar selber nicht,oder die Daten werden einfach nicht herausgerückt.
Berechnungen bzw. Näherungen wie einige sie hier versuchen anzustellen werden sicher nicht akzeptiert ;)
Benutzeravatar
webersens
 
Beiträge: 385
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 13:59
Wohnort: Stade

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon 0cool1 » Sa 6. Jan 2018, 00:24

Also wenn in den Garantiebedingungen nichts über CCS steht, wie kann man es mir dann zur Last legen?

Ich lade häufig an CCS und möchte den Wagen später auch außerhalb der Garantie >160000km noch fahren

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)
0cool1
 
Beiträge: 603
Registriert: So 31. Jul 2016, 09:04

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon PowerTower » Sa 6. Jan 2018, 00:33

cpeter hat geschrieben:
Wie wäre es mit einem „mitdenkendem“ BMS? Schließlich weiß das BMS ganz genau wie es dem Akku geht. Wenn aktuell eine 40 kW CCS Aufladung dem Akku schaden würde, sollte dann nicht das BMS die Ladeleistung begrenzen und z.B. darauf hinweisen, dass der Akku momentan zu heiss ist und daher die Ladeleistung vorübergehend reduziert wird?

Das tut es. Ab einer Zelltemperatur von etwa 38°C wird die Ladeleistung gedrosselt. Bei etwa 43°C muss man mit 10 kW glücklich sein. Blöd, wenn man gerade auf einer 600 km Tour unterwegs ist. Aber besser so, als dass der Akku ohne Rücksicht auf Verluste in 20 Minuten vollgepumpt wird. Das würde bei den hohen Temperaturen funktionieren, aber eben auf Kosten der Lebensdauer.

Das BMS ist, wie bei allen Elektrofahrzeugen, auf eine Mischung aus Akkuverträglichkeit und Akzeptanz des Kunden ausgelegt. Würde man den Akku bestmöglich schonen wollen, würde es keine Ladeleistungen >1C geben. Mir persönlich wäre es lieb, wenn ich die Ladeleistung selbst einstellen könnte. Wenn ich an einer Raststätte mit vier Ladesäulen laden will und nebenbei frühstücken bin, dann würde das Auto auch mit 25 kW voll werden. Die geringere Erwärmung der Zellen wäre ein positiver Nebeneffekt. Leider gibt es diese Einstellmöglichkeit nicht. Auf Langstrecke im Sommer wäre ich damit schneller am Ziel.

Ich kenne nur die Aussage aus dem Handbuch. Da steht der Hinweis, dass häufiges Schnellladen die Akkukapazität negativ beeinflussen kann. Von einer Einschränkung des Ladeverhaltens lese ich dort jedenfalls nichts. Habe auch schon in den Steuergeräten geschaut und keine Unterscheidung zwischen AC und DC Ladevorgängen in der Historie gefunden. Möglicherweise kann man diese Info über einen anderen Diagnosemodus auslesen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016 --> zu verkaufen für nur 13.850 Euro! Siehe Marktplatz
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4945
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Horse » Sa 6. Jan 2018, 02:53

webersens hat geschrieben:
Richtig...und die Garantie gilt ja auch nur bis Max.150.000 Km.
Da wird es so gut wie keine Reklamationen geben ;)
Die Ladevorgänge werden allerdings protokolliert und VW kann sehr genau sehen,wie oft und wie geladen wurde. Da haben die im Zweifel sicher gute Argumente...
Das größere Problem sehe ich allerdings darin,eine belastbare Aussage über den SOH zu bekommen.
Bisher weiß niemand so recht wie der ermittelt wird. Die VW Händler können es scheinbar selber nicht,oder die Daten werden einfach nicht herausgerückt.
Berechnungen bzw. Näherungen wie einige sie hier versuchen anzustellen werden sicher nicht akzeptiert ;)

Wo findet man das Protokoll bzw. wie kann man es als Fahrer auslesen? - Bisher hörte ich, beim e-up könnte man nur die Zahl der Steckvorgänge ablesen. Das würde ja noch nichts über CCS aussagen - und in letzter Zeit hab ich ziemlich oft so geladen...
PowerTower hat geschrieben:
Das tut es. Ab einer Zelltemperatur von etwa 38°C wird die Ladeleistung gedrosselt. Bei etwa 43°C muss man mit 10 kW glücklich sein. ...
Ich kenne nur die Aussage aus dem Handbuch. Da steht der Hinweis, dass häufiges Schnellladen die Akkukapazität negativ beeinflussen kann. Von einer Einschränkung des Ladeverhaltens lese ich dort jedenfalls nichts. Habe auch schon in den Steuergeräten geschaut und keine Unterscheidung zwischen AC und DC Ladevorgängen in der Historie gefunden. Möglicherweise kann man diese Info über einen anderen Diagnosemodus auslesen.
Wird da doch die Zahl der Lade- (nicht Steckvorgänge) angezeigt?
Horse
 
Beiträge: 358
Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: larres und 3 Gäste