Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: AW: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon TeeKay » Di 17. Dez 2013, 18:24

Karlsson hat geschrieben:
Ich behaupte mal so etwas gibt es nicht. Oder?


Ich mach das so mit dem C-Zero. In der Nähe macht es einer mit seiner geleasten A-Klasse. Und soweit ich weiss, lädt volker.berlin mit seinem Tesla auch nur außer Haus.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon molab » Di 17. Dez 2013, 19:15

vw-eup hat geschrieben:
Das steht in den Unterlagen zur Gewährleistung der Hochvoltbatterie : (mehr nicht)

So - Ziffer 2 ist spannend für mich. Ich weiß aber schon, weshalb ich doppelte Verneinungen so hasse: Klingt zunächst nach komplettem Ausschluss einer Kapazitätsgarantie (wäre danach reines Kundenrisiko), macht dann aber die kundenfreundliche Einschränkung hinsichtlich des in der Anleitung angegebenen Wertes. Kann man also auch so lesen: Ein garantieerheblicher Mangel liegt vor, wenn die Kapazität unter den in der Anleitung angegebenen fällt. Das wäre eine Garantie auf die Kapazität, also im Prinzip nett - aber welcher Wert steht denn nun in der Anleitung?
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon dkt » Di 17. Dez 2013, 19:46

Naja, was ist schädlicher lieber vw-eup?

Juristen arbeiten zusammen mit einem Batteriehersteller? Oder aber CCS?

Vielen Dank für die vier Punkte der Batterie Garantie.

Also, welchen Wert gibt die Betriebsanleitung, nach Punkt 2 der Garantieerklärung, als Mindestwert an?

Punkt 3 sagt, die Garantie gilt nicht, wenn die Batterie nicht nach der Betriebsanleitung, genutzt, behandelt und gewartet wird. Wie sieht das aus?

Punkt 4 begrenzt die Garantie entsprechend den Bestimmungen zur Volkswagengarantie.

Also jetzt müssen wir doch tatsächlich vor dem Kauf drei Dokumente analysieren: Die Garantie selbst, die Betriebsanleitung und die Bestimmungen zur Volkswagengarantie.

Wer traut sich das zu? Erstens die richtigen Dokumente zu finden, zweitens alles zu analysieren und drittens, es uns in leicht verdaulicher Kost (für potentielle Käufer) weiterzugeben?
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon CrashB1404 » Di 17. Dez 2013, 20:43

Vielleicht noch eine kleine interessante Info:

Die Garantiebedingungen beinhalten keinen kompletten Austausch der Batterie im Garantiefall. Es können einzelne Module innerhalb der Batterie gewechselt werden um sie wieder zu "reparieren". Ein kompletter Tausch wäre unnötig da nur einzelne Module unterhalb der Minderstanforderungen liegen. Jedes Modul ist einzeln über das Motormanagement abrufbar und prüfbar. Somit werden einem auch direkt die defekten Module angezeigt.
Eigene Fahrzeuge:
VW E-Up (2014)
Renault Zoe (2014)
Benutzeravatar
CrashB1404
 
Beiträge: 120
Registriert: So 15. Dez 2013, 16:25

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon dkt » Di 17. Dez 2013, 21:12

CrashB1404 hat geschrieben:
Die Garantiebedingungen beinhalten keinen kompletten Austausch der Batterie im Garantiefall. Es können einzelne Module innerhalb der Batterie gewechselt werden um sie wieder zu "reparieren". Jedes Modul ist einzeln über das Motormanagement abrufbar und prüfbar. Somit werden einem auch direkt die defekten Module angezeigt.


Den Thread habe ich aufgemacht, weil ich irgendwie ein ungutes Gefühl bei der VW E-Up Batterie hatte.

Die Gründe dafür sind:

Zuerst war mir die nutzbare Speicherkapazität nicht klar. In der Werbung spricht VW von 18,7 kWh „Nennleistung“. Das ist nicht klar; ist es die nutzbare Speicherleistung oder die nominale Leistung aller Zellen.

Dann bin ich nach wie vor vorsichtig, gilt auch für den i3, die „Nennspeicherleistung“ ist - für mein Gefühl - zu niedrig.

Weiter verwendet VW relativ große Zellen, mit entsprechendem Risiko für die Kapazität. Bei Ausfall nur einer Zelle gibt es einen größeren Leistungsverlust, als in Sachen 85 kWh Teslabatterie.

Und zum Schluss, verwirren die Verklausulierungen in Sachen Garantie. In den USA wird das letztere sowieso nicht funktionieren. Dort ist der potentielle Käufer einfacher gestrickt. Er wird nur fragen, wie lange hält die Batterie. „Wenn“ und „Aber“ interessieren ihn dabei nicht.

Je länger hier der Thread wird, desto vorsichtiger werde ich in Sachen VW Batterie.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon vw-eup » Di 17. Dez 2013, 22:05

Ich suche morgen gerne noch Punkte aus den Unterlagen raus. ( Unterlagen habe ich nicht hier) . Ich frage mich manchmal warum sich jemand damit beschäftigt - sich aber die nötigen Unterlagen nicht besorgt um sich eine Meinung bilden zu können. Mit guten oder unguten gefühlten hat das nix zu tun ;) ein Blick ins Bordbuch schadet nie 8-)

Wie schon geschrieben wurde , Instandsetzung der Batterie ist vom Hersteller vorgesehen ( Austausch defekter Module über ein Batteriestützpunkthändler( soll in jedem Bundesland einen geben) . andere Hersteller garantieren nur eine feste prozentuale Kapazität . Ich finde die Garantiezusage eine solide Aussage . ( und mit 8 Jahren und 160.000 km ein faires Angebot - nicht vergessen : das ist eine freiwillige Leistung des Herstellers) Nennleistung heißt für mich die nutzbare Leistung ( ganz leer fahren ist ja nicht möglich - Auto bleibt vorher stehen - Akku ist aber nicht komplett leer - sonst würde das ja mit der Reichweitenangabe immer eine komplett ausgequetschte Batterie bedeuten . Beim Touareg hybrid wurde nur eine Teilkapazität der Batterie für den Betrieb genutzt um der Alterung ( und einem möglichen Kapazitätsverlust ) entgegen zu wirken .

Naja der Vergleich tesla mit der up Batterie passt nicht so ganz - ich denke da hinken alle anderen aktuellen Fahrzeuge und deren Batterietechnik doch deutlich hinterher .

Ich denke das "Kleingedruckte in den Garantiebedingungen " gibts bei jedem Hersteller . Da ist VW nicht alleine. ( Garantie und doppelten Boden gibts eben nicht bis zum Lebensende ) . ( meine persönliche Meinung)
vw-eup
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 14:56

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon molab » Mi 18. Dez 2013, 00:05

vw-eup hat geschrieben:
Ich suche morgen gerne noch Punkte aus den Unterlagen raus. ( Unterlagen habe ich nicht hier) . Ich frage mich manchmal warum sich jemand damit beschäftigt - sich aber die nötigen Unterl

Das wäre klasse!
vw-eup hat geschrieben:
Austausch defekter Module über ein Batteriestützpunkthändler

Vollkommen ok, das Konzept einzelne Module zu tauschen.
vw-eup hat geschrieben:
Nennleistung heißt für mich die nutzbare Leistung ( ganz leer fahren ist ja nicht möglich - Auto bleibt vorher stehen - Akku ist aber nicht komplett leer

Ja, das ist bei eigentlich allen so, sogar beim Smart.
vw-eup hat geschrieben:
Naja der Vergleich tesla mit der up Batterie passt nicht so ganz - ich denke da hinken alle anderen aktuellen Fahrzeuge und deren Batterietechnik doch deutlich hinterher.

Sehe ich nicht so. Die Tesla-Batterie ist natürlich größer - aber technisch kann man vergleichen. Die Temperierung z.B. (kühlen/wärmen, Kühlflüssigkeit) findet man auch im i3 und im Smart, nicht nur im Tesla. Und die Chemie der Smart-Batterie halte ich sogar der im Tesla für überlegen (siehe z.B. erste sehr gute Testergebnisse nach Jahresinspektion) - leider scheint die LiTec-Lösung zu teuer für den Massenmarkt zu sein.
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon dkt » Mi 18. Dez 2013, 07:28

vw-eup hat geschrieben:
Ich suche morgen gerne noch Punkte aus den Unterlagen raus. ( Unterlagen habe ich nicht hier) . Ich frage mich manchmal warum sich jemand damit beschäftigt - sich aber die nötigen Unterlagen nicht besorgt um sich eine Meinung bilden zu können. Mit guten oder unguten gefühlten hat das nix zu tun ;) ein Blick ins Bordbuch schadet nie 8-)


Hallo vw-eup,

ich ziehe mir den Schuh gerne an, da hast Du recht mit Deiner Feststellung. Mein Problem ist, dass ich die notwendigen Informationen im Internet noch nicht gefunden habe. Falls Du Links hast stelle sie in den Thread. Dann bekommt VW ggf. auch die fälligen Blumen überreicht. Den "schlechtreden" will ich den E-Up nicht, gehört er doch zu denen, die ich für mich zum Kaufen prüfe. Wichtigster Bestandteil ist da die Batteriezelle und das BMS einschließlich Lademöglichkeiten.

VG

Dieter
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon vw-eup » Mi 18. Dez 2013, 11:35

So hier die Garantiebedinungen (der in der Batteriegarantie genannten Allgemeinen Bedingungen zur Volkswagen Garantie)
Dateianhänge
NWGarantie1.jpg
NWGarantie2.jpg
vw-eup
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 14:56

Re: Batterie Garantie E-Up - Überlegungen

Beitragvon vw-eup » Mi 18. Dez 2013, 11:37

Anweisung zur LAdung der Batterie (keine expliziete Einschränkung der Ladung bezogen auf Schnelladung mit CCS)
Dateianhänge
Ladung der Batterie1.jpg
Ladung der Batterie2.jpg
vw-eup
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 14:56

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste