30000 km Inspektion

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

30000 km Inspektion

Beitragvon Jopeng » Do 9. Mär 2017, 20:17

Hallo zusammen
Ich habe meinen e up heute von der 30000 km Inspektion abgeholt.
Dabei wurde auch eine Überprüfung der Hochvoltbatterie durchgeführt.
Anbei das Prüfungsprotokoll.
So weit ich sehen kann alles ok
Aber was heisst Messwert 207 A, Nennwert 175 A genau?
:?:
Dateianhänge
IMG_0209.JPG
Benutzeravatar
Jopeng
 
Beiträge: 12
Registriert: So 24. Apr 2016, 07:52
Wohnort: Harsewinkel

Anzeige

Re: 30000 km Inspektion

Beitragvon AndiH » Do 9. Mär 2017, 22:32

Der Spannung nach zu urteilen handelt es sich um die gute alte Startbatterie die immer noch für das Bordnetz vorhanden ist...
Der Wert in Ampere dürfte dann der Kaltstartstrom sein den du nie benötigen wirst :-)

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1208
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: 30000 km Inspektion

Beitragvon Zoidberg » Do 9. Mär 2017, 22:42

Hochvoltbatterie? Bist du dir da sicher?
Auf dem Protokoll steht 12,25 V als gemessene Spannung, was für mich auf die 12 V "Starterbatterie" / Bordnetzbatterie hinweist.

175 A dürfte der Nennwert ("Kälteprüfstrom nach DIN") dieser Batterie sein. Also die Stromstärke, die sie 30 Sekunden lang bei -18°C schafft ohne unter 9 V zu fallen. Der Wert ist halt für das Starten von Verbrennungsmotoren im Winter wichtig, für Elektroautos aber nicht wirklich nötig. Schafft die Batterie diesen Strom nicht mehr, wird sie durch Verschleiß so weit geschädigt sein, dass ein Motor im Winter irgendwann nicht mehr anspringt.
Gemessen wurde mit 207 A deutlich mehr, was an der höheren Batterietemperatur liegen wird (Außentemperatur geschätzt 5°C, in der Werkstatt 21°C gemesssen). Ich denke mal es gibt da Vergleichswerte für höhere Temperaturen als -18°C, um den Zustand der Batterie abschätzen zu können.
Dem Pikotgramm nach hat deine Batterie den Belastungstest gut bestanden.


Edit: Andi war schneller
Zoidberg
 
Beiträge: 517
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: 30000 km Inspektion

Beitragvon Starmanager » Fr 10. Mär 2017, 06:46

Jopeng hat geschrieben:
Hallo zusammen
Ich habe meinen e up heute von der 30000 km Inspektion abgeholt.
Dabei wurde auch eine Überprüfung der Hochvoltbatterie durchgeführt.
Anbei das Prüfungsprotokoll.
So weit ich sehen kann alles ok
Aber was heisst Messwert 207 A, Nennwert 175 A genau?
:?:


Duefen die das ueberhaupt so noch messen? Das koennte den Wandler um die Ecke bringen der ja dann von der Hochvolt Batteie nachladen tut. :geek:
MFG

Starmanager

BMW i3 fahren ist viel besser als schlechter Sex!

Ein E-Auto fahren bedeutet nicht dass alle Anderen auf einen Ruecksicht nehmen muessen.
Glauben heisst "Nichts wissen" :!: Bedienungsanleitung lesen bildet :!:
Benutzeravatar
Starmanager
 
Beiträge: 1085
Registriert: Di 12. Aug 2014, 21:25
Wohnort: D- Kuessaberg

Re: 30000 km Inspektion

Beitragvon Jopeng » Fr 10. Mär 2017, 08:51

Jopeng hat geschrieben:
Hallo zusammen
Ich habe meinen e up heute von der 30000 km Inspektion abgeholt.
Dabei wurde auch eine Überprüfung der Hochvoltbatterie durchgeführt.
Anbei das Prüfungsprotokoll.
So weit ich sehen kann alles ok
Aber was heisst Messwert 207 A, Nennwert 175 A genau?
:?:


Tja Ihr habt wohl Recht mit der Starterbatterie, ich wunderte mich auch.
Anbei das zweite Protokoll, welches eigentlich 10 Seiten lang ist.
Hier ist bestimmt die Hochvoltbatterie gemeint.
Aber welcher Wert sagt wie fit sie ist?
Jede einzelne Zelle von 99 hat aber min. 4 volt
das ist doch ok :?:
Dateianhänge
IMG_0213.JPG
heisst 95.2% Batterie ist voll und hat in 3 Jahren 4% Verluste?
Benutzeravatar
Jopeng
 
Beiträge: 12
Registriert: So 24. Apr 2016, 07:52
Wohnort: Harsewinkel

Re: 30000 km Inspektion

Beitragvon Energist » Fr 10. Mär 2017, 19:36

Interessantes Dokument.
Wenn die Angabe von 4090 kWh den "Gesamtumsatz" zeigt, hättest du bei 30'000 km einen Durchschnittsverbrauch von netto 13,6 kWh/100 km (ohne Ladeverluste). Könnte passen.
Der Up hat 204 Zellen, je zwei parallel geschaltet, also 102 Zellenblöcke in Serie. Bei der Angabe in deinem Dokument von 410.15 V handelt es sich um die Gesamtspannung. Ich habe bei meinem e-up vollgeladen 412 V gemessen. Somit hat jeder Zellenblock (zwei Zellen) 4.02 V. Das scheint sich mit deiner Angabe zu decken, ist aber keine Aussage, dass deine Batterie "fit" ist. Falls die Zellen insgesamt abfallen, wirst du dies irgendwann an der Reichweite merken. Wenn eine einzelne Zelle abfällt, wird dies der e-up wohl detektieren und melden. Eventuell würdest du auch feststellen, dass er beim Laden von 95 auf 100 % sehr lange braucht, da eine einzelne Zelle zurückhängt und länger zum Laden braucht, womit die Energie in den anderen Zellen verheizt werden muss.
Meine Erfahrung nach 3 Jahren e-up: Die Batterie bleibt bis jetzt konstant. :P
160 km Reichweite im Sommer, knapp 100 km im Winter => für mich zu wenig :!:
320 km Reichweite im Sommer, knapp 200 km im Winter => VIEL BESSER
Benutzeravatar
Energist
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 10. Feb 2015, 20:29
Wohnort: Zentralschweiz


Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste