Akkuheizung simulieren

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon 1lukas1 » Mo 27. Feb 2017, 13:09

Hallo, ja die fehlende Akkuheizung ist wirklich ein Manko und so wie der Akku aktuell aufgebaut ist wird auch in Zukunft keine geplant sein.(der neue E-Golf hat leider auch keine) Ich habe bereits ein Batterypack von E-Up offen gesehen. Alleine die Aufbauform macht eine effiziente Akkuheizung unmöglich. Zu groß die einzelnen Module...ungünstig platziert. Bis die Zellenmitte warm wird sind die Randbereiche übertemperriert. Da ich eben aktuell den Einbau einer Standheizung realisiere, kam hier eben die Idee die Akkus ggf. über die Standheizung zusätzlich zu heizen. Die einzige Möglichkeit besteht, die Zellen über einen Wärmetauscher per Luftzirkulation zu beheizen... wo der Wirkungsgrad leider mehr als nur bescheiden ist.
Hier müssen wir einfach auf ein Akku der Fa. Kreisel warten...
---VW erWin & VCDS HEX-V2 User---
1lukas1
 
Beiträge: 189
Registriert: Do 27. Okt 2016, 09:00
Wohnort: 2340 Mödling

Anzeige

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon dedetto » Mo 27. Feb 2017, 13:48

Hallo.
Nur mal eine Frage: Sind wir hier beim Ionq oder beim Zoe?
Wenn ihr Verbrauchsdaten angebt dann sagt doch bitte klar welchen Wagen ihr meint.
Der e-UP! braucht weniger und läd unterwegs viel schneller als der Zoe.
Und nicht das einer meint man braucht beim e-UP! 16kWh/100km Fahrstrom.

Wenn ihr also Akkuheizung für den Zoe oder den Ionq wünscht sagt es auch klar,
am besten in deren Foren.

Ansonsten gilt für mich beim e-UP! die Zusammenfassung von @AndyH
Eine Akkuheizung habe ich beim e-UP! bis jetzt nicht vermisst, im Zweifel wärme ich den Wagen am Kabel oder auch mal aus dem Akku vor. Dann reicht das für meine Strecken.
Dann kommt der schon in Schwung.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 746
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon Twizyflu » Mo 27. Feb 2017, 14:06

Ne ganz so arg sehe ich es nicht - ja ich der mit dem Zoe und dem Ioniq Posting.
(ich kann schwer über den eUP urteilen, kenne ihn nicht).

Was ich aber kann ist aufzeigen, dass der eine eine Luftkühlung hat (Zoe) und keine Heizung und wie sich das verhält.
Genauso wie es bei einem Tesla wäre, wenn man ihn kennt.

Da gehts einfach nur um die Info: Trotz fehlender Heizung gehts auch hier so und so.
Das sollte einfach eher nur als Zusatzinfo dienen, dass man sich beim eUp evtl. schon Gedanken gemacht hat, wieso man es weglässt (Kosten, Platz)...
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18739
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: AW: Akkuheizung simulieren

Beitragvon Helfried » Mo 27. Feb 2017, 15:16

Twizyflu hat geschrieben:

ich kann schwer über den eUP urteilen, kenne ihn nicht


Hast du heute wieder deinen Schreibtag? ;)
Helfried
 
Beiträge: 5202
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon E-lmo » Mo 27. Feb 2017, 16:21

Ich halte eine Akkuheizung ebenso für Verschwendung. Jegliche Energie, die in Wärme umgewandelt wird, egal ob aus dem Netz oder aus dem Akku, steht nicht für die Fortbewegung zur Verfügung und treibt lediglich den Verbrauch in die Höhe! Der e-up! glänzt eigentlich durch seinen geringen Verbrauch, wenn die Reichweite nicht langt, dann passt das Fahrzeug nicht zum Fahrprofil.

Eine Akkuheizung nachträglich zwischen die Akkupacks einzubauen, oder lediglich warme Luft einzuleiten dürfte mit enormem Aufwand verbunden sein. Das Akkugehäuse ist wasserdicht verklebt und verschraubt. Das öffnet man höchstens mal, wenn eine der Zellen getauscht werden sollte.

Ich würde auch vorschlagen, im Winter das Fahrzeug erst zur Abfahrtzeit voll zu laden, damit der Akku durch das Laden etwas Temperatur annimmt. Beim Balancing wird der Strom der Zellen mit der höchsten Spannung prinzipbedingt in Wärme umgewandelt.
Im Gegensatz zur ZOE kann die Ladeleistung bei geringer Akkutemperatur kaum einbrechen, da ja lediglich mit maximal 3,7kW AC geladen werden kann.

@Sch wenn der Verbrauch geringer als 16,6 kWh betrug, hat das BMS vielleicht wirklich nicht die vollen 16kWh freigegeben.
vielleicht mal das hier ausprobieren:
e-golf-batterie-reichweite/anlernen-des-soc-energieinhalt-der-hv-batterie-im-e-golf-t21983.html
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
E-lmo
 
Beiträge: 500
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 15:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: AW: Akkuheizung simulieren

Beitragvon Twizyflu » Mo 27. Feb 2017, 16:27

Helfried hat geschrieben:
Twizyflu hat geschrieben:

ich kann schwer über den eUP urteilen, kenne ihn nicht


Hast du heute wieder deinen Schreibtag? ;)


Nein, Montag ist immer Zeit messen bis Helfried kommentiert.
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18739
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon Nichtraucher » Mo 27. Feb 2017, 21:33

E-lmo hat geschrieben:
Ich würde auch vorschlagen, im Winter das Fahrzeug erst zur Abfahrtzeit voll zu laden, damit der Akku durch das Laden etwas Temperatur annimmt. Beim Balancing wird der Strom der Zellen mit der höchsten Spannung prinzipbedingt in Wärme umgewandelt.


Man kann nachlesen, dass es für den Akku "schlechter" ist, bei niederen Temperaturen geladen zu werden, als ihm bei niederen Temperaturen Strom zu entnehmen (siehe Beitrag hier http://www.goingelectric.de/forum/hyundai-ioniq/batterieheizung-t20721.html und der Link dort http://m.jes.ecsdl.org/content/158/3/R1.full).

Von daher erscheint es mir sinnvoller nach einer Fahrt sofort wieder zu laden, solange der Akku noch warm ist.
Nach dem losfahren, noch dazu wenn vorher vorgeheizt wird (auch am Kabel; ein Teil kommt eh aus dem Akku) kommt der Akku relativ schnell auf Temperatur.
Das deckt sich auch mit meiner Praxiserfahrung. Wenn ich den Akku in der Tiefgarage beim Arbeitgeber auflade (ca 15° C im Winter), nachdem ich 60 km bis dahin gefahren bin, dann ist die Reichweite danach auf der Fahrt recht gut, selbst wenn draußen Minusgrade herrschen.
Botschafter Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Sion bestellt
Nichtraucher
 
Beiträge: 911
Registriert: Do 15. Aug 2013, 05:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: Akkuheizung simulieren

Beitragvon AndiH » Di 28. Feb 2017, 12:28

Einfach mal ein realer Erfahrungswert des e-Up! bei niedrigen Temperaturen.
Fahrzeug steht über Nacht draußen bei irgend etwas um die -10°C, dann wegen Stau recht langsame Fahrt zur Arbeit (rund 30km), abstellen in der offenen TG mit etwa -3°C Tagestemperatur und vollladen per AC bis etwa 1 Stunde vor der Heimfahrt. Danach eine kleine Testfahrt zu den EnBW Schnellladern, der erste in rund 40km Entfernung mit dann -5°C Temperatur.

Die Ladeleistung lag dort im Schnitt bei 37kW nach Anzeige der Säule (kWh/Zeit), an der folgenden in weiteren 40km Entfernung ebenfalls.

Durch das langsame auskühlen des Akku und der Ladeleistung bei eher weniger optimalen Temperaturen sehe ich keine Notwendigkeit einer Heizung für den Akku, für Langstrecke mit mehr als 2 Ladungen wäre eher ein Kühlung im Sommer interessant.

Das alles gilt natürlich nur für den jetzigen Akku, wie wir bei anderen gesehen haben steigt mit der Energiedichte wohl auch das Temperatur Problem.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Anzeige

Vorherige

Zurück zu VW e-up!

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste