e-up Kauf, worauf achten?

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon Zoidberg » Mi 8. Feb 2017, 21:35

Also wenn man den e-Up so konfiguriert, landet man bei UPE 31.366 €.
Zuzügl. Überführung.

Bei meinauto.de würde man ohne Eroberung / Inzahlungnahme ca. 17 % Rabatt bekommen (Herstelleranteil ist bereits mit drin). Dann noch 2000 € BAFA abziehen.
Angenommen die UPE wäre wie geschildert 30.000, dann würde man bei ca. 23.000 € zuzüglich Überführung landen.

Das Angebot ist knapp über 20.000 €? Nicht schlecht! Also irgendjemand wird da ein gutes Geschäft machen, der Wagen wird nicht lange angeboten werden...
Zoidberg
 
Beiträge: 511
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Anzeige

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon Horse » Mi 8. Feb 2017, 21:41

Zoidberg hat geschrieben:
Auf der VW Seite ist immer noch von 2 Jahren die Rede.
Achtung, die 30 Tage Ergänzungsmobilität gibt es nur für den Erstbesitzer, also denjenigen der den Wagen als Neuwagen kauft.

Hier ist die Infobroschüre: http://emobility.volkswagen.com/dms/Ergaenzungsmobilitaet.pdf?context=MS-ThinkBlue

Danke für den Link!
rost24 hat geschrieben:
Die aktuell 2 Jahre Ergänzungsmobilität kann ich bestätigen. Habe gerade erst die Tage meine Karte von EuroMobil erhalten.

Das Händlerangebot für den facelift e-up finde ich interessant; wie ist nun die genaue Austattung?

Danke!
Horse hat geschrieben:
Weitgehend fahre ich ja nicht viel, sondern meist Kurzstrecken - ist das für die Batterie bedenklich? (Ich fahre schon - außer im autofreien Urlaub - fast jeden Tag, wenn auch nur wenige km, ca. ein- bis zweimal am WE etwas weiter)
Zoidberg hat geschrieben:
Also das ist genau das richtige für den e-Up, möchte ich behaupten! :mrgreen:
Das dachte, und hoffe ich auch :)
Horse
 
Beiträge: 242
Registriert: Do 20. Okt 2016, 19:38

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon rost24 » Mi 8. Feb 2017, 23:01

Knapp über 20k (also ca.20.300) ist also der Endpreis? DAB+ fehlt ist schade, aber sicher zu verschmerzen. Der handy-Halter ist sicher dabei, nur noch nicht montiert. Navi geht dann über's smartphone.
Du musst Dich nicht um die Bafa kümmern, einzig die Ergänzungsmobilität fehlt und der Halter ist proforma ein halbes Jahr das Autohaus - beides kein Problem. Eigentlich kann man nur zum raschen Zuschlagen raten, bevor ein anderer kommt.
Viel Erfolg.



webersens hat geschrieben:
Ja kann ich...
Das Auto wurde erst vor ein paar Tagen beim Händler abgeladen und ist noch nicht zugelassen.
Fahrzeug steht bei einem VW-Händler in Norddeutschland und das Angebot betrifft auch nur dieses eine Fahrzeug......

rost24
 
Beiträge: 71
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 17:47

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon Robb2066 » Sa 11. Feb 2017, 14:20

ChristianF hat geschrieben:
Hallo zusammen,
Wir haben jetzt so ungefähr alles an e-Autos durch was halbwegs in Frage kommt. Stehen geblieben sind wir beim e-up. Warum?

- 4Türer
- keine Akkumiete
- klein und handlich (löst einen Smart cdi ab)

Ich würde gerne von den Erfahrenen und Profis wissen, worauf man beim up Kauf achten muss.

Was steht bisher auf der Wunschliste?
- CCS Steckdose
- Panodach
- Restgarantie vom Werk (auch ASG)
- MJ15 wäre schön (oder neuer)
- drive pack plus
- Farbe

Was ist nun besonders wichtig, wenn man sich ein Auto anschaut? Das was man vom Benziner kennt, hilft hier ja wenig. Rost dürfte noch kein Thema sein, Reifen sind klar. Wo schaust du als e-up Fachmann noch hin, und was willst du dort sehen (oder eben auch nicht ?). Was macht noch an Sonderausstattung Sinn? Wovon sollte man die Finger lassen?

Vielen Dank!

Gruss
Christian


Habe meinen seit knapp 2 Jahren. Erfüllt soweit seinen Zweck, habe mir jedoch schon frühzeitig den 3-er Tesla reserviert und bis der kommt bleib ich dem VW treu.
Ausstattung: CCS, Panoramadach, drive pack plus.

Mache ja nicht d. Fehler und verlängere dieses carNet nach Ablauf d. 12 Gratismonate. Ich hab in einem Anfall falscher Begeisterung gleich 2 Jahre bezahlt. Ist aber einfach unverläßlich und noch nicht ausgegoren dieses System.

Reichweite war bei mir nie ein Thema, daher ist der e-Up für mich ok. NP ist allerdings f.d. Gebotene VW typisch viel zu hoch.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Robb2066
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 14:46

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon ChristianF » Di 14. Feb 2017, 23:10

So, bin wieder ein Stück schlauer, aber auch gleichzeitig gleichzeitig ein Stück ratloser.

Wir haben privat ein Angebot über 15900 mit allem was wir haben möchten, allerdings 08/2013 und 18tkm.
Legen wir 3T€ drauf, erhalten wir ein minimal besser ausgestattetes Modell aus 05/15, das aber noch Anschlussgarantie von 3J hat. Kilometer ähnlich.

Was tun? Wir sind finanziell ohnehin recht hart am Limit, sodass wir für den Neueren einiges zubuttern müssten.

Wie würdet ihr entscheiden? Beim 8/13 habe ich halt Angst vor dieser Geschichte mit der Hochvoltelektronik die bei einigen hier wohl mal eben 3500€ gekostet hat. Ausserdem war doch da noch was mit dem CCS Strang?

Danke für Eure Hilfe!
Viele Grüße,
Christian
e-Up Fahrer (wenn meine Frau mich läßt :massa: ) // e-Golf-Warter (bestellt 9.11.17, Liefertermin: 01/2018) :hurra:
Selbstbau-"Wallbox" mit variabler Ladeleistung (PV-gesteuert)
ChristianF
 
Beiträge: 293
Registriert: Di 2. Feb 2016, 20:01
Wohnort: Norderstedt bei HH

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon dedetto » Mi 15. Feb 2017, 07:10

Hallo.
Teure Reparaturen sind beim e-Up! Einzelfälle.
Trotzdem würde ich, grade wenn das Geld knapp ist, einen Wagen mit original Garantieverlängerung nehmen. Das ist erstmal teurer, aber eben auch kalkulierbarer. 3 Jahre abgesichert ist schon was wert.

Und die Garantieverlängerung ist ggfs. nochmal verlängerbar.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 745
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon AndiH » Mi 15. Feb 2017, 11:37

Guckst du hier :
vw-e-up/rueckruf-btr-airbagsensor-t8656-10.html

Da wird auch erklärt wo man typischerweise finden kann welche Maßnahmen bereits durchgeführt wurden.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon rost24 » Mi 15. Feb 2017, 16:40

@ChristianF

Finde die 3K sind gut angelegt. Wenn irgendwie finanzierbar, sollte das keine Frage sein.
rost24
 
Beiträge: 71
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 17:47

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon Dachakku » Mi 15. Feb 2017, 16:50

ChristianF hat geschrieben:
So, bin wieder ein Stück schlauer, aber auch gleichzeitig gleichzeitig ein Stück ratloser.

Wir haben privat ein Angebot über 15900 mit allem was wir haben möchten, allerdings 08/2013 und 18tkm.
Legen wir 3T€ drauf, erhalten wir ein minimal besser ausgestattetes Modell aus 05/15.
Danke für Eure Hilfe!



Ehrliche Meinung ?

NICHTS von dem da oben ! Schon gar nicht 19Teuro für einen Gebrauchten UP - Never !

Sorry, Wucher , unüberlegt .... "betriebswirtschaftlicher Nonsens" denn :

Eine nagelneue ZOE 400 Bj. 2017 für 20.000 Euro Cash. (Oder finanzieren) Ja, mehr kostet eine NEUE ZOE nach Abzug aller Prämien nicht.

Damit habt ihr das um Längen bessere Auto. 2 Jahre jünger, NEU, 400km Reichweite für lächerliche 1000,- Euro Aufpreis vs. E-UP ! Extras die bei VW Aufpreis kosten sind bei der ZOE Serie ....


Die Batterie ist allerdings gemietet, bringt aber auch Sicherheit. Ich bin bei Kauf/Miete 50/50 eingestellt, beides hat Vor- und Nachteile.

Du wohnst in Norderstedt, An die Ostsee hin und zurück mit dem UP geht nicht ohne an der See zu laden. Öhmm, und wo bitte ? Grömitz hat EINE einzige Säule .... Die ZOE fährt hin und zurück.... Etc. ppp... an die Nordsee, oder oder oder .

Gruß, Heiko
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2397
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: e-up Kauf, worauf achten?

Beitragvon PowerTower » Mi 15. Feb 2017, 17:17

Was geht denn jetzt ab?
1. Spielen aufpreispflichtige Extras bei einem Gebrauchtkauf keine Rolle und sind auch im vorliegenden Fall kein passendes Argument, weil so sinnvolle Sachen wie z.B. DAB+ auch bei der ZOE Aufpreis kosten.
2. Kostet die ZOE 400 mit Batteriekauf (und nur das ist vergleichbar!) über 10.000 Euro mehr als ein gebrauchter e-up!
3. Hat die ZOE keine Schnellladung. Für 100 km benötigt sie gut 45 Minuten, der e-up! schafft es in der Hälfte der Zeit.
4. Panoramadach gibt es bei ZOE nicht gegen Geld und gute Worte.
5. Lautes Laden, laute Heizung usw... es spricht echt nicht alles für Renault.

Schönrechnerei mit Batteriemiete bringt keine Bonuspunkte. Der e-up! ist ein solides und zuverlässiges E-Auto und für etwa 17-18.000 Euro als jüngeres Baujahr auch heute noch eine gute Wahl, wenn man mit den Eckdaten klar kommt.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4275
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast