Tesla Module in Fluence bauen

Renault Fluence Z.E. Themen

Tesla Module in Fluence bauen

menu
Benutzeravatar
    Andi42
    Beiträge: 289
    Registriert: Mo 20. Jul 2015, 14:00
    Danke erhalten: 37 Mal
folder Di 5. Feb 2019, 09:42
Hallo miteinander,

meine Batterie ist auch nicht mehr so toll. (40Ah) sind noch übrig und es ist vielleicht nicht mehr viel Zeit, bis das Fahrzeug nicht mehr will.
Das könnte ich weahrscheinlich umgehen, macht aber den Akku auch nicht besser.
Daher die Überlegung, andere Zellen einzubauen.

Ersatzakku (30kWh) von Nissan wäre die einfachste Möglichkeit. Kann man kaufen und die Zellen passen (Preis 5000,- oder 5500,- für den Akku, 1000,- für das fehlende Pfand und dann noch Mehrwertsteuer drauf + Lieferung, sind ca. 7500-8000€)

Jetzt scheinen sich die Teslas ja in ausreichender Menge kaputtzufahren und die Module gibt es immer wieder für 1100,- bis 1250,- auf dem Markt.
8 Stück würden wohl in den Fluence gut reinpassen. Allerdings müsste die interne "Verdrahtung" von 6S 74p auf 12S 37p geändert werden.
Gesamtkapazität wären dann ca. 40kWh.

Das BMS würde ich erstmal vom Fluence beibehalten und schauen, was es tut.

Wer hat denn schonmal mit Tesla Modulen gespielt und kann dazu was sagen?


Viele Grüße
Andreas

P.S. Akku gehört mir und laden tut mein Fluence mit 10kW, also auch 40kWh wären gut zu laden.
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Anzeige

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Benutzeravatar
    Stramon
    Beiträge: 44
    Registriert: So 18. Feb 2018, 19:07
    Hat sich bedankt: 2 Mal
folder Di 5. Feb 2019, 10:20
Ein sehr interessantes Projekt!
Soweit ich weiß, werden die Zellen (18650er) im Tesla mit Wasser umspült. Hast du dir darüber schon Gedanken gemacht?
6,2KW Photovoltaik
8 kWh Eigenbau Powerwall
Renault Fluence 22kWh

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
ABÖ
    Beiträge: 186
    Registriert: So 19. Jan 2014, 20:24
    Wohnort: A-Dürnstein
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 5. Feb 2019, 19:04
Hallo Andi42, wir haben viel gemeinsam.

Nicht nur dass uns der gemeinsame Vorname verbindet haben wir auch das Problem mit dem schwachen Fluence Akku.

Ich habe die gleichen Gedanken und auch schon eine Firma im Visier die an der Umsetzung interessiert ist.
Dass die Leaf Zellen passen und das es funktioniert ist in Spanien schon bewiesen, das wäre meine letzte Lösung. Meine Fluence will ich auf keinen Fall aufgeben!
Konkret habe ich am Marktplatz schon eine Anzeige geschalten für eine leere Akkuhülle. Solche muss es meiner Meinung geben da sich auf Youtube Beiträge finden die Zellen ausgebaut haben um sie als Heimspeicher zu verwenden.

Ich habe vor einen Ersatzakku zu bauen den ich dann verpflanzen möchte. Funktioniert es nicht, kann ich noch immer mit Leaf Zellen bestücken. BTW - bei uns in Linz gibt es ein RepairCenter die Renault Akkus reparieren.

Jene Firma mit der ich gesprochen habe handelt auch mit Tesla Zellen (Norwegische Unfallautos) und hat Erfahrung mit dem Bau von Sonderlösungen. Das Klimatisierungsthema möchte ich ausklammern zumal die 18650er Zellen auch trocken funktionieren.

Wollen wir gemeinsam was tun?
LG Andreas
VW E-Polo BJ93
2x BP Fluence
Zoe Intens

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Berni230
    Beiträge: 463
    Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:44
    Wohnort: 63517 Rodenbach
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Di 5. Feb 2019, 22:36
Hallo,
ABÖ hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 19:04
. BTW - bei uns in Linz gibt es ein RepairCenter die Renault Akkus reparieren.
na das hört sich doch gut an. Was kostet bei dieser Firma der Zellentausch?

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE bis 08/2019
Toyota Prius IV
Megane IV Bose Edition TCe 160 EDC GPF

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Benutzeravatar
folder Mi 6. Feb 2019, 06:34
Guten Morgen,

mein Flu-Akku ist zwar noch ganz ok (15,5kWh/48Ah), aber ich will den Wagen auf jeden Fall noch ein Paar Jahre nutzen! Irgendwann ist es sicherlich auch bei mir soweit...
Diese Lösung ist wahrscheinlich günstiger, als ein anderes, gebrauchtes E-Fahrzeug in dieser Klasse.

Wenn man tatsächlich eine 30kWh-Batterie für 8.000 - 9.000€ inkl. Einbau etc. bekommen könnte, wäre das eine realistische Option...
Was mir dann aber mehr Sorgen macht, ist der Motor. Meiner ist noch einer der 1. Gen. Ich habe zwar die anderen Kohlebürsten einbauen lassen, aber es bleibt ein mulmiges Gefühl. Man liest so viele Horrorgeschichten...

Ich hoffe, ihr habt Erfolg.
Bitte haltet uns auf dem Laufenden!

LG
2018 - 2020: Fluence ZE

2019: 9,3 kWp Ost-West und 10 kWh Sonnenbatterie.

2020: Soul EV Play mit P1 und Dach.

Bild

&Charge 20 Frei km: https://and-charge.com/#/invite-friends?code=YDQSSJ

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
ABÖ
    Beiträge: 186
    Registriert: So 19. Jan 2014, 20:24
    Wohnort: A-Dürnstein
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Mi 6. Feb 2019, 07:58
Berni230 hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 22:36
Hallo,
ABÖ hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 19:04
. BTW - bei uns in Linz gibt es ein RepairCenter die Renault Akkus reparieren.
na das hört sich doch gut an. Was kostet bei dieser Firma der Zellentausch?

Gruß
Berni
Hallo Berni, über Kosten haben wir noch nicht gesprochen, denke dass wird sich aus in einer Rechnung aus (Arbeitszeit x Stundensatz)+Kosten für die Zellen darstellen.
LG
Andreas
VW E-Polo BJ93
2x BP Fluence
Zoe Intens

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Berni230
    Beiträge: 463
    Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:44
    Wohnort: 63517 Rodenbach
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Mi 6. Feb 2019, 19:03
Hallo Andreas,
ABÖ hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 07:58

über Kosten haben wir noch nicht gesprochen, denke dass wird sich aus in einer Rechnung aus (Arbeitszeit x Stundensatz)+Kosten für die Zellen darstellen.
naja wenn das eine professionelle Firma ist, sollten sie ja auch schon mal irgend eine Hausnummer nennen können.
Die Arbeitszeit auf Stundenbasis ist nur ok, wenn das Rad nicht neu erfunden wird.

Im echten Leben wären das ja folgende Arbeitsschritte:

Akku aus dem Auto ablassen (Geht relativ schnell mit einer Hebebühne und einem Hubwagen mit kleiner Palette, ist ja ein Wechselakku)

Akku aufschrauben die Zellenpakete ausbauen.

Jetzt kostet es Zeit, da die 96 einzelnen Zellen ausgetauscht werden müssen.

Dann die Pakete wieder in den Akku einbauen.

Und schließlich den Akku wieder ins Auto heben.

Das wären die Zeiteinheiten plus die Kosten für die 96 Zellen.

Wer ne Hebebühne hat und ein begnadeter Bastler ist kann das vermutlich selber machen.
Für die Meisten hier eher unwahrscheinlich, deshalb wäre hier eine kompetente Firma gefragt die so was machen kann und auch nicht zum ersten mal macht.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE bis 08/2019
Toyota Prius IV
Megane IV Bose Edition TCe 160 EDC GPF

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
klwinkel
    Beiträge: 103
    Registriert: Do 14. Apr 2016, 09:49
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Do 7. Feb 2019, 13:05
hier wird gesprochen von 96 cellen, sind da dan nicht die 18650 cellen drin?

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Berni230
    Beiträge: 463
    Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:44
    Wohnort: 63517 Rodenbach
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 14:53
klwinkel hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 13:05
hier wird gesprochen von 96 cellen, sind da dan nicht die 18650 cellen drin?
96 Zellen bezieht sich auf die originale Zellenanzahl im Renault Akku und der Fa. in Linz welche Renault Akkus repariert, also z.B. mit Nissan Leaf Zellen bestückt.
Dies ist eine schon in der Praxis durchgeführte Maßnahme zur Sanierung des Original Akkus.

Der Einbau anderer Zellen von Tesla oder der China Akus die z.B. die Fa. Lohrey in Offenbach verwendet erfordert mehr Know How, da ja wieder die Kommunikation zum Fahrzeug hergestellt werden muss. Entweder funkt das mit dem vorhandenen BMS. oder man muss dieses anpassen.
Renault Fluence ZE bis 08/2019
Toyota Prius IV
Megane IV Bose Edition TCe 160 EDC GPF

Re: Tesla Module in Fluence bauen

menu
Benutzeravatar
    bm3
    Beiträge: 10842
    Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
    Hat sich bedankt: 54 Mal
    Danke erhalten: 746 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 15:20
Sowohl im Fluence als auch im Leaf sind ja AESC-Zellen die auch noch einfach austauschbar sein sollten verbaut. Zumindest bis zu den Zellmodulen des 30kWh-Leaf sollte eine Zelltausch gut machbar sein. Bei den Tesla-Modulen ist es wesentlich schwerer machbar weil die interne Zellverschaltung im Modul geändert werden muss. Da ist so Einiges an mechanischer Bearbeitung für erforderlich. Das würde ich als deutlich arbeitsintensiver und daher nicht so optimal ansehen. Außerdem sollten die Zellen dann, wie ursprünglich vom Hersteller so vorgesehen, wieder an einen Kühlmittelkreislauf angeschlossen werden. Das Fluence-BMS lässt sich sicher weiterverwenden, auch bei anderen Zellen, solange die Kapazität nicht allzu sehr erhöht wird müsste es sich an die neue Kapazität anpassen.Wichtig ist ja die Laderegelung und Unterspannungsregelung die eigentlich vom BMS auch zellspannungsabhängig gesteuert wird.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Renault Fluence Z.E.“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag