E-Up im tiefsten Winter

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon EUPinAlps » Di 31. Jan 2017, 17:02

Hallo,
I am surprised to see that my E UP range displayed after full charge is still correct even at -5°C : 137km in ECO+ mode.
In summer I was disappointed because the range never reached 160km and now it seems as good as other users.
I really don't understand my battery's mood ;)

I noticed that the thermometer on the dashbord is 3°C wrong ! It always indicate a temperature 3°C too high.

google translate :
Ich bin überrascht zu sehen, dass mein E UP Bereich nach voller Aufladung auch bei -5 ° C noch korrekt ist: 137km im ECO + Modus.
Im Sommer war ich enttäuscht, weil die Reichweite nie erreicht 160 km und jetzt scheint es so gut wie andere Benutzer.
Ich verstehe wirklich nicht die Stimmung meiner Batterie;)

Ich habe festgestellt, dass das Thermometer auf dem Armaturenbrett 3 ° C falsch ist! Sie zeigt immer eine zu hohe Temperatur von 3 ° C an.
EUPinAlps
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:28

Anzeige

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon PowerTower » Di 31. Jan 2017, 17:52

If you try to reach this 137 km you will learn quickly, that it is nearly impossible. So don't trust this value too much, the range forecast is programmed aggressive and does not take account of the battery temperature too much. I would prefer to be faced with a more realistic value.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4308
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon PowerTower » Mi 1. Feb 2017, 23:05

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Ich denke so versteht jeder, dass die Reichweitenprognose murks ist. Der Ladevorgang läuft lange Zeit sehr linear (15-20 km Reichweitengewinn je Ladestunde), aber dann bei etwa 30 Minuten Restladezeit überschlagen sich die Werte nahezu im Minutentakt. Das hat mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Die 68 km waren ehrlich und hätten entspannt erreicht werden können. 10 Minuten später stehen 24 km mehr auf der Anzeige, da hat das Auto aber gerade mal etwa eine halbe halbe kWh geladen. Leider kein Zufallsereignis, sondern Alltag.

Nein, diese Screenshots sind nicht an einer CCS Ladesäule entstanden, es handelt sich um eine handelsübliche Typ2 Wallbox! Ich hoffe mein freundliches Autohaus hat eine entsprechende Softwarelösung parat. Hat denn sonst keiner dieses unübliche und wenig hilfreiche Verhalten beobachtet?
Dateianhänge
e-up_charge.jpg
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4308
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon AndiH » Do 2. Feb 2017, 09:26

Die Reichweiten Prognose ist ein Blick in die Glaskugel. Das Fahrzeug weiß nicht wie das Wetter wird (Temperatur) noch wie dein Fahrstil sein wird (Geschwindigkeit), noch wie das Streckenprofil aussehen wird (Zwischenstops, Höhenmeter etc.). Deshalb ist diese Prognose am Anfang der Fahrt schlicht Banane. Gegen Ende der Strecke stimmt das dann wieder ganz gut, da dort einfach der bisherige Verbrauch hochgerechnet wird. Deshalb verwende ich diesen Wert nur gegen Ende der Fahrt bzw. wenn der Akku zur Neige geht wenn es darauf ankommt ob ich Zwischenladen muss oder ob ich das Ziel auch so erreiche, niemals um abzuschätzen ob es für ganze die Strecke reicht, da sind meine Erfahrungs-Schätzwerte deutlich besser.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1208
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon PowerTower » Do 2. Feb 2017, 13:16

Ganz so kompliziert ist es nicht. Das Auto weiß schon sehr viel und macht es beim Laden bis etwa 90% SoC goldrichtig. Man bräuchte die angesetzte Prognose doch nur bis 100% linear weiterführen. Die Akkutemperatur ist bekannt und der Fahrmodus (und demnach der Einsatz der Heizung) auch. Wird beides berücksichtigt, ist alles in Ordnung. Höre ich bei 90% auf zu laden und fahre los, passen die gefahren Kilometer ziemlich genau 1:1 zu den prognostizierten Kilometern.

Nur wenn ich bis 100% lade kann ich pauschal 1/3 der angezeigten Kilometer abziehen. Das muss einfach nicht sein. Es ist doch völlig klar, dass ich mit einer halben kWh die ich in 10 Minuten an der Typ2 Wallbox geladen habe, keine 24 km fahren kann und das sollte man dem Auto auch entsprechend beibringen. Dafür braucht man die Randbedingungen nicht zu kennen.
Zuletzt geändert von PowerTower am Do 2. Feb 2017, 13:27, insgesamt 3-mal geändert.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4308
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: E-Up im tiefsten Winter

Beitragvon AndiH » Do 2. Feb 2017, 13:26

Ich nehme an das ist mit der Standzeit verbunden. Nach einer gewissen Standzeit (2 Std.?) wird die "Tour" unterbrochen und von vorne angefangen. Alternative wäre das VW davon ausgeht das wenn man "voll" lädt keine Zwischenladung vorliegt, d.h. die Tour unterbrochen wurde...
Wie gesagt da ich die Prognose beim einsteigen eh nicht beachte hat mich das auch noch nie gestört.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1208
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Vorherige

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste